Ameisen auf dem Balkon

Eigene Beobachtungen in der freien Natur.
Antworten
tamar
Neueinsteiger
Offline
Beiträge: 1
Registriert: 17. April 2019, 09:05
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#1 Ameisen auf dem Balkon

Beitrag von tamar » 29. April 2019, 22:09

Guten Abend Ameisenfreunde,

ich habe einige Ameisen (klein, dünn, schwarz) in einem Blumenkasten auf dem Balkon. Waren auch letztes Jahr schon da.
Wahrscheinlich sind sie mit Blumenerde oder einer gekauften Pflanze bei mir eingezogen. Ich wohne in der 3. Etage.

Wenn ich ihnen ein Stück Apfel hinlege, wird das Apfelstück belaufen und kleine Stückchen werden abgetragen. Dann sind auch schwarze Punkte auf dem Apfel. Ich trau mich dann nicht, den Apfel wegzuwerfen, auch wenn er nicht mehr schön aussieht, weil sie da vielleicht Eier abgelegt haben. Kann ich das Apfelstück jeden zweiten Tag austauschen? Was essen Ameisen sonst noch gerne?

Wie soll ich das mich dem Blumen gießen am besten machen, in dem Blumenkasten ist eine ziemlich große Pflanze, die möchte natürlich auch Wasser haben, aber ich will die Ameisen ja nicht ertränken ...

Was kann ich sonst noch für die Ameisen tun?

LG

Benutzeravatar
Serafine

User des Monats September 2017
Halter
Offline
Beiträge: 2130
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 360 Mal
Danksagung erhalten: 1266 Mal

#2 Re: Ameisen auf dem Balkon

Beitrag von Serafine » 30. April 2019, 08:05

Wenn es nur Apfelstücke sind (kein ganzer Apfel) werden sie da nicht einziehen. Ameisen brauchen hauptsächlich Zucker und Protein um zu überleben, der Zucker ist mit dem Apfel ganz gut abgedeckt (vermutlich werden sie auch irgendwann anfangen Blattläuse zu halten, wenn sie es nicht schon haben (größtenteils für den Zucker, aber einige werden auch geschlachtet und an die Larven verfüttert). Einfaches Zuckerwasser wird mit Sicherheit auch begeistert angenommen (einfach Zucker, Traubenzucker oder Honig mit etwas Wasser vermischen und kleine Tropfen auf etwas Alufolie oder in ein flaches Schälchen geben).
Als Protein wäre unter anderem folgendes denkbar: Gekochtes Eigelb, Nassfutter für Katzen, tote Insekten und Spinnen (eine elektrische Fliegenklatsche eignet sich hervorragend um nervige Fliegen in der Wohnung zu erledigen - als es letzte Woche so warm war konnte ich damit 20-30 Fliegen pro Tag fangen).
Das mit dem Bewässern sollte überhaupt kein Problem sein, solange der Blumentopf nicht komplett geflutet wird. Unsere Ameisen hier sind daran angepasst, dass ihre Nester mal überflutet werden und können im Notfall auch locker mehrere Stunden unter Wasser überleben. Feuchte Erde ist für sie genauso wichtig wie für die Pflanzen.
Was die Art angeht würde ich auf Lasius niger tippen (das ist bei uns die häufigste urbane Art, die Königinnen können auch schonmal im dritten Stock landen), andere wahrscheinliche Möglichkeiten wären eine Spezies aus den Gruppen Serviformica (z.B. Formica fusca) oder Tetramorium (z.B. Tetramorium caespitum).

Antworten

Zurück zu „Beobachtungen im Freiland“