Ameisenk├Âniginnen - suchen, finden und pflegen

Inhaltsverzeichnis:Unterthemenaufruf direkt mit Klick auf die Zahlenfolgen z. B. 1.2.1
  • 1.2.1 Woher bekomme/wo finde ich eine Ameisenk├Ânigin?
  • 1.2.2 Ich habe eine Ameisenk├Ânigin gefunden, was nun?

1.2.1 Woher bekomme/wo finde ich eine Ameisenk├Ânigin?
Die einfachste Methode an eine K├Ânigin zu kommen besteht darin, auf den Schwarmflug Schw├Ąrmzeiten zu warten und dann auf die Suche zu gehen.
Die verschiedenen Arten schw├Ąrmen zu verschiedenen Tageszeiten.
Es sollte jedenfalls darauf geachtet werden nur die ungefl├╝gelten Exemplare einzusammeln, da die gefl├╝gelten K├Âniginnen oft noch nicht begattet sind.
Eine Ameisenk├Ânigin ist oft recht einfach zu erkennen, da sie f├╝r gew├Âhnlich gr├Â├čer als die M├Ąnnchen und Arbeiterinnen ist.
Herausstechend sind meist der gro├če Buckel und der dicke Hinterleib (die Gaster).
Eine weitere Methode ist, Ameisenk├Âniginnen aus einem bereits vorhandenen Nest zu entnehmen.
Das funktioniert nat├╝rlich nicht bei jeder Ameisenart, Lasius niger-K├Âniginnen sind oft bis zu einem Meter tief in der Erde eingegraben.
Au├čerdem w├╝rde das Entnehmen der einzigen K├Ânigin, bei monogynen Arten (mit nur einer K├Ânigin) unweigerlich zum Tod des gesamten Volkes f├╝hren.
Nur bei polygynen Arten (mit mehreren K├Âniginnen), sollte man diese Methode praktizieren.

Arten wie Myrmica rubra halten sich nahe der Oberfl├Ąche auf.
Man findet sie vor allem an Wegr├Ąndern, an leicht schattigen, nicht zu stark bewachsenen und leicht feuchten Fl├Ąchen

Hier bringt das Umdrehen von flachen Steinen, Holzst├╝ckchen, Holzbrettern, Planen/Blechen/anderem M├╝ll oft eine Kolonie Myrmica rubra ans Tageslicht.
Da diese Ameisenart mehrere K├Âniginnen hat, kann man 2-3 K├Âniginnen, ein paar Arbeiter und Larven entnehmen.
Wichtig ist, dass nicht zu viele Ameisen entnommen werden (um das bestehende Nest nicht zu gef├Ąhrden) und das Nest nicht besch├Ądigt wird.
Das Nest sollte so zur├╝ckgelassen werden, wie es aufgefunden wurde.
Vorsicht ist aber ebenfalls geboten, wenn man aus sehr gro├čen V├Âlkern nur wenige Arbeiterinnen mit einer K├Ânigin entnimmt.
Die K├Âniginnen sind auf die Versorgung durch sehr viele Arbeiterinnen eingestellt, wenn nur noch wenige zu ihrer Pflege und F├╝tterung bereit stehen,
k├Ânnte das negative Auswirkungen (Unterversorgung) bis hin zum Tod haben.

Auch im Forum kann man durch die Ameisenb├Ârse g├╝nstiger an Ameisen kommen, entweder durch einen Kolonietausch oder durch normale Bezahlung.
Zu guter Letzt kann man seine Ameisen nat├╝rlich auch bei kommerziellen H├Ąndlern erwerben.
Besonders bei exotischen Ameisen bietet sich ein Kauf an, bei einheimischen Arten ist es aus Preisgr├╝nden ratsam, sein Gl├╝ck darin zu versuchen, die Ameisen selbst zu fangen.


1.2.2 Ich habe eine Ameisenk├Ânigin gefunden, was nun?
Als erstes w├Ąre eine Bestimmung mindestens der Gattung (z.B. Myrmica, Lasius, u.├ä) erforderlich.
Im Idealfall ein scharfes, detailliertes Foto, zusammen mit Uhrzeit und Fundort in einen Bestimmungs-Thread posten und den Bestimmungs-Tipps entsprechend fragen.
Als n├Ąchstes sollte man einen geeigneten Beh├Ąlter mit Wassertank ausstatten und der K├Ânigin die Ruhe geben, die sie braucht um Ihre Eierproduktion zu aktivieren.
Bew├Ąhrt haben sich z.B. Reagenzgl├Ąser.

Dieses kann man in den meisten Apotheken k├Ąuflich (ca.-0,50ÔéČ) erwerben.
Standardgr├Â├če ist 160x16mm.
In das Reagenzglas ca. 1/3 Wasser einf├╝llen und mit einen zusammengedr├╝ckten Wattebausch den Wassertank abtrennen indem man ihn bis an die Wasserlinie reinschiebt.
Wenn man das RG (Reagenzglas) umdreht, sieht man ob es dicht ist.
Das Wasser sollte nicht herauslaufen, da die Oberfl├Ąchenspannung die K├Ânigin an die Innenwand zieht.
Da das Reagenzglas liegend gelagert werden soll, gibt die Watte somit die ben├Âtigte Fl├╝ssigkeit an die K├Ânigin ab, die sich saugend daran bedient.
Sicherheitshalber sollte es immer leicht schr├Ąg (mit der ├ľffnung etwas h├Âher) gelagert werden, um ein Auslaufen des Wassers bei einem "technischen Defekt"
zu verhindern, die Watte muss jedoch noch vom Wasser befeuchtet werden.

Jetzt vorsichtig die K├Ânigin in das RG (Reagenzglas) f├╝hren und mit einem, etwas weniger zusammengedr├╝ckten, Wattebausch verschlie├čen.
Dadurch ist eine Versorgung mit Sauerstoff gew├Ąhrleistet.
Meist wird nur die ├ľffnung verschlossen, andere Halter sind dazu ├╝bergegangen, den Wattebausch so weit in das RG einzuf├╝hren,
dass die K├Ânigin (in Anlehnung an die nat├╝rlichen Gegebenheiten) nur eine 1-2 cm. gro├če Kammer zur Verf├╝gung hat.
Da sich normalerweise die K├Ânigin in vollkommener Dunkelheit aufh├Ąlt, sollte man das Reagenzglas mit roter Folie verkleiden.
Das Komplexauge der Ameise hat keine Empfindlichkeit f├╝r rotes Licht. D.h. sie nimmt rot nicht wahr (siehe auch Rotblindheit und rote Folie )
Der Vorteil dabei ist, dass man die K├Ânigin beobachten kann, ohne sie in der empfindlichen Gr├╝ndungsphase unn├Âtig zu st├Âren.

Die Zeit, bis die ersten Pygm├Ąen (zust├Ąndig u.a. f├╝r die Brutpflege) da sind, ern├Ąhrt sich die K├Ânigin von Ihrer nicht mehr ben├Âtigten Flugmuskulatur,
also sollte man auf Futterzugabe verzichten (bezieht sich auf claustral gr├╝ndende Arten, andere Arten brauchen durchaus Nahrung - dar├╝ber muss man sich im Einzelfall informieren).

Autor: Antastisch
├ťberarbeitet: Erne

Zum Seitenanfang
Zur├╝ck zur Startseite Schaut Euch auch die anderen Seiten des Wissensteils an, es lohnt sich