Atta sexdens Blog (Kenneth)

Unterfamilie: Myrmicinae
Antworten
Kenneth

User des Monats März 2018
Einsteiger
Offline
Beiträge: 56
Registriert: 11. Februar 2018, 10:41
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 97 Mal

#9 Re: Atta sexdens Blog (Kenneth)

Beitrag von Kenneth » 20. März 2018, 17:39

Wie Sie schon gesehen haben, habe ich den Schrank allseitig mit Styroporplatten abgedeckt, damit die Hitze nicht zu schnell aus dem Schrank verschwindet. Styropor ist auch auf der Innenseite der Tür. Ich kann meine Elektronik unter dieser isolierten Box verlieren.

Die ganze Hitze, die im Schrank aufgebaut wird, würde sehr schnell verschwinden, wenn ich die Schranktür öffne, um die Kolonie zu sehen. Die Temperatur im Schrank fällt dann schnell auf 20 Grad (Raumtemperatur) ab, so dass der Kunststofftank mit dem darunter liegenden Pilz vollständig mit Kondenswasser bedeckt ist. Dies gibt uns Tropfenbildung, was für den Pilz unerwünscht ist und ich kann nichts mehr sehen. Diese Kondenswassertropfen verschwinden auch sehr schwer. Aus diesem Grund habe ich einen Schlitz in die Bodenplatte und in die Deckenplatte geschnitten, wo ich eine maßgefertigte Acrylplatte einfügen kann. Diese Platte hält die Wärme im Schrank und verlangsamt die Kühlung erheblich.

Angesichts der Stärke des klaren Kunststoff und die Vielzahl von Größen, die Versionen Mepal Modula-Serie (Minimum von 175 ml bis 4,5 Liter in 13 verschiedenen Modellen), verbunden mit einem relativ niedrigen Preis (aus 3 - bis zu 10 , -) und gute Verfügbarkeit hat mich dazu gebracht, mit dieser Serie fortzufahren und meinen Mülleimer, Feeder und Nest zu wählen.

Weil ich in der Lage sein muss, alle Behälter leicht zu erreichen, obwohl alles in einem Schrank ist, habe ich eine MDF-Platte zurechtgeschnitten und 2 Knöpfe daran befestigt. Ich stelle den gesamten Aufbau so auf, dass ich, wenn ich daran arbeiten möchte, die Platte zu einem großen Teil aus dem Schrank ziehen kann und somit jeder Behälter leicht zugänglich ist.

IMG_8656.jpg


Der hohe Behälter von 2 Litern wird der Behälter sein, in dem die junge Kolonie anfangen wird. Von dort müssen sie weiter wachsen. Ein 2-Liter-Behälter ist offensichtlich zu groß, aber ich habe mir etwas ausgedacht, um den Raum dem Wachstum des Pilzes anzupassen. (ACHTUNG: später wird sich herausstellen, dass diese Idee nicht gut war und ich mein Setup anpassen musste).

IMG_8657.jpg


Die Position der Löcher wurde festgelegt und weil ich die Länge des Laufweges so kurz wie möglich halten möchte, befinden sich die Löcher fast am Boden der Behälter. Bohren Sie zuerst ein kleines Loch mit einem sehr kleinen Bohrer, dann verwenden Sie einen größeren Bohrer und dann den Cutter (oder wie immer Sie etwas nennen).

IMG_8658.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kenneth für den Beitrag (Insgesamt 2):
Harry4ANTMaddio

Kenneth

User des Monats März 2018
Einsteiger
Offline
Beiträge: 56
Registriert: 11. Februar 2018, 10:41
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 97 Mal

#10 Re: Atta sexdens Blog (Kenneth)

Beitrag von Kenneth » 23. März 2018, 20:27

Im Folgenden sehen Sie, wie ich das Setup ursprünglich geplant habe. Zuerst habe ich ein paar Tage getestet, um zu sehen, ob ich Feuchtigkeit und Temperatur auf dem richtigen Niveau halten kann.

Zuerst habe ich die Temperatur nicht unter Kontrolle bekommen, weil ich den Ventilator ständig laufen ließ. Der Ventilator wurde sehr heiß, wodurch die Temperatur im Schrank viel zu hoch war. Durch die Verbindung des Ventilator mit dem Heizkabel über einen Thermostat wird dieses Problem gelöst.

IMG_8688.jpg


Ich hatte gedacht, dass es gut wäre, wenn die Sensoren für Feuchtigkeit und Temperatur im Nest ihre Messungen selbst durchführen würden. Aber das stellte sich als keine gute Idee heraus. Solange das Tongranulat feucht ist, ist die Luftfeuchtigkeit sehr konstant (zwischen 80 und 90%) und muss daher nicht jedes Mal kontrolliert werden. Die Messung der Temperatur im Nest war auch nicht ideal, um die Temperatur im gesamten Schrank zu steuern. Indem der Sensor im Schrank aufgehängt wird, kann die gesamte Luft im Schrank auf 26,5 Grad gehalten werden und das Nest erreicht diese Temperatur.

Was ich in Bezug auf das Heizkabel bemerkte, war, dass das Heizkabel, sobald es warm wurde, einen üblen chemischen Geruch verbreitete. Nach einigen Testtagen verschwand dieser Geruch jedoch allmählich. Anscheinend ist das normal und kommt dieser Geruch aus der Plastikhülle um das Kabel.

Sie wundern sich vielleicht, was diese Konstruktion in diesem mittleren Raum darstellen sollte. Diese Konstruktion beruht auf einer falschen Erkenntnis meinerseits. Ich wusste, dass der Raum, in dem die Startkolonie beginnen musste, nicht viel größer sein sollte als der Pilz, der zu dieser Zeit vorhanden war. Ich dachte, dass ich diese Bedingung erfüllte, indem ich einen Nistplatz machte, der durch ein bewegliches Dach in Bezug auf den Nistraum größer und kleiner gemacht werden konnte. Also dachte ich, ich hätte ein Nest gebaut, das mit dem Wachstum der Kolonie wachsen könnte. Diese Idee erwies sich letztlich in keiner Form als erfolgreich.

IMG_8685.jpg


Ich dachte auch, dass ich das Nest so arrangieren wollte, dass die Gyne einen begrenzten Platz haben würde, wo sie einziehen könnte, damit sie für mich immer sichtbar bleibt. Ich wollte das erreichen, indem ich den Raum, in dem sich der Pilz befunden hat, künstlich klein gehalten hatte, weil ein halbrundes Rohr mit Tongranulate gefüllt war. Diese Methode, die Gyne deutlich sichtbar zu halten, erwies sich auf diese Weise als nicht erfolgreich. Eine andere Möglichkeit, dies zu erreichen, erwies sich letztendlich als erfolgreich, aber darauf werden wir später noch zurückkommen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kenneth für den Beitrag (Insgesamt 4):
ErneHarry4ANTSaskia80Maddio

Kenneth

User des Monats März 2018
Einsteiger
Offline
Beiträge: 56
Registriert: 11. Februar 2018, 10:41
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 97 Mal

#11 Re: Atta sexdens Blog (Kenneth)

Beitrag von Kenneth » 28. März 2018, 23:16

Einige Informationen über die Kolonie selbst. Kürzlich kehrte Kalytta von einer Reise durch Südamerika zurück. Ich rief ihn im März 2017 an und es stellte sich heraus, dass er mehrere Kolonien hatte, von denen es eine gab, von der er glaubte, dass sie verkauft werden könnte. Ich habe diese Kolonie für 199, - inkl. Versand innerhalb Deutschlands gekauft.

Diese Kolonie wurde an Freunde von mir in Nordhorn geschickt, damit ich dort die Kolonie abholen kann. Senden an mein Haus in den Niederlanden würde mindestens 1 zusätzlichen Tag kosten. Nach Nordhorn dauert normalerweise 1 Tag.

Die Kolonie hat etwa 50 Arbeiter. Ich habe meine eigene Firma als unabhängiger Gärtner / Gartendesigner. Das gibt mir unbegrenzten Zugang zu einem extrem großen Gartenpflanzengroßhandel 400 Meter von meinem Haus entfernt. Es sollte daher absolut kein Problem sein, zu vielen verschiedenen Blattsorten kommen zu können, um die Startkolonie zu füttern.

Die Kolonie ist angekommen und das habe ich gesehen:

IMG_8788.jpg

IMG_8789.jpg

IMG_8790.jpg

IMG_8791.jpg


Wie Sie sein können, sind viele Brocken von dem Pilz abgebrochen. Alles war vermischt zwischen Rosenblättern, Pilz und Lehmklumpen.

IMG_8793.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kenneth für den Beitrag (Insgesamt 5):
Harry4ANTErneBot69Zitrone22Maddio

Kenneth

User des Monats März 2018
Einsteiger
Offline
Beiträge: 56
Registriert: 11. Februar 2018, 10:41
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 97 Mal

#12 Re: Atta sexdens Blog (Kenneth)

Beitrag von Kenneth » 28. April 2018, 23:01

Wie Sie auf den vorherigen Bildern sehen können, hatte ich eine bewegliche Decke in dem Nest gemacht, wo die Startkolonie sein würde. Aufgrund verschiedener Kommentare von Niederländischen Ameisen halter kam ich zu dem Schluss, dass diese bewegliche Decke nicht funktionieren würde. Ich habe diese Decke dann entfernt. Es ist möglich, ein Nest zu bauen, das mit einer Startkolonie wachsen kann, aber nicht gemäß dieser Konstruktion.

Allerdings hatte ich den Nestraum reduziert durch Kleben eines halbrunden mit Tongranulat gefüllten Rohres. Es stellte sich heraus, dass ich den falschen Leimtyp verwendet hatte, da sich der Leim aufgrund der feuchten Bedingungen lockerte. Einige Stunden bevor die Kolonie ins Formicarium gebracht wurde, musste ich deshalb einen Nothalt machen, weil die Tongranulate ins Nest zu fallen drohten. Um dies zu verhindern, habe ich schnell eine Stützversteifung mit Sekundenkleber angebracht. Dadurch konnte sich das Rohr nicht mehr verschieben. Sekundenkleber ist jedoch extrem aggressives Zeug. Es hat immer noch einen sehr aggressiven Geruch für eine lange Zeit abgegeben. Trotzdem musste die Kolonie zu einem bestimmten Zeitpunkt transferiert werden.

Der Pilz war durch den groben Transport in allen möglichen kleinen Brocken auseinandergefallen. Ich konnte diesen Pilz nicht auf die Tongranulate übertragen. Dann würde es dazwischen fallen und es wäre verloren. Ich nahm dann eine Plastikplatte und schnitt sie so, dass sie in den Nest passte. Ich habe auch einige Rillen gemacht, damit die Feuchtigkeit und die Arbeiter auch von unterhalb an der Pilz kommen können. Dann habe ich vorsichtig alle Pilz mit den Arbeiterinnen auf die Plastikplatte im Nest gelegt. Die Arbeiterinnen begannen sofort, all diese losen Teile zu sammeln und in ein paar Stunden eine ganze Pilz herzustellen.

Eine Anzahl von Larven und Eiern steckte immer noch in der Plastikschale, aber ich wagte nicht, sie mit der Pinzette zu übertragen, aus Angst, sie flach zu drücken. Ich schneide das Stück Plastik gut aus und lege es in die Kolonie, die die Brut dann wegnehmen könnte.

IMG_3093.jpg

IMG_3097.jpg

IMG_3098.jpg


Was kann ich dir über mein erstes Treffen mit dieser wunderbaren Spezies erzählen?

- Die Gyne ist wirklich gigantisch und enorm beeindruckend. Sie sieht komplett dunkelbraun aus, aber sie ist nicht, ihre Gaster färben sich von hellbraun bis dunkelbraun.
- Die kleinsten Arbeiterinnen sind nur 1,5 mm und der größte Arbeiterin, den ich habe (ich habe einen), ist 6 mm.
- Bei der Überführung der Kolonie hatte ich manchmal mehrere Arbeiter an den Händen und ich kann Ihnen sagen, wie klein sie auch sind, sie greifen sofort durch Beißen an. Die Kleinen spüren Sie fast nicht mehr aber die Arbeiterinnen von 3 bis 5 mm, beißen sicherlich ein bisschen schmerzhaft. Ich möchte nicht wissen, wie es sich anfühlt, einen 16 mm Soldaten in der Hand zu spüren.

Mittwochmorgen bin ich früh aufgewacht und dann habe ich gesehen, dass das erste Stück einer Forsythia geschnitten und in die Pilz gebracht wurde. Ich sah auch, so weit ich es sehen konnte, das erste Ei zu legen.

IMG_8800.jpg

IMG_8813.jpg

IMG_8821.jpg

IMG_8861.jpg


Unten rechts auf dem Foto sehen Sie einen Pilzklumpen, der nur braun ist. Dieser Pilz ist tot. Irgendwann werden sie diese Art von Schimmelstücken entfernen. Es ist gut zu sehen, wie klein die kleinsten Arbeiter im Vergleich zum Gyne sind (siehe unten links).

IMG_3101.jpg


Ein Blick auf die gegenwärtige Brut.

IMG_3103.jpg


Unten sieht man deutlich, dass der Gyne haarig ist. Hier wird sie von einem ihrer Arbeiterin gereinigt.

IMG_3107 2.jpg


Aber auch der Gyne hat ein paar große Kiefer. Ich habe es nicht versucht, aber ich denke, dass diese Kiefer auch ernsthaften Schaden verursachen können.

IMG_3120.jpg


Mein momentan größter Arbeiter auf dem Bild. Sie ist 6 mm lang und hat starke Kiefer, mit denen sie schmerzhaft beißen kann.

IMG_3113.jpg

IMG_3118.jpg

IMG_8838.jpg


Fragen, Diskussion und Kommentare:
atta-sexdens-blog-kenneth-fragen-diskussion-kommentare-t57516.html
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kenneth für den Beitrag (Insgesamt 3):
Harry4ANTErneMaddio

Kenneth

User des Monats März 2018
Einsteiger
Offline
Beiträge: 56
Registriert: 11. Februar 2018, 10:41
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 97 Mal

#13 Re: Atta sexdens Blog (Kenneth)

Beitrag von Kenneth » 1. Juni 2018, 23:59

Am Tag, nachdem ich die Kolonie in ihr Nest gebracht hatte, passierte etwas, das mir Angst machte, die neu erworbene Kolonie zu verlieren.

5 Arbeiterinnen arbeiteten daran, den Pilz abzubauen und ihn aus dem Nest in die viel größere Fütterungsarena (Kapazität 4,5 Liter) zu bringen. Die Kolonie schien es also im Nest, das ich für sie bestimmt hatte, nicht zu mögen. Sie bauten den Pilz in der Blattachse eines Liguster Zweigs wieder auf und die ganze Brut wurde dorthin gebracht. Ich befürchtete jedoch, dass der Pilz an dieser Stelle austrocknen würde, wodurch die Kolonie verloren gehen würde.

Die Gyne war nicht mehr im Pilzbecken, lief aber unruhig im Nest hin und her. Ich kam zu dem Schluss, dass ich das Setup anpassen musste. Die Kolonie und der Pilz mussten in einen kleineren Raum gebracht werden. Ich nahm dann eine Mepal Modula Box mit 0,5 Liter Inhalt. Ich fand heraus, dass der Deckel dieser Box genau die gleiche Form, wie der Modula Box von 1, 1,5 und 2 Litern Volumen, hatte.

Ich habe diese Box mit dem Deckel auf den Kopf gelegt. Die Kolonie würde dann den Pilz auf dem Deckel aufbauen. Wenn das Nest voll gebaut wurde.
Ich könnte das 0,5-Liter-Nest später durch eine 1 Liter Box ersetzen, dann 1,5 Liter und dann eine 2 Liter Box. Alle passen auf den gleichen Deckel. Auf diese Weise kann ich das Nest mit dem Wachstum des Pilzes und der Kolonie wachsen lassen, so wie ich es immer wollte.

IMG_8905 2.jpg


Mit einem Lötkolben habe ich 3 kleine Belüftungslöcher im Boden der Box (die auf dem Kopf stand) geschmolzen und in der Seite einen etwas größeren Nesteingang. Dieser Nesteingang war jedoch so klein, dass die Gyne das Nest nicht verlassen konnte. Ich legte feuchten Sand auf eine Seite des Deckels (der jetzt als Boden diente). Zum Beispiel wurde der Innenraum kleiner und ich konnte dem Sand Feuchtigkeit über eine Spritze verabreichen, sodass die Feuchtigkeit gut erhalten blieb.

IMG_8879.jpg


Der Pilz steht einfach auf dem Plexiglas des Deckels, nicht auf einem Substrat. Ich habe die Liguster Zweige leicht reduziert und zusammen mit der Gyne auf die neue kleinere Nestbox übertragen. Sobald sie die Form spürte, lag sie sehr ruhig auf dem Pilz.

IMG_8881.jpg


Ich habe die alte Nestbox mit all diesen Tongranulaten geleert. Es war ziemlich viel Feuchtigkeit darin, zusammen mit Blattstücken, altem Pilz und anderem Müll. Es faulte zwischen dem Tongranulat, es begann auch zu stinken. Konnte das der Grund sein, dafür dass die Kolonie umziehen wollte? Der Kleber, mit dem ich das halbrunde Rohr befestigt hatte, war ebenfalls freigegeben worden. Wer weiß, welche Chemikalien aus dem freigesetzt wurden, die wir nicht entdecken können, aber die Ameisen? Auch das könnte ein Grund für den Umzug gewesen sein.

IMG_8882.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kenneth für den Beitrag (Insgesamt 3):
AmeisenstarterMaddioUser3165

Antworten

Zurück zu „Atta (exotisch)“