Camponotus vagus Formikarium - Fotos

Fotos von Formicarien und anderen Behausungen für Ameisen.
Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#1 Camponotus vagus Formikarium - Fotos

Beitrag von Corsair » 30. Juni 2009, 16:12

Das Camponotus vagus Formikarium
meiner "Myrmidonen"

Art: Camponotus vagus (Haarige Holzameise)
Königin nannte ich „Cassiopeia“
Fanggröße: 17mm Gefunden: 14.05.2008 um 17.30 Uhr
Fundort: Holzbrücke/Leibnitz/Augebiet/Südweststeiermark/Österreich

Diskussionthread (Klick!!!)

14.05.2008 Sie nahm gerade den Weg Richtung Norden auf einem der langen Holzbalken, als ich sie behutsam auf meine Hand laufen ließ. Ich trug sie per Hand - auf der sie etwas herum lief zum Auto in einen Luftdurchlässigen Behälter! Nach so langer Zeit des Suchens hatte ich sie endlich wieder - eine Königin von meiner Lieblingsart! Kurz danach fuhr ich schon nach Hause und gab sie in ihr vorerst neues Zuhause - einer größeren Spritze die mit Alufolie umwickelt (außer am Spritzenende wo Luft rein darf), zugemacht mit einem feuchten Wattestück und später noch in einen Behälter gegeben zum Schutz - wo aber durch feines Fliegengitter Luft hinzu kommt. Dann erstmal 3 Tage komplett in Ruhe lassen! Nannte sie Cassiopeia nach der Griechischen Gottheit.

17.05.2008 22:18 Uhr, Sah heute mit Rotlicht nach ob sie schon Eier gelegt hat und tatsächlich bewachte sie schon ganze 3 Eier!

20.05.2008 22:05 Uhr, Als ich heute bei ihr nachdem rechten sah - hatte sie schon 7 Eier gelegt! Hab die Watte wieder nachgefeuchtet.
23.05.2008 Sind nun schon 12 Eier die sie produziert hat. Hab die Watte wie immer - nachgefeuchtet.

26.05.2008 Blieb alles beim alten - immer noch ein Dutzend Eier vorhanden - ihr geht es gut.

29.05.2008 23:10 Uhr, war alles Bestens bei der 3-Tages Kontrolle.

01.06.2008 u. 04.06.2008 Alles noch bestens bei ihr.

08.06.2008 23:38 Uhr, die ersten 3-4 kleinen Larven sind schon da - dazu hat sich noch über ein halbes Dutzend Eier.

09.06-19.06.2008 Wie immer alle 3 Tage nachgefeuchtet - am 19.06. hatte sie schon 3 kleine helle Puppen, sowie ein halbes Dutzend Larven.

22.06.2008 Ihre Brut besteht nun schon aus 5 Puppen sowie etwa die gleiche Anzahl Larven unterschiedlicher Größen!

25.06.2008 Aus ihren 5 Puppen sind jetzt 8 geworden - ausserdem hat sie einige Larven und wieder etliche Eier gelegt! Ihr Hinterleib ist nicht mehr so lang wie am Anfang - hat abgenommen.

28.06.2008 u. 03.07.2008 Sie hat zwar bedenklich abgenommen - doch wenn sie Hunger hat - kann sie ja ihre eigenen Eier essen. Am 3.7. wurde schon eine Puppe dunkler - kann nicht mehr lange dauern bis die erste minima-Arbeiterin schlüpft!

06.07.2008 Als ich heute nach ihr sah, hatte sie schon die ersten 3 kleinen 6,5mm minima-Arbeiterinnen bei sich!
Führte noch am selben Tag die „Hochzeit“ durch (die Verbindung zwischen Ameisenbrutspritze und dem Formikarium.
___________________________________________________
Angaben zum Formikarium
Länge: 400mm - Höhe: 300mm - Breite/innen: 40mm - Gesamtbreite: 44mm
Seitenscheiben: bestehen aus Bilderrahmenglas
Unterboden sowie Seitenteile: bestehen aus Dämmschaumstoff mit Aluschicht. Unterboden mit Luftlöchern versehen zwecks besserer Durchlüftung und gegen Schimmelbildung sowie für Wasserentweichung
Abdeckung: massiv aus Aluminium mit Alugitter abgedichtet
Verstärkungen: Mit Textilklebeband wurden die Gläser an dem Dämmschaumstoff zusätzlich gesichert
Fixierung auf Glastisch: mittels rutschfester Gummimatte
Sichtschutz: anfangs Alufolie, später silbernes Kartonpapier das dank Tixo seitlich aufklappbar ist jeweils in die Gegenrichtug.
Schleuse: Schwarzer Spitzerkopf als Übergang zur Brut/Futterspritze
Futterspritze: Abnehmbar zur Insekteneinlegung und durch die kleine Öffnung wird per Nadelspritze die Honigwasser/Eiweiss/Vitamin-Mischung eingetropft. Futterspritze wird je nach Bedarf mit heißem Wasser gereinigt

Innengestaltung:
Unterste Schicht - gröbere helle Steine für Luftdurchlässigkeit
Hauptschicht - feiner, rötlicher Sand aus Dekoabteilung ohne weitere künstliche Zusatzstoffe. Sand aus der Natur wollte ich diesmal keinen wegen der zu hohen Gefahr der Schimmel oder Moosbildung.
Der Sand umfasst ein Magrovenholz welches ich mit einigen Löchern versehen habe. Das Magrovenholz ist weniger Schimmelanfällig - ist aber jedoch ziemlich hart und es ist noch fraglich ob die C. vagus das überhaupt bearbeiten können.
___________________________________________________

Konnte dann noch beobachten wie eine Arbeiterin ihre erste Rund e im Formikarium drehte das ich schon vor langer Zeit gebaut hatte! Nur vor kurzem erst die Inneneinrichtung (Magrovenholz + rötlichem Sand) hinein gegeben und Wände verstärkt. Die Arbeiterin entdeckte bei einem 2. Rundgang einen unabsichtlich auf die Scheibe plazierten Honigwassertropfen, denn sie sofort komplett aufsog.

07.07.2008 Heute am Nachmittag waren es schon 4 Arbeiter - alle in derselben Größe! Hat noch 4 Puppen sowie etliche Larven und Eier. Die nächste Arbeiterin wird auch bald da sein - da die nächste Puppe bereits dunkel geworden ist. Gab ihr am Abend um 22:30 Uhr noch ein paar kleine Sonnenblumenhong-Wassertropfen an die Decke (die auch im Formikarium zu finden wären wenn wieder eine Arbeiterin ausschwärmt.Dies ist die erste Nahrung die ich direkt in der Nähe der Königin plaziere.

08.07.2008 Sind nun schon 6 Arbeiterinnen bei der Königin! Gab ihnen durch den Hintereingang eine kleine Essigfliege hinein die sofort getötet wurde - doch irgendwie hat die Königin ein Alarmsignal mitbekommen und ist kurz in die Andockkammer geflüchtet so schnell sie konnte - aber kam dann bald wieder zurück. Nicht gerade mutig :)

09.07.2008 Gab diesmal Honigwassertropfen direkt vor der Königin hin - da sie schon ordentlich am Hinterleib abgemagert ist. Dabei ist sie dann aber genau unter den Tropfen mit den Kopf und wurde aber gleich von einer der 6 Arbeiterinnen gesäubert. Die Arbeiterinnen nahmen Honigwasser auf - jedoch nur 2 die es dann weiter gaben. Königin nahm nichts und bekam auch vorerst nichts davon.

10.07.2008 Gleich 3 Arbeiterin gruben heute einen von mir vorangelegten Gang unter dem Holzteil weiter und dies in einem ordentlichen Bewegungstempo! 3 Arbeiter blieben bei Königin.

19.07.2008 Hab heute gesehen wie eine Arbeiterin bei einem Loch aus dem Holz heraus geschaut hatte!

20.07.2008 Königin sitzt heute Abend genau Senkrecht in einer Hartholznische unter dem Sand.

27.07.2008 Letzter Zeit mit allem möglichen Insekten versorgt und Honigwasser. Vor allem das sie die große tote Wolfsspinne leicht ins Nest bringen konnten überraschte mich. Heute nur eine kleine Wolfsspinne bekommen. Hab nachdem ich die Folie weg nahm und mit Rotlicht bei Dunkelheit nach der Königin schaute gesehen, dass sie mit dem Kopf nach oben in derselben Holznische hängt während noch drei weitere Arbeiter bei ihr in der ausgehobenen Erd/Holzhöhle sind während eine vierte draußen etwas zum graben anfing.

01.08.2008 Nur selten lassen sich die Arbeiterinnen draußen sehen. Hin und wieder trägt eine Sand raus oder erkundet die Gegend. Die Königin ist inzwischen extrem am Gaster angeschwollen und hällt sich immer in der Holznische auf. Hat jetzt ca. eine Größe von 18-19mm!!!

28.08.2008 Hab heute draußen, ausserhalb vom Formikarium eine kleine flinke Camponotus laufen gesehen. Die tote Gelse von gestern haben sie genommen - sowie auch etwas Honigwasser - sind meistens eher Nachtaktiv zur Zeit (wohl sicherer für sie). Kleine Kugelspinnen mögen sie nicht - gab ihnen heute eine tote Essigfliege sowie wieder Honigwasser in die Futterspritze.

28.08.2008 Fortsetzung Heute in der Nacht haben ganze 5 Arbeiterinnen sehr flink weiteren Sand ausgehoben um wohl ihre Gänge noch weiter zu erweitern. Freute mich über das fleißige Treiben im Formikarium und beobachtete sie eine Zeit lang.
Ende September Hab ich mit der Kühlung begonnen. Königin hat sich auf der anderen Seite des Formikariums in einer kleinen Sandhöhle mit beginnendem Holz zur Überwinterung zurück gezogen. Hat dort 9-10 Arbeiterinnen mit einem größeren Eipaket.

01.11.2008 Hab kontrolliert nachdem ich etwas nachgefeuchtet hab wie es ihnen geht. Königin hat etwas Wasser aufgenommen und sich dann zurück gezogen.

21.02.2009 Hin und wieder konnte ich schon wieder eine Arbeiterin beobachten die des Nachts sich draußen herum schleichte um vielleicht etwas Honigwasser aufzunehmen oder Sand hinaus zu tragen!

22.04.2009 Alles läuft bestens - hab auch schon eine minor-Arbeiterin gesehen unter den minima-Arbeiterinnen die aber nur kurz mal zu sehen war - nachdem ich nachfeuchtete. Auch seit 3 Wochen ca. geb ich ihnen ein neues Honigwasser/Vitamin-Eiweissgemisch welches bis jetzt sehr gut angenommen wird und so auch natürlich gute Inhaltsstoffe enthält. Erhoffe mir dadurch ein schnellere Entwicklung zu größeren Arbeitern - auch Supradyn-Multivitamin-mix ich von Zeit zu Zeit ebenfalls hinzu. Auf der Insektenliste stehen sie bei mir ganz oben und ich versuch ihnen immer frische Insekten in die Brutkammer zu geben. Hauptsächlich mögen sie am liebsten alle Arten von Fliegen oder Spinnen. Bei der Zitterspinne bin ich mir aber noch nicht so sicher ob sie die wegbekommen! Kleine Heimchen nehmen sie auch - aber ich glaub die haben die Camponotus nicht so gern wie zB. die Formica cunicularia die wirklich alles gerne nehmen - egal wie alt!

06.05.2009 Vor ein paar Tagen brach etwas vom ersten Eingang ein - da ich das Formikarium etwas sarnieren musste! Doch zum Glück ging es allen gut und machte sogar Fotos von der extrem dicken Königin! Auch der minor-Arbeiter ist immer öfter zu beobachten. Und seit gestern haben sie sich sogar bis nach ganz unten gegraben - was sichtbar wurde - da sie die weißen Steinchen von dort nach oben brachten!

14.05.2009 Sie haben sich bis nach ganz unten durchgegraben - ersichtlich an den hellen Steinchen die sie nach oben brachten.

17.05.2009 Die erste neue Arbeiterin 2009 hab ich heute gesehen nachdem ich eine Schutzabdeckung kurz entfernt hab! Auch ist mir aufgefallen, dass sie immer öfters nach draußen gelangen. Wie weiß ich noch nicht - aber bring sie immer sicher zurück. Hab auch noch eine leichte Ölsperre auf die Säulen des Glastisches gemacht wo das Formikarium oben steht!

22.05.2009 Heute am Abend das 1.x ein lebendes Insekt hinein getan. Die Köcherfleige wurde tapfer überwältigt ohne Angst!

04.06.2009 Hab entdeckt das wohl die ersten beiden Arbeiter (2x 5,5mm minima-Arbeiter) umgekommen sind! Und zwar kamen sie hinaus aus derm Formikarium und sind in ein Kugelspinnennetz geraten (Eine Spinne die insg. 1x 10mm C. ligniperda, 13x F. cunicularia und ein paar Kleinkäfer zusätzlich erledigt hat). Sie hatten wohl keine Chance den diese Kugelspinne hat selbst eine 10mm media-Arbeiterin meines Camponotus ligniperda Formikarium erledigt! Die schon 8mm große Spinne wurde von mir gefangen und ins Lasius alienus Formikarium gegeben - wo sie noch 3-4 Ameisen tötete bevor sie schließlich überwältigt wurde.!

07.06.2009 Hab entdeckt das sie ein kleines Loch an der untersten Seite nach Hinten hinaus gebohrt haben und dort Steinchen und Sand nach unten fallen ließen auf den Boden. Sammelte 2 Arbeiterinnen ein die draußen deswegen herum liefen und verschloß das Loch mit einem Textilklebeband.

17.06.2009 Hab ihnen heute eine Kugelspinne serviert. Seit einigen Tagen auch gesehen, dass sie sogar schon eine media-Arbeiterin und mehrere minor-Arbeiterinnen haben!!!

20.06.2009 Bekamen heute bevor ich nach Skiathos flog - 5 tote Heimchen hinein in ihre Futterspritze. Und wie immer gab ich etwas von der Honigwasser/Eiweiss/Vitamin-Mischung hinzu.

27.06.2009 Kam heute von meinem Urlaub aus Skiathos zurück und nur 2-3 Arbeiter waren in der zwischenzeit nach draußen gelangt weil de sich wieder durch das Loch geknabbert haben. Schloß es heute mit einem Stück Hartplastik (so beißt mal das durch!).

30.06.2009 Beobachtete sie heute länger und sie habe wirklich wieder viel neue Brut hinzubekommen! Zählte 3-4 Puppe, das gleiche ca. an großen Larven sowie um die 40 ganz kleine Laven. Dazu kommt noch ein Haufen von bis zu 30 Eiern. Bekamen heute nur eine kleine Essigfliege sowie Honigwasser - ihre Aktivität hat zugenommen. Sie sitzen nun auch gern bis zu 4. in der Futterspritze.

Fotos von rechts nach links:
1. Königin mit Arbeitern und Puppen noch in der Bruspritze.
2. Formikarium im Rohbau - gut sichtbar am Boden die Luftlöcher
3. Formikarium auf seinen Platz. Kl. Pfeil zeigt auf kleine Plattform mit Honigwassertropfen, gr. Pfeil auf die Brutspritze mit Königin.
4. Arbeiterin beginnt das von mir vorgefertigte Loch weiter auszubauen.
5. Die tote Fliege wird ins Nest getragen.

Fotos 2. Reihe von links nach rechts:
6. Formikarium steht auf kleinem Glastisch. Säulen sind mit Olivenöl eingefettet.
7. Formikarium von der Seitenansicht.
8. Die Königin hält sich in einer Nische des Holzes fest.
9. Gut zu sehen wie angeschwollen ihr Gaster zwischenzeitlich war.
10. Nun haben sie sich einen Hohlraum unter dem Holz gegraben.
Dateianhänge
zweiter Einblick.jpg
königin zieht sich zurück.jpg
erster Einblick.jpg
seitenansicht.jpg
gesamtansicht.jpg
fliege gefunden.jpg
Arbeiterin gräbt.jpg
Brutspritze angedockt.jpg
Formikarium im Bau.jpg
Königin in Brutspritze.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#2 AW: Camponotus vagus Formikarium

Beitrag von Corsair » 30. Juni 2009, 16:33

Weitere Fotos zum Bericht:

Von links nach rechts
1. Foto: Einblick auf die rechte Seite vom Formikarium.
2. Foto: rechte Seite weiter weg gesehen.
3. Foto: Einblick auf de linke Seite - die, die von der Sonne bestrahlt wird.
4. Foto: linke Seite weiter weg gesehen. Der Weg der nach rechts weiter führt, führt zu der Stelle wo sie sich nach draußen gebohrt haben.
Dateianhänge
rechte Seite entfernt.jpg
rechte Seite.jpg
linke Seite entfernt.jpg
linke Seite.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#3 AW: Camponotus vagus Formikarium - Fotos

Beitrag von Corsair » 15. November 2009, 13:47

Weitere Geschehnisse:

19.07.2009 Gestern und heute wieder mit Essigfliegen gefüttert die ich nur halb betäubt hinein gebe in die Brutspritze. Dort werden sie von den Arbeiterinnen erjagd und dann ins Nest geschleppt. Gestern sah ich so wie die Arbeiterin die noch nicht getötete Essigfliege einfach im Nest los ließ - die 2mm Fliege kam aber nicht mehr weit und wurde von einer anderen Arbeiterin gepackt. Die heutige Essigfliege wurde aber nicht einfach abgeladen - denn die Arbeiterin verhaarte mit ihr in den Mandibeln einfach an der Decke. Die Ameisen benützen die Nahrungsspritze auch als Müllhalde - was praktisch ist, da ich sie einfach abmontieren uns ausspülen kann um zu viel Überreste im Formikarium zu vermeiden.

23.07.2009 Sind schon an die 60 Arbeiter! Und immer noch ist Brut vorhanden - die noch schlüpfen wird und sich noch weiter entwickelt. Viele Arbeiterinnen haben im Nest einen sehr stark angeschwollenen Hinterleib. Die Ameisen die auf Futtersuche gehen sind noch minima- & minor-Arbeiterinnen! Die derzeit noch größten media-Arbeiterinnen bleiben noch im Nest - wohl da sie noch zu jung sind und auch als guter Nahrungsspeicher dienen mit ihren größeren Hinterteilen.

29.07.2009 Heute Unfall passiert! Hab eine kleine 7mm minima-Arbeiterin die aus Formikarium ausgebrochen ist unabsichtlich mit der Brutspritze verletzt in der ich sie fangen wollte - weil sie so extrem schnell sind! Ihr Kopf wurde etwas gedrückt - hatte aber mit freiem Auge keine sichtbaren Verletzungen - trotzdem wurde sie plötzlich matt und verharrte bewegungslos an der Stelle. Nach 3-4 Stunden konnte sie schon einen Fühler wieder recht gut bewegen - verharrte aber weiterhin auf der Stelle..

30.07.2009 Erst heute wann verstarb die Arbeiterin nachdem es ihr zuerst wieder etwas besser zu gehen schien - verlor sie das Bewusstsein in einem nahen Honigwassertropfen der Brutspritze und kam dort nochmal zu sich - doch starb kurz danach.

06.08.2009 Verbesserte heute die Abdeckung oben indem ich das Alugitter regelrecht mit Patex-Kleber auf die Aluabdeckung drauf versiegelnd draufklebte!

18.08.2009 Fand eine tote minima-Arbeiterin im Bad - wie die dorthin gekommen ist? Waren ja über 10m Fußweg durch meine Wohnung.. Ist die 2. Arbeiterin die nun schon verstorben ist.

21.08.2009 Da sich einige Arbeiter durch die verdichtete Kunststoffabdeckung ein Loch gebissen haben - und zahlreich nach draußen gelangten hab ich dieses mittels herkömmlichen Uhu-Alles Kleber verschlossen. Sie bekamen trotzdem heute noch 2 Kaiserfliegen als Brutnahrung..

Sept. 2009 Eine Arbeiterin starb im Netz einer Kugelspinne - sowie eine starb draußen in meiner Wohnung. Es kommen aber zu Zeit dank meiner guten Absperrung nur noch sehr selten Ameisen hinaus aus dem Formikarium. Die Ameisen bohren auch ordentlich an der Isolierabdeckung herum - den ich höre sie öfters daran nagen. Auch ist der Formikarium Sandboden von dem gräulichen Material überseht. Auch den Stollen ganz unten im Formikarium haben sie weiter von den größeren Steinen dort voran getrieben.

26.09.2009 Gab ihnen heute eine lebende Köcherfliege hinein die von etlichen Arbeitern tapfer erjagd worden ist.

14.10.2009 Heute hatte es das erste Mal 0°C draußen in der frühesten Früh - und gestern 5 °C. Hab an den Seiten zum Nest je 2 Kühlpacks angebracht die ich in der Früh, zu Mittag und am Abend jeweils auswechsle. Heute waren noch 2 Arbeiter in der Futterspritze und haben Honigwasser aufgenommen. Im Gegensatz zu meinen Camponutus ligniperda die schon vorher in die Winterruhe gegangen sind zeigten die C. vagus noch mehr Aktivität.
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#4 AW: Camponotus vagus Formikarium - Fotos

Beitrag von Corsair » 15. November 2009, 13:49

Sodom & Gomorra!!!

24.10.2009 Da durch das ständige kühlen mit 4 Kühlpacks unter dem Formikarium ziemlich viel Feuchtigkeit entstanden ist wollte ich dies etwas trocknen. Da die schwarze Seitenblende aber aus Karton war (war noch ein altes Formikariumsbau von mir den ich schon vor einigen Jahren getan hatte) löste sich dieser nun auf - ich konnte ihn regelrecht wegwischen so zerfallen war er. So hab ich gleich auch noch die Plastikabdeckungen beseitigt und sah, dass das Formikarium keinen Stabilen halt mehr nach unten hatte wegen dem starken Druck vom Sand. Deswegen wollte ich dies mit UHU Alleskleber schnell zudichten und austrocknen lassen.

Dabei stieß ich auf eine Höhle direkt an der Seite der schmalen Seitenwand! Deshalb hab ich sie so oft graben gehörtt - sie haben sich eine Höhle hinein gefressen in die Isolierabdeckung. Einige Arbeiter bewachten sogar den Eingang. Ich wusste nicht wie tief er war - wollte ihn aber nach unten hin versiegeln damit sie sich nicht nach draußen graben konnten.
Ich verwendete nur wenig Uhu und Tixo - trotzdem reichte es, dass die Ameisen in der Aushöhlung regelrecht in Panik versetzt waren. Hab die Abdeckung dann wieder gelöst und die Ameisen befreit - einige hatten sich sogar im Uhu verfangen. Nur 4 waren stärker betroffen von den Auswirkungen der Uhudämpfe - wahrscheinlich auch noch mit Ameisensäure durch die Panik vermischt. Ich ließ dann einen Spalt offen um die Höhle nicht ganz zu verschließen falls noch eine Arbeiterin darin sei.

Bin dann 3 Stunden lang in der Arbeit gewesen und dann auch noch zusätzlich noch eine halbe Stunde so weg gewesen - als ich wieder in die Höhle sah und die Abdeckung runter genommen hatte sah ich drinnen eine regungslos liegende größere Arbeiterin! Anscheinend waren da doch noch mehr Arbeiter in dieser Aushöhlung als erwartet. Ich schüttelte das Formikarium leicht und plötzlich fielen mir gleich ein Dutzend regungslos liegender Arbeiterinnen entgegen! Als nach weiterem schütteln immer mehr zum Vorschein kam war mir schon Angst und Bang wie das sein konnte.... Dann kam sogar noch viel Brut aus dieser Isolierplattenhöhle heraus und schließlich der größte Schock!! Die regungslos darniederliegende Königin!!!

Uhu Alleskleber - die tödliche Waffe gegen Ameisen?

Über 50 Arbeiter lagen nun am Boden und es sind sicher noch einige mehr in der Höhle doch ich wollte nicht mehr weiterschütteln, da das Formikarium doch in ordentliche Leidenschaft gezogen wurde - aber der Schock um die Königin stand noch größer in mein Gesicht geschrieben als alles andere! Hatte ich schon wieder eine stolze Camponotus vagus Königin auf dem Gewissen???
Da! Nur die Königin bewegt sich noch ganz leicht - zuckte mit den Füßen hin und wieder krümmte sie sich auch... nur ein kleiner Funke an Hoffnung blieb in mir. Ich öffnete alle Fenster und wedelte ihr Luft zu. Draußen war gerade eine Essigfliegenplage und um die 500 Essigfliegen kamen in meine Wohnung doch ich brauchte die frische Luft für die Königin.
Um die 30 Arbeiter verblieben noch im Formikarium denen ich die Brut zurück gab. Sie wurde in Sicherheit gebracht an eine dunkle Stelle. Das Hauptnest ist durch das schütteln ohne gesicherten Boden in sich zusammen gefallen.

Das ich unter der Aluabdeckung noch schon vor wohl längerer Zeit 5 verendete Arbeiterinnen entdeckte viel bei dem Ereignis nur gering ins Gewicht.

Einige Verluste gab es sicher durch den Einsturz - die über 50 vergifteten noch nicht mitgezählt. Doch wenn die Königin stirbt ist sowieso alles aus. Hatte schon einige major-Arbeiter und die Gesamtzahl der Arbeiter bewegte sich um die 100 herum bevor die große Katastrophe über sie herein brach... in dem Fall einfach nur ich.

Auch ein Alarm wurde von den Arbeitern wegen der Ereignisse ausgelöst - fast 30 Arbeiter liefen aufgeregt und total aggressiv im Formikarium umher.

Nach 2 1/2 Stunden war die Königin noch immer nicht tot - doch sie war auch nicht wirklich am Leben. Einige Arbeiter fingen auch an sich leicht mit den Fußenden zu bewegen - doch das können auch die letzten sich aufbäumenden Nerven sein..

Ein Jahr, 5 Monate und 14 Tage halte ich diese schöne Königin schon - doch nun scheint alles ganz schnell vor dem Ende zu stehen. Ich wollte genauer den Unterschied zwischen Camponotus vagus und C. ligniperda erforschen - doch schon wieder scheint mein Forschungsprojekt den Bach runter zu gehen.

Verzweiflung machte sich breit

Bitte großer Ameisengott gib ihr noch eine letzte Chance - gib mir eine letzte Chance mit ihr - Bitte! Hab der Königin sehr, sehr lange Luft zugefächert und auch wenn gerade eine Essigfliegenplage draußen war die Fenster aufgemacht.

Um die 500 Essigfliegen konnte ich weit später von den Fenstern saugen - so viele drangen wegen der offenen Fenster in meine Wohnung ein. Ich setzte die Königin sanft auf ein Stück Plastik und gab ihr mit Papier einen WIndschutz. Auch hab ich sie mit leicht feuchtem Papier am Mund angefeuchtet.

Doch...

4 Stunden nach der Katastrophe hat sich die Königin wie durch ein Wunder soweit erholt, dass sie selbstständig stehen kann! Gab sie nun vorsichtig auf ein leicht feuchtes Stück Küchenpapier in eine neue Futterspritze und dockte sie am Formikarium an. Zwei Arbeiterinnen verhielten sich zu allererst leicht aggressiv gegenüber ihr - erkannten sie dann jedoch wobei eine die ganze Zeit versuchte sie am Bein in Sicherheit zu ziehen - obwohl die Königin noch zu schwach war um sich zu bewegen.

Deshalb entfernte ich die Arbeiterin auf unbestimmte Zeit aus dem Formikarium um der Königin mehr Luft zu bieten. Als alle merkten das die Königin wieder hier war wurde sie gleich von etlichen Arbeitern schützend umringt die sie auch zu putzen anfingen.

Der Ameisengott hatte mich erhört.

Von den über 50 leblosen Arbeiterinnen sind nur manche noch immer am Zucken aber keine hat sich wirklich bewegt. Ich gab sie dennoch ins Formikarium - falls sie es überhaupt überleben sollten dann bei ihren Eigenen. Auch wenn ich schon sah das eine im Honigwasser bewusstlos gewordene Arbeiterin einmal von den Artgenossen zerteilt worden ist.

Die Spritze mit der Königin dunkelte ich mit Alufolie ab und ließ ihr nun einmal weitere Zeit Ruhe. Noch ist sie nicht über den Berg - aber das sie schon so weit gekommen ist trotz der Dampfvergiftung grenzt mehr an ein Wunder - vor allem da alle anderen auch größere media-Arbeiter sowie wohl ihre gesamte Brutpflegegruppe noch immer so gut wie tot ist.
Sie zogen sich später alle in die abgedunkelte Brutspritze zurück und wollen dort wohl überwintern.

25.10.2009 Der Königin geht es schon wieder ziemlich gut und sie ist auch wieder voll bewegungsfähig. Sie ist mit ihren letzten 40 Arbeitern (waren ja ehemals 100) dicht gedrängt noch immer in der Brut/Futterspritze.

14.11.2009 Die Königin muss wohl immer in der schwarzen Blende sein - während der größte Teil ihrer Arbeiterinnen (über 35) weiterhin in der durch 3 Kühlpacks gekühlten Futterspritze dicht aneinandergekuschelt überwintern mit einem Fünftel der überlebenden Brut (4/5 wohl eingegangen bei Katastrophe).

Fotos
vlnr:
> Die Königin hat sich trotz allem wieder erholt (F1)
> Die verendeten u. noch mininmal bewegenden Arbeiter wieder in ihrem Formikarium (F2)
> Die 5 Arbeiter die schon vorher Mal ums leben kamen - nachdem sich sich durch die Abdeckung zwengen wollten (F3)
> Aufgeregte Arbeiter durchkämen ihr Gebiet nach Feinden ab (F4)
> Der Berg an leblosen Arbeitern - mit der noch leicht bewegenden Königin (F5)
> Die Aushöhlung an der Unterseite des Forms., mit der alles begann - von Arbeitern bewacht (F links unten) (dunkles Loch aufgehellt zwecks Erkennbarkeit)
Dateianhänge
wunder.jpg
toterhaufen.jpg
inabdeckunggest.jpg
alarm.jpg
gameoverjpg.jpg
aushoehlung.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#5 AW: Camponotus vagus Formikarium - Fotos

Beitrag von Corsair » 15. November 2009, 14:02

Die neue Hoffnung
[size=200]Formikarium Karthago
[/SIZE]

01.11.2009 Heute mit dem Bau des neuen Formikariums begonnen in das sie im Frühjahr 2010 einziehen sollen. Taufe es schon jetzt „Karthago“ - (neue Stadt).

Ziele:
-es sollte mehr Raum bieten als alle meinen bisherigen Formikarien.
-möglichst einem natürlichem Nest entsprechen.
-perfekte Einsichtmöglichkeit bieten.
-gut durchlüftbar sein.
-ausbruchsicherer sein als das Vorangegangene.
-leichter zum reinigen sein.
-den Ameisen auch ein bohren in einem Material ermöglichen.

Kaufte mir nach und nach immer mehr Utensielien zum bauen und legte am Wochenende los mit dem ersten Teil.

08.11.2009
Dieses Wochenende hab ich weiter gebaut am Formikarium Karthago und hab es so gut wie fertig hin bekommen. Alle Utensielien dazu wurden auch besorgt und ich kann es am nächsten Wochenende einziehfertig bauen - auch wenn ich die C. vagus erst im Frühjahr dort einziehen lassen will.

_________________________________________________

FormikariumKarthago:
-Aquarium (Hornbach) 600x300x300mm) Eur 19,90
-Korkeiche 600x300x25mm Eur 19,90
-Alublech 0,6mm dicke (1mm gelocht) Eur 19,90
-Pattex Kraftkleber 125ml Eur 7,95
-Kunstharz Wassertrog Eur 8,45
-Totenschädel Kunstharz Eur 9,90
-Rote Savannenerde Afrika Eur 9,95
-16x 22mm Untersetzer Eur 3,-
-Glas (Bilderrahmen) 200x300mm Eur 2,40
-Glas (Bilderrahmen) 400x300mm Eur 3,60
-Antirutschbelag & Klebefolie (Insektengitter) noch selbst vorhanden gehabt.
Gesamtkosten: also knapp etwas über 100 Euro.

_________________________________________________

Die Korkeiche habe ich hinten nach einer Vorlage vom Hafen Karthagos nachgearbeitet - was eine ziemliche Sauerei war wegen den ganzen Korkteilchen.

Auch einige Eingänge hab ich eingebohrt. Korkeiche deshalb weil C. vagus in südliochen Ländern bevorzugt in Korkeiche ihre Kolonien haben. Die Abdeckung hab ich aus dem Alublech gemacht - mittels Stanlymesser in Form gebracht und mit Hilfe eines Alulineals in Form gebogen.

Mittels Kraftkleber hielt dann alles zusammen. Ich baute die Abdeckung so, dass ich sie notfalls abnehmen kann - auch das Glas oben wäre abnehmbar. Der Antirutschbelag hält das Glas und die Aluabdeckung sicher dort wo sie sein soll.

Nachdem ich die Aluabdeckung an das Glasformikarium angedockt hatte wurde dieses noch längere Zeit beschwert worauf sich die Abdeckung Lückendicht mit dem Unterteil verschloss.

Die Korkeiche musste noch etwas mittels schneiden eingepasst werden und mit überschüssigen Schnittteilen wurden die Zwischenräume gefüllt - da sie nicht ganz exakt am Glas anlag hab ich sie oben mittels Pattex an der Oberseite verklebt womit sie wirklich sehr dicht am Glas anlag. Dann noch unter einem Gewicht aus lauter Büchern und was ich grad fand antrocknen lassen.

Nächste Woche kommt der Savannensand hinein sowie der Wassertrog und ..der Totenschädel als Dekoration.
Weitere Dekoration und eine Lichtabdeckung werden noch folgen...

Fotos
v.l.o.n.rechts:
> Alublech - per Hand mit Hilfe Stanlymesser & Lineal gebogen. (F1 & 2)
> Größenvergleich - altes Formikarium neues Formikarium (F3)
> Antirutschgummierun als Dichtung zur Aluabdeckung (F4)
> Abdeckung kommt auf Dichtung (F5)
> Formikarium Gesamtansicht (F6)
> 16 Gummifüße werden angebracht. Bücher drücken Kork an Glas. (F7)
Dateianhänge
16fuesse.jpg
formaussenfertig.jpg
abdeckung.jpg
antirutschgummierung.jpg
groessenvergleich.jpg
alubiegen2.jpg
alubiegen.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#6 AW: Camponotus vagus Formikarium - Fotos

Beitrag von Corsair » 15. November 2009, 14:13

Weitere Fotos zum Bau:

Fotos vlnr:
> Formikarium mit eingesetzem Kork
> Rückansicht, Kork mit Vertiefungen ähnlich karth. Hafen.
> Form. eigentlich fertig in Gesamtansicht.

Diskussionsthread


Meine gesteckten Ziele schienen mehr als erreicht:
- Die Einsicht auf das Innenleben des Formikarium ist durch die Panorama-Hinteransicht bestens gegeben.
- Die Lüftung ist besonders gut dank großflächiger Luftlochanordnung.
- Das neue Form. bietet Bohrmöglichkeiten, und ist durch die Glas/Alukonstruktion - auch sehr ausbruchsicher.
- Die echte Korkeiche ist das Lieblingszuhause für ein Nest von. C. vagus.
- Der afrikanische Savannensand ist auch sehr grabfreudig/Einsturzsicher und viel besser als der halbkünstliche Sand des vorigen Form.
- Eine eigene Wasserstelle sorgt für richtige Luftfeuchtigkeit trotz trockenem Ambiente.
- Dank der leicht abnehmbaren Aluabdeckung und der abnehmbaren Verglasung alles leicht zugänglich beim reinigen.
Dateianhänge
sogutwiefertig.jpg
kork2.jpg
kork.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#7 AW: Camponotus vagus Formikarium - Fotos

Beitrag von Corsair » 15. November 2009, 15:58

Weitere Ansichten vom Formikarium Karthago
Stand 15.11.2009

Dimensionen:
Länge 600mm - Breite 300mm - Gesamthöhe 350mm

Nest:
Korkeiche, fast 30mm dick

Arena:
roter Savannensand, Kunstharz Wasserbecken, Totenschädel

Hauptteil des Nestes nach einer Vorlage des karthagischen Hafens nachgebaut sowie andere Stadtteile hinzugefügt.

Totenschädel symbolisiert den Untergang Karthagos 146 v. Chr.
Ausserdem schaut es sicher gut aus wenn für Aussenstehende diese großen Ameisen auf diesem umher wandern.


--->>> zum Diskussionsthread
Dateianhänge
karthago_7.jpg
karthago_6.jpg
karthago_5.jpg
karthago_4.jpg
karthago_3.jpg
karthago_2.jpg
karthago_1.jpg
karthago_0.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#8 AW: Camponotus vagus Formikarium - Fotos

Beitrag von Corsair » 13. Juli 2010, 15:39

Der UMZUG vom alten Formikarium in das neue
FORMIKARIUM KARTHAGO


Gesamtabmessungen: LxBxT 600x300x305mm Korknest-Abmessung: 594x285x25mm Ges.Gewicht: 14,5kg

3.4.2010 09:24 Uhr: Die Verbindung zwischen dem alten, angeschlagenen „Myrmidonen Formikarium“ und dem neuen „Formikarium Karthago 146 B.C.“ ist fertig. Verband sie mit den gereinigten Schläuchen die ich auch für die C. ligniperda Umsiedlung verwendet hatte. Halbierte eine Spritze die am Myrmidonen F. angebracht war und stülpte da drüber den Schlauch der zusätzlich auch von Tixo-Verstrebungen gehalten wurde. Die Schläuche verjüngten sich bis der Schlauch direkt vor dem Zentraleingang endete.
12:50 Uhr: Erste Arbeiter erkunden Abdeckung die wegen dem Schlauch einen Spalt offen ist. Leider beim einfangen einer ca. 8mm Arbeiterin den rechten Fühler abgetrennt der zwischen meine Hand und dem Glasrand kam. Wunderte mich selbst wie leicht dieser abgetrennt wurde.
Hab deswegen auch den Spalt der wegen der Schlaucheinführung entstand notdürftig verstopft, so den Ausbruch eindämmen können.
17:00 Uhr: Ein Späher läuft im Schlauch bis zum Zentraleingang und kehrt dann wieder zurück ins alte Formikarium.

4.4.2010 09:14 Uhr: Erste Arbeitern dabei beobachtet, wie sie im Zentraleingang verschwindet.
10:29 Uhr: Erhöhte Frequenz der erkundeten Arbeiter die hin und her wechseln zwischen den Formikarien. Gab auf eine Plastikunterlage gleich unterhalb des Zentraleingangs im neuen Formikarium ein paar Tropfen Honigwasser Spezial drauf.
11:19 Uhr: Entdeckte eine Arbeitern mit einem steifem Bein die wohl schon vor der Umsiedlung nach draußen kam. Gab sie gleich neben das Honigwasserangebot. Sie erholte sich dank des Honigwasser immer mehr und mehr. Komplett fit war sie aber sicher noch nicht.

7.4.2010 17:14 Uhr: Heute hab ich bemerkt das sie schon umgezogen sind! Ging alles ziemlich fix - hab heute das erste Mal hinter das neue Formikarium geschaut und bemerkt, dass die Königin schon hinten schön zu sehen ist mit etlichen Arbeiterinnen! Zählte sie und kam so auf 30 Arbeiter die bei ihr waren.
17:30 Uhr: Die Königin ist wohl schon vor dem 7.4. umgezogen - ich schätze nun, dass sie vielleicht schon am 4.4.2010 umgezogen sind, als die Frequenz der hin und her laufenden Arbeiter so stark zugenommen haben. Sind wohl schon in der vorigen Nacht unbemerkt umgezogen mit der Königin. Nun da die Königin im neuen Formikarium war konnte ich das alte öffnen und den Rest der Arbeiter mit Brut umsiedeln. Als ich dieses vorsichtig öffnete - bemerkte ich sofort, dass alle restlichen Arbeiter mit der Brut in dem feuchten Mangrovenholz ihren Platz hatten. Holte dieses raus und legte es auf ein Blatt Küchenpapier in das neue Formikarium. Von dort fanden sie schnell mit den Larven, den Eiern und einer Puppe den Weg in ihr neues Zuhause. Immer mehr Arbeiter kamen zum Vorschein. Auch rotes Erdreich wurde in das Korknest gebracht. Mit ihr wurde der Eingang ausgelegt und auch Zwischenräume und Lücken zum Glas abgedichtet.
Auch wenn der Kork von mir schon lange vorher mit Chlorfreien Mitteln gegen Schimmel vorbehandelt wurde - werde ich vorerst den Kork nicht direkt befeuchten - sondern versuchen die Luftfeuchtigkeit mittels feuchter Erde und dem Wasserbecken zu erhöhen. Dabei achte ich aber darauf, dass der Sand direkt neben dem Kork nicht feucht wird. Camponotus vagus verträgt sicher weniger Feuchtigkeit als manch andere Camponotus Arten, da sie auch im sonnigen, trockeneren Süden häufiger vorkommt.
18:20 Uhr: Gab ihnen eine tote Wolfsspinne und 3 ebenfalls tote Kugelspinnen hinein. Die Arbeiter waren aber immer noch mit dem Transport der Brut vom Mangrovenholz in das Korknest.
18:30 Uhr: Transport ist abgeschlossen - nehme an, dass keine Arbeitern mehr im Holz ist und wusch dieses etwas ab und legte es auf dem Heizkörper! Etwas später bemerkte ich aber doch noch 5 Arbeiter die erregt auf dem Holz umher liefen. Rettete sie von Hand in ihr neues Zuhause. Konnte heute auch noch die Arbeiter gut abzählen und es sind leicht über 40 Arbeiter bei der Königin.

Beobachtete die Königin im Abstand von 2-3 Tagen, immer Nachts mit Rotlicht-Stirnlampe. Scheint alles in Ordnung zu sein. Nahrung wird auch gut angenommen.

14.4.2010 Heute leider bemerkt, dass die Königin zur Brut in das engere Innere des Korknestes umgezogen ist, wo mir der Einblick bislang verwehrt bleibt. Hoffe sie wird wenn die Arbeiterzahl wieder steigt in den Sichtbaren Bereich zurück kommen.

17.4.2010 Eine 6,5mm männliche Wolfsspinne mit einer weißen Doppelstrichfärbung wurde heute meinen C. vagus geopfert.

20.4.2010 Diesmal musste eine braune 7mm Wolfsspinne zum Wohle meiner noch kleinen Kolonie dran glauben.

21.4.2010 Entdeckte eine tote 6,5mm Arbeiterin, die schon während dem Umzug im Netz einer 1,5mm Kugelspinne umgekommen ist! Selbst die kleinsten Kugelspinnen können viel größere Ameisen in ihrem Netz von oben auf den Boden verspinnte Netz erlegen. Dabei muss die Ameise nur an einem Klebefaden anstoßen, dieser löst sich und zieht sie halb bis ganz vom Boden damit sie ihre Beine nicht mehr effektiv am Boden festkrallen kann. Die Spinne muss dann nur noch ein paar Fesselfäden auf ihr Opfer binden und kann dann mit einem tödlichen Biss ihr Werk am so wehrlosen Opfer vollenden.

22.4.2010 Eine weißlich-gelbe 7mm Sackspinne wurde heute von mehreren Arbeitern gleichzeitig bearbeitet.

25.4.2010 Heute bekamen sie zusätzlich zu dem immer vorhandenen Honigwasser-Spezial auch noch einen Haufen von erfrorener micro-Heimchen hinein. Immer mit einer Abwehrhaltung werden diese zuerst vorsichtig abgeschätzt, bevor sie abtransportiert werden. Liegt vielleicht am einfrieren, dass die Ameisen nicht sofort bemerken, dass ihre Futter schon längst tot ist.

26.4.2010 Nachdem ich heute bemerkt habe, dass 3 Arbeiter am äußeren Rand im Sand mit Grabungsarbeiten begonnen haben, habe ich ihnen mal Versuchsweise 2 abgedunkelte Spritzen mit feuchter Watte angeboten. Wenn sie die Larven dort hinein tragen würden, wäre es ihnen vielleicht zu trocken im Korknest.

27.4.2010 Grabungsarbeiten wurden fortgesetzt, auch an einer anderen Stelle. Die angebotenen Spritzen wurden nur für die Abfallablage benützt - ebenso bis jetzt die Wasserstelle. In ihr entledigen sie sich auch ihren Müll. Dabei auch Überreste einer verstorbenen Arbeiterin ...


.. gefunden. Könnte die geschwächte vom Umzug gewesen sein, die auch ein lahmes Bein hatte.

28.4.2010 Ganze 20 Arbeiter sonnten sich heute in der einfallenden Sonne auf dem roten Sand. Die Grabungsarbeiten im Sand wurden auch weiter fortgesetzt an, aber nur an der Seite wo der Sand noch am tiefsten ist. Befeuchte ihn dort auch etwas mehr nach. Ob sie sich nun ein Zuhause in den nur knapp vorhandenen Sand bauen wollen?

30.4.2010 9mm Raubfliege heute gegeben und ein kleiner Haufen toter micro-Heimchen. Später am Abend kamen noch 2 lebende Goldaugen (1x 12, 1x 1mm groß) hinein die beide erjagd wurden.

01.5.2010 Wie immer bei schönem Sonnenschein - ein buntes Treiben in der Arena: 6 Arb. sonnen & putzen sich gegenseitig. 1 Arb. nimmt Honigwasser auf bis ihr Gaster dick ist, 2 Arb. graben an ihren Tunneln im roten Sand, 3 Arb. laufen ihr Patroullien ab. Bekamen dann noch eine tote 8,5mm Fliege hinein.

02.5.2010 Eine tote 7mm Wolfsspinne gab es heute gleich in der Früh. Ihr Tunnelsystem im Sand weitet sich aus, es hat schon 5 Ein/Ausgänge (davon 3 mitten in Sandfläche, 2 an Glasscheibe). Am späteren Nachmittag kam noch eine 7,55 Raupenfliege hinzu (gelbes Hinterteil) die auch Igelfliege noch genannt wird.

03.5.2010 Bekamen einige micro-Heimchen hinein. Erkannte heute das schon 7 Löcher in der Erde gebuddelt waren und noch 3 am Scheibenrand hinunter führten - also insgesamt 10 Eingänge in das Erdgangsystem sind schon vorhanden.

04.5.2010 Heute gab es 5 micro-Heimchen.

06.5.2010 Eine lebend gegebene 9mm Eintagsfliege wurde von einer ca. 7mm Arbeitern tapfer erjagd und eingebracht - auch wenn die Eintagsfliege keine Gegenwehr zeigte - sondern sich nur am Boden festzukrallen versuchte.

07.5.2010 Genau 8 micro-Heimchen wurden heute gereicht.

08.5.2010 Heute stand ziemlich viel auf dem Speiseplan! Eine 13mm Fleischfliege (tot durch einfrieren), eine unbek. 6mm Fliege (tot durch einfrieren), eine 7mm Stubenfliege (t. d. e.) und eine lebend gereichte 8mm Eintagsfliege die tapfer erjagd wurde!

10.5.2010 Eine 7,5mm männl. braune Wolfsspinne gab es heute (t. d. e.).

11.5.2010 Als Nahrung (t.d.e.) gab es heute eine 4mm Krabbenspinne und was besonderes eine 12mm weibl. Skorpionfliege. Die Nahrung aus der Natur wird viel lieber genommen, als die micro-Heimchen, die manchmal sogar als ganzes wieder beseitigt werden...

14.5.2010 Ganze 25 Arbeiterinnen konnte ich heute gleichzeitig ausmachen. 2 bewachten einen Eingang an der ganz linken oberen Seite des Korknestes und 23 Arbeiter waren in der Arena zu finden, dort sonnten sich die meisten ruhig verharrend.

17.5.2010 Gab heute wieder eine Eintagsfliege zur Jagd frei - die auch wieder erledigt worden ist.

20.5.2010 Eine C. vagus Arbeiterin trug heute das Abdomen einer anderen Arbeiterin umher. Somit ist eine Arbeiterin verstorben.

22.5.2010 Heute wurden wieder die Überreste einer zerlegten, toten C. vagus Arbeiterin rausgetragen. Ein weiterer Verlust! Gab ihnen heute wieder eine Eintagsfliege die schnell erledigt wurde.

23.5.2010 Die C. vagus Arbeiter haben heute eine flugunfähige Skorpionfliege bekommen - konnte aber nicht beobachten wie sie gefangen wurde - aber wird wohl so gewesen sein in einem unbeobachteten Zeitraum. An späten Nachmittag kam noch ein 5mm Käfer und eine 7mm Wolfsspinne hinzu. Für die Spinne interessierten sie sich mehr.

24.5.2010 2x eingefrorene Wolfsspinnen hinein gegeben (5 + 6,5mm groß) - bald waren sie nach der Entdeckung und einer längeren und einer kürzeren Bearbeitung im Bau verschwunden.

25.5.2010 Gab eine Stubenfliege am Abend und eine Eintagsfliege in der Nacht hinein - sowie 2x kühles Honigwasser spezial - wegen der 29°C Hitze heute.

28.5.2010 Bekamen einen Kugelspinne, C. ligniperdus bekam Soldatenkäfer. Unfall beim Abdeckung verschieben. Arbeiterin wurde schwer geqetscht zwischen Glas und Abdeckung. Verstarb etwas später!

31.5.2010 Bekamen heute wieder eine tote weibl. Skorpionfliege als Larvennahrung hinein.

06.6.2010 Gab heute 2x 4mm Fliegen, 1x 11,5mm Käferlarve und 1x Heimchen am Speiseplan zum Honigwasser spezial hinzu.

14.6.2010 Bekamen heute 3 tote Heimchen als Larvennahrung hinein.

17.6.2010 Heute irrtümlich eine C. vagus vom Boden in das Formikarium getan. Doch diese 7-8mm vagus kam vom geretteten Heizungsraum Nest! Nachdem sie entdeckt wurde - wurde nach ihr mit 30 Arbeitern gesucht. Konnte nicht ausmachen welche die vom falschen Volk war. Doch dann sah ich, dass sie schon von 2 fixiert wurde und eine dritte einen tödlichen Biss anbringen wollte! Wollte sie befreien - sie schlug sich frei und war sofort wie ein Pfeil verschwunden - so schnell waren die C. vagus. Doch wieder wurde nach ihr lange gesucht - ich verlor die Szene aus den Augen und als ich sie wieder sah war sie bereits von 2 Arbeiterinnen getötet worden... Doch auch wenn es tragisch war - man kann sehen wie viel Aufwand ein Volk betreibt einen vermeintlich, feindlichen Scout zu erledigen!

20.6.2010 Bekamen heute zum normalen Honigwasser drei Heimchen hinein.

02.7.2010 Am Abend bekamen sie ein Goldauge das sie natürlich wieder selbst erlegen durften.

03.7.2010 Eine schon tote Sackspinne wurde es heute als Hauptspeise - auch hab ich heute etwas den Kork vorne befeuchtet.

11.7.2010 Heute gleich mehrere gefangene Insekten gefüttert - größere Spinne, Grünauge, Steinfliege.

12.7.2010 In der Früh zum täglich frischem Honigwasserspezial diesemal 2 Eintagsfliegen, 2 Goldaugen und eine Steinfliege verfüttert die haben sie immer gern.

13.7.2010 2 größere in meiner Whg. gefangene Kugelspinnen waren es heute. Zuerst wurden sie genau untersucht - bevor es in den Bau ging. Andere Beutetiere nehmen sie sofort.
Dateianhänge
cvagus11052010.jpg
cvagus03052010.jpg
cvagus22042010.jpg
cvagus20042010.jpg
cvagus08042010.jpg
cvagus07042010b.jpg
cvagus07042010.jpg
cvagus04042010.jpg
cvagus03042010b.jpg
cvagus03042010.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Antworten

Zurück zu „Formicarien & Andere Unterbringungen“