Tot durch Milben

Allgemeine Fragen und Themen über europäische Ameisenarten.
Benutzeravatar
Rolande
Halter
Offline
Beiträge: 1477
Registriert: 12. Juli 2006, 02:23
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

#1 Tod durch Milben ...

Beitrag von Rolande » 2. September 2006, 01:44

Seht selbst ...

Hier geht es zum Video: Milbentod (makaber - sorry)
Dateianhänge
600-4+(480x360)+C.jpg
400-6+(480x360)+C.jpg
400-5+(480x360)+C.jpg
400-4+(480x360)+C.jpg
200-Auge+(480x360)+C.jpg

Benutzeravatar
Toblin
Halter
Offline
Beiträge: 989
Registriert: 9. Juli 2005, 15:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

#2

Beitrag von Toblin » 6. September 2006, 18:36

Wirklich schade um Deine Königin. Die Bilder sind schaurig-schön anzuschauen. Da wird einem irgendwie ganz anders...

Hast Du eine Ahnung woher die Milben kamen? Was hast Du verfüttert, womit könnte die Königin in Kontakt gekommen sein?

Ich hatte mir solche Milben kleiner vorgestellt. Wie kommt es, dass sich die Ameisen nicht selbst davon befreien können?
[Haltungsbericht] '08-'13
[Bauberichte] '05 '06 '07 '08 '09 '10 '11 '12 '13

Benutzeravatar
Scooby
Halter
Offline
Beiträge: 1468
Registriert: 18. Mai 2003, 13:10
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

#3

Beitrag von Scooby » 6. September 2006, 18:43

Hey Toblin!

Deine letzte Frage finde ich sehr interessant - hatte mich sowas auch schon öfters gefragt...
Vielleicht wollen sich die Ameisen auch nicht davon befreien, weil sie diese Parasiten nicht als Bedrohung ansehen!?
In einem funktionierenden Staat könnten doch die Arbeiterinnen sich gegenseitig davon befreien, so wie sich auch untereinander immer wieder putzen... oder mache ich da einen Denkfehler?

Für eine qualifizierte Antwort wäre ich hier echt dankbar. :)

Scooby

Benutzeravatar
Rolande
Halter
Offline
Beiträge: 1477
Registriert: 12. Juli 2006, 02:23
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

#4

Beitrag von Rolande » 6. September 2006, 21:11

@ Toblin

Ich kam gar nicht dazu etwas zu verfüttern. Ich hatte die Ameise gerade erst gekauft. Sie wurde also schon mit Milben verschickt. Konnte man aber mit bloßem Auge nicht sehen.

MfG Rolande
Dateianhänge
600-2+(480x360)+C.jpg
600-1+(480x360)+C.jpg
400-C+(480x360)+C.jpg
400-B+(480x360)+C.jpg
400-A+(480x360)+C.jpg

Jan
Halter
Offline
Beiträge: 672
Registriert: 17. Juli 2005, 15:14
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#5

Beitrag von Jan » 9. September 2006, 10:43

Was noch ganz gut wäre wenn du die Königin abkochst damit Milben und evtuelle andere Erreger absterben.
"Wie ist das genau? Die Blattschneider Ameisen züchten ja dieses Pils,..."- ein Forenteilnehmer

Blattschneiderameisen: Braukultur, lange bevor es Menschen gab...

Benutzeravatar
Rolande
Halter
Offline
Beiträge: 1477
Registriert: 12. Juli 2006, 02:23
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

#6

Beitrag von Rolande » 9. September 2006, 14:26

@ Jan

Die Königin befindet sich zur Zeit in einem Glastablettenröhrchen mit 99% Ethanol (samt Milben).
Ich denke das ist noch besser als abkochen. Und "Futter" für mein Mikroskop habe ich so auch.

Gruß Rolande

Sahal
Halter
Offline
Beiträge: 1733
Registriert: 16. Februar 2006, 18:18
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#7

Beitrag von Sahal » 9. September 2006, 18:02

Hi und Hallo,

Thema Ameisen können sich gegenseitig von Milben berfreien:
...könnten doch die Arbeiterinnen sich gegenseitig davon befreien, so wie sich auch untereinander immer wieder putzen...
Theoretisch ist das die logische Schlussfolgerung aus dem Putzverhalten der Ameisen... und so ist es auch im ersten Moment anzunehmen.

Leider hakt das Ganze dann an einem wichtigen Punkt: der zwar effektiven, aber stark beschränkten Wahrnehmungsfähigkeit der Ameisen... sie wissen einfach nichts von der Existenz der Milben!
Sie können sie nicht sehen, nicht "riechen" und nicht fühlen... und die befallene Ameise spürt nmW auch deren Stiche nicht, kann also auch keine "Milbenbefreiungs-Putzaktion" erbetteln. Selbst wenn einige adulte Milben "aufgeleckt" werden, stehen noch hunderte Tiere in juvenilen Stadien sowie Eier in den Startlöchern. Die Eier sind dann gar so klein, das sie nur mittels Binokular gesehen werden können (Ok, wenigen Ameisen steht ein Binokular zur Verfügung, geschweige denn können es bedienen... war nur ein Größenvergleich :D).

Die Milben stehen also ausserhalb des Wahrnehmungsbereiches der Ameisen und leben inkognito, und somit haben die Ameisen keinerlei Chance, sich gegen Milben zu wehren oder diese zu entfernen.


Diese stakt eingeschränke Wahrnehmungswelt ist auch der Grund, warum (körperlich) behinderte Ameisen in einem Volk entgegen den Vermutungen NICHT aussortiert oder gar gekillt werden.
Wenn die Flinte ins Korn gefallen ist, nicht gleich das Kind in den Brunnen werfen, auch wenn das der Tropfen ist, der dem Fass die Krone ins Gesicht schlägt!

geckonia
Einsteiger
Offline
Beiträge: 53
Registriert: 10. Juli 2006, 18:27
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#8

Beitrag von geckonia » 18. September 2006, 18:33

Hallo,
Leider muss ich euch mitteilen, dass ich an meiner Myrmica .sp Milben(5 habe ich bisher gesehen) an den Geschlechtstieren entdeckt habe. Doch auf einmal erschrack ich als ich gerade eben auf den Balkon schaute(wo meine ants leben) und sah das locker 50 arbeiterinnen hinter ca. 10 Geschlechtstieren herwaren. Das das passiert, war auch nicht wirklich ungewöhnlich, denn was sollen sie mit überwinternden Geschlechtstieren. Jedoch als ich sah das die Arbeiterinnen sie packten und auf Milbe losgingen, aber ich weiß n icht ob das was bringt. Auf alle Fälle, sah es so aus als wäre die Milbe(n) von den Arbeitern entdeckt worden.
Da ich bisher nur auf den Geschlechtstieren vereinzelte große rote Milben(1 mm max. Durchmesser) frage ich mich ob ich die Kolo abtöten sollte, oder lieber der "Natur" ihren freien Lauf lassen sollte und die Kolonie einwintern sollte. Ich wäre lieber für die zweite Variante.
Stephan - The Flying Dutchman

Antworten

Zurück zu „Europäische Ameisenarten & Allgemeines“