Fragen zu Schokoschaben

Futtertiere, Futtertierhaltung, Diskussion, sonstige Überlegungen und Ideen
Leander
Einsteiger
Offline
Beiträge: 101
Registriert: 15. Juli 2018, 14:02
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

#1 Fragen zu Schokoschaben

Beitrag von Leander » 14. Dezember 2020, 12:38

Hallo,
ich hatte hierzu keine eindeutige Antwort erhalten bzw. gefunden, dementsprechend stelle ich die Frage: ich hatte vor, mir ca. 100 Schokoschaben (gemischt) zu kaufen. Züchten muss/möchte ich noch nicht. Nun stellt sich mir die Frage: Muss ich die Tiere direkt töten oder gibt es andere Möglichkeiten (z.B die Tiere in den Kühlschrank zu stellen), ohne dass ich mich wirklich um sie kümmern muss (sprich ohne Zucht, wäre dafür auch einfach viel zu früh)?

MfG
Leander

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2046
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 525 Mal
Danksagung erhalten: 1441 Mal

#2 Fragen zu Schokoschaben

Beitrag von Harry4ANT » 14. Dezember 2020, 14:15

Die Tier kommen wahrscheinlich in einer kleinen Heimchenbox mit Eierkarton oder ähnlichem.

Prinzipiell wäre eine Möglichkeit die Box direkt in den Gefrierschrank zu legen. Dann sind natürlich alle Schaben & Brut tot und du kannst diese nach und nach mit der Pinzette herausnehmen und verfüttern bis alle aufgebraucht sind.


Wobei du dich bzgl. einer kleinen Zucht wirklich nicht groß kümmern musst.
Du brauchst eigentlich nur eine Plastikbox in Wunschgröße (z.B. aus dem Baumarkt) und ein paar Kartons von Küchenrolle o. Eierkartons oder ähnliches.
Als Futter reichen bissl Haferflocken oder Müsli & Fischflocken ca. 2 x Monat.

Die Vermehrungsrate kannst du gut über die Temperatur steuern - erst ab 20 Grad aufwärts findet wirklich eine Vermehrung statt. Optimal sind ca. 26 Grad.
Reinigen reicht alle 2 Monate und ist in paar Minuten erledigt.


Wenn du sie in den Kühlschrank stellst werden sie wohl überleben und ihren Stoffwechsel herunterfahren. Aber auch da werden sie langsam verhungern bzw. verdursten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag (Insgesamt 2):
anthalter_19Zitrus
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Leander
Einsteiger
Offline
Beiträge: 101
Registriert: 15. Juli 2018, 14:02
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

#3 Fragen zu Schokoschaben

Beitrag von Leander » 14. Dezember 2020, 14:19

Da hast du schon Recht, aber es gibt 2 Probleme:
Es würde sich nicht lohnen, dazu kommt noch, dass meine Eltern strikt gegen Schokoschaben sind (Ausbrechgefahr und die Folgen). Natürlich könnte ich auch andere Futtertiere halten, aber Schokoschaben sind ja eigentlich so ziemlich die nahrhaftesten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Leander für den Beitrag:
anthalter_19

Wolfi91

User des Monats Januar 2021
Einsteiger
Offline
Beiträge: 145
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 67 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

#4 Fragen zu Schokoschaben

Beitrag von Wolfi91 » 14. Dezember 2020, 15:30

Das würde mich auch interessieren. Ich bin rein optisch (Ekel Faktor) den Schaben abgeneigt. Wenn ich die aber nehmen kann und direkt einfrieren. Könnte ich damit leben. Eine Zucht kommt für mich nämlich auch nicht in Frage. Und ganz ehrlich macht mich das auch nicht arm wenn ich sehe wie viel hundert Euro mein Nachbar an seinen Hund füttern muss 😅.

Wenn man die direkt einfriert und dann einzeln verfüttert, muss man noch auf was achten? Überkochen? Zerteilen? Anquetschen?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag:
anthalter_19

Benutzeravatar
TheDravn
Halter
Offline
Beiträge: 363
Registriert: 3. August 2018, 21:14
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal

#5 Fragen zu Schokoschaben

Beitrag von TheDravn » 14. Dezember 2020, 15:47

Wie Harry schon geschrieben hat, Schokoschaben können auf keinen glatten Flächen klettern, daher reicht z.B. ein Eimer aus in dem Maisenknödel vorher drin waren, den benutze ich. Man muss nur auf die richtige "Ausstattung" achten und wenn man keine Zucht will, die Schaben kühl halten oder man sammelt die Männchen und Ootheken regelmäßig raus und entsorgt die.
Wolfi91 hat geschrieben:
14. Dezember 2020, 15:30
Das würde mich auch interessieren. Ich bin rein optisch (Ekel Faktor) den Schaben abgeneigt. Wenn ich die aber nehmen kann und direkt einfrieren. Könnte ich damit leben. Eine Zucht kommt für mich nämlich auch nicht in Frage. Und ganz ehrlich macht mich das auch nicht arm wenn ich sehe wie viel hundert Euro mein Nachbar an seinen Hund füttern muss 😅.

Wenn man die direkt einfriert und dann einzeln verfüttert, muss man noch auf was achten? Überkochen? Zerteilen? Anquetschen?
Direkt einfrieren würde ich kein Futterinsekt, am besten füttert man die 1 Woche lang sehr gut an, denn meistens sind die stark unterernährt und am verdursten, danach kann man sie einfrieren und wichtig dabei ist, eine luftdichte Dose zu verwenden. Da die Tiere sonst schnell austrocknen, ein abbrühen ist nicht mehr nötig, lediglichen einmal anquetschen oder aufschneiden würde ich machen, damit der Reiz stärker da ist und es als Futter erkannt wird

PS: Wenn man sich davor ekelt sie anzufassen, besorgt euch eine lange Pinzette, das einfangen wird zwar etwas schwerer, aber man hat mehr Abstand und kann die Tiere auch direkt mit der Zange in die Mangel nehmen und zerquetschen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor TheDravn für den Beitrag:
anthalter_19

Leander
Einsteiger
Offline
Beiträge: 101
Registriert: 15. Juli 2018, 14:02
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

#6 Fragen zu Schokoschaben

Beitrag von Leander » 14. Dezember 2020, 15:57

Muss ich beim anfüttern etwas beachten? Oder kann ich die ganz plump einfach in einen Eimer ohne Subtrat, höchstens noch mit einem Eierkarton und dann halt anfüttern, nach einer Woche in die Gefriertruhe und dann einfach verfüttern?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Leander für den Beitrag:
anthalter_19

Benutzeravatar
TheDravn
Halter
Offline
Beiträge: 363
Registriert: 3. August 2018, 21:14
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal

#7 Fragen zu Schokoschaben

Beitrag von TheDravn » 14. Dezember 2020, 19:49

Nicht wirklich, nur das es nicht mit Pestiziden behandelt ist und während der Zeit nichts anfängt zu schimmeln

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2960
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3585 Mal
Danksagung erhalten: 3082 Mal
Kontaktdaten:

#8 Fragen zu Schokoschaben

Beitrag von Erne » 14. Dezember 2020, 21:17

Schokoschaben werden ja als das „Non plus ultra“ an Insektenfutter für Ameisen gehandelt. :?:
Was doch eine gute Werbung an Verbreitung findet. :mrgreen:

Um da nicht auf ein falsches Gleis zu kommen, bietet das an was Eure Ameisen annehmen, sie können am besten entscheiden was sie an Nährwerten benötigen und da gibt es Vieles.

Schokoschaben sind zäh und genügsam, die kommen mit wenig aus.
Oft werden sie schon mit Futter in ihren Boxen ausgestattet geliefert, das längere Zeit reicht.
Wer diese Tiere halbwegs lebenswert halten will, gibt ihnen größere Boxen und weiteres Futter, wie hier schon erwähnt.
Schokoschaben müssen nicht eingefroren werden und auch nicht weiter gezüchtet.
Mit schon erwähnter Versorgung können sie über Monate gehalten werden, sicherlich werden sie dabei wachsen und mehr an Futtersubstanz zur Verfügung stellen, das entsprechend angeboten werden kann/muss.
Für Ameisen mit kräftigen Mandibeln, auch etlichen Arten mit vielen Arbeiterinnen, können diese Schaben direkt, frisch getötet, angeboten werden.
Ansonsten sind diese, für Euch die keine frisch getöteten Insekten zerteilen mögen, vorher einzufrieren oder abzubrühen und danach zerteilen.
Und Ameisen können auch weiterhin die Inhaltsstoffe von abgebrühten Insekten enthaltene Inhaltstoffe verwerten, lasst Euch nicht davon verleiten wenn Euch anderenorts Anderes suggeriert wird.

Nicht nur die Schokoschaben die in der Werbung eines bestimmten Verkäufers stehen, auch andere Schabenarten, wie die „Argentinische Schabe“ lassen sich gut halten und wie hier angesprochen, haben diese ebenfalls einen hohen Nährwert.

Würde es begrüßen, als Orientierung für uns Ameisenhalter hier im Ameisenforum Informationen zusammen zu tragen, könnte auch ein Projekt für das Weisen-Forum sein, eine Aufstellung an Nährwerten verschiedener Insekten zu erarbeiten.
Wie auch immer, Informationen in den verschieden Forum sind nur eine Seite,
nur real gemachte Erfahrungen von Haltern sind präzise, letztendlich der Schlüssel für eine erfolgreiche Haltung, bedauerlicherweise sind diese heute immer mehr der Verallgemeinerung zum Opfer gefallen.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 2):
TheDravnanthalter_19

Antworten

Zurück zu „Futterversorgung, was ist machbar für unsere Ameisenhaltung?“