Mein Formikarium Antiqua für Camponotus ligniperda - Fotos

Fotos von Formicarien und anderen Behausungen für Ameisen.
Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#1 Mein Formikarium Antiqua für Camponotus ligniperda - Fotos

Beitrag von Corsair » 8. März 2010, 21:01

"Formikarium ANTIQUA"

Nachdem das alte !Formikarium deluxe" meine Camponotus ligniperda 5 Jahre und 5 Monate lang beherbergt hat ist nun die Zeit gekommen ein neues Formikarium anzufertigen.

Als Zuhause habe ich nun einen YTONG Planstein 600x250x50mm (Gasbeton) vom Baumarkt genommen - er ist seitlich gelb markiert was für beste Dämmung und Leichtigkeit steht und großen Poren.

Innerhalb zweier Tage bearbeitete ich diesen YTONG Block wie folgt:
________________________________________________________________
°Ytong von der Länge her auf 585mm mittels Stanleymesser verkürzt.
°Ecken mittels Stanleymesser an drei Stellen abgeflacht (wegen Silikonerhebungen im Becken).
°Mit Bleistift Gänge und Hallen eingezeichnet. >1<
°Mit Stanleymesser Markierungen nachgeschnitten.
°Mit zwei verschiedenen Schraubenziehern und Hammern Gänge und Hallen herausgemeiselt. >2<
°Mit Schleifpapier komplett über Gänge, Hallen & Außenflächen drüber gegangen.>3<
°Rückseite mit Bleistift & Stanleymesser verziert in Form einer Tempelfront. >4<
°Mit Stanleymesser Luftschlitze in den YTONG von Hallen weg geschnitten.
°9 Löcher mit einer Tiefe 78mm an der Oberseite in den YTONG gebohrt.
°Nesteingang berechnet und an der engsten Stelle mit ca. 8mm Durchmesser gebohrt.
°YTONG komplett mit Wasser abgeduscht und wieder trocken lassen.
________________________________________________________________


Danach in der nächsten Woche 2 Gläser auf die Maße 600x300mm und 550x230mm (Stärke 3 und 2mm) zuschneiden lassen.

Das Formikarium füllte ich mit feinem Sand aus einem Naturgebiet, welchen ich schon voriges Jahr gesammelt hatte.

________________________________________________________________

Um möglichst unterschiedliche Hallen anbieten zu können hab ich verschiedenste Mittel zur Auskleidung der YTONG-Hallen eingesetzt. >5<

YTONG Modul
mit seperaten 2mm Glasplatte abgedeckt


Raumauskleidung aus:

1=Modell-Gips/Genius Pro mit Antischimmelmittel vermischt
2=Holzleim
3=Innendispersion/Weiss/Genius Pro
4=Grundierung/Genius Pro
5=transparenter Silikon 1001U
6=Klarlack/Dupli Color Aqua



Zusätzliche Raumexperimente und Zierde:

7=Säuberungsbürsten
8=Das Schwarze Auge
9=Der bequeme Schaumstoff
10=Der bionische Kreis (Alu)
11=Tiffany Mosaikglasboden
12=Kühlkörper aus Aluminium
13=Stahlnägel

________________________________________________________________

Nachdem die Hallen ausgekleidet und mit Elementen versehen waren noch mit Genius Pro Schimmelentferner (ohne Chlor) behandelt um einer möglichen Schimmel- & Algenbildung vorzubeugen.

Nachdem alles getrocknet war gab ich Silikon-1001U auf die vorher mit Grundierung vorbehandelte Aussenfläche und plazierte die vorher lupenrein, gereinigte 2mm Glasscheibe. Beschwerte dies mit ca. 10kg Büchern und ließ es über Nacht austrocknen.

6 weiße Schaumstoffuntersetzer unten an dem Glasbecken angebracht.>6<

Am nächsten Tag das Glasbecken mit Glasreiniger und Microfaser-Tuch gereinigt. Dann die Wasserstelle aus Kunstharz ins Glasbecken eingesetzt und den Sand mittels hinten umgeknickter Kartonrolle (von Küchenrolle) langsam eingeschaufelt.

Nest/Glasmodul auf den Sand dicht an das Aussenglas gepresst - mittels Stützen daran fixiert und Ränder mit Silikon aussilikoniert uns mit Silikonschablone geglättet. >7<

Das 600x300x3mm Abdeckglas an den Rändern abgeschliffen wegen Schnittgefahr an den scharfen Kanten des zugeschnittenen Glases (Vorsicht: 1 Schnitt bekam ich schon ab deswegen).

Nachdem das Silikon fest war hab ich die unsauberen Verwischstellen abgerubbelt und das Glas gesäubert.

Die Eckkanten des Glasbeckens wurden mit je 2 100x5mm Antirutschgummis durch Uhu Alleskleber erhöht und das Abdeckglas aufgesetzt. Durch Eckkanten entsteht so ein langer 1,5mm breiter Luftschlitz an allen vier Seiten.

Das am Anfang vom YTONG Gasbeton abgeschnittene Teil als Podest vor den Eingang sowie die Antiken Säulen aus Alabaster wurden eingesetzt. >8<

Fertig war das "Formikarium Antiqua" >9< - mittels dem transparenten Gartenschlauch wird es nun zum großen Umzug kommen. Diesmal will ich aber live dabei sein.

Als Sichtabdeckung für das Nestmodul verwendete ich einen Altbewährten und schicken Aluminium-Look-Karton der passgerechet zugeschnitten wurde. Als Befestigungstechnik wählte ich extra Starke Magnete (10mm Durchm., 2mm Stark) die von außen wie Metallnieten wirken sollen.
Doch vorher kamen noch kleine angeschliffene Metallkreise (9mm Druchm., 0,8mm Stark) als Gegenpart zu den Magneten mittles Pattex Kraftkleber an das Aussenglas. >10<

Ein paar weiße Dekosteine als Straße sollten noch folgen - aber in großem und ganzen bin ich mit meiner Arbeit zufrieden.


Reine Bauzeit: ca. 7 Stunden
Trockenzeiten: ca. 30 Stunden gesamt
Tage für Bau verwendet: 5


Kostenaufstellung


Extra für Formikarium gekauft:
Glasbecken € 19,90 (Hornbach)
2x zugeschn. Glasplatten € 15,00 (Ribul Glas)
6x Magneten extrastark € 1,60 (PAKU)
1x Silikon universal € 1,99 (Baumax)
Pkg. Unterlegscheiben € 2,59 (Baumax)
Modell Gips € 2,49 (Baumax)
Schimmelentferner 500ml € 4,79 (Baumax)
1m 20mm Gartenschlacht € 3,50
_______________________________________________
Gesamt extra gekauft: € 51,86
_______________________________________________

Teile die sich noch vorrätig hatte:
Holzleim € unbekannt
Klarlack Aqua € 9,90 (Baumax)
4 Eckkanten von Bilderrahmenverpackung
Antirutschbelag € unbekannt
Kunstharz-Wasserbecken von altem Formikarium deluxe
Alabaster Säulen Antik von altem Formikarium deluxe
Pattex Kraftkleber 125g € 6,80
Uhu Alleskleber 31g € 1,40
Stahlnägel 1,2 x 20mm € unbekannt
ca. 1,5 kg Sand gratis aus der Natur
7 Schaumstofffüße € unbekannt
Silikonpresse € unbekannt

Eckdaten Formikarium Antiqua:

Abmessungen:
L/B/H: 600x303x309mm

Gewicht:
unter 10 kg

Stil:
YTONG Glasmodul/Glasbecken

Features:
Mit drei Schnitten kann schnell das YTONG/Glasmodul entnommen werden.
Magnetkopf-Sichtabdeckung
Sektorenbewässerung durch 9 Bohrlöcher

Stabilität: Befriedigend - da aus zerbrechlichem Glas
Pflege: Sehr gut - da große Abnehmmöglichkeit
Einsicht: Sehr gut - gr. Glasflächen, keine Verstecke
Befeuchtung: Sehr gut - dank Wasserlöcher Fläche regulierbar
Sperrigkeit: Gut - ist alleine gut zu tragen
Preis: Gut - 5x günstiger als F. deluxe



ALS nächstes wird der Bericht über den Umzug folgen.

Euer Corsair
Dateianhänge
10magnetabdeckung.jpg
9totale.jpg
8schraegansicht.jpg
7ansilikoniert.jpg
6untersetzer.jpg
5schema.jpg
4frontverziert.jpg
3ausgemeiselt.jpg
2angemeiselt.jpg
1angezeichnet.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#2 7.3. bis 13.3.2010

Beitrag von Corsair » 14. Juli 2010, 12:59

FORMIKARIUM ANTIQUA
Gesamtabmessungen: LxBxT 600x300x305mm YTONG-Abmessungen: 585x300x50mm Ges.Gewicht: 16,7kg

7.3.2010 14:23 Uhr Formikarium deluxe mittels 2 Schläuchen mit Formikarium ANTIQUA verbunden und dies an der Oberseite des YTONGs. 14:26 Uhr 1. Arbeiterin traut sich bis zum Ende des Schlauches, betritt aber noch nicht das neue Land. 14:58 Uhr Alle 9 Wasserversorgungslöcher bis oben hin mittels einer Spritze mit Wasser angefüllt - dies immer öfters in verschiedenen Abständen wiederholt. Dabei jedoch schon nach dem 1. Mal bemerkt dass, das 9. Loch ganz rechts außen in einen Raum mündet (kleines Loch ging durch) und deswegen die Bewässerung dieses Loches wegen sonstiger Überschwemmung ausgesetzt. Bei diesem Zwischenfall gemerkt das die Abflussschlitze ganz unten gut funktionieren bei Überschwemmungen.15:18 Uhr 1. minor-Arbeiterin läuft bereits in der Arena umher und erkundet ihre nähere Umgebung. 16:00 Uhr Setzte einige weiße Steine vom alten F. in das neue ein - setzte sie wie 3 Straßen die vom Haupteingang wegführen ein. 16:04 1. Arbeiterin geht auf Steinstraße entlang. 16:22 Haupteingang wird entdeckt aber noch nicht betreten. 17:02 Brauchte noch eine Temperaturanzeige am YTONG an mittels Uhu patafix. 20:31 Haupteingang wird selbstständig von Arbeitern erkundet. 24:00 Uhr 1. Beobachtungstag zuende - derzeit 10 Arbeiter im neuen Formikarium.

8.3.2010 08:00 Uhr Nur noch 1 Arbeiterin im YTONG, 1 am Schlauchausgang auf dem YTONG und 1 in der Arena d. F. Antiqua. 19:13 4 A. sammeln sich am Schlauchausgang. 00:50 Uhr Ende d. 2. Beobachtungstages - 9 Arbeiter im neuen F.

9.3.2010 19:20 1 tote 5,5mm Kugelspinne in die Arena gegeben - wurde in durch den Schlach in das F. deluxe transportiert.

10.3.2010 6mm gr. Kugelspinne hinein gegeben - wurde auch in das alte F. getragen.

11.3.2010 22 Arbeiter sammeln sich im Schlach B der von der ehemaligen C. vagus Festung im F. deluxe wegführt. 4 Arbeiter sammeln sich in Schlach A der von der ursprünglichen C. ligniperda Festung im F. deluxe wegführt. 23:58 Uhr 32 Arbeiter Schlauch B, 1 A. im Schlauch A.

14.3.2010 20:03 Kleine tote Fliege wurde ebenfalls wieder ins alte Nest gebracht.

15.3.2010 Da sie nicht umziehen wollten - schon seit 8 Tagen nicht - leitete ich eine kleine Überschwemmung im F. deluxe ein. Doch Ameisen ließen sich dadurch nicht beirren. 21:04 Uhr Königin ist derzeit in Festung B - dem ehemaligen C. vagus Zuhause im F. deluxe.

16.3.2010 20:26 Uhr 60-70 Arbeiter versammelten sich zusammen in den Schläuchen A und B.

17.3.2010 10:00 Uhr Beide Schläuche nun direkt bis genau vor den Haupteingang verlegt und YTONG noch stärker als sonst befeuchtet. Altes Formikarium nicht mehr befeuchtet. 23:56 Uhr Erste Arbeiter sammeln sich vor den Antiqua Haupteingang.

19.3.2010 20:21 Uhr 51 Arbeiter + 2 Larven in Schlach B - 9 Arbeiter in Schlauch A. 22:24 Uhr 63 Arb. in Schl. B, 13 Arb. in Schlach A.

20.3.2010 Die Larven wurden von der Festung B in die Festung A transportiert und die Königin ist ebenfalls über Nacht durch den Schlach B - über die Plattforum im neuen Formikarium zu Schlach A in Festung A umgesiedelt.

21.3.2010 Rekordameisensammlung. 88 Arbeiter befinden sich derzeit in Schlach A und 30 Arb. in Schlauch B.

22.3.2010 19:51 27 Arbeiter halten sich direkt in der Haupteingangskammer des YTONGs auf. Erster Einsatz von Infrarotlampe zum erwärmen des neuen Formikariums um es noch attraktiver für die C. ligniperda zu machen. Von 19:55 bis 23:55 Uhr immer eine halbe Stunde erwärmt und dann 15 Minuten Abkühlpause für die Lampe eingelegt. 00:20 Uhr eine Fliege wurde von meinen Arbeitern erledigt.

23.3.2010 Mehrere Infrarot Heizperioden heute in der Früh und nach der Arbeit wirken lassen. 22:10 Bis auf 1-3 Arbeiter alle draußen aus der 2. Festung B. Koppelte den Schlauch B ab und versperrte den Ausgang mit Watte bis alle restlichen Arbeiter aus Schlauch B in das neue Formikarium gegangen sind. 01:13 Uhr Sah nun, dass bereits ca. 50 Larven in die erwärmte Haupteingangskammer getragen worden sind. Dort halten sich zudem noch 90 Arbeiter auf. Über ein Dutzend Arbeiter schwärmen im Rest des neuen F. herum.

24.3.2010 Machte wieder mehrere Infrarot Heizsessions. 23:50 Königin ist kurz am Ausgang der Festung A zu sehen gewesen.

25.3.2010 Durch die gute Befeuchtung lagerte sich leider viel Kondenswasser an den kühleren Scheiben ab. Die Sicht wurde dadurch getrübt ging aber durch Infrarotbestrahlung wieder zurück. Nach 18 Tagen ohne kompletten umziehen musste ich nun härtere Seiten aufziehen, damit sie endlich zum Umzug gebracht werden. Wendete heute noch viele Tricks an um sie zu vertreiben - aber keine Einzige sollte die gewünschte Wirkung zeigen... Versuchte es mit Kältepacks , mit stärkerer Erwärmung, mit Knoblauchgestank und letzteendlich sogar mit einem warmen Windstoß aus einem Fön! Vor allem auf den Fön reagierten sie äußerst aggressiv. Auch ein späterer Versuch mit Rauch brauchte 0 Erfolg...

26.3.2010
Konnte 2-3 Arbeiter bemerken die immer wieder Larven von der alten Festung A in das neue YTONG Zuhause brachten. Sie wollten anscheinend ihre Kollegen mit heftigen Vor-, Zurückbewegungen auch zur Mithilfe anregen - wurden aber von den anderen nicht sonderlich beachtet.

27.3.2010 Wieder heftigere Versuche sie zum Ausziehen zu bewegen. Diesmal mit Luftstößen, Erschütterungen und leichte Überschwemmungen sie zum Umziehen zu bewegen - ohne Erfolg. 14:15 Uhr Mit einem kleinen Batterieventilator die Temperatur noch unangenehmer gemacht im Formikarium deluxe. Doch „Epriel´s Eishauch“ hatte auch nicht die gewünschte Wirkung.

29.3.2010 Wollte das umziehen schon aufgeben als ich nochmal einen Versuch mit Kühlpacks startete. Platzierte diese nur an die Plexiglas Aussenwand die am nähesten zur Brut und Königin stand und ließ sie ansonsten absolut in Ruhe.
17:15 Uhr ENDLICH! Bis auf etwas weniger als 30 Arbeiter und weniger als einem halben Dutzend Larven sind alle in das neue Formikarium ANTIQUA umgezogen!! Leider waren sie in der Zeit umgezogen als ich arbeiten musste und wo sie am unbehelligsten waren. Löste dann die letzte Verbingung zum alten Formikarium. Die Arbeiter im alten Formikarium deluxe wurden dann per Hand umgesetzt nachdem ich vorher die Festungen angehoben hatte (was mir zu gefährlich erschien als die Königin noch darunter war, man stelle sich vor er würde mir auskommen wenn die Königin noch darin gewesen wäre). Die Umsetzung der restlichen Arbeiter klappte ohne Probleme - und war nur etwas langwierig. Dachte schon es sei keine Arbeiterin in der Festung und wollte diese schon zum Müll geben - als noch ein letzter major-Arbeiter hervorgekrochen kam - so doch noch gerettet worden. Nun ließ ich die Ameisen erstmal mit ihrem neuen Zuhause allein.

30.3.2010 Die Königin befindet sich nach meinem vorsichtigen Nachsehen in der Kammer des bionischen Auges (von Vorne gesehen links unten/Hinten: rechts unten). Dort ist sie mit einem großteil der Larven und etlichen Arbeitern.

Meinungen: http://www.ameisenforum.de/meinungen-fragen-zu-den-haltungsberichten/40261-camponotus-ligniperda-haltung-corsair-post259934.html#post259934
Dateianhänge
cligniperda30032010c.jpg
cligniperda30032010b.jpg
cligniperda30032010.jpg
cligniperda29032010.jpg
cligniperda27032010.jpg
cligniperda24032010.jpg
cligniperda23032010.jpg
cligniperda19032010.jpg
cligniperda18032010.jpg
cligniperda17032010.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#3 31.3. bis 8.4.2010

Beitrag von Corsair » 14. Juli 2010, 13:00

31.3.2010 Eine lebend geopferte Eintagsfliege wurde selbstständig von den Arbeitern gefangen und zu zweit erlegt.

1.4.2010 Heute verstärkt aufgefallen das einige Arbeiter an dem Antirutschgummi knabbern der die Scheibe sicher oben hält.

02.4.2010 Kleines Einweihungsfest: 15 lebende, kleine Heimchen kamen hinein und die Jagd wurde eröffnet. Die Heimchen erwiesen sich bis auf ein paar wenige aber ziemlich flink und es dauerte sehr, sehr lange bis sie endlich alle geschnappt wurden. In Zukunft werden sie wieder nur tot serviert...

4.4.2010 Heute eine 6mm Kugelspinne in meiner Wohnung erbeutet die 5 C. ligniperda Arbeiter in der Größenordnung von 8-10mm erledigt hatte die in der letzten Zeit aus dem F. deluxe hinaus gekommen waren. Die Spinne wurde eingefroren und kalt serviert - damit die einstigen Opfer nun auch etwas von der so groß gewordenen Spinne haben.

5.4.2010 Haufen aus 9 eingefrorenen Heimchen gegeben. Honigwasser Spezial ist immer laufend vorhanden und ist auch immer schnell wieder komplett aufgesogen.

8.4.2010 23:00 Eine Biene verirrte sich beim lüften in meine Wohnung - sie schien mir schon halb erfroren und so kam auch sie auf den Speiseplan meiner C. ligniperda. Am nächsten Tag waren nur noch leere Hühlen von ihr übrig so schnell hatten sie sie verwertet.


Meinungen: http://www.ameisenforum.de/meinungen-fragen-zu-den-haltungsberichten/40261-camponotus-ligniperda-haltung-corsair-post259934.html#post259934
Dateianhänge
cligniperda12042010.jpg
cligniperda10042010.jpg
cligniperda05042010.jpg
cligniperda02042010c.jpg
cligniperda02042010b.jpg
cligniperda02042010.jpg
cligniperda31032010.jpg
cligniperda30032010f.jpg
cligniperda30032010e.jpg
cligniperda30032010d.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#4 15.4. bis 13.5.2010

Beitrag von Corsair » 14. Juli 2010, 13:04

15.4.2010 Durch einen Unfall wurde der Hinterleib einer 11mm Arbeitern zermalmt als sie am Boden krabbelte nachdem ich die Glasabdeckung zum stärkeren Lüften und Honigwasser nachgeben abgenommen hatte. So endete sie gleich als Nahrung für meine F. cunicularia.

17.4.2010 Bemerkte eine tote 8mm Arbeiterin (unbek. Todesursache), deren Hinterleib von einer Artgenossin amputiert und verwertet wurde - nur der leere Hinterleib blieb übrig. Der Rest wurde umher getragen und galt nur noch als Abfall.

20.4.2010 Eine 7mm Arb. starb durch einen weiteren Unfall -> Vermutung - meine Freundin ist unabsichtlich auf sie drauf gestiegen. Doch es sollte heute noch eine 7,5mm und eine 8mm Arb. an Erschöpfung oder Altersschwäche sterben.

21.4.2010 Verluste heute: Eine 8mm die im Sterben liegt und bald darauf starb und eine 7,5 mm Arbeiterin die geschwächt aussah und wohl von ihren Artgenossen als nicht mehr Einsatzfähig oder Nutzbringen angesehen wurde und der bei lebendigen Leib von einer Artgenossin der Hinterleib amputiert worden ist - obwohl sie noch lebte!! Sah dies so zum ersten Mal.

23.4.2010 8mm Arbeiterin tot aufgefunden in meiner Wohnung am Boden - wohl bei einer Abdeckungöffnung unbemerkt entwichen und verendet.

24.4.2010 Noch eine tote 8mm minor-Arbeiterin die ihr Leben ausserhalb des Formikariums aushauchte.

25.4.2010 Eine 8mm und eine 8,5mm Arbeiterin sind heute verstorben. Eine ertrank im Wasserbecken (oder wurde dort sterbend abgelegt) und eine starb wohl natürlich. Konnte heute auch noch interessantes Beobachten. Eine ca. 11mm media-Arbeiterin die von einer kleineren Arb. am Bein festgehalten wurde. Die größere schien etwas geschwächt und die kleinere schien sie zu fixieren. Dann aber wollte die geschwächte Arbeiterin fast fliehen von der Kleineren und biss sich selbst das halbe Bein ab um davon zu kommen. Trotzdem würde sie wohl so bald getötet werden und ich isolierte sie erstmal seperat von den anderen. Am Abend auch noch eine 8,5mm minor-Arbeiterin und eine 9mm Arb. entfernt die fast schon getötet wurden von den Artgenossinen - aber ihr überleben ist wohl fraglich. Heute bekamen sie einen Haufen toter Micro-Heimchen die mit Ruhe abtransportiert wurden.

26.4.2010 Die gestern attackierte 9mm Arbeiterin ist verstorben - die andere Arbeiterin wird scheint stark verletzt zu sein und wird es wohl auch nicht mehr lange machen. Die Arbeiterin die sich freiwillig das Bein abbiss scheint noch Fit zu sein wenn auch nicht so lebendig wie ein normaler Arbeiter. Ob diese Aussiebung von Arbeitern dazu dient die älteren nicht mehr nützlichen schon schwächelnden Arbeiter auszusieben liegt Nahe. Ich werde das ganze weiterhin beobachten, wenn es wieder zu solch einem Fall kommen sollte. 20:50 Uhr Sah eine 8mm minor-Abeiterin die eine 12mm major-Arbeiterin an den Fühlern fixiert festhielt. Gab beide aus der Arena und nachdem sich die 8mm Arbeiterin gelöst hatte bemerkte ich das auch diese 12mm Arbeiterin nicht mehr ganz fit ist. Sperrte beide zu der isolierten anderen Arbeiterin um zu sehen ob sie ausserhalb des Formikariums auch den Drang hat diese zu fixieren.

28.4.2010 Gestern verstarb die 8mm minor-Arbeitern im Exil, heute folgten ihr eine 8,5mm minor-Arbeiterin, eine 10mm media-Arbeiterin und eine 12mm major-Arbeiterin. Sieht also so aus, als ob die Ameisen schon vorher wissen ob eine der ihren bald sterben wird und machen ihrem Siechtum nur ein schnelleres Ende. Bei einem Spaziergang stieg meine Freundin auf eine unter ihren Schuh kommende 16mm Sandwespe. Das angeschlagene Tier wurde dann gleich daheim an meine C. ligniperda verfüttert.

29.4.2010 Als Futter für die Larven gab es heute 2x 13 mm Schnaken (Kohl- & Tigerschnake) und diese lebend. Die Kohlschnake wurde zuerst die Tigerschnake erst über die Nacht gefangen. Ameisen graben Löcher in die Erde mitten in der Arena sowie an den Seiten als Zugang zu dem seitlichen Zwischenraum links und rechts vom YTONG. Ein Arbeiter der am Bein verletzt war - wird von einer anderen Arbeiterin festgehalten.

30.4.2010 Ein Häufchen toter micro-Heimchen kam heute wieder hinein. Auch waren wieder 2 Arbeiter tot - vermutlich auch die eine die letztens festgehalten wurde (1x 8mm + 1x 7,5mm Arbeiter).

01.5.2010 Beobachtete heute wie eine Arbeiterin festgehalten wurde die gar nichts hatte? Später aber wieder losgelassen worden um dann wieder fixiert zu werden und wieder zu entkommen. Eine major-Arbeiterin wurde noch später ebenfalls festgehalten. Sie hat einen steifen Fühler. Gab sie am nächsten Tag gleich mal ins Exil.

02.5.2010 Über Nacht haben sie eine Dichtung rausgedrückt und es sind über 20 Arbeiter hinaus gekommen die ich in der Früh gleich wieder einfangen konnte. Trotzdem kam es zu Verlusten. 3x 8mm minor-Arbeiterinnen starben bei dieser Aktion (1 durch Erschöpfung, 2 durch Kugelspinnen ->1 d. Spinnen war sogar nur 1mm groß die eine Arbeiterin erledigt hatte). Die Verluste häuften sich in letzter Zeit! Sind nun schon weit unter 300 Arbeiterinnen! Bekamen heute einen großen Haufen toter micro-Heimchen hinein zum Honigwasser. Am späteren Nachmittag noch eine 20mm Raupe und einen 15mm Soldatankäfer hinein gegeben - beide wurden tapfer erlegt.

03.5.2010 Heute lag ein wohl natürlich verstorbener kleiner 11,5mm major-Arbeiter tot in der Arena. Später kam noch ein 9,5mm Arbeiter hinzu der auch verstarb (seine Zeit war wohl auch abgelaufen). Gab ihnen einen Haufen toter micro-Heimchen rein die bald abtransportiert wurden.

04.5.2010 Heute erwischte der Sensenmann eine 10mm media-Arbeiterin die auch einfach tot in der Arena lag. Ein weiterer 10mm Arbeiter schwächelte - ich gab ihn erstmall raus ins Exil (wo auch Honigwasser vorhanden ist). Nach einem nachschauen hinter der Abdeckung sah ich das fast alle der Larven zu Puppen versponnen waren. Die ganzen Eier (über 100 Stück mindestens) sammelten sie an der Stelle wo ich am öftesten Wasser in die Bohrung einfüllte - von Hinten gesehen ganz links oben. Königin scheint sich auch erstmal eine Legepause zu gönnen da sie weit weg von den Eiern ist (genau entgegengesetzt ganz rechts unten). Kleiner Haufen toter micro-Heimchen wurde gereicht.

05.5.2010 Die 10mm Arbeiterin die schwächelte und ins Exil gekommen ist - ist verstorben.

06.5.2010 Heute erwischte es eine 8mm minor-Arbeiterin - an der schon etwas geknabbert wurde. Ihr Hinterleib schien etwas deformiert - wie von Beißzangen. Später kam noch eine 9,5mm minor-Arbeiterin als Verlust hinzu.

07.5.2010 Hab die Überreste einer toten kleinen Arbeiterin entfernt deren Thorax der Ameisen. Der Begriff ist von den Spinnen entliehen, jedoch bei Ameisen eher fraglich, da es hier kein Prosoma gibt. Der Begriff Mesosoma soll auf die Umkonstruktion des Thorax aufmerksam machen, der ja ein zusätzliches Segment vom Abdomen dazu bekommen hat.">Mesosoma aufgebissen war und entleert wurde und deren Kopf eine andere Arbeiterin in der Arena umher trug. Die ca. 11mm Arbeiterin die sich am 25.4. selbst die Hälfte ihres Beines abgebissen hatte fiel mir heute auf - da sie sich nicht mehr gescheit fortbewegen konnte. Sie schien mir etwas hilflos in ihren Bewegungen und sie war auch sehr, sehr aggressiv geworden. Sie kam deswegen raus ins Exil.

07.5.2010 Genau 8 micro-Heimchen wurden heute gereicht.

09.5.2010 Gab heute leider wieder viele Verluste! Es starben ein 7mm, ein 7,5mm und ein 8mm Arbeiter - zudem noch der ein 11mm Arbeiter der im Exil verstarb! Also 4 weitere tote Arbeiter. Die Verluste nehmen wirklich überhand und sind nicht mehr normal!!!

10.5.2010 Gab eine lebende 12mm braune, weibl. Wolfsspinne hinein. Trotz ihrer Größe wich sie geschickt allen Arbeiterinnen aus. Als ich sie rausnehmen wollte nach 10 Minuten - wich sie jedoch genau in eine Sackgasse aus in der ihr ein major-Arbeiter (einer der schon damals im alten Formikarium deluxe einmal eine Fühlergeißel verloren hatte/Wiedererkennung) den Weg versperrte. Dann kam von hinten noch eine minor-Arbeiterin die sie wieder nach vorne genau in die Beißzangen des majors trieb! Ein Angriff und eines der dicken Beine war ab. Dann versuchte sich die Spinne deffenisiv abzudecken doch innerhalb kürzester Zeit unter ein paar weiteren Angriffen war es um sie geschehen! Der major-Arbeiter hatte sie gezielt mit Bissen und Säure innerhalb weniger Sekunden ausgeschalten. Danach wurde sie sorgsam von kleineren Arbeiterinnen getötet. Heute starb wieder eine 8mm Arbeiterin...

11.5.2010 Heute starb eine 12,5mm major-Arbeiterin die ich seit der Umsiedlung pflegte und die auch immer brav Honigwasser annahm. Anfangs dachte ich, ich hätte sie vielleicht mit dem damalig eingetzten Fön verletzt. Sie konnt einige Beine gar nicht bewegen und 2-3 nur eingeschränkt! Dachte mir damals vielleicht innere Verbrennungen weil sie dem Fön zu nahe kam - aber das einzige Opfer? Aber nachdem ich den Leichnahm untersuchte entdeckte ich auf ihrem schwarzem Kopf eine hellbraune Verfärbung mitten an der linken Kopfkante. Genau in der mitte war wie ein Einstichpunkt ein kleines schwarzes Geschwulst inmitten dieser kreisrunden bräunlichen Verfärbung. Die Stelle war innen drinnen hohl soviel war auch nachdem öffnen dieser eigenartigen Verfärbung klar. Einen Parasiten konnte ich aber nicht im inneren des Kopfes ausmachen. Dort schien mir alles normal.
Verstorben heute: 1x 9mm Arb. Ausserdem ist eine 9mm Arb. bewegungsunfähig und eine 3. Arb. wird von einer Arb. fixiert. Befreite sie und sie lief fast ganz normal weiter, nur mit einem steifem Bein. Erhärtet bei mir den Verdacht, dass sie meisten über Nacht von den eigenen Arbeiterinnen getötet werden. Die Bewegungsunfähige verstarb noch heute. Später wurde noch ein weiterer 10mm Arb. bewegungsunfähig und kam ins Exil.
______________________________________________________

Das mystriöse Sterben löste diesen Thread von mir aus:
Das Rätsel meines Camponotus ligniperda Arbeitersterbens
http://www.ameisenforum.de/europ-ische-ameisenarten-allgemeines/39313-das-r-tsel-meines-camponotus-ligniperda-arbeitersterbens.html
______________________________________________________

12.5.2010 Über Nacht starben ein 7,5mm und ein 8mm Arbeiter. Auch der im Exil gewesene 10mm Arb. ist tot. Wieder 3 Verluste also. Sendete einen Hilferuf ins Ameisenforum und untersuchte auch die toten Arbeiter, wobei ich sah, dass meistens das 1. Tarsenglied und ein paar andere Gleider auch schwarz verfärbt waren! Auch diese kleine normal gelblich, weiße Knuddel zwischen den Tarsenkrallen ist bei diesen Arbeitern vergrößert, dicklich schwarz - ja wie ein Geschwulst aufgegangen! Werde sie nachdem ich erstmal eine neue Abdeckung habe wieder genau ansehen. Aber diese Verfärbung ist mir komplett neu.
Verfärbungen - jedenfalls an den verbleibenden Beinen.

13.5.2010 Heute sah ich noch eine 8,5mm Arb. sterben. Um 8 Uhr nahm ich sie raus, sie wurde von einer anderen Arbeiterin umher geschleift. Nachdem sie draußen war, lag sie noch eine Zeit lang am Rücken, richtete sich auf und konnte etwas ungeschickt gehen und war sehr aggressiv. Um 10:50 war ihr Zustand schon kritisch, sie lag am Rücken und ihr ganzer Körper schüttelte sich vor Krämpfen! 11:58 Uhr nur noch Tarsen bewegten sich leicht. Kurz nach 12 Uhr war sie tot. Dann sah ich heute noch einen 10mm Arbeiter der sich selbst das Vorderbein zermalmt hat und dem das hintere linke und das mittlere links fehlten. Beide gleich am Ansatz zum Körpfer abgetrennt gewesen - natürlich verstarb auch diese!! Hatte keine schwarzen Verfärbungen - jedenfalls an den verbleibenden Beinen.
Zeit für Veränderung! Nachdem ich das Problem im Ameisenforum gepostet hatte, wurden mir einige gute Lösungsansätze angeboten. Heute fing ich damit an sie umzusetzen. Ich baute eine neue Abdeckung aus einem eigener 10mm Seliterm Hitze-Kälte Isolierplatte. Für mein 600x300mm Formikarium schnitt ich diese zu. 2x 600x50mm und 2x 280x50mm. Die Teile wurden innen noch mit insgesamt 12 Öffnungen 100x25mm versehen. Diese wurden dann mit 2 Lagen Tesa Glasfaserverputzgitter als Ausbruchsschutz - aber luftdurchlässig geschlossen. Die Teile wurden dann verklebt an den Ecken. Ein Stabilisierungsteil wurde auch an jeder Ecke verklebt. Dann noch mittels jeweils 4 Nägeln an jeder Ecke weiter stabilisiert und die Fugen aussilikoniert. Dann noch den schwarzen Antirutschbelag in 10mm Streifen geschnitten und oben und unten mittels Silikon fixiert. Alles trockenen lassen, etwas säubern und Silikonüberschuss weggeschnitten und mit dem
alten Abdeckglas darauf war die neue viel luftdurchlässigere Abdeckung fertig!!!
Unter dem Prodest der Ameisen wurde sehr viel von dem alten Sand rausgeschaufelt. Das Wasserbecken gründlich ausgewaschen. Die Alabastersäule mittels chlorfreiem Antischimmelmittel abgewischt ebenso die Silikonfugen. Dann kam neuer hellerer Terrariensand hinein. Ist zwar um einige teuerer als gratis aus der Natur - aber wer weiß, was da mitkam aus der Natur! Leider wurde das Eingangsplateau zu sehr mit neuem Sand überhäuft in der Übereifer. Mittels meines Staubsaugers wollte ich etwas Sand entfernen... da war es schon passiert eine ca. 11m Arbeiterin wurde eingesaugt!!! An alle die schon mal eine Ameise eingesaugt haben mit einem 1400 W Sauger - vergesst es sie wieder zu suchen es hat keinen Sinn. Ich hab sie wiede gesucht - doch was ich fand war der Kopf mit nur noch einem Fühler der Arbeiterin der auf der hälfte ihres Rückens und einem sich noch bewegendem Bein saß. Der Rücken der Arbeiterin wurde ab dem Pronotum halbiert - so stark waren die Kräfte im Staubsauger. Also das nächste Mal lieber einen schnell entleerbaren Handstaubsauger mit weniger saugkraft verwenden, was ich normalerweise immer tat - nur heute zum Pech für die arme Arbeiterin nicht. Hab dann auch noch die Scheiben innen und aussen gereinigt und viel mehr Steine zum drauf laufen eingesetzt. Das Formikarium ist jetzt sicher noch schwerer geworden ein, werde es bei Zeiten nun nocheinmal nachwiegen. Ich baute die neue Abdeckung von 8.30 bis 15.30 Uhr - wobei 2 Stunden Trockenzeit in die Bauzeit auch schon eingeflossen sind. Auch bekamen sie ein neues Honigwassertrinksystem. Und zwar keine flache Plastikfläche - sondern die Abdeckung einer kleinen Ferrero Rouge Plastikpackung die gewölbt ist und somit kann kein Honigwasser mehr auf den Sand kommen um der Nährboden für einen eventuellen Pilz zu sein. Auch wird dieses Trinksystem nicht mehr wie sonst mit Sand abgedeckt wenn sie genug getrunken haben!!
Kurz nachdem die neue „advanced-Abdeckung“ oben war lag ein toter 9mm Arbeiter ganz an der Sichtscheibe. Er hatte keine Verfärbungen am Bein? Entweder starb er einfach so oder aber ich habe ihn beim aufsetzen der Scheibe erwischt - obwohl ich immer genau schaue, dass ich auch keine Arbeiterin einklemme. Die tote bleibt ein Rätsel - die Leiche wurde zur weiteren Beobachtung entfernt.

Die neue Abdeckung wirkt aber jetzt schon wahre Wunder. Die Ameisen scheinen ruhiger zu sein als sonst und es wird kein Versuch mehr unternommen den Antirutschbelag anzuknabbern. Was sie sonst immer sehr gerne getan hatten. Die Luftfeuchtigkeit ist auch um vieles niedriger weil sich derzeit kein Beschlag auf der Scheibe mehr bildet! Später sah ich dann leider noch eine Arbeiterin die ein eingeknicktes bewegungsunfähiges Bein hatte. Nahm sie raus ins Exil. Sie war aggressiv aber sonst in Ordnung. Aber auch sie verstarb....


Meinungen: http://www.ameisenforum.de/meinungen-fragen-zu-den-haltungsberichten/40261-camponotus-ligniperda-haltung-corsair-post259934.html#post259934
Dateianhänge
cligniperda13052010b.jpg
cligniperda13052010.jpg
cligniperda11052010.jpg
cligniperda10052010b.jpg
cligniperda10052010.jpg
cligniperda28042010.jpg
cligniperda19042010b.jpg
cligniperda19042010.jpg
cligniperda18042010.jpg
cligniperda12042010b.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#5 14.5. bis 12.7.2010

Beitrag von Corsair » 14. Juli 2010, 13:09

14.5.2010 1. Tag ohne das eine Arbeiterin verstorben ist! Beobachtete nur 1 Arbeiterin die etwas aufgeregt und schnell versuchte die nun noch glattere Sichtscheibe zu erklimmen. Dem Ameisenvolk scheint die bessere Durchlüftung sehr zu gefallen. Stellte das Formikarium auch halb in die direkte Sonne, und viele Arbeiter sonnten sich darauf. Durch die nun stärkere Hitze entstand zwar etwas Kondenzwasser auf der oberen Abdeckscheibe - doch lang nicht so stark wie damals ohne Erwärmung!
Die beste Abdeckung die ich je gebaut hatte, ist aber wohl immer noch die für mein „Formikarium Karthago“ für meine Camponotus vagus welche selbst bei direkter Sonne nicht beschlägt! Grund - durch die metallene Abdeckung sammelt sich die warme Luft oben wo auch die ganzen Löcher sind und wird ausgetauscht. Die Abdeckung vom Form. Antiqua kostete mich 12 Euro für die Isolierplatte + 5 Euro für das Glasfasernetz + noch 10 Euro für das Abdeckglas (hatte ich aber schon) macht ohne Glas also 17 Euro (ist aber noch ohne Antirutschgummi). Zum bauen war sie relativ leicht, wenn man geschickt mit dem Stanleymesser und dem Alulineal umgehen kann. Die Abdeckung Form. Karthago kostete 20 Euro das gelochte Alublech + noch die Glasabdeckungskosten (verwendete dort einfach billiges Bilderrahmenglas und der Antirutschgummi ist bei mir sowieso immer ein Teil des Haushaltbestandes). Die Arbeit mit dem Alu war aber vom technischen her aufwendiger zu bauen. Das Alu lässt sich nur schwer mit Stanleymesse schneiden und brechen. Und biegt man es zu viel bricht es ganz wie von selbst, wenn man es nicht will. Fazit: Aluabdeckung kostet leicht mehr als Isolierabdeckung. Ist leichter beim Glasdeckelabnehmen (da 2 getrennte Gläser und Rutschgummi weiter nach innen Versetzung) und tauscht auch mehr Luftfeuchtigkeit aus. Trotzdem bin ich mit der neuen Abdeckung Isolier/Glasfaser auch ganz zufrieden und sie ist um vieles besser als der nur schmale Schlitz den ich noch vorher zum Luftaustausch verwendete. Vom aussehen her find ich beide sehr stylisch und gelungen - sind also Hingucker.

15.5.2010 Heute morgen wieder keine tote Arbeiterin entdeckt! Noch will ich keine Prognosen abgeben - aber es sieht besser aus, als noch vor ein paar Tagen! Verwog das komplette Formikarium neu mit Inhalt. Hat ein Gesamtgewicht von genau 16,7 kg also von damals 15,2 kg um 1,5 kg schwerer geworden.

16.5.2010 Am Vortag nichts passiert und heute früh lag schon wieder ein 9,5mm Arbeiter tot unter dem Futtertrog. Er hatte ebenfalls schwarze Verfärbungen am 1. Tarsenglied und wurde von eigenen Arbeitern an der Unterseite des Pronotums aufgebissen.
Um 12:15 Uhr sah ich eine 9mm Arb. die eingekrümmt da lag und die am mittleren Fuß rechts die dunkle Tarsenverfärbung hatte. Ihr fehlten die kompletten Tarsen an dem hintern Bein links. Sie konnte sich nicht mehr bewegen und war nur noch eingekrümmt und ihre verbleibenden Tarsen (1. Tarsenglied) bewegten sich noch schnell auf und ab.
Am Nachmittag beobachtete ich eine weitere 9mm Arbeiterin die im leeren Wasserbecken nicht mehr nach oben konnte. Vermutlich waren auch ihre Beine befallen! Später um 23 Uhr nahm ich die nun bewegungsunfähige Arbeiterin heraus. Ihre 1. Tarsenglieder waren fast alle befallen, ein einem Bein fehlten die wohl selbst abgebissenen 2 Krallen. Die anderen waren durch das schwarze Geschwulst unnatürlich weit gespreizt! Auch die Labialtaster am Mund waren dunkel verfärbt. Dies hab ich auch bei schon vorher verstorbenen gemerkt, dass auch einige Glieder der Labialtaster schwarz verfärbt sein können! Sie wird wohl bald tot sein. Die anderen sind schon tot.

17.5.2010 10,5mm Arbeiter heute eingeschränkt beweglich. War an einem Bein befallen. Versuchte ihn zu retten - doch half nichts, schon am Vormittag verstarb der größere Arbeiter.

24.5.2010 1 Arbeiterin die gestern schon auffiel weil sie nicht mehr klettern konnte - wurde heute geöffnet herum getragen. Ein weitere tote Arbeiterin. Ihr Beine hatten auch den schwarzen Befall. Nur diesmal vermindert und anscheinend nicht komplett sondern nur zur Hälfte am Knuddel schwarz verfärbt.

29.5.2010 Neuer Unfall - wieder durch die Verschiebung der Abdeckung - Arbeiter ab Rücken gelähmt. Wurde von anderer Arbeiterin in den Vorraum gebracht. Werde wohl viel mehr aufpassen - und lieber öfters das Glas anheben anstatt die Abdeckung zu verschieben. Einklemmgefahr durch versteckte Arbeiter zu groß.
Bekamen auch noch eine Schabe hinein die im Vorraum zerlegt wurde. Die verletzte Arbeiterin wurde danach auch von ihren eigenen Mitarbeiterinnen bei lebendigem Leibe am Hinterleib aufgebissen und verwertet - nichts wird verschwendet.

30.5.2010 Bekamen eine schwarz-gelbe Schnake lebend hinein.

31.5.2010 Heute nur noch die Beine und die Flügel der Schnake entdeckt - nach einem Tag wurde sie wohl erwischt.

03.6.2010 Eine 10,5mm media-Arbeiterin die sich seit gestern auffällig aufgeregt bewegt und nicht mehr gut klettern konnte - wurde heute tot umher getragen. Ihr Rücken war aufgebissen und sie hatte keine befallenen Tarsen. Wurde zur Verwertung an meine F. cunicularia weiter gegeben.

05.6.2010 Heute verendete eine 9mm Arbeiterin ausserhalb des Formikariums.

06.6.2010 Bekamen heute mehrere Heimchen versch. Größen tot hinein (eingefroren).

06.06.2010 9 Uhr: Hab ein weißes Tesa-Klebeband über dem Formikariumrand verlegt, damit die Abdeckung noch besser auf dem Formikarium oben bleibt. Wenn ich darauf noch eine Schicht Antirutschmatte legen würde, hielt es extrem sicher am Formikarium, würde aber mehr Angriffsfläche bieten - kann ich mir ja noch überlegen.

07.06.2010 Trotz langem schauen nie gesehen wie Arbeiter hinaus kommen. Heute erwischte es eine 10mm Arbeiterin die unabsichtlich von meiner Freundin zertreten wurde (Hinterleib aufgeplatzt) - nachdem sie draußen herum lief.

08.6.2010 Eine Arbeiterin mit der Abdeckung kurz eingeklemmt - sie wurde schwer verletzt. Ich sonderte sie aus um zu sehen ob sie es macht.

09.6.2010 Die Arbeiterin von gestern machte es gut - sie konnte wieder ins Formikarium hinein, ein mittleres Bein war eingeschränkt beweglich - die beiden Vorderbeine nur noch eingewinkelt und nicht mehr beweglich. Trotzdem bewegte sie sich noch ganz gut vorwärts.
Immer wieder brachen heute Ameisen aus!! Dabei ist eine 10,5mm Arbeiterin zu den C. aethiops Königinnen eingedrungen. Es musste zum Kampf gekommen sein, die Arbeiterin verbiss sich in den Scapus einer der 12mm Königinnen - die jedoch die C. ligniperdus Arbeiterin tötete und die Leiche noch an ihrem Fühler hängen hatte.

08.6.2010 Holte heute eine tote 13,5mm major-Arbeiterin aus dem Formikarium heraus. Die tote wurde an den Mandibeln von einer anderen Arbeiterin gehalten. Heute sind auch durch ein von Arbeiterinnen gebissenes Loch mehrere Arbeiter über Nacht nach draußen gelangt. Das war der erste geklückte Durchbruch durch die Glasfasernetze. Verschloss dieses heute wieder mit einem Ersatzteil. Am nachmittag dann wieder ein diesmal kleinerer Durchbruch - wurde vorerst nur notdürftig mit Tixo verklebt... 4 Arbeiter sammelten sich im Seitenansichts-Formikarium meiner beiden Camponotus aethiops Königinnen aus dem Griechenland-Urlaub 2009 (die aber nicht begattet sind - ich aber trotzdem weiter halte) um deren Honigwasser zu plündern. Brachte sie wieder zurück in ihr Formikarium. Wenn die Ausbrüche weiter so leicht passieren muss ich mir doch noch was einfallen lassen.

11.6.2010 Die Reste einer toten 8mm Arbeitern lagen heute auf dem Abfallhaufen.

14.6.2010 Hab heute unabsichtlich 2 Arbeiter zerquetscht die sich unter der Sichtblende meines alten F. deluxe versteckt hatten. Als ich es weg heben wollte um aufzuräumen wurden eine 9mm sofort getötet und eine 8mm tödlich verletzt - die später auch verstorben ist!
Bekamen heute noch 2 größere Heimchen um die 11mm groß.

16.6.2010 Eine Leiche von einer ca. 8mm Arbeiterin tauchte in der Arena auf - wohl so verstorben.

17.6.2010 Ein 12mm major-Arbeiter lag heute wenig bewegend in der Arena! Er ist wenige Stunden später verstorben. Eine Fußtarse wirkt verdächtig aber diese hatte eine nicht ganz so großes Geschwulst an der Tarse wie die damals Infizierten! Kann auch normal verstorben sein!

18.6.2010 Eine 9,5mm minor-Arbeiterin lag heute tot in der Arena - keine schwarzen Tarsen. Also verm. natürlicher Tod.

19.6.2010 Ein 12mm major-Arbeiter verstarb heute auch eines natürlichen Todes - er hat wohl lange genug seine Sache gut gemacht.

20.6.2010 Gab ihnen zum normalem Honigwasser wieder ein paar Heimchen hinein. Heute könnt ich wieder einmal eine Zählung durchführen.
Zählte sie also gleich in der Früh weil sie sich da noch nicht bewegen. Konnte sie so perfekt zählen und kam genau auf 384 Arbeiter! Puppen sind noch etwas über 20 vorhanden und wenn die schlüpfen wir die 400er Marke überschritten hoff ich. Leider hat sich wieder ein Arbeiter (9mm) an der Seite selbst eingeklemmt zwischen YTONG und Glas. Er wird wohl sterben wie der vor einigen Tagen ebenfalls eingeklemmte 7,5 Arbeiter. Weiß nicht wieso einige da rein gehen - wenn es doch so eng ist (mit dem schon der 3. so sterbende). Also doch bald 383 Arbeiter!

23.6.2010 Hat heute wieder eine 8mm Arbeiterin erwischt - fand nur noch die Überreste von ihr draußen an.

24.6.2010 Leider ist heute ein 12mm major-Arbeiter verstorben - allem Anschein nach natürlicher Tod.

02.7.2010 Gab heute eine Steinfliege die sie selbst erjagen durften.

03.7.2010 Seitdem ich vorgestern Wasser in das Becken gegeben habe, haben immer wieder Arbeiter die hinein fielen das Bewusstsein darin verloren. Heute starb die erste ca. 8mm Arbeiterin die nicht wieder aufgewacht ist nachdem herausfischen.

10.7.2010 Eine 10mm media-Arbeitern hat heute den Geist aufgegeben.

11.7.2010 Zur Feier des Finalsieges bekamen sie heute 2 Steinfliegen.

12.7.2010 Heute gab es wieder eine größere Steinfliege.


Bericht: So fing alles an 2004 im Formikarium deluxe:
http://www.ameisenforum.de/ameisenforum-2001-2005-archiv/22295-camponotus-vagus-ligniperda-formikarium.html

Bericht: So ging es weiter von 2005 bis Anfang 2010:
http://www.ameisenforum.de/europ-ische-arten/40258-fortsetzung-c-ligniperda-formikarium-deluxe-ab-2005-a-post259926.html#post259926


Meinungen/hier kann geantwortet werden:
http://www.ameisenforum.de/meinungen-fragen-zu-den-haltungsberichten/40261-camponotus-ligniperda-haltung-corsair-post259934.html#post259934
Dateianhänge
cligniperda13052010f.jpg
cligniperda13052010e.jpg
cligniperda13052010d.jpg
cligniperda13052010c.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#6 14.7. bis 25.9.2010

Beitrag von Corsair » 25. September 2010, 15:51

14.7.2010 Die Modifizierung der neuen Abdeckung, die vor ca. vier Wochen statt mit dem Glasfasernetz mit dem Alunetz ausgestattet wurde - hat seitdem keine einzige Arbeiterin mehr nach draußen gelassen und lüftet auch sehr gut. Luftfeuchtigkeit bildete sich seitdem auch nie mehr ab am Glas.Und durch das Alunetz können sie sich nicht mehr durchbeißen so wie beim Glasfasernetz.

_____________________________________________

Nach Alunetz-Modifikation der Abdeckung anstatt des Glasfasernetzes
(welches durchgebissen werden kann)
Ausgebroche Arbeiter: 0
+Luftaustausch durch das kühlere Netz noch besser gegeben
_____________________________________________

18.7.2010 Kam heute um kurz nach 7 Uhr zu einer ganz genauen Abzählung auf genau 396 Arbeiter (Räume, Gänge, Arena abgezählt und notiert)- sind also annährend 400 Arbeiter - ein paar werde ich wohl ausgelassen haben beim zählen - die durch andere Arbeiter verdeckt wurden. Zählte ausserdem noch überschlagsmässig 350 Larven - wovon die meisten kleine Larven sind.

20.7.2010 2x 9mm Arbeiter sind heute tot - fast erstarrt in der Arena gelegen. Hab wieder ordentlich mehr nachgefeuchtet. Starben entweder von selbst oder durch Austrocknung - oder vielleicht auch von jedem etwas. Tarsen sind normal - keine Schwarzfärbungen. Am Abend lagen nochmal 2 mehr tot als lebende 8mm Arbeiterin im Formikarium - sie wurden ebenfalls wie die 2 zuvor meinen F. cunicularia gereicht.

22.7.2010
Eine 14mm getigerte Schwebfliege „Myathropa florea“ wurde heute Opfer meiner ligniperda - sie war aber schon eingefroren.

24.7.2010 Wurden diesmal mit 10 Essigfliegen aus meiner eigenen Zucht verwöhnt.

26.7.2010 Gab heute 12 Essigfliegen von meiner Zucht. Eine 9mm Arbeiterin ist heute auch verstorben - verfütterte sie an die F. cunicularia. Am Nachmittag lag eine 2. tote 8,5mm Arbeiterin in der Arena. Untersuchte sie und sah seit langem wieder eine halb schwarz verfärbte Tarse! Wie damals als so viele Ants hintereinander starben. Entsorgte die Tote durch das Klo. Am Abend lagen dann noch 2 Tote, diesmal beide 9mm Arbeiterinnen tot in der Arena umher. Sahen aber von der Sterbehaltung wie in einer lebendigen Bewegung aus und ich sah auch keine scharzen Tarsen mit Stereoskop an ihnen - nahm so an, dass sie normal verstorben sind und vefütterte sie an die F. cunicularia.

27.7.2010 Bekamen heute ganze 21 Essigfliegen aus meiner 1. eigenen Zucht seit längerem. Keine Toten heute - zum Glück!

28.7.2010
10 tote Essigfliegen waren es heute (immer vorher erfroren). Doch leider starb wieder eine Arbeiterin eine 8mm. Nicht infiziert - so auch wieder zu den Formica gegeben. Am Nachmittag nochmal ganze 30 Essigfliegen aus meiner 1. Zucht hinein gegeben. Waren damals 6 Essigfliegen die ich in 2 seperate behälter mit schmalem Durchgang gab. In einem liegt das alte Obst und der andere ist dann abnehmbar um sie im Gefrierfach abzutöten. Waren ganze 233 Essigfliegen die ich so heraus bekam aus 6 Starteressigfliegen. Am Abend war dann wieder eine tote 10mm Arbeiterin in der Arena - keine Zeichen -> verfütterte sie an die Formica. Eine weitere ca. 8mm Arbeiterin konnte nicht mehr gescheit klettern und die Tarse fehlte an einem Bein. Holte sie hinaus und amputierte mittels Stanleymesser noch weiter bis zum Oberschenkel des befallenen nicht mehr einsetzbaren Beines. Vielleicht hilft dies was - setzte sie dann wieder zurück in die Arena. Konnte so schon besser laufen ohne das behindernte Bein.

01.8.2010 Nach den letzten Verlusten - gab es inzwischen endlich ein paar Tage ohne Verluste *klopf auf holz*. Doch leider nicht - im späteren Verlauf des Tages starben leider 3 Arbeiter (von 8-9mm groß).

02.8.2010 Bekamen heute eine eingefrorene Fleischfliege hinein.

05.8.2010
Wieder 2 tote Arbeiterinnen (8,5 + 9mm). Gab ihnen einen Falter hinein den sie ordentlich zerlegten.

07.8.2010 Nochmals 3 tote Arbeiterinnen - wieder mit den schwarzen Tarsen (3x 8mm).

________________________________________

Die Seuche, wie ich sie nenne bekam anfangs von mir den Namen:
Schwarzfuß-Seuche wegen den schwarze Knuddeln die am Tarseende entstanden.
Auch wurden die betroffenen Extremitäten oft amputiert!

Später nannte ich sie in Sand-Seuche um, da wohl alles von diesem lange im Keller gelagerten Sand ausgegangen ist.

http://www.ameisenforum.de/europ-ische-ameisenarten-allgemeines/39313-das-r-tsel-meines-camponotus-ligniperda-arbeitersterbens.html
________________________________________

08.8.2010 Zur Feier meines Geburtstages erhielten sie 52 Essigfliegen hinein!

13.8.2010 Gab nochmal 13 Essigfliegen am heutigen Tag. Eine 9mm ist im Wasserbecken ertrunken - endlich mal ein natürlicher Todesfall...

14.8.2010 Feuchtete alles noch ordentlich an und gab ihnen viel Honigwasserhinein - bevor ich nach Rhodos bin!

22.8.2010 Als ich zurück kam lagen 18 tote Arbeiter auf der Müllhalde. Nach meinen Untersuchungen sind einige durch die Schwarzfußinfektion dahin gerafft worden und einige wahrscheinlich damals im Honigwasser ertrunken. Jedenfalls wieder ordentlich Verluste für eine Woche!

23.8.2010 Eine größere Kohlschnake wurde ihnen heute geopfert.

24.8.2010 2 weitere Arbeiter sind verstorben (10+8mm)

25.8.2010 Als heute 5 weitere Arbeiter befallen langsam verendeten (8 bis 11mm major-Arbeiter) hab ich den meisten Sand, der in der Arena war, entfernt! Ausserdem kam eine Ameisenwespe aus Rhodos hinein.

26.8.2010 Laufen derzeit alle auf dem puren Glasboden umher - bis jetzt keine mehr verstorben. Gab ihnen heute zum Honigwasser 20 Essigfliegen die sie alle nahmen.

27.8.2010 Heute verendete leider ein 11,5 major-Arbeiter der auch wieder von der Schwarzfußinfektion (kurz SFI) befallen worden ist und langsam aber sicher verstarb bis zum Abend. Sah auch eine kleinere Arbeiterin ohne Bein umher laufen die wohl auch befallen ist.

28.8.2010 Derzeit keine Ausfälle mehr gehabt - doch bis zum Abend dauert es noch.

August/September 2010 Die Ameisenwespe aus Rhodos hat sich ein paar Mal an der Seite zum Formikarium verklemmt und immer konnte ich sie mittels stumpfer Spritzennadel wieder durch das Silikon freidrücken! Der Chitin dieser Ameisenwespe muss unglaublich stark sein, dass ihr Panzer dies immer wieder ohne Verletzung (sie klemmte sich 4x ein!) überstand! Jede Ameise hätte das anschieben mit dieser stumpfen Nadel nicht überlebt und deren Chitin hätte nachgegeben. Ihr Panzer muss eigentlich immun gegen Stiche sein! Nur an den Beinen und am Fühler ist sie angreifbar. Später versteckte sie sich länger in einer Bohrung die ich zur Befeuchtung nutzte.

10.9.2010 Heute die erste Arbeiterin die seitdem Sand entfernen verstorben ist, aber sie könnte sich auch im klebrigem Honigwasser festgefahren haben und so verendet sein. Hat keine schwarzen Füße! Bin jetzt wirklich sicher, dass sie den Sand der länger im Keller gelagert war nicht vertragen haben. Kann ja wirklich sein, dass da etwas im Sand entstanden ist was sie nicht vertragen. Den gleichen Sand hatte ich vorher bevor ich ihn im Keller lagerte für meine Pheidole pallidula genommen - die diesen ohne weiteres zu ihrem Zuhause gemacht haben.

24.9.2010 Die 6. Arbeiterin hat sich schon am Seitenrand eingeklemmt und wird nun qualvoll verenden... Weiß echt nicht wieso die Ameisen sich immer genau dorthin bewegen müssen wo es immer enger wird - sind wohl zu neugierig alles genau in ihrer Umgebung zu erkunden - muss mir da was einfallen lassen, dass sie dort nicht mehr hingelangen!

_________________________________________________________

Die exakte Zählung:
Wenn alle Arbeiter still halten (in aller Früh, oder durch Kälte oder Winterruhe):
Zähle ich sie indem ich mir die Räume aufzeichne und jeden Raum einzeln mehrmals abzähle und die Zahl notiere.
Mittels Foto wäre dies wohl auch möglich wenn sie sich zu sehr bewegen würden.
Dank dem neuen YTONG-Nest ist alles einsehbar und so sind exakte Arbeiterzahlen leicht zu errechnen.
________________________________
_________________________


25.9.2010 Machte wieder eine Volkszählung! Ich liebe das YTONG-Nest dafür das man dort die Arbeiter so gut abzählen kann. Heute hat sich auch keine einzige Arbeiterin bewegt und ich konnte extrem genau die Anzahl abzählen. Kam auf eine Gesamtarbeiterzahl von exakt 370 Arbeiterinnen. Die Brutanzahl bewegt sich um die 450 kleine Larven!!! Die Sandseuche wie ich sie derzeit schon nenne hat mich als sicher um die 150 Arbeiter gekostet. Seitdem ich ihn vor einem Monat aber entfernt habe ist nur eine Arbeiterin gestorben! Ein wenig Sand ist zwar noch unter dem Formikarium vorhanden aber auf dem laufen sie ja nicht umher. Derzeit nur 2 Arbeiterinnen draußen - der Rest verharrt drinnen komplett ruhig. Auch sah ich das die Ameisenwespe erlegt wurde - deren Leichnahm (alle Beine und Fühler wurden abgetrennt) in der untersten linken Kammer aufbewahrt wird und sogar von einer Arbeiterin andauernd bewacht wird.

__________________________________________________ _____________

Stand 25.09.2010
Königin "Dimiona"
370 Arbeiterinnen über minor-Arbeiterinnen, media-Arbeiterinnen bis major-Arbeiterinnen
ca. 450 kleine Larven
__________________________________________________ ______
Gewicht Formikarium derzeit: 12,3 kg
(ohne Sand und Steine derzeit)

Fotos (v.l.o.n.r.):
1.) getigerte Schwebfliege wird zerlegt.
2.) Falter sind schon schwierer zu zerkleinern.
3.) Ameisenwespe aus Rhodos
3.) modifizierte Abdeckung mit ausbruchsicherem Alunetz.
4.) Ein Raum in dem viele Arbeiter versammelt sind.
5.) Nur ein Teil der Brut von um die 450 Larven
6.) Hinteransicht ohne Abdeckung
7.) Der Sand und die Steine sind weg.
8.) Auch Ohne Sand immer noch nett anzusehen.
9.) Ansicht von oben derzeit
Dateianhänge
sandraus25082010_4.jpg
sandraus25082010_2.jpg
sandraus25082010_1.jpg
gesamtansicht_25092010.jpg
brut_25092010.jpg
arbeiter_25092010jpg.jpg
alu_statt_glasfaser1.jpg
ameisenwespe23082010.jpg
falter_05082010.jpg
schwebfliege_22072010.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#7 25.9.2010

Beitrag von Corsair » 25. September 2010, 15:57

_______________________________________________________________

Stand 25.09.2010
Königin "Dimiona"
370 Arbeiterinnen über minor-Arbeiterinnen, media-Arbeiterinnen bis major-Arbeiterinnen
ca. 450 kleine Larven
________________________________________________________
Gewicht Formikarium derzeit: 12,3 kg
(ohne Sand und Steine derzeit)

Zusätzliche Fotos:

Fotos (v.l.o.n.r.):

1.) Die Kammer zum Hauptaus-/Eingang.
2.) Die schon 8 Jahre alte Königin "Dimiona" (wer DSA kennt - kennt auch diesen Namen).
3.) Die Müllhalde schlechthin - aber auch wir Menschen haben Probleme mit Müll.
4.) Eine Weitere Kammer mit viel Brut darin.
5.) Abdeckungsansicht von recht-oben.
6.) Innenansicht von der Anbringung des Alunetzes.
7.) Oberansicht Formikarium.
8.) Der Leichnahm der Ameisenwespe wird noch immer bewacht.
9.) Wieder eine Rückansicht mit den 370 Arbeiterinnen.
10.) Die Verengung zwischen Glas und YTONG wird immer mehr von der Todesfalle zum Massengrab.
Dateianhänge
opfer_25092010.jpg
nochimmerbewacht_25092010.jpg
rueckansicht_25092010.jpg
oberansicht_25092010_3.jpg
oberansicht_25092010_2.jpg
oberansicht_25092010.jpg
nochmehrbrut_25092010.jpg
muellhalde_25092010.jpg
koenigin_25092010.jpg
kammerzumausgang_25092010.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Benutzeravatar
Corsair
Halter
Offline
Beiträge: 922
Registriert: 29. Januar 2004, 16:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 43 Mal

#8 Arbeiteranzahl 2004-2010

Beitrag von Corsair » 25. September 2010, 16:35

Diagramm von der Haltung meiner
Camponotus ligniperda Kolonie

Ich weiß ich hab damals als ich mit diesem Volk anfing nicht den schnellsten Wachstum gehabt und wer meinen Bericht von Anfang an genau durchliest, weiß ungefähr warum.

Meine heuer gefundenen 3 C. ligniperda Königinnen haben alle 3 einen besseren Start hingelegt als meine Königin "Dimiona" die ich seit 2004 habe (2 haben schon 13 Arbeiter und eine 10 Arbeiter im 1. Gründungsjahr gehabt).

Trotzdem soll dieses Diagramm das ich jetzt in mühevoller arbeit von Hand gebastelt habe etwas Aufschluss und Überblick darüber geben.

Vielleicht bin ich ja der "erste" der so ein Diagramm erstellt hat?
Ich hab jedenfalls vorher noch keines im Ameisenforum gesehen.

Hab auch vor für die anderen Haltungen ein Diagramm zu machen.


Bericht: So fing alles an 2004 im Formikarium deluxe:
(nur blöd das jetzt alle Fotos weg sind...) --> unter google "Formikarium deluxe" sieht man wenigstens noch die meisten Voransichten!
http://www.ameisenforum.de/ameisenfo...rmikarium.html

Bericht: So ging es weiter von 2005 bis Anfang 2010:
http://www.ameisenforum.de/europ-isc...tml#post259926


Meinungen/hier kann geantwortet werden:
http://www.ameisenforum.de/meinungen...tml#post259934


Das PDF ist besser zur Ansicht geeignet als das JPG.


Dateianhänge

[Die Dateierweiterung pdf wurde deaktiviert und kann nicht länger angezeigt werden.]

diagramm_cligni.jpg
"Gesegnet sei der Ameisenverstand, der zu klein für Zweifel ist."

Antworten

Zurück zu „Formicarien & Andere Unterbringungen“