Formica exsecta in Norwegen

Eigene Beobachtungen in der freien Natur.
Antworten
Benutzeravatar
Ameisenstarter

User des Monats Dezember 2017 User des Monats August 2018 User des Monats Mai 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1582
Registriert: 30. August 2017, 00:30
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 924 Mal
Danksagung erhalten: 1555 Mal

#1 Formica exsecta in Norwegen

Beitrag von Ameisenstarter » 17. August 2018, 16:40

2018-08-17-15-39-01.jpg
Die Untergattung Coptoformica, die Kerbameisen. Ebenso wie die Untergattung Formica sensu stricto, gehört sie zu den geschützen Waldameisen Deutschlands.
2018-08-17-15-32-25.jpg

Man trifft Coptoformica spp. deutlich seltener an, als die größeren Formica sensu stricto, weshalb ich etwas genauer über eine Kolonie, die ich in Norwegen gefunden habe, berichten wollte.
DSC_0842-2280x4053.JPG

In der Idylle des Sees Mjermen (in Südnorwegen nahe der schwedischen Grenze), habe ich eine Woche in Norwegen verbracht. Ich hatte das Glück, auf einer Wiese direkt am See, eine Formica exsecta Kolonie zu finden.
Hier fand ich, etwas weiter am See, die Kolonie
Hier fand ich, etwas weiter am See, die Kolonie



Anders, als man es von den hügelbauenden Formica spp. gewohnt ist, war das Nest äußerst unauffällig, ich habe die Ameisen zuerst an meinen Füßen bemerkt, wo sie fleißig zugebissen haben.

Nachdem ich gut 10 Ameisen von meinen Füßen geschüttelt hatte, bin ich an einen "sicheren" Punkt gegangen und habe das unauffällige Nest mit kaum Aktivität beobachtet. Ohne Zweifel, es musste das Nest dieser mittelgroßen aggressiven Ameisen sein.
Etwas genauer betrachtet, war mir gleich klar, dass es sich hierbei um keine Formica sensu stricto oder Raptiformica handeln konnte (zu klein), ebenso keine Serviformica (viel zu aggressiv).
Nun blieb die Untergattung Coptoformica. Den hinteren Kopfrand überprüft - ja es ist eine Coptoformica!
Kopfkerbe, Foto mit dem USB-Mikroskop
Kopfkerbe, Foto mit dem USB-Mikroskop


Da hab ich mich dann doch gefreut, ich konnte eine solche Kolonie noch nicht finden.

Allgemein ist Norwegen zwar deutlich weniger artenreich als Deutschland, dafür sind die "echten Waldameisen" (Formica sensu stricto) von der Häufigkeit her vergleichbar mit der Gattung Lasius in Deutschland.
Es war unglaublich. Alleine auf den Autofahrten (An- und Abreise, kurze Ausflüge und ein Ausflug nach Oslo) waren es mindestens 70 große eigenständige Nester, die ich an Waldrändern beobachten konnte. Dazu kamen noch ungefähr 15, die ich zu Fuß in der Umgebung des Sees finden konnte.
Allgemein zu den Ameisen Norwegens, werde ich in Kürze noch einmal berichten, nun bleibe ich erstmal bei der Coptoformica Kolonie.


Wie habe ich die Kolonie bestimmt?
2018-08-05-11-49-57.jpg

Dass es sich bei dieser Kolonie um eine Coptoformica handelt, konnte man ziemlich schnell an ihrer Größe und vor allem an einer Kerbe am Hinterkopf erkennen.
Wichtigstes Merkmal für alle Arten dieser Untergattung ist diese "Delle" am Kopfhinterrand:
Kopfkerbe, Foto mit dem USB-Mikroskop
Kopfkerbe, Foto mit dem USB-Mikroskop


Danach ging es an den Seifert. Mit einem USB-Mikroskop bewaffnet, suchte ich mir ein paar tote Arbeiterinnen, um sie mir genauer anzusehen. Der Verdacht lag anfänglich auf Formica exsecta, da diese die häufigste Coptoformica ist.
Hier sieht man ganz gut Maxillar- und Labialtaster, die vor allem bei der Aufnahme von Flüssigkeiten wichtig sind
Hier sieht man ganz gut Maxillar- und Labialtaster, die vor allem bei der Aufnahme von Flüssigkeiten wichtig sind

Leider reichte die Vergrößerung nicht aus, um einen der ersten Schritte des Seiferts, bei der Bestimmung von Coptoformica auszuführen (welcher direkt zu Formica exsecta führen kann), da hierfür eine deutlich stärkere Vergrößerung nötig ist, um Haare an den Augen der Ameise zu überprüfen. Über Umwege, Überprüfung anderer Merkmale, sowie einem Verbreitungsgrad, konnte ich es zunächst auf Formica exsecta und Formica forsslundi begrenzen. Über die Behaarung am Kopfschild (Clypeus), konnte ich auch Formica forsslundi ausschließen - also eine Formica exsecta!

Was mir während dem Bestimmen auffiel, war eine Einkerbung, ähnlich wie am Kopf, an der Schuppe der Ameisen.
Kerbe in der Schuppe
Kerbe in der Schuppe

Durch einen Myrmekologen habe ich mir bestätigen lassen, dass diese Kerbe ebenfalls charakteristisch für diese Untergattung ist, die Ausprägung dieser variiert jedoch.
Die Bestätigung habe ich mir geholt, da ich weder im Seifert, noch nach kurzer Internetrecherche, Informationen dazu fand, weshalb ich mir dann doch etwas unsicher war.


Das Nest
Wie bereits geschrieben, war es eher unauffällig.
DSC_0746-3072x1728.JPG

Auf ein paar Steinen, etwas Erde darauf, etwas vertrocknetes Gras ganz oben, das war's.
Zunächst dachte ich, die Kolonie wäre einfach sehr klein, doch stellte sich heraus, dass es wohl einfach einen sehr hohen Nestanteil im Boden gab. Ich konnte mehrere Nesteingänge auch deutlich weiter entfernt feststellen, was ebenfalls erklärt, wieso am Hügel-Teil des Nestes kaum Aktivität ist, dafür aber auf einer sehr großen Fläche sehr viel los ist.

2018-08-17-16-17-51.jpg

Auch einen winzigen 2. Hügel, ca. 2m entfernt, konnte ich finden.


Verhalten
Das Verhalten dieser Kolonie war recht einfach und zwar nur aggressiv. Eine Näherung zum Nest hatte einen sofortigen Angriff zur Folge. Wie dieser Angriff jedoch abläuft, war wesentlich interessanter. Die Wahrnehmung und Kommunikation waren äußerst gut.
DSC_0840-4055x2281.JPG

Innerhalb weniger Sekunden, haben die Ameisen einen Weg Richtung Fuß gefunden und bildeten eine Art kleine Straße zum "Ziel". Sobald eine Ameise den Fuß entdeckte, formten sich die wilden Bewegungen der Ameisen in eine Richtung.

Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich da nicht lange stehen konnte.

Diese Kolonie, war die aggressivste Ameisenkolonie, der ich je begegnet bin. Nicht einmal Formica sensu stricto Kolonien waren so "wild".



Leider war dies die einzige Kolonie, die ich finden konnte. Zum Fotografieren gab es etwas Honig, schon die Bewegungen über den Ameisen durch die Kamera, waren genug, um sie zum Angriff zu bewegen.

2018-08-17-15-37-29.jpg

Vielleicht hat sich der ein oder andere den ganzen Beitrag, der ja doch aus etwas Text besteht, durchgelesen und teilt meine Begeisterung für diese Arten.
2018-08-17-15-21-04.jpg

Liebe Grüße :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ameisenstarter für den Beitrag (Insgesamt 7):
MaddioRoteameiseErneUser3165KalinovaUnkerichSafiriel

Benutzeravatar
Maddio

User des Monats April 2017 User des Monats April 2019
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 1998
Registriert: 15. März 2007, 11:35
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 3229 Mal
Danksagung erhalten: 2033 Mal

#2 Re: Formica exsecta in Norwegen

Beitrag von Maddio » 17. August 2018, 17:21

Hallo Ameisenstarter,

danke für diesen sehr schönen Bericht!

Ameisenstarter hat geschrieben:Allgemein ist Norwegen zwar deutlich weniger artenreich als Deutschland, dafür sind die "echten Waldameisen" (Formica sensu stricto) von der Häufigkeit her vergleichbar mit der Gattung Lasius in Deutschland.
Es war unglaublich. Alleine auf den Autofahrten (An- und Abreise, kurze Ausflüge und ein Ausflug nach Oslo) waren es mindestens 70 große eigenständige Nester, die ich an Waldrändern beobachten konnte. Dazu kamen noch ungefähr 15, die ich zu Fuß in der Umgebung des Sees finden konnte.


Diese Erfahrungen habe ich damals auch machen können ,als ich Urlaub in Schweden gemacht habe. Meine erster Erklärungsansatz ist dabei die weniger intensiv betriebene Landwirtschaft. Die hohen Nitratbelastungen vieler Gegenden in Deutschland scheinen es den Waldameisen schwer zu machen. Soweit zumindest meine Beobachtungen.

Ich bin derweil möglicherweise vor kurzem im Teutoburger Wald bei Bielefeld, um genau zu sein auf dem Lewenberg (312,24 m ü. NN) auf Coptoformica gestoßen. Ich habe leider nur dieses eine Foto, es lässt sich eine leichte Einbuchtung des Kopfschildes erkennen und die Tiere waren ebenfalls sehr aggressiv.

Coptoformica_oder nicht.jpg


Bin mir da aber alles andere als sicher.

LG Maddio

EDIT: Oh, doch noch ein zweites Foto gefunden. Die Rotfärbung finde ich schon sehr markant.

Coptoformica_oder nicht2.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maddio für den Beitrag (Insgesamt 3):
AmeisenstarterUser3165Unkerich

Benutzeravatar
Ameisenstarter

User des Monats Dezember 2017 User des Monats August 2018 User des Monats Mai 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1582
Registriert: 30. August 2017, 00:30
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 924 Mal
Danksagung erhalten: 1555 Mal

#3 Re: Formica exsecta in Norwegen

Beitrag von Ameisenstarter » 18. August 2018, 16:51

Hallo Maddio. In Schweden war ich bereits 3 mal, jedoch habe ich dort kaum Waldameisen gesehen, was wohl daran liegt, dass ich entweder in stärker besiedelten Gebieten oder Küstenregionen war.
Deinen Erklärungsansatz finde ich logisch. Auch ist die Bevölkerungsdichte Skandinaviens ja deutlich geringer, die Umwelt naturbelassener.

Zu "deiner" Ameise. Das sieht mir tatsächlich sehr nach einer Coptoformica aus, ich meine, dass man die Kerbe auf dem ersten Bild auch noch erkennen kann.


Liebe Grüße :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ameisenstarter für den Beitrag (Insgesamt 2):
MaddioUser3165

Antworten

Zurück zu „Beobachtungen im Freiland“