Wiesenplankton

Futtertiere, Futtertierhaltung, Diskussion, sonstige Überlegungen und Ideen
Eskapist
Einsteiger
Offline
Beiträge: 77
Registriert: 25. Juni 2018, 10:16
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 41 Mal

#25 Wiesenplankton

Beitrag von Eskapist » 14. April 2020, 00:33

Nie mehr Honigbienen zum Verfüttern massakrieren und filetieren,
denn ab jetzt können meine Camponotus Goldfliegen schnabulieren:

:mrgreen:

DerTyp
Einsteiger
Offline
Beiträge: 163
Registriert: 26. April 2019, 20:50
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 89 Mal

#26 Wiesenplankton

Beitrag von DerTyp » 16. April 2020, 00:53

Hallo Eskapist,
falls du eine billige und in großen maßen vorhandene Futterquelle willst, kann ich dir als Imker nur empfehlen, den Imker, bei dem du die Honigbienen gefangen hast, zu fragen, ob du dieses Jahr seine ausgeschnittenen Drohnenwaaben haben kannst. Die sind normalerweise ein Abfallprodukt, das meist Eingeschmolzen wird, oder höchstens an die Hühner verfüttert wird, falls der Imker welche hat. Wenn du ihn nett fragst, wird er die dir sicherlich billig oder gar Kostenlos geben. Ich würde die Waaben nur so schnell wie möglich einfrieren, sonst werden die schlecht, in der Gefriertruhe halten die aber sehr lange. Achja, der erste Drohnenrahmen wird, zumindest bei einem fleißigen Imker (bei mir persönlich nicht 😉) irgendwann Anfang - Mitte Mai ausgeschnitten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor DerTyp für den Beitrag:
Unkerich

Eskapist
Einsteiger
Offline
Beiträge: 77
Registriert: 25. Juni 2018, 10:16
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 41 Mal

#27 Wiesenplankton

Beitrag von Eskapist » 20. April 2020, 10:19

DerTyp hat geschrieben:
16. April 2020, 00:53
Achja, der erste Drohnenrahmen wird, zumindest bei einem fleißigen Imker (bei mir persönlich nicht 😉) irgendwann Anfang - Mitte Mai ausgeschnitten.
Ich bin auch kein Befürworter der "Kastration des Bienenvolkes", aber wenn/weil sich durch fleißiges Drohnenbrutwabenschneiden der Varroadruck und in Folge die "Bienenfolter durch Ameisensäuredampfverätzung" reduzieren lässt, ist die Entnahme der Brut imho vertretbar/wünschenswert!

Aber zurück zum Thema Wiesenplankton...:
Puhhh, die ca. 1000 Camponotuslarven, die über den Winter gekommen sind, haben Hunger.
Heute kommt die elektrische Bienenfalle, die ich weiter oben im Videoclip vorgestellt habe. Bin gespannt, ob der Plastikramsch (irgendwas muss man der nexxten Generation doch hinterlassen, und sei es ein Berg Plastikmüll ...) für meine Zwecke taugt. Werde berichten.

Eskapist
Einsteiger
Offline
Beiträge: 77
Registriert: 25. Juni 2018, 10:16
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 41 Mal

#28 Wiesenplankton

Beitrag von Eskapist » 20. April 2020, 12:38

Die Falle lief bei starkem Wind, nach ca. 3 Minuten sieht die Sache so aus:
BILD1647.JPG
BILD1649.JPG
BILD1648.JPG
Kostet bei Ebay 15 Euro Versand inklusive aus Deutschland.
Lockmittel: Kaviar aus Eigenproduktion.
:mrgreen:
Unterteil mit der Beute passt locker in das Fach eines genormten Gefrierschrankfaches...

Eskapist
Einsteiger
Offline
Beiträge: 77
Registriert: 25. Juni 2018, 10:16
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 41 Mal

#29 Wiesenplankton

Beitrag von Eskapist » 20. April 2020, 13:10

Ps.: Finde die "ranch fly trap", die Reusenfalle aus Fliegenetz, die ich oben auch vorgestellt habe, empfehlenswerter, da öko-logischer, dem schweren Plastik-und elektromüll also unbedingt vorzuziehen.
Leider muss man die aber aus China schicken lassen, Lieferzeit ca. ein Monat, und bei meinen C. ligniperda wäre bis zur Ankunft der Reusenfallen Anfang Juni die diesjährige Entwicklung bekanntlich schon fast durch...
:roll:
Und jetzt beim Anglershop nach Pinkys fragen, hinfahren, abholen, verarbeiten....
Och nö, Kinners, kein Bock, so ist einfacher.
:twisted:

Antworten

Zurück zu „Futterversorgung, was ist machbar für unsere Ameisenhaltung?“