Novomessor cockerelli - das Experiment

Amblyopone, Aphaenogaster, Cardiocondyla, Crematogaster, Ectatomma, Irdomyrmex, Leptogenys, Meranoplus, Monomorium, Myrmecocystus, Myrmicaria, Pristomyrmex, Pseudolasius, Pseudomyrmex, Rhythidoponera, Strumigenys & Diverse exotische Gemeinschaftsbecken
Benutzeravatar
Fabey93
Halter
Offline
Beiträge: 722
Registriert: 24. Mai 2011, 13:48
Hat sich bedankt: 257 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal

#9 Novomessor cockerelli - das Experiment

Beitrag von Fabey93 » 10. November 2020, 19:12

Hallo, ihr Lieben!

Leider eine schlechte Neuigkeit: ich glaube, meine erste Arbeiterin lief sich tot - aber die beiden Pygmäen (für die ich die tote Arbeiterin aufgrund ihrer helleren Färbung und grazileren Erscheinung halte) dürften maximal 3 Monate alt sein. Ist das normal? Somit wäre meine Kolonie nur noch 5 Arbeiterinnen stark, bis die beiden neuen schlüpfen :(
Anbei ein Video der Arbeiterin...



Wie immer für Fragen, Lob und Kritik HIER! klicken :)

Benutzeravatar
Fabey93
Halter
Offline
Beiträge: 722
Registriert: 24. Mai 2011, 13:48
Hat sich bedankt: 257 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal

#10 Novomessor cockerelli - das Experiment

Beitrag von Fabey93 » 11. November 2020, 18:11

Hallo!

Noch eine schlechte Nachricht! Eine weitere Arbeiterin fing an ständig an den Arenawänden herum zu laufen, wie die gestorbene.
Und es sind nur noch 4 Arbeiterinnen - eine verschwand spurlos... und dass ich sie beim Abheben der als Abdunkelung dienenden Klopapierrolle mit hinaus beförderte ist sehr unwahrscheinlich.
Habt ihr eine Idee, was passiert sein kann?

Liebe Grüße,

Fabi

Edit: Ich wollte, um es mal zu testen, andere Kohlenhydrate als Saaten anbieten. Es gab Ahornsirup und die schon von mir angebotenen Honig-/Sirupsorten. Der Blütenhonig und der Ahornsirup wurden eifrig gefressen, jetzt ist die Arbeiterin wie erstarrt. Dafür begann eine zweite, entlang der Arenabegrenzung zu laufen...

Edit: jetzt laufen sie wieder zu zweit... ob sie ihr RG-Nest doof finden? Sie versuchen auch, die ganze Zeit zu graben. Aber Futter und Wasser haben sie genug. Vielleicht sind 20 Grad doch zu wenig?

Benutzeravatar
Fabey93
Halter
Offline
Beiträge: 722
Registriert: 24. Mai 2011, 13:48
Hat sich bedankt: 257 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal

#11 Novomessor cockerelli - das Experiment

Beitrag von Fabey93 » 20. November 2020, 12:16

Sooo ich melde mich mal mit einem neuen Update!

Es sind wieder 6 Arbeiterinnen und zwei kurz vor dem Schlupf befindliche Puppen, aber eine wirkte schon im Nest eher ... unbeholfen...
Heute entdeckte ich sie draußen. Ein befreundeter Halter meinte, das Verhalten könne für eine Vergiftung sprechen - wobei ich keine Ahnung habe, wo die her kommen sollte... oder hatte sie vielleicht beim Schlüpfen Probleme, was ihr komisches Bein erklärt?


Mittlerweile bin ich echt verzweifelt!
Weiterhin frage ich mich, wie ich sie auf die Winterruhe vorbereite. Im Zimmer sind es nur noch 18-20 Grad, jedoch kam gestern ein großer Schwall Eier nach... soll ich sie noch füttern, bis die letzte, kurz vor der Verpuppung befindliche, Larve verpuppt ist?
Denn da ich mittlerweile in mehreren Shops die Empfehlung einer Winterruhe bei 10-15 Grad las, werde ich ihnen diese auch gönnen. Tut ihnen vielleicht gut.

Ich halte euch auf dem Laufenden und freue mich über Tipps, Anmerkungen, Kritik und Lob, die ihr wie immer HIER hinterlassen könnt ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Fabey93 für den Beitrag:
Doli

Benutzeravatar
Fabey93
Halter
Offline
Beiträge: 722
Registriert: 24. Mai 2011, 13:48
Hat sich bedankt: 257 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal

#12 Novomessor cockerelli - das Experiment

Beitrag von Fabey93 » 23. November 2020, 19:38

Hallo!

Wieder eine schlechte Neuigkeit: wir sind wieder bei 4 Arbeiterinnen - heute verabschiedete sich noch eine... naja, da letzt 2 schlüpften und ihre Fühler merkwürdig gebogen waren, könnte man das halt auch noch auf falsche Lagerungsbedingungen der Brut schieben...

Trotz der heutigen Entfernung aller vier Weisheitszähne, werde ich gleich noch das Plexiglas für das Ytong-Nest zurecht brechen und verkleben, damit ich sobald die Schlauchverbinder da sind, das Nest anschließen kann. In der Hoffnung, dass sie es 1. akzeptieren und es 2. ihren Anforderungen gerecht wird.
Falls nicht, hoffe ich, dass erhöhte Temperatur vielleicht ihr Übriges zu einer besseren Emtwicklung beiträgt.

Ein befreundeter Halter sprach ja von möglichen Vergiftungen, aber die Arena hat Gips mit Abtönfarbe als Bodengrund, der im lederharten Zustand mit feinem Sand bedeckt wurde. Ansonsten ist grober Aquariensand drinnen zum bauen und diverse Samen, von denen bis auf die Schwarzkümmelsamen vom Türken alle bio sind. Und die Schwarzkümmelsamen fressen meine Messor und die Novos seit Anfang an ohne Probleme. Daran liegt es wohl auch nicht. Zeitlich hat m.E. das Problem mit dem Ausschalten der Heizung korreliert. Ob es kausal miteinander zusammenhängt kann ich (noch) nicht sagen.

Ich halte euch auf dem Laufenden,

Fabey93
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Fabey93 für den Beitrag (Insgesamt 3):
DoliRapunzulaMordreth

Benutzeravatar
Fabey93
Halter
Offline
Beiträge: 722
Registriert: 24. Mai 2011, 13:48
Hat sich bedankt: 257 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal

#13 Novomessor cockerelli - das Experiment

Beitrag von Fabey93 » 29. November 2020, 22:59

Hallo!

Nachdem ich nun über das Wochenende weg war, kam ich heim und fand eine tote Arbeiterin - die wohl beim Schlupf verendete.
20201129_215428.jpg
Und es hat sich Kondenswasser - wohl aufgrund der ausgeschalteten Heizung daheim und das nächtliche Ausschalten der Heizmatte. Scheinbar gefällt das den Novos besser, als ein trockeneres RG-Nest. Wobei auch das Ytong-Nest mit heftiger Kondenswasserbildung ignoriert wird - nun frage ich mich, ob sie einfach nesttreu sind oder es wirklich feuchter mögen.

Mittlerweile bin ich mehr als nur verzweifelt...
Dateianhänge
20201129_214517.jpg
20201129_214554.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Fabey93 für den Beitrag:
Doli

Benutzeravatar
Fabey93
Halter
Offline
Beiträge: 722
Registriert: 24. Mai 2011, 13:48
Hat sich bedankt: 257 Mal
Danksagung erhalten: 172 Mal

#14 Novomessor cockerelli - das Experiment

Beitrag von Fabey93 » 14. Januar 2021, 18:40

Sooo ihr Lieben!

Nach langer Zeit wieder mal ein Update!
Nachdem ich am 01.01. nach Hause kam und eine weitere tote Arbeiterin vorfand, sich der Bestand also auf 3 Arbeiterinnen verringerte, nun die gute Nachricht:
Vorgestern schlüpfte eine Arbeiterin und lebt seitdem noch. Auch zwei andere Puppen stehen kurz vor dem Schlupf!
Vielleicht lag es doch an der LF im RG, die durch mehr heizen erhöht wurde? Jedenfalls habe ich das Gefühl, die 28 Grad, die derzeit im Formi herrschen, tun ihnen gut! An Proteinen bekommen sie auch mittelgroße Steppengrillen, die gerne genommen werden. Das waren nämlich auch zwei Tips aus amerikanischen Foren: saftigere, größere Beute und höhere Temperaturen. Ob es wirklich klappt, möchte ich erst ab 10 Arbeiterinnen endgültig beantworten :P
Auch das Ytong-Nest wird immer regelmäßiger inspiziert und zum Teil wohl auch von einer Arbeuterin bewohnt. Aber auch Abfall wird dort gelagert.
Es bleibt spannend und ich versuche, regelmäßiger zu berichten!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Fabey93 für den Beitrag (Insgesamt 3):
DoliRapunzulaCaddy
Hat dir dieser Beitrag weitergeholfen? =)1 Oben rechts findest du den "Danke"-Button ;)

Schon den Wissensbereich :idea: entdeckt?

Ich halte: 2x Notoncus sp., Novomessor cockerelli, (3 A.), Lasius niger (11 A.), Messor barbarus (ca. 70 A.)

Antworten

Zurück zu „Sonstige Gattungen & Gemeinschaftsbecken (exotisch)“