Spaziergang durch Waldstriche

Eigene Beobachtungen in der freien Natur.
Antworten
Benutzeravatar
Sajikii
Erfahrener Halter
Offline
Beiträge: 3019
Registriert: 30. August 2002, 21:18
Hat sich bedankt: 988 Mal
Danksagung erhalten: 796 Mal

#9 Re: Spaziergang durch Waldstriche

Beitrag von Sajikii » 20. März 2016, 14:32

Obwohl wahrscheinlich zu Ostern Neuschnee kommt (mal so daher geredet) und diese teils sehr frühlingshaften Tage nur von kurzer Dauer sein könnten, ist die Ameisenfauna schon ordentlich aktiv geworden.

Ich habe schon einmal kürzlich von den Formica polyctena Kolonien im Thread "Bild(er) des Tages" berichtet, und so wie es aussieht gewinnt die Kuppel der Mutterkolonie wieder an Höhe.
An diesen Tagen sind sie sowieso schon sehr aktiv, immer wieder eine Freude sie zu beobachten.

Gestern war ich seit langem wieder an der einen Waldlichtung, wo ich schon einmal von einer Camponotus ligniperdus Kolonie berichtet habe. Als ich zu dem bewohnten Baumstumpf schaute, musste ich feststellen, dass der Specht hier "ordentliche Arbeit" verrichtet und ein riesen Loch verursacht hat. Oben drein ist eine Lasius niger Kolonie sehr stark am furagieren gewesen, sie wollen scheinbar heuer ihr Gebiet um ein gutes Stück erweitern. Hoffentlich bedeutet dies nicht das Ende der ligniperdus Kolonie.

Serviformica sp. war auch schon etwas unterwegs, ein paar Scouts liesen sich blicken, waren aber ohnehin durch das große Aufgebot der niger dementsprechend vorsichtig. Es gab in einem Umkreis von 5m² keine Stelle und keinen Baumstumpf, der nicht von den Lasius belaufen war...

LG
Sajiki
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sajikii für den Beitrag:
trailandstreet

Benutzeravatar
Sajikii
Erfahrener Halter
Offline
Beiträge: 3019
Registriert: 30. August 2002, 21:18
Hat sich bedankt: 988 Mal
Danksagung erhalten: 796 Mal

#10 Re: Spaziergang durch Waldstriche

Beitrag von Sajikii » 2. Mai 2016, 18:51

Obwohl es heute bis Mittag kräftig durchregnete, kam um 15 Uhr die Sonne etwas hervor und brachte es tatsächlich auf rund 17 Grad. Die Luft wurde spürbar wärmer und irgendwie wirkte das Wetter plötzlich so einladend, um eine Waldrunde zu ziehen.
Bisher berichtete ich immer vom sehr nahen Wald in Richtung Norden. Heute aber ging ich zu einem großen Wald nach Südosten, etwa 10min von daheim entfernt. Dort bin ich auch gerne unterwegs und entdecke dort immer wieder neue Winkel und schöne Plätze, aber kein Wunder, bei einem über 150 Hektar großen Waldgebiet.

Schon bei der ersten Forststraße, die ich immer als erstes marschiere, sind mir ein paar Kolonien bekannt.
An einer sonnigen, relativ offenen Stelle, ist seit wenigen Jahren eine Formica polyctena Kolonie dabei sich auszubreiten. Camponotus herculeanus (Major-Arbeiterinnen querten immer die Forststraße) und Lasius fuliginosus (seit letztem Jahr aber leider nicht mehr aufgefunden), sowie vereinzelte Myrmica sp. im Dickicht der wilden Brombeere, habe ich immer wieder im selben Radius entdecken können. Heute aber schien das Wetter nicht so perfekt, aber das war mir eh von Anfang an klar, und ich hatte keine großen Erwartungen irgendwie viele Fünde zu machen. Die meisten Ameisen fanden das Wetter einfach nicht einladend und blieben lieber in ihre Nester verborgen.

Was ich aber witzig fand, ein Waldmistkäfer. Ziemlich am Anfang fand ich ihn auf der besagten Forststraße, der Arme, war auf dem Rücken gefallen. Er zappelte wie wild, hoffentlich lag er noch nicht lange dort so herum. Durch die Schotterfläche konnte er sich nirgends halten und aufrichten, aber ich half ihn natürlich :).
Anoplotrupes stercorosus
Anoplotrupes stercorosus


Wenige Schritte weiter, stand ich schon bei der besagten Formica Kolonie. Heute aber entdeckte ich nicht ihre Nesthügeln, das Grün wuchs an dieser Stelle sehr hoch, und nachdem sich das auf einer erhöhten Fläche befindet, bekam ich keinen Überblick. Allerdings ihre Straßen querten die Forststraße und liefen in alle Richtungen aus.
Dabei übte ich wieder diesen besonderen Griff zur Artenbestimmung, die mir damals, im Jahre Schnee, ein alter Ameisenschutzwarte zeigte (damit kann man wunderbar alle größeren Ameisen, ohne sie dabei zu verletzen, kurz in Ruhe begutachten). Gleichzeitig versuchte ich Fotos zu machen, meine Lupe hatte ich nicht dabei. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich hier um eine Formica polyctena handelt. Zwar sieht die erste Arbeiterin von der Färbung her etwas anders aus, doch die zweite Ameise zeigt eigentlich das klassische Bild.

Formica cf. polyctena 1.0
Formica cf. polyctena 1.0
Formica cf. polyctena 1.1
Formica cf. polyctena 1.1
Formica cf. polyctena 2.0
Formica cf. polyctena 2.0


Heute schlug ich in fremde Forststraßen und Waldwege ein, allerdings ohne irgendwelche nennenswerte Ameisenfunde. Alles verkrochen, bis auf die Hummeln, da fand ich ein paar schöne Königinnen an den Taubnesseln trinken.
Nach rund zwei Stunden schlug ich wieder den Heimweg ein und kam wieder an der schon erwähnten Forststraße am Anfang an. Natürlich passte ich bei den Schritten auf um nicht eine Formica auf ihren Straßen zu zertreten. Dabei entdeckte ich eine Arbeiterin, die eine besondere Beute nach Hause trug:

Fund 1.0
Fund 1.0
Fund 1.1
Fund 1.1

Hier haben sie tatsächlich eine Camponotus herculeanus erwischt. Ich frage mich nur, ob sie diese tatsächlich erbeutet haben oder nur als Leiche vorfanden. Die Camponotus sieht nach einer kräftigen Mediakaste aus, das wäre sicher kein leichtes Unterfangen gewesen.
Was man aber hier auf diesem einen Foto vereinfacht sieht, ist in meinen Augen ein Sinnbild für den wohl schon ewigen, zeitlosen Kampf zwischen diesen beiden Gattungen, nämlich um die besten Plätze in und um die Wälder.

Und achja, ich entschuldige mich für meine trockenen Hände, ich vergaß heute meine Handcreme :D
Wie auch immer, ein schöner Ausflug für einen freien Tag!

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sajikii für den Beitrag (Insgesamt 4):
FrisbeeDanimastertrailandstreetMaddio

Benutzeravatar
Sajikii
Erfahrener Halter
Offline
Beiträge: 3019
Registriert: 30. August 2002, 21:18
Hat sich bedankt: 988 Mal
Danksagung erhalten: 796 Mal

#11 Re: Spaziergang durch Waldstriche

Beitrag von Sajikii » 22. Mai 2016, 17:39

Heute war ein richtig schöner, sommerlicher Tag mit über 27 Grad. Natürlich ist sowas sehr einladend für einen Waldspazierer, also schnappte ich mir die Digicam und zwei kleine Gläserchen, und marschierte meine gewohnte Runde, bloß diesesmal von der anderen Seite kommend ;).
Irgendwie hatte ich so das Gefühl, heute könnte Camponotus schwärmen, aber leider habe ich nix entdeckt. Diese Tiere sind ja doch sehr imposant und so einen Schwarmflug live zusehen zu können hat echt einen hohen Erlebniswert!

Wie auch immer, als ich dann mitten im Wald eine Myrmica sp. entdeckte, versuchte ich mal ein paar Fotos zu machen, was ja mit dieser Digicam immer wieder eine Herausforderung ist :rolleyes:. Ich fand das irgendwie süß wie diese Arbeiterin ein Stückchen Pflanzenmaterial herumtrug, leider war sie doch etwas flotter unterwegs als erwünscht.
Myrmica sp. 1.0
Myrmica sp. 1.0
Myrmica sp. 1.1
Myrmica sp. 1.1


Gleich danach richtete ich mich wieder auf und merkte sofort, dass ich mit meiner Bewegung jemanden erschreckt habe ;).
Die paar Sekunden, die ich dort bei der Myrmica sp. fast kniend verbrachte, störte offenbar die dort furagierenden Camponotus ligniperdus Arbeiterinnen nicht, an mir vorbei zu laufen. Allerdings, wie schon erwähnt, merkte ich richtig wie sehr sie dann plötzlich überrascht waren, flüchteten oder verharrten einfach auf der Stelle. Witzig ist das ich sie ja vorher gar nicht gesehen habe... da merkte ich wieder einmal, wie gefinkelt diese Ameisen sind und wie schwer man sie eigentlich findet. Ich war sehr verwundert, aber auch zugleich erfreut, an dieser Forststraße überhaupt Camponotus zu entdecken. Gleich neben mir befand sich auch ein Eingang, im mit Nadellaub bedeckten Boden.
Camponotus ligniperdus
Camponotus ligniperdus
Camponotus ligniperdus
Camponotus ligniperdus

Das lustige an dieser Sache ist, dass ich schon so oft in meinem Leben an dieser Stelle vorbei ging... nur wegen der einen Myrmica sp. Arbeiterin wurde ich auf diese Kolonie aufmerksam - vielen Dank!
Der Eingang ist auch so beim vorbeigehen unmöglich zu entdecken, man sieht weder einen Auswurf bzw. in dieser halbschattigen Lage die dunklen Ameisen schwerer, noch dazu verharren sie ja sofort, wenn man diese Stelle begegnen sollte.
Nesteingang
Nesteingang
Nesteingang gut versteckt
Nesteingang gut versteckt

Ich vermute, hier handelt es sich auf Grund der Media-Arbeiterinnen um eine nicht wirklich junge Kolonie, und womöglich ist ihre mainbase in nächster Nähe, bei irgend einer Fichte. Da ich dann aber weiter wollte, machte ich mit zwei Ästen eine Markierung um beim nächsten Mal sie gleich wieder zu finden *gg*.

Ein paar hundert Meter weiter, kam ich wieder an der schon oft in diesem Thread erwähnte Waldlichtung an, wo es bei Sonnentagen richtig trocken und heiß hergeht. Nicht zu übersehen waren die schwarzen, in der Sonne schön silber glänzenden Serviformica sp., die irgendwie überall präsent waren. Auch konnte ich sie diesesmal bei einer Grabaktivität beobachten, ich weiß aber bis heute nicht, wo ihr tatsächliches Nest ist.


Dann fiel mir eine wirklich sehr sehr flinke und große Ameise auf, die dann lustigerweise auch direkt vor mir eine Putzpause einhielt:
Gyne 1.1
Gyne 1.1
Gyne 1.2
Gyne 1.2
Gyne 1.3<br />&quot;Auch ein schöner Rücken kann entzücken&quot; ;)
Gyne 1.3
"Auch ein schöner Rücken kann entzücken" ;)

Ich vermute, eine Formica polyctena Gyne aus der nicht allzuweit entfernten Kolonie, von der ich schon öfter berichtete. Ich wünsche ihr viel Erfolg bei der gewiss nicht einfachen Koloniegründung.

Also ja, auf diesen rund 30m² gibt es keinen Augenblick, wo man keine Ameisen sehen würde.
Auch die schwarzen Lasius sp. waren wieder sehr dominant. Sie haben sich auch einen alten, morschen Holzstumpf als Nestobjekt ausgesucht. Zwar konnte ich letztes Jahr schon ein paar Holzspänen dort entdecken, heuer aber wird wohl der ganze Stumpf besiedelt. Die blauen Kreismarkierungen sollen zeigen, dass hier eine Großbaustelle ist:
Lasius 1.0
Lasius 1.0

Das Kurzvideo zeigt nochmal, mit welchem Tempo diese Ameisen unterwegs sind. Ein reges Treiben!


Am Ende dachte ich dann schon, die im letzten Jahr entdeckte Camponotus ligniperdus Kolonie ist wirklich verschwunden, doch plötzlich fand ich dann erfreulicherweise doch noch an gewohnter Stelle, zwei Arbeiterinnen.
Minor
Minor
Media
Media


Abschließend vollendete ich die Spazierrunde und besuchte dann noch kurz die Formica polyctena Kolonie.
Heute schien die so plötzliche und hohe Temperatur, die Insekten auf Hochtouren zu katapultieren... unglaublich wie stark und dicht die Nestkuppeln belaufen waren und ebenso stark die Lachnidenherden an den alten Fichten betreut werden. Einfach herrlich :).

Joa, das wars für heute - danke für's lesen!

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sajikii für den Beitrag (Insgesamt 3):
SafirieltrailandstreetMoudebouhou

Antworten

Zurück zu „Beobachtungen im Freiland“