Myrmecocystus mimicus - Pleometrose Projekt

Amblyopone, Aphaenogaster, Cardiocondyla, Crematogaster, Ectatomma, Irdomyrmex, Leptogenys, Meranoplus, Monomorium, Myrmecocystus, Myrmicaria, Pristomyrmex, Pseudolasius, Pseudomyrmex, Rhythidoponera, Strumigenys & Diverse exotische Gemeinschaftsbecken
Benutzeravatar
TiGGa
Halter
Offline
Beiträge: 360
Registriert: 31. März 2007, 00:53
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#1 Myrmecocystus mimicus - Pleometrose Projekt

Beitrag von TiGGa » 1. August 2008, 20:20

Hier geht es zum Diskussionsthread: Klick!

Myrmecocystus mimicus - Honigtopfameise

Taxonomie
Subfamilia: Formicinae
Genus: Myrmecocystus

Allgemeines
Heimat: USA, u.a. Kalifornien und Arizona
Habitat: in den trockenen Wüstengebieten Amerikas
Kolonie: monogyn
Gründung claustral
Arbeiterinnen: Kaste der Arbeiterinnen ist nicht gleichförmig, sondern zeigt in Größe und/oder Aussehen zum Teil stark variierende Imagines. Diese Unterkasten werden als Minor, Media und Major bezeichnet, eine Sonderform bilden die Soldaten. Die Bezeichnungen Minor, Media und Major sind nicht festgelegt und werden häufig nach Ermessen verwendet">polymorph

Nestbau: Baut tiefe Nester mit kleinen und auch sehr großen Kammern
Nahrung: Honig, kleine Insekten
Winterruhe: Dez - Feb, je nach Herkunftsort

Größe
Königin: 10-12mm
Arbeiterinnen: 6 - 8mm

Bemerkungen
Honigtopfameisen legen für die Dürreperioden lebende Vorratsbehälter an. Dabei werden einige Arbeiterinnen während der Regenzeit dermaßen stark gefüttert, sodass ihr Hinterleib kugelförmig anschwillt.

Myrmecocystus mimicus sind tagaktiv, meiden aber trotzdem die Oberfläche, wenn es zu heiss wird.

[hr]

Es ist wieder soweit! Schon gestern kam das Paket aus England an, aber zu dem Zeitpunkt war niemand zu Hause. Ich konnte die vier Königinnen - ja richtig, vier Stück - erst heute beim Postamt abholen. Die Reise ging mit zwei Tagen richtig flott und ich war selber überrascht.

Bild

Zu Hause ging es erstmal ans auspacken. Ich sag’s euch: das ist wie Geburtstag und Weihnachten an einem Tag. Die vier durchichtigen Filmdosen sind mit feuchter Papierpampe gefüllt. Jeweils in der Mitte ist eine Kammer mit der rot-schwarzen Königin.

Drei Königinnen scheinen einige Eier und kleine Larven zu besitzen. Eine Königin sieht aber anders aus. Kopf und Thorax scheinen noch mit den anderen Königinnen übereinzustimmen, aber die Gaster ist ziemlich rot-bräunlich und nicht schwarz-gräulich. Mit guten Fotos kann ich heute nicht dienen. Scheinbar handelt es sich entweder um eine andere Art oder es ist lediglich eine Farbvariation. Wir Menschen haben ja auch nicht alle die gleiche Haarfarbe.

Bild

Die beiden gleichaussehenden Königinnen habe ich gemeinsam in eine Tupperdose mit Sand und Lehm gesetzt. Die Papierpampe habe soweit entfernt, sodass sie aus der Filmdose rauskrabbeln können. Ziel ist es, die beiden zu einer gemeinschaftlichen Gründung (Hesmose oder tödliche Kämpfe, es folgt keine weitere Adoption, die Kolonie stirbt mit dem Tod dieser Königin.">Pleometrose) zu bewegen. In der Natur geschieht die bei den Honigtopfameisen recht häufig. Solche Gemeinschaften erzeugen mehr Arbeiterinnen in kürzerer Zeit und können sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten. Leider währt diese Legegemeinschaft nicht lange. Mit den ersten schlüpfenden Arbeiterinnen werden die übschüssigen Königinnen entsorgt, bis nur noch eine übrig bleibt. Bei Myrmecocystus mimicus greifen ausschließlich die Arbeiterinnen die Königinnen an. Bei anderen Ameisenarten bekämpfen sich nach erfolgreicher Gründung die Königinnen untereinander.

Bild

Die rote Königin habe ich separat in eine andere Tupperdose verfrachtet. Anschließend überspannte ich das Ganze mit Frischhaltefolien damit keine entkommen kann. Zwei bis drei Luftlöcher sollten reichen.

Bild

Was ist nun mit der vierten Königin? Ja, bei der vierten kippte mir die Kinnlade herunter. Sehe ich da wirklich Kokonpuppen? Tatsache! Natürlich bekam diese Königin eine Sonderstellung bei mir. Die wird auf keinen Fall gestresst, da sie schon fast am Ziel ist.

Bild

Ich musste zwischenzeitlich weg und als ich wieder nach Hause kam, waren in der Hesmose oder tödliche Kämpfe, es folgt keine weitere Adoption, die Kolonie stirbt mit dem Tod dieser Königin.">Pleometrose-Dose die beiden Königinnen zusammengezogen. Zwar nicht in der Erde, aber immerhin in der Filmdose. Die eine Königin hat ihre Brut nicht rübergebracht, woraufhin ich mir meine Pinzette gepackt habe. Ganz vorsichtig berührte ich den Bruthaufen in der leeren Dose, sodass sie an dem kalten Metall kleben blieben. Die Eier und Larven striff ich am Eingang der anderen Dose ab. Tjo, nun heißt es warten. Ich habe den Sand noch ein wenig befeuchtet. Vielleicht graben sie ja doch irgendwan da rum.
antblog.net - TiGGas Haltungsbericht

Benutzeravatar
TiGGa
Halter
Offline
Beiträge: 360
Registriert: 31. März 2007, 00:53
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#2 AW: Myrmecocystus mimicus - Pleometrose Projekt

Beitrag von TiGGa » 5. August 2008, 16:58

Ich war am Sonntag voll im Umzugsstress und konnte die Entwicklung meiner vier Königinnen nicht überwachen. Nur am Abend habe ich kurz in die Hesmose oder tödliche Kämpfe, es folgt keine weitere Adoption, die Kolonie stirbt mit dem Tod dieser Königin.">Pleometrose-Dose reingeschaut und oh Schreck:

Während die eine Königin mit den Fühlern wackelte, verharrte die andere regunglos in der braunen Pampe. Durch die dreckige Scheibe sah es so aus, als würden ihr die Beine fehlen! Findet das Hesmose oder tödliche Kämpfe, es folgt keine weitere Adoption, die Kolonie stirbt mit dem Tod dieser Königin.">Pleometrose Projekt hier nun ihr rasches Ende? Zum Glück nicht!

Am nächsten Tag sah ich, wie aktive Königin draußen im Sand rumkrabbelte. Sie schlüpfte in das Loch, dass ich für sie gegraben habe, aber anstatt da einzuziehen, holte sie nur Sandbrocken heraus, damit sie die Dose tapezieren kann. Auch die rote Königin in der anderen Tupperdose will nicht in den feuchten Sand einziehen. Schließlich strich ich die Idee mit dem Erdnest und holte die FIlmdosen heraus. Dabei merkte ich, das in der 2er WG die inaktive Königin sich bewegte. Puh! Glück gehabt. Brut war auch vorhanden gewesen, aber noch keine Puppen.

Bild

Die Dose der roten Königin schloss ich mit einem abgebrühten Reagenzglasnest zusammen, aber bis heute blieb sie in der Dose. Ich werde da ein paar Tage abwarten und schauen was passiert. Hier noch ein Foto von dem roten Gaster:

Bild

Die Königin mit den Puppen habe ich weiterhin in Ruhe gelassen. Ich habe mal die Abdeckung halb angehoben und konnte um die acht Puppen zählen. Das ist schon mal ganz ordentlich, was sie bald an Verstärkung bekommt. Ich sollte mir schon mal langsam Gedanken machen, was für ein Nachfolgenest ich der Kolonie anbieten soll.

Wie ihr bestimmt bemerkt habt, habe ich noch keine Namen für die Königinnen vergeben. Ich weiß ja noch nicht, welche Königin ich letzendlich behalten werde und welche ich weitergebe. Auch hier heißt es erstmal abwarten.
antblog.net - TiGGas Haltungsbericht

Benutzeravatar
TiGGa
Halter
Offline
Beiträge: 360
Registriert: 31. März 2007, 00:53
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#3 AW: Myrmecocystus mimicus - Pleometrose Projekt

Beitrag von TiGGa » 7. August 2008, 14:37

Mittlerweile habe ich auch die WG mit einem Reagenzglas verbunden. Während die rote Königin sich nicht aus ihrem Nest traut, stolzieren die WG-Damen ohne jegliche Furcht gerne zur feuchten Watte. Umzugsgedanken hat aber niemand bis jetzt.

Bild

Was mich aber besonders freut ist, dass in allen drei Nestern mittlerweile Puppen zu sehen sind. Die rote Königin hat zwei Puppen, die Pleometrosegemeinschaft sogar drei bis vier. Von der vierten Königin wollen wir gar nicht erst anfangen hzu sprechen. Die hat schon um die 10 Puppen in der guten Kinderstube. Somit bin ich bei allen drei Nestern weiter, als ich es letztes Jahr wahr.

Die rote Königin scheint aber verletzt zu sein. Es sieht so aus, als sei in ihrem Gaster eine kleine Delle. Wahrscheinlich hat sie diese Verletzung bekommen, als sie etwas unsanfter in der Wüste eingesammelt wurde. Schwerwiegende Beeinträchtigung erwarte ich aber eigentlich nicht.
antblog.net - TiGGas Haltungsbericht

Benutzeravatar
TiGGa
Halter
Offline
Beiträge: 360
Registriert: 31. März 2007, 00:53
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#4 AW: Myrmecocystus mimicus - Pleometrose Projekt

Beitrag von TiGGa » 8. August 2008, 11:55

Es ist tatsächlich gestern Abend noch passiert. In der Hesmose oder tödliche Kämpfe, es folgt keine weitere Adoption, die Kolonie stirbt mit dem Tod dieser Königin.">Pleometrose-Dose ist die aktivere Königin mitsamt Brut in das Reagenzglas gezogen. Die inaktivere von den beiden folgte eine Stunde später. Sie lief dann anschließend zurück und durchsuchte das alte Nest nach Larven, die sie dann alle rüberbrachte.

Bild

Man bemerke, wie ähnlich die Körperstruktur denen der Lasius Arten ähnelt. Auch die Larven zeigen eine gewisse Ähnlichkeit. Die Larven sind auch ziemlich aktiv und bäumen sich regelrecht auf. Dies signalisiert der Königin, dass sie Futter brauchen.

Die rote Königin will dagegen das Reagenzglas noch nicht mal inspizieren. Aber man muss ihr Vertrauen schenken, dass sie weiß, wo der ideale Ort für ihre Brut ist. Mittlerweile kann man schon drei Kokonpuppen erkennen.

Bei der Puppenkönigin ist bis jetzt noch nichts passiert. Es wird schätzungsweise noch eine Woche dauern, bis die ersten Arbeiterinnen schlüpfen.

Hier das erste Video meiner vier Königinnen:

Erstes Video <- Klick!
antblog.net - TiGGas Haltungsbericht

Benutzeravatar
TiGGa
Halter
Offline
Beiträge: 360
Registriert: 31. März 2007, 00:53
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#5 AW: Myrmecocystus mimicus - Pleometrose Projekt

Beitrag von TiGGa » 9. August 2008, 12:19

Was mir heute so richtig auffällt ist, dass die inaktivere Königin in der Pleometrosegemeinschaft eine deutlich andere Körperhaltung hat, als die aktivere. Solange sie sich nicht fortbewegt, presst sie sich so tief wie möglich gegen den Reagenzglasboden.

Bild

Die andere Königin wirkt dagegen viel erhabener. Es scheint, als ob sich eine Rangfolge sich gebidet hat. Ist die untergebene Königin etwa schon eine Kandidatin für den Abfallhaufen?
antblog.net - TiGGas Haltungsbericht

Benutzeravatar
TiGGa
Halter
Offline
Beiträge: 360
Registriert: 31. März 2007, 00:53
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#6 AW: Myrmecocystus mimicus - Pleometrose Projekt

Beitrag von TiGGa » 11. August 2008, 15:06

Derzeit bewacht die untergeordnete Königin ein einzelnes Ei. Es ist aber nicht festzustellen, von wem das Ei nun stammt. Ihr abgemagerter Gaster scheint, im Gegensatz zu dem Gaster der dominanten Königin, nicht wirklich so aussehen, als würden da viele Eier herangebildet.

Bild

Die andere Königin hockt dagegen auf einen großen Haufen Brut herum. Es sind sogar vier weitere Puppen hinuzgekommen, die gut erkennbar an ihrer weißen Kokonhülle sind. Ältere Kokonpuppen sind eher cremefarbend oder braun. Anscheinend hat eine Larve nichts gefunden, um den Faden anzubringen. Sie hat sich zu einer winzigen Nacktpuppe weiterentwickelt.

Bild

Die Bereitschaft ihre Brut aufzuziehen und nicht aufzufressen erstaunt mich bei meinen vier Königinnen. Es scheint fast schon, als gäbe es nichts, was sie außer Fassung bringen könnte. Weder reagieren sie auf Licht noch auf leichte Erschütterungen. Ersteres liegt wohl daran, dass meine Abdeckungen (halbe Klopapierrollen) nicht wirklich lichtdicht sind und meine Königinnen sich dadurch an das Licht gewöhnt haben. Letzteres kann ich mir auch nicht so erklären.

Wie dem auch sei, das kann nur ein Vorteil für mich sein!
antblog.net - TiGGas Haltungsbericht

Benutzeravatar
TiGGa
Halter
Offline
Beiträge: 360
Registriert: 31. März 2007, 00:53
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#7 AW: Myrmecocystus mimicus - Pleometrose Projekt

Beitrag von TiGGa » 12. August 2008, 19:28

Zwischenzeitlich sind in den diversen Foren Stimmen laut geworden, die mir einen Abbruch des Hesmose oder tödliche Kämpfe, es folgt keine weitere Adoption, die Kolonie stirbt mit dem Tod dieser Königin.">Pleometrose-Projektes nahe legen wollen. Ich kann es auch durchaus verstehen, wenn Befürchtungen aufkommen, dass es in der Hesmose oder tödliche Kämpfe, es folgt keine weitere Adoption, die Kolonie stirbt mit dem Tod dieser Königin.">Pleometrose-WG zu Mord und Todschlag kommen wird. Ich bitte euch aber mir ein wenig Vertrauen zu schenken, dass ich die beiden Königinnen rechtzeitig trennen werde.

Bild

Derweil kann ich behaupten, dass die WG derzeit den größten Haufen Brut hat und im direkten Konkurrenzkampf zu den beiden anderen Königinnen im Vorteil ist. In der freien Natur würde dies bedeuten, dass sie schneller und besser Nahrungsquellen finden und verteidigen können. Das bedeutet aber auch, dass sie demzufolge noch schneller wachsen werden und dadurch eine dominante Stellung erhalten, was die Einverleibung kleinerer Gründerkolonien zur Folge hat.

Eine zweite Nacktpuppe hat sich nun dazugesellt und die WG zeigt Ambitionen den Spitzenplatz bei der Anzahl an Puppen zu erobern. Der roten Königin geht es ebenfalls recht gut. Ich habe gestern Abend noch ein Stück Mehlwurm hineingeschoben, was sie dankend annahm. Schnell schnitt die Königin ein kleines Stückchen ab und brachte es zu ihren Larven. Die größte Larve wurde dann daran angelegt, so dass sie direkt an den nahrhaften Fleisch drankommen konnte. Eine schädliche Wirkung der Fütterung bei dieser claustral gründenden Königin erwarte ich eigentlich nicht. Schließlich gab es aus Laborversuchen nur positives zu vermelden. Gefütterte Königinnen produzierten mehr und vorallem größere Arbeiterinnen als ihre nicht gefütterten Artgenossinen. Auf jeden Fall wird die Fütterung meine Königin ein wenig entlastet haben.
antblog.net - TiGGas Haltungsbericht

Benutzeravatar
TiGGa
Halter
Offline
Beiträge: 360
Registriert: 31. März 2007, 00:53
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#8 AW: Myrmecocystus mimicus - Pleometrose Projekt

Beitrag von TiGGa » 13. August 2008, 21:10

Nach der erfolgreichen Fütterung meiner roten Königin, habe ich nun auch einen Mehlwurm zu den Pleometroseköniginnen geschoben. Die untergebene Königin, die näher am Reagenzglaseingang saß, registrierte zuerst die Mahlzeit. Fressabsichten zeigte sie aber nicht, obwohl ihr magerer Gaster förmlich danach schrie.

Bild

Erst 10-20 Minuten später stürtzte sich die dominante Königin auf das Stück Mehlwurm. Dies nutze die schwächere Königin aus und lief zur feuchten Watte, wo sie erstmal ein wenig auftanken konnte. tatsächlich sah ihr Gaster danach ein wenig besser aus. Sie beteiligte sich ein wenig an der Brutpflege, während die andere Königin fraß.

Mittlerweile haben sie aber wieder die alten Positionen eingenommen.

Futtervideo <- Klick!
antblog.net - TiGGas Haltungsbericht

Gesperrt

Zurück zu „Sonstige Gattungen & Gemeinschaftsbecken (exotisch)“