Ameisensterben Messor minor hesperius

Themen über exotische Ameisenarten.
Benutzeravatar
Colophonius
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 1128
Registriert: 10. Januar 2013, 16:44
Hat sich bedankt: 343 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

#1 Ameisensterben Messor minor hesperius

Beitrag von Colophonius » 5. März 2014, 17:52

Hallo,

Ich habe jetzt seit 1 1/2 Wochen meine Messor minor hesperius und es sind ein paar Arbeiterinnen gestorben. Als die ersten beiden starben, wollte ich kein großes Fass aufmachen - der Transport etc. könnten für viel Stress gesorgt haben und daher die Ameisen geschwächt haben, aber ich habe mir die Grenze von 5 Arbeiterinnen gesetzt, bei denen ich dann einen eigenen Thread aufmachen wollte.

Gerade als ich ins Formikarium schaute, fand ich Arbeiterin Nummer fünf.

Hier zunächst ein Bild der letzten drei Leichen.

13822_86bda7b49fe1e89a55096b6c1c4b523a


Die Körner die ich füttere kommen aus einem "Mischfutter IA 100g" vom Antstore. Es werden fast aussclhießlich die kleinen dunklen mit Ausnahme ein paar kleiner heller Körner eingetragen.

13822_c0632ee2019194ebff7856c73d0852c5


Der Bodenbelag ist "Sand gewaschen, 0-1mm" ebenfalls vom Antstore.

Die Baumstücke im Formicarium habe ich selbst gefunden (am Straßenrand einer mittelmäßig befahrenen Straße), ausgiebig gewaschen, 45 Minuten bei 100°C abgebacken und bei dem einen mit Aquariensilikon ein großes Loch verschlossen. Die Kordel, die in den Schlauch zum - bisher unbewohnten - Ytong-Nest führt - ist eine normale Kordel aus dem Supermarkt, die ich vorher gewaschen habe.

Die Temperatur liegt zwischen 20°C und 26°C, meistens um die 23-25°C. Die Luftfeuchtigkeit liegt aktuell bei 57%, schwankt meistens zwischen 50% und 70%.

An Proteinen gibt es abgekochte Zophobas-Würmer (werden nach zwei tagen ausgetauscht), dazu gibt es an Kohlenhydraten noch Honigtropfen (werden kaum angenommen) und für Wasser eine Tränke. Allerdings hat das RG noch einen intakten Wassertank.

Da mir bereits meine erste Kolonie (Camponotus ligniperdus) scheinbar grundlos gestorben ist, bin ich jetzt ein wenig panisch.

Wenn ihr weitere Infos braucht, fragt nach!

bAtZen
Einsteiger
Offline
Beiträge: 87
Registriert: 31. August 2010, 23:01
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#2 AW: Ameisensterben

Beitrag von bAtZen » 5. März 2014, 18:00

Hallo Colophonius,

meine Messor minor hesperius Kolonie ist vorgestern von uns gegangen, bzw die Königin.
Ich hatte diese etwa 1 Jahr und seit dem immer wieder tote Arbeiter, obwohl ich annähernd die gleichen Randbedingungen habe wie du und diese ja "theoretisch" ok sind.
Seit ich diese Messor habe sind ALLE meine Völker auf dem absteigenden Ast...
Ich hatte des öfteren dazu einen Thread gestartet aber nie eine Lösung gefunden... nun werden meine Lasius niger, die Formica gnava als auch meine Solenepsis fugax annähernd jeden Tag weniger.
Ich bin gespannt ob du dem Phänomen auf die Spur kommst und wünsche dir viel Glück dabei.

Greetings

ps. Woher hattest du dein Volk?

Benutzeravatar
Bankiva
Einsteiger
Offline
Beiträge: 198
Registriert: 27. Februar 2010, 00:27
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#3 AW: Ameisensterben

Beitrag von Bankiva » 5. März 2014, 18:01

Colophonius hat geschrieben:Es dürften knapp über vierzig Ameisen sein, meine Zählung kam meist auf vierzig oder einundvierzig.
- Auszug aus Colophonius Haltungsbericht.

Nur für die, die es nicht gelesen haben oder wissen.

Benutzeravatar
Colophonius
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 1128
Registriert: 10. Januar 2013, 16:44
Hat sich bedankt: 343 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

#4 AW: Ameisensterben

Beitrag von Colophonius » 5. März 2014, 18:02

Das Volk stammt von World of Ants.

Bei meinen anderen Völkern (drei mal Lasius niger) gibt es keine Ausfälle.

Benutzeravatar
Lt_Snyder
Einsteiger
Offline
Beiträge: 50
Registriert: 6. Dezember 2013, 19:45
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#5 AW: Ameisensterben

Beitrag von Lt_Snyder » 5. März 2014, 19:14

Ab auf die Heizung mit denen und das Formicarium austrocknen lassen. Schraub die Luftfeuchte noch weiter runter.

Wasser nur Tröpfchenweise, täglich bis alle 2 Tage in den Sand der Arena geben.

Weniger tierische Nahrung (nur max. 1 mal die Woche oder sogar nur 14 tägig. Sind ja Körnerfresser und keine Jäger :) ) und nur bissl Körner geben (Körnerlager beobachten und nur bei Bedarf füttern).
Grassahmen kommt immer gut bei den Rackern. Die großen Körner aus der Futtermischung lieber zerteilen (mit Nagelschere).


Gruß
Chris

Benutzeravatar
Colophonius
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 1128
Registriert: 10. Januar 2013, 16:44
Hat sich bedankt: 343 Mal
Danksagung erhalten: 387 Mal

#6 AW: Ameisensterben

Beitrag von Colophonius » 5. März 2014, 19:15

Lt_Snyder hat geschrieben:
Weniger tierische Nahrung (nur max. 1 mal die Woche oder sogar nur 14 tägig) und nur bissl Körner geben (Körnerlager beobachten und nur bei Bedarf füttern).

Gruß
Chris


Darf ich kurz ein kleines: "wieso?" einstreuen?

Benutzeravatar
Lt_Snyder
Einsteiger
Offline
Beiträge: 50
Registriert: 6. Dezember 2013, 19:45
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#7 AW: Ameisensterben

Beitrag von Lt_Snyder » 5. März 2014, 19:28

Colophonius hat geschrieben:Darf ich kurz ein kleines: "wieso?" einstreuen?


Naja, die Sammeln was sie bekommen können. Denen ist es egal ob sie es brauchen oder nicht. Sobald sie was finden, wird es ins Nest geschleppt. Bei Körnern natürlich recht unproblematisch. Wie die aber auf "zuviel" tierische Eiweiß reagieren kann ich nicht sagen.

Ein sehr wenig wie ich es Handhabe ist auf alle Fälle für die kleinen Divas augenscheinlich nicht besonders negativ.

Aber das Sterben hat damit bestimmt wenig bis nichts zu tun. Das hat bestimmt nur mit der Feuchte zu tun :)

Gruß
Chris

bAtZen
Einsteiger
Offline
Beiträge: 87
Registriert: 31. August 2010, 23:01
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#8 AW: Ameisensterben

Beitrag von bAtZen » 5. März 2014, 20:14

Lt_Snyder hat geschrieben:Naja, die Sammeln was sie bekommen können. Denen ist es egal ob sie es brauchen oder nicht. Sobald sie was finden, wird es ins Nest geschleppt. Bei Körnern natürlich recht unproblematisch. Wie die aber auf "zuviel" tierische Eiweiß reagieren kann ich nicht sagen.


Meine Messor barbarus liefen damals erst auf Hochtouren als ich Ihnen viel tierisches Protein gegeben habe.

Aber back to topic: Meint ihr wirklich 50 - 70% Luftfeuchte wäre zu viel? Ich versuche meine Messoren zwischen 40 % und 70% zu halten, das ging immer ganz gut (die gestorbenen Messor minor hesperius natürlich aussen vor).
Ich denke das dies nicht die eigentlichen Probleme verursacht...

Bin gespannt was noch kommt.

Greetings,

Sebastian

Antworten

Zurück zu „Exotische Ameisenarten“