Diskussionsrunde zu Pheidole megacephala

Diskussions- und Frageforum für bestehende Haltungserfahrungen.
Antworten
Benutzeravatar
N358
Einsteiger
Offline
Beiträge: 94
Registriert: 18. September 2016, 16:53
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

#1 Diskussionsrunde zu Pheidole megacephala

Beitrag von N358 » 15. Dezember 2016, 23:25

Hier ist Platz für Fragen, Anregungen etc. zum Haltungsbericht unserer Damen :lies:

Hier gehts zum Haltungsbericht: https://www.ameisenforum.de/pheidole-megacephala-haltungsbericht-t55547.html#p392621 :)

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1906
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 463 Mal
Danksagung erhalten: 1287 Mal

#2 Re: Diskussionsrunde zu Pheidole megacephala

Beitrag von Harry4ANT » 16. Dezember 2016, 00:46

Hi,

ich habe vor knapp 10 Tagen dieselbe Lieferung bekommen :).
Paar Leichen hatte ich auch - denke aufgrund der Temperaturen beim Transport. Wahrscheinlich kommen in den nächsten 1-2 Tagen ein paar dazu (so war es bei mir zumindest, es wurde ein Müllplatz angelegt) aber dann hat es aufgehört und seither wuseln sie fleißig vor sich hin.
Also keine Sorge !

Was für ein Nest habt ihr für die Mädelz vorgesehen ? Glaube die wollen unbedingt graben. Und etwas feucht / warm scheint bevorzugt zu sein.

Ich habe ein 3er System aus Lock & Lock Frischhaltedosen aufgebaut:
Nest (Sand/Lehm, Heizmatte)- kurzer Schlauch - Arena (Sand) - langer Schlauch nach oben - Nest (Sand/Lehm).
Die Dinger schließen absolut dicht. In den Deckeln habe ich Luftlöcher mit Gaster. Ansonsten keinen Ausbruchschutz - bisher keinen Ausbruch. Kann eventuell mal Bilder posten.

Die Tage gab es eine Handvoll Drosophila Melanogaster (kleine flugunfähige Fruchtfliegen). Da sind die Mädelz schier Amok gelaufen :irre:
Sah so aus als ob wirklich das komplette Volk durch den Verbindungsschlauch ballert, jede sich eine Fruchtfliege auf den Rücken schnallt und wieder ins Nest zurück rennt. War schön anzusehen das Geschnetzel. :behead:
Ansonsten gab es schon Schokoschaben & gefangene Spinnen. Mit Mehlwürmern tun sie sich etwas schwer hatte ich den Eindruck.

Ansonsten haben sie schon schön umgegraben in beiden Nestanlagen.

Was für Zucker habt ihr genommen ? Bei mir wird das Honig- & Zuckerwasser kaum angenommen - vielleicht verwende ich falsche Sorte.

Gruß und viel Spaß weiterhin !

Benutzeravatar
blackbird1
Halter
Offline
Beiträge: 267
Registriert: 17. September 2016, 13:09
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

#3 Re: Diskussionsrunde zu Pheidole megacephala

Beitrag von blackbird1 » 16. Dezember 2016, 08:54

Gefällt mir und lasst bloß den Deckel oben wenn sie allein sind :P

Jetzt solltet ihr sie mal 2 - 3 Tage nicht zu sehr stören mit zu viel Geklimper am Formikarium oder Lichtwechsel. Lasst sie mal ihre Toten entsorgen.
Gebt ihnen zu essen und lasst sie sich mal einleben.
Dann habt ihr bald sicher viel Freude mit den kleinen und müsst keine Berge Toter mehr ansehen, sondern Berge aus Larven.

Benutzeravatar
N358
Einsteiger
Offline
Beiträge: 94
Registriert: 18. September 2016, 16:53
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

#4 Re: Diskussionsrunde zu Pheidole megacephala

Beitrag von N358 » 16. Dezember 2016, 18:42

@Harry4ANT Ich habe in meinem heutigen Beitrag darüber berichtet, wie es mit unserem Nest aussieht. Wir wollen später auch längere Schläuche anschließen, um den Ameisen auch die Möglichkeit zu bieten sich auszupowern.
Wir haben auch gleich gemerkt, dass die Kleinen fleißig ans Werk gehen wenn es ums Essen geht. :huh:
Bei uns wurde der Mehlwurm eigentlich gut angenommen. Hunger ist der beste Koch :o
Wir haben stinknormalen Puderzucker verwendet, da sich dieser leichter in Wasser lösen lässt.
Danke für deinen Beitrag! :)


@blackbird1: Der Deckel wird ganz bestimmt oben bleiben- bei so einer flinken Art darf man kein Risiko eingehen :irre: Wir werden lediglich Futter nachlegen, ansonsten sollen sie sich erstmal einleben :). Freuen uns schon auf die ersten Neuzugänge :huepfer:

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1906
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 463 Mal
Danksagung erhalten: 1287 Mal

#5 Re: Diskussionsrunde zu Pheidole megacephala

Beitrag von Harry4ANT » 16. Dezember 2016, 23:18

Statt der Heimchen empfehle ich euch ein paar Eierkartons mit Haferflocken (ab und zu paar Obststücke) in eine Schachtel zu packen und Schokoschaben zu züchten.

- haben mehr Eiweiß, Fett & Vitamine als Heimchen
- zirpen nicht, absolut lautlos
- können keine glatten Wände hochgehen oder springen, man bräuchte eig. nicht mal einen Deckel
- sehr weicher Panzer, können die kleinen schön zerlegen oder eintragen
- vermehren sich fast von selbst ohne viel Aufwand

Was sie auch schön eintragen sind gefriergetrocknete Mückenlarven (Fischfutter aus der Dose). Knapp 60% Eiweiß, die Dose ist sehr ergiebig und die Dinger sind so klein das eine einzelne Ameise sie schön tragen kann. Und praktisch ewig haltbar.

Und Spinnen aus Wohnung/Keller könnt ihr ruhig reinwerfen - dauert eine Weile aber irgendwann haben Sie sie.

Und für ein bisschen Spaß, wie schon gesagt, holt euch eine Dose Drosophila Melanogaster :clown:

Wenn ihr später Schläuche nach oben verlegen solltet, macht einen Faden oder so rein - bei mir haben Sie sich zuerst etwas schwer getan hochzukommen. Jetzt rennen Sie in Kolonnen die Schnur hoch und runter.

Ich werde mal normalen Puderzucker probieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Vitruv

Benutzeravatar
N358
Einsteiger
Offline
Beiträge: 94
Registriert: 18. September 2016, 16:53
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

#6 Re: Diskussionsrunde zu Pheidole megacephala

Beitrag von N358 » 17. Dezember 2016, 12:46

@Harry4ANT
Wir züchten bereits Schokoschaben ;) Werden wir die Tage auch verfüttern :)
Haben gelesen das Heimchen kaum Nährwert haben.
Das mit den Mückenlarven ist ein super Tipp wir werden uns mal umsehen-DANKE!
Spinnen sind keine mehr vorhanden.. die wurden schon geopfert :dippie:
Fruchtfliegen werden wir uns auch zulegen. Das mit der Schnurr haben wir bereits gelesen und werden dem entsprechen dann auch eine in die Schläuche packen. Vorerst lassen wir die Damen in Ruhe und vermeiden überflüssigen Lichtwechsel.

Benutzeravatar
blackbird1
Halter
Offline
Beiträge: 267
Registriert: 17. September 2016, 13:09
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

#7 Re: Diskussionsrunde zu Pheidole megacephala

Beitrag von blackbird1 » 17. Dezember 2016, 12:51

Meine Meranos machen auch immer Party wenn sie ein halbes Schokoschaben Männchen bekommen. Bei Heimchen sehe ich nie so eine riesen Begeisterung, aber ich denke Heimchen sind durchaus auch gute Wahl. :)

Ameisenfreund_
Einsteiger
Offline
Beiträge: 54
Registriert: 21. November 2016, 20:59
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

#8 Re: Diskussionsrunde zu Pheidole megacephala

Beitrag von Ameisenfreund_ » 17. Dezember 2016, 13:12

Hey
Halte selber Pheidole Megacephala.
topic55487.html
Hier ist der Link. Stehen nicht viele Sachen drin aber alles was man für den Anfang braucht.
Dein Haltungsbericht ist sehr schön :)
P. Megacephala haben keine Majore. Sie sind nicht polymorph sondern haben Soldaten.
Außerdem sind drei recht wenig. Ich habe über 10 obwohl ich eine 3 Kö. 25-50 Ar. Kolonie gekauft habe.
Gib den kleinen VIEL Proteinfutter und jede 8Tage Zuckerwasser.

Lg:Ameisenfreund_

Antworten

Zurück zu „Meinungen & Fragen zu den Haltungsberichten“