Ameise im Bett + unangenehme juckende Stiche

Bestimmungsanfragen - bitte auf genaue Angaben achten.
Antworten
pellox
Einsteiger
Offline
Beiträge: 2
Registriert: 23. März 2020, 17:15
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

#1 Ameise im Bett + unangenehme juckende Stiche

Beitrag von pellox » 23. März 2020, 17:37

Hallo Zusammen,

wir haben ab und zu eine sehr kleine rote Ameise im Bett, die Stiche ähneln die einer Stechmücke und jucken heftig. (halten bei mir sogar locker 7 Tage rot-juckend an)

Ich hab die Vermutung das ich sie eher zufällig über die Füße mit ins Bett nehme aber bin mir generell unsicher wie die ins Bett kommen.

Wenn man sie berührt stellt sie sich sogar clever tot (siehe Bild) krabbelt dann aber munter weiter (Video z.b. auf meiner Ikea Kommode.)

Ich hab keine Ameisen-Straße gefunden und auch kein Nest habt ihr eine Idee wie ich denen Besuchern Herr werden kann ?



Bild

Danke für Infos / Hilfe

Benutzeravatar
Serafine

User des Monats September 2017
Halter
Offline
Beiträge: 2169
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 363 Mal
Danksagung erhalten: 1299 Mal

#2 Ameise im Bett + unangenehme juckende Stiche

Beitrag von Serafine » 23. März 2020, 17:51

Möglicherweise sind das keine Ameisen, sondern das hier:
https://en.wikipedia.org/wiki/Bethylidae
https://bugguide.net/node/view/15903
https://faculty.ucr.edu/~legneref/identify/bethylid.htm

Es gab vor einer Weile hier mal ein längeres Thema dazu, leider scheint das der Forenaktualisierung zum Opfer gefallen zu sein.
Kurz zusammengefasst handelt es sich bei Plattwesepen um (meist) parasitische Wespen, die ihre Eier oft in Holzschädlinge (Käfer, Holzwürmer) ablegen und daher als Hinweis für Bauschäden (meist Wasserschäden, z.B. eine undichte Stelle im Dach) angesehen werden können.

pellox
Einsteiger
Offline
Beiträge: 2
Registriert: 23. März 2020, 17:15
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

#3 Ameise im Bett + unangenehme juckende Stiche

Beitrag von pellox » 23. März 2020, 18:55

Also die 2 die ich gesehen habe, hatten zumindest mal keine Flügel und waren sehr klein (2 mm)

Und, wir wohne im 2 ten Stock eines 3 Stöckigen Hauses.
Ich wüsste auch nicht wo hier Würmer oder ein Wasserschaden sein sollten.

Benutzeravatar
Safiriel

User des Monats April 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3115
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 525 Mal
Danksagung erhalten: 1193 Mal

#4 Ameise im Bett + unangenehme juckende Stiche

Beitrag von Safiriel » 23. März 2020, 19:13

Sorry, ich kann auf dem Bild leider nicht viel erkennen. Ich könnte nicht sicher sagen, dass es überhaupt eine Ameise ist. Bekommst du vielleicht ein etwas schärferes Bild hin?

Benutzeravatar
Serafine

User des Monats September 2017
Halter
Offline
Beiträge: 2169
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 363 Mal
Danksagung erhalten: 1299 Mal

#5 Ameise im Bett + unangenehme juckende Stiche

Beitrag von Serafine » 24. März 2020, 05:11

Plattwespen haben nicht immer Flügel, siehe hier:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... 10383a.jpg

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2614
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3122 Mal
Danksagung erhalten: 2612 Mal

#6 Ameise im Bett + unangenehme juckende Stiche

Beitrag von Erne » 24. März 2020, 08:22

“Professor Buschinger“ hat geschrieben: Warum auf Amerikanisch, wenn‘s auch auf Deutsch geht?

Betr.: https://ameisenforum.de/post427590.html#p427590 (Beitrag Serafine)
Für mich ohne jeden Zweifel handelt es sich um eine Plattwespe, Cephalonomia sp.. Farbe, eingekrümmte Haltung, spitzes Gasterende sind ebenso typisch wie das vereinzelte Auftreten und die beschriebene Stichwirkung.

Es gibt dazu Threads im AP und im Forum der DASW (wo Serafine sogar angemeldet ist oder war).
z.B. https://www.ameisenschutzwarte.de/forum ... spen#p6990
Oder auch im AF: kleine-ameisen-im-haus-t53365-8.html

Wasserschäden etc. haben damit nichts zu tun! Die Quelle sind eigentlich immer alte, wurmstichige Möbel (Uromas Bettgestell, Kommode, Schrank etc.) oder alte hölzerne Kunstwerke (Madonnenfiguren, Mitbringsel aus dem Urlaub, …).
Ursache ist Befall des alten Holzes (das früher ja auch nicht so weit vergiftet und versiegelt war wie das heute üblich ist) mit „Holzwurm“, den Käferlarven, in denen sich die Larven der Plattwespen entwickeln. Holzwurmbefall ist daran erkennbar, dass an der Oberfläche Löcher zu sehen sind, in der Größe, wie sie ein Reißnagel hinterlässt. Oft sieht man auch kleine Mengen Holzmehl an oder unter den Löchern. Da sind die Plattwespen dann nicht weit.
„Mein“ typischstes Beispiel: Student, der sich Möbel für seine Bude aus dem Sperrmüll zusammen gestellt hatte. Eher "exotisch" war ein wurmstichiges Lebkuchenherz als Quelle von stechenden Plattwespchen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 2):
Serafinepellox

Antworten

Zurück zu „Bestimmung von Ameisen“