Bitte um Bestimmungshilfe

Bestimmungsanfragen - bitte auf genaue Angaben achten.
Tibor
Einsteiger
Offline
Beiträge: 18
Registriert: 18. August 2019, 13:59
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#9 Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Tibor » 29. Juli 2020, 00:00

Hallo Zitrus!

Vielen Dank für das Handbuch! :D
Und danke nochmal für deine erneute Einschätzung!
Ich wüsste echt nicht woran ich das festmachen soll... :-/ bin da echt noch ziemlicher Anfänger.
Hast du meinen anderen Post gesehen wo ich die andere Königin zeige, die ich heute gegangen habe? Sollte das auch cinerea sein.... Kann ich beide Königinnen zusammen tun? Die eine hat schon Eier gelegt.weis aber nicht ob sie befruchtet ist, es ist so dass sie noch Flügel hatte als ich sie gefunden habe und ersr nach 1-2 Tagen glaube ich die Flügel abgebrochen hatte, und davor schon ein Ei gelegt hat? Kann dann gut möglich sein, dass sie nicht befruchtet isr, oder?
Deswegen würde ich sie gerne so lange im RG alleine lassen bis ich weiß ob was schlüpft oder nicht. Könnte ich sie anschließend noch mit der anderen zusammen tun?
Dazu müsste ich mir aber mindestens sicher sein, dass beides die gleichen Arten sind... ^^
Aber ansonsten ist cinerea ja polygyn oder?

Ach ja.. Was heisst eigentlich "cf" ? :D

Danke!

Tibor
Einsteiger
Offline
Beiträge: 18
Registriert: 18. August 2019, 13:59
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#10 Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Tibor » 29. Juli 2020, 00:05

Ps:

Ha, bin ja nicht dumm ^^

"lat. vergleiche, wird in der Biologie bei Artbezeichnungen verwendet, wenn man sich über die Zugehörigkeit zur Gattung recht sicher ist, aber die Art nicht zu 100% determinieren kann. Lasius cf. niger = sinngemäß: diese Art ist vergleichbar mit Lasius niger, bzw diese Art gleicht Lasius niger."

OK, hätten wir das geklärt ^^ wofür steht aber das "cf" also ausgesprochen? (bin schon ein sehr wissbegieriger Mensch..)

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 482
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 521 Mal
Danksagung erhalten: 365 Mal

#11 Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Zitrus » 29. Juli 2020, 00:42

Tibor hat geschrieben:
29. Juli 2020, 00:00
Hast du meinen anderen Post gesehen wo ich die andere Königin zeige, die ich heute gegangen habe? Sollte das auch cinerea sein.... Kann ich beide Königinnen zusammen tun?
Ja, bei jener Gyne bin ich mir allerdings noch weniger sicher, als bei dieser. :) Du hast ja die Möglichkeit, sie direkt miteinander zu vergleichen.
Wenn es sich um die selbe Art handeln sollte, könntest du sie zusammenführen, allerdings sollen bei solchen Vergesellschaftungen wohl auch
Auseinandersetzungen vorkommen.
Tibor hat geschrieben:
29. Juli 2020, 00:00
es ist so dass sie noch Flügel hatte als ich sie gefunden habe und ersr nach 1-2 Tagen glaube ich die Flügel abgebrochen hatte, und davor schon ein Ei gelegt hat? Kann dann gut möglich sein, dass sie nicht befruchtet isr, oder?
Vorhandene/fehlende Flügel sind kein Indiz, auf das man sich 100% verlassen kann. Serafine hat z.B. eine Myrmica rubra-Gyne, die noch über beide Flügel
verfügt und bereits hunderte Arbeiterinnen hervorgebracht hat. Genau wissen, ob sie begattet ist, wirst du erst beim Schlüpfen der ersten Arbeiterinnen
bzw. der ersten Männchen, falls sie nicht begattet sein sollte. Ich würde sagen, es ist ein gutes Zeichen, dass sie die Flügel "nachträglich" entfernt und
ihre ersten Eier gelegt hat.
Tibor hat geschrieben:
29. Juli 2020, 00:00
Könnte ich sie anschließend noch mit der anderen zusammen tun?
Dazu müsste ich mir aber mindestens sicher sein, dass beides die gleichen Arten sind... ^^
Aber ansonsten ist cinerea ja polygyn oder?
Ich würde persönlich eine Vergesellschaftung nur direkt nach dem Fangen der Gynen vornehmen, alles andere wäre mir zu riskant aber ich habe keine
Erfahrung damit. Sowohl F.cinerea, als auch F.fusca (eine der beiden wird es sein, vermute ich) sind polygyne Arten.
Tibor hat geschrieben:
29. Juli 2020, 00:05
wofür steht aber das "cf" also ausgesprochen?
Das ist die Kurzform für "confer/conferatur", was "vergleiche" bedeutet.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag:
Tibor

Tibor
Einsteiger
Offline
Beiträge: 18
Registriert: 18. August 2019, 13:59
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#12 Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Tibor » 29. Juli 2020, 11:32

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

Nur eine kurze Frage noch zu deiner letzten Antwort :
Genau wissen, ob sie begattet ist, wirst du erst beim Schlüpfen der ersten Arbeiterinnen
bzw. der ersten Männchen, falls sie nicht begattet sein sollte.
Heisst das, wenn sie nicht begattet ist, legt sie Eier aus denen Männchen schlüpfen??? :shock:
Ernsthaft? Wow,das habe ich ja noch nie gehört. Wieso macht sie das denn bitte?

Und:
Serafine hat z.B. eine Myrmica rubra-Gyne, die noch über beide Flügel
verfügt und bereits hunderte Arbeiterinnen hervorgebracht hat
Omg wow :shock:
Auch noch nie gehört...

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 482
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 521 Mal
Danksagung erhalten: 365 Mal

#13 Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Zitrus » 29. Juli 2020, 11:45

Tibor hat geschrieben:
29. Juli 2020, 11:32
Heisst das, wenn sie nicht begattet ist, legt sie Eier aus denen Männchen schlüpfen?
Richtig, es gibt aber auch Arten, wie Messor capitatus, bei denen Thelytokie vorkommt, das heißt, dass (manche) unbegattete Gynen in der Lage sind,
weibliche Nachkommen hervorzubringen.
Tibor hat geschrieben:
29. Juli 2020, 11:32
Wieso macht sie das denn bitte?
Sie kann im Grunde nicht anders.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag:
chemol

Tibor
Einsteiger
Offline
Beiträge: 18
Registriert: 18. August 2019, 13:59
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#14 Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Tibor » 29. Juli 2020, 23:51

:shock: :o
Wieso macht sie das denn bitte?
Sie kann im Grunde nicht anders.
Aber, wenn die Eier nicht befruchtet wurden, dann müssten sie doch Blindgänger sein, aus denen schlichtweg nichts schlüpft!?!?
Siehe Hühner, die legen auch Eier wenn sie nicht begattet sind, aber daraus schlüpfen keine Küken.
Jetzt bin ich baff.
Und manche können so auch Weibchen gebären ohne begattet worden zu sein? :o

Jetzt hab ich aber was neues über Ameisen gelernt....

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 482
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 521 Mal
Danksagung erhalten: 365 Mal

#15 Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Zitrus » 30. Juli 2020, 00:22

Tibor hat geschrieben:
29. Juli 2020, 23:51
Aber, wenn die Eier nicht befruchtet wurden, dann müssten sie doch Blindgänger sein, aus denen schlichtweg nichts schlüpft!?!?
Siehe Hühner, die legen auch Eier wenn sie nicht begattet sind, aber daraus schlüpfen keine Küken.
Bei Hühnern ja aber es gibt viele Spezies, bei denen das nicht so ist. Bei z.B. der Armenischen Felseidechse ist die gesamte Population
weiblich und diese Weibchen legen unbefruchtete Eier, aus denen wieder nur Weibchen schlüpfen, sie pflanzen sich also eingeschlechtlich fort.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag:
Tibor

Benutzeravatar
Ameisenstarter

User des Monats Dezember 2017 User des Monats August 2018 User des Monats Mai 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1653
Registriert: 30. August 2017, 00:30
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 974 Mal
Danksagung erhalten: 1669 Mal

#16 Bitte um Bestimmungshilfe

Beitrag von Ameisenstarter » 30. Juli 2020, 01:19

Wie Zitrus bereits erklärt hat, gibt es da durchaus Arten, die sich eingeschlechtlich vermehren können.
Ein tatsächlich relativ bekanntes Beispiel für Parthenogenese ("Jungfernzeugung") sind zum Beispiel einige Arten von "Wandelnden Blättern" der Gattung Phyllium.


Was bei Ameisen (generell zahlreichen Hymenoptera) weit verbreitet ist, ist die Haplodiploidie. Es handelt sich dabei um eine Form der Geschlechtsdetermination, bei der das eine Geschlecht einen doppelten Chromosomensatz (diploid) besitzt und das andere einen einfachen (haploid).
Wird das Ei nicht befruchtet, so kann nur der "mütterliche" Chromosomensatz vorhanden sein und es schlüpft ein haploides Männchen. Die weiblichen Tiere solcher Arten sind dann eben diploid.

Dasselbe Phänomen gibt es zum Beispiel bei Honigbienen, wo die Drohnen ausschließlich haploid sind.

Beim Menschen funktioniert die Geschlechtsdetermination ja bekanntlich über X- und Y-Chromosom, ein haploider Organismus kann dort nicht leben.


Liebe Grüße :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ameisenstarter für den Beitrag (Insgesamt 2):
ZitrusTibor

Antworten

Zurück zu „Bestimmung von Ameisen“