Untergang der Ameisenforen?

Alle Themen, die in kein anderes Unterforum passen.
ddoc
Einsteiger
Offline
Beiträge: 112
Registriert: 25. Juli 2020, 23:08
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

#9 Untergang der Ameisenforen?

Beitrag von ddoc » 7. September 2020, 22:21

Hallo zusammen!
Ich kann nur sagen das ich froh bin das es, unabhängig von den ganzen Social Media Klamotten, dieses Forum hier gibt. Es war und ist mein erster Anlaufpunkt. Ein Jahr ohne Anmeldung und da ich Probleme hatte/habe, die ich alleine durch stöbern in den Archiven nicht lösen konnte, mittlerweile angemeldet mit der Bereitschaft meine Erfahrungen zu teilen und anderen ggf zu helfen.
Vergesst bei Eurem für und wider nicht Leute wie mich, die nicht auf Facebook und Co unterwegs sind. Für diese Leute ist das Forum ein Schatz und ein Segen. Ich habe überhaupt nicht nachgedacht irgendwo anders nach Informationen zu suchen und bin mit dem Forum voll und ganz zufrieden.
Ich denke auch das ein Forum viel sinnvoller ist als andere Plattformen in denen die Leute nur auf likes und auf fame aus sind. Sachdienliche und kompetente Antwort bekommt man auch recht schnell.
Ich denke man kann nicht von wenig Zulauf sprechen. Immer wenn ich schaue sind minimum 70 Besucher online.
Es wird immer neue Einsteiger, oder auch fortgeschrittene Halter mit Fragen geben die mit Sicherheit beantwortet oder zumindest diskutiert werden können, sodass man der Lösung zumindest näher kommt.
Ich will das Forum nicht mehr missen und hoffe lange Teil der Gemeinschaft zu sein.
Frei raus geschrieben, verzeiht mir wenn ich abgeschweift bin.
Gruß Michael
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ddoc für den Beitrag (Insgesamt 7):
RapunzulaDoliTiborAuroxiaanthalter_19Fabey93Erne

Benutzeravatar
Maddio

User des Monats April 2017 User des Monats April 2019
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 2024
Registriert: 15. März 2007, 11:35
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 3265 Mal
Danksagung erhalten: 2067 Mal

#10 Untergang der Ameisenforen?

Beitrag von Maddio » 8. September 2020, 00:05

Hallo Erne,
Erne hat geschrieben:
7. September 2020, 21:37
“Serafine“ hat geschrieben:
Das Hauptproblem hier ist, dass die Ameisenforen den Zeitenwandel komplett verpennt haben und einfach keine Nutzerbasis mehr besitzen
Welche Entwicklungen haben Ameisenforen komplett verpennt, die nicht vorgegeben sind durch die Struktur ein Forum zu bleiben?
Ich gehe mal schwer davon aus, dass sich Serafine auf die im Thread "Nachdenkliches und Bedenkliches" geschilderten Entwicklungen bezieht:
nachdenkliches-und-bedenkliches-t60029.html

Der Thread ging über nicht weniger als 11 Seiten (!) und die Diskussion ist gerade mal ein Jahr her. Ich frage mich, wie man das so schnell vergessen kann, gerade als Admin des Forums 6)

Serafine wurde seinerzeit sogar vom Forenteam verwarnt, ihm wurde aggressive Werbung vorgeworfen, obwohl es gar nicht um "seinen" Discord ging, sondern um den von Gabs. Die Verwarnung erscheint mir immer noch ungerechtfertigt, nebenbei gesagt.

Deshalb ist mir nicht ganz klar, warum nun mit dramatischer clickbait-Überschrift ("Untergang der Ameisenforen" :-| ) die ganze Thematik nochmal aufgekocht wird.

LG Maddio
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maddio für den Beitrag:
anthalter_19

Benutzeravatar
Serafine

User des Monats September 2017
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 2286
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 381 Mal
Danksagung erhalten: 1444 Mal

#11 Untergang der Ameisenforen?

Beitrag von Serafine » 8. September 2020, 14:32

Erne hat geschrieben:
7. September 2020, 21:37
Welche Entwicklungen haben Ameisenforen komplett verpennt, die nicht vorgegeben sind durch die Struktur ein Forum zu bleiben?
Ein Forum unterliegt bestimmten Strukturen, sonst wäre es nachvollziehbar kein Forum.
Genau da fängt das Problem bereits an. Das Ameisenforum versteht sich in erster Linie als Platform, nicht als Nutzergemeinschaft.

Schaut man sich dagegen zum Beispiel den internationalen Discordserver an hat dieser sich immer zuerst als Interessengemeinschaft verstanden, nicht als Anbieter einer Platform. Tatsächlich begann diese Nutzergemeinde ursprünglich auf Skype und wechselte dann zu Discord, weil es das bessere Nutzererlebnis bot (und nachdem der damalige Admin den ursprünglichen Server vernachlässigte gründeten die aktivsten Mitglieder einen neuen Server, der bis heute besteht - Platformwechsel in ferner Zukunft nicht ausgeschlossen). Der Chat hat auch einen Ableger auf Reddit (r/antkeeping), weitere Ableger auf anderen Platformen sind in Planung.
Die deutschen Ameisenforen dagegen leben als Eremiten in selbstgewählter Isolation, nach dem Motto, wer den Rat der Altvordersten sucht sucht wird schon auf den Gipfel steigen und zu ihnen kommen.

Das ganze erinnert mich so ein bisschen an die Situation als in Stuttgart das Milaneo-Shoppingcenter eröffnet wurde und die ganzen Innenstadthändler kollektiv Schnappatmung bekamen. Da wurde gleich ein Bild vom "Tod der Innenstadt" gezeichnet - das Problem war nur, dass die Leute da nicht mitzogen und direkt darauf hinwiesen, dass die Innenstadthändler letztlich selbst Schuld an der Situation tragen, weil sie über Jahrzehnte auf ihren Hintern saßen und absolut garnichts getan haben, um die Innenstadt in irgendeiner Form für Kunden attraktiv zu machen. Man ging halt einfach davon aus, dass alles irgendwie schon immer so bleiben würde und es eh keine Alternative gäbe und man deswegen ja auch nichts tun müsste, um sein eigenes Konzept weiterzuentwickeln.

Stagnation ist aber nur in den seltensten Fällen ein gutes Zukunftskonzept.

Erne hat geschrieben:
7. September 2020, 21:37
Wo sich Grenzen zu Facebook, Discord und Co. angleichen lassen, schwierig, zumindest für mich, ohne im Einheitsbrei der Internetwelt abzugleiten.
Welcher Einheitsbrei denn bitte? Gibt es Ameisengruppen wie Sand am Meer? Hab ich was verpasst und das Hobby ist in den letzten Jahren plötzlich Mainstream geworden?
Ich weiß jetzt nicht wieviele größere Facebookgruppen es zum Thema Ameisenhaltung gibt (Gruppen mit unter 100 Nutzern zählen nicht), aber Chatserver zum Thema gibt es in deutscher Sprache genau EINEN, im englischsprachigen Raum gibt es EIN großes Forum, vielleicht 2-3 größere Chatserver (500+ Mitglieder) und auf Reddit 2-3 ernstzunehmende Seiten zur Ameisenhaltung (r/ants, r/antkeeping, r/antscanada).

Ein "Einheitsbrei" von dem man sich abheben könnte existiert nicht, tatsächlich sind die 5-6 deutschen Ameisenforen selbst der größte "Einheitsbrei" den man zum Thema Ameisen/Ameisenhaltung finden kann - und jedes der Foren scheitert daran eine eigene Identität zu finden, weil sie nichts mit sich anzufangen wissen und kein Zukunfskonzept haben.

Erne hat geschrieben:
7. September 2020, 21:37
Ein Forum, mit seinen über Jahre gesammelten Wissen, ist anscheinend nicht mehr das, was die heutige, schnelllebige Community erwartet.
Ich wäre ja geneigt hier zuzustimmen, wenn:
a) das Ameisenforum seinen Wissensschatz aktiv bewerben würde (tut es nicht - und ja das schließt auch ein auf andere Platformen zu gehen und die Leute dort auf das gesammelte Wissen hinzuweisen, ggf. muss man dafür offizielle Botschafterposten schaffen),
b) das Ameisenforum seinen gesammelten Wissensschatz aktiv kuratieren würde (das schließt u.a. ein mal die ganzen Tutorials durchzugehen und ggf. fehlende Bilder zu ersetzen oder die Artikel so umzuschreiben, dass sie ohne die Bilder auskommen und die verlinkten Haltungsberichte in den Artbeschreibungen auf Brauchbarkeit zu prüfen (nicht wenige enden nach ein paar Beiträgen); auch eine Abteilung für "Aushänge-Haltungsberichte" (bzw. generell für Inhalte von hoher Qualität) wäre sinnvoll, die wenigsten Leute haben heutzutage noch Lust sich mithilfe der Suchfunktion durch 20 Haltungsberichte zu klicken bevor sie einen wirklich guten HB finden, der ihnen auch hilft)
c) das Ameisenforum seine Nutzer aktiv dazu ermutigen würde sich an der Wissenssammlung zu beteiligen (z.B. mit Artbeschreibungen, Bastelanleitungen, etc. - das passiert nur sehr selten)
d) man mittlerweile nicht auf den Chatservern - und zunehmend auch auf Platformen wie Reddit und Instagram - Hilfe von sehr erfahrenen Amateuren und professionellen Entomologen bekommen könnte (und mit Amateueren sind hier Nicht-Akademiker mit jahrelanger, teilweise jahrzehntelanger Haltungs- und Bestimmungserfahrung gemeint, die sich sehr intensiv in das Thema eingearbeitet haben).
e) Ameisenhaltung bei den meisten Arten echt kein Hexenwerk ist und man sich die Grundlagen mittlerweile relativ problemlos im Internet zusammensuchen kann (das war vor 4 Jahren noch ganz anders, da hat sich aber extrem viel getan)

ddoc hat geschrieben:
7. September 2020, 22:21
Vergesst bei Eurem für und wider nicht Leute wie mich, die nicht auf Facebook und Co unterwegs sind. Für diese Leute ist das Forum ein Schatz und ein Segen. Ich habe überhaupt nicht nachgedacht irgendwo anders nach Informationen zu suchen und bin mit dem Forum voll und ganz zufrieden.
Facebook und Instagramm sind nicht das Ende des Internets. Es gibt abseits davon mittlerweile auch einige "statische" Webseiten, die Informationen zur Ameisenhaltung bieten (kleinere Onlineshops, private Hompages, Ableger größerer Onliengemeinden). Viele davon bieten das ganze auch in einer optisch wesentlich attraktiveren Form an als der Wissensteil des AF.

ddoc hat geschrieben:
7. September 2020, 22:21
Ich denke auch das ein Forum viel sinnvoller ist als andere Plattformen in denen die Leute nur auf likes und auf fame aus sind. Sachdienliche und kompetente Antwort bekommt man auch recht schnell.
Foren haben auch Likes und wenn die Nutzerzahl höher wäre hätte man genau dasselbe Problem hier auch (auf Chatservern gibt es übrigens keine Likes).

ddoc hat geschrieben:
7. September 2020, 22:21
Ich denke man kann nicht von wenig Zulauf sprechen. Immer wenn ich schaue sind minimum 70 Besucher online.
Den Trugschluss hatten wir doch schon im letzten Thread geklärt, der Großteil davon sind Suchmaschinenbots.
Oder möchste mir jemand ernsthaft weismachen, dass wir am 12. Januar dieses Jahres über 5000 echte Nutzer gleichzeitig online hatten? :lol: :lol: :lol:

ddoc hat geschrieben:
7. September 2020, 22:21
Es wird immer neue Einsteiger, oder auch fortgeschrittene Halter mit Fragen geben die mit Sicherheit beantwortet oder zumindest diskutiert werden können, sodass man der Lösung zumindest näher kommt.
Nur dass diese Neueinsteiger mittlerweile auf Youtube oder Instagram mit dem Hobby Ameisenhaltung in Kontakt kommen und von dort direkt auf Platformen wie Reddit oder Discord gehen - Foren spielen für die überhaupt keine Rolle mehr.
Ein signifkanter Anteil des deutschsprachigen Chatservers sagt von sich selbst noch nie ein Forum besucht zu haben - die kennen diese Typ Platform überhaupt nicht.
Und wenn sie niemand darauf hinweist werden sie die Vorteile von Foren auch nie kennenlernen oder gar verstehen.

Maddio hat geschrieben:
8. September 2020, 00:05
Serafine wurde seinerzeit sogar vom Forenteam verwarnt, ihm wurde aggressive Werbung vorgeworfen, obwohl es gar nicht um "seinen" Discord ging, sondern um den von Gabs. Die Verwarnung erscheint mir immer noch ungerechtfertigt, nebenbei gesagt.

Deshalb ist mir nicht ganz klar, warum nun mit dramatischer clickbait-Überschrift ("Untergang der Ameisenforen" :-| ) die ganze Thematik nochmal aufgekocht wird.
Viel bedenklicher finde ich ja, dass da über Wochen ein offensichtlicher Troll hofiert wurde (der bis zu diesem Zeitpunkt trotz 3 Jahre altem Account praktisch nichts zum Foreninhalt beigetragen hatte), nur weil er das Modteam in seiner lethargischen Haltung bestärkte (und dessen offensichtliches Ziel es einzig und allein war die Diskussion zu sabotieren und jeglichen Fortschritt zu verhindern, was ihm auch letztlich gelang), aber die olle Kamelle will jetzt wirklich nicht nochmal aufwärmen.

Fakt ist die deutschsprachigen Ameisenforen sterben langsam (und das schon seit Jahren), die alte Nutzerschaft verschwindet aus dem Hobby oder wandert zu aktiver betreuten Platformen ab, neue Nutzer umgehen den gesamten Platformtyp Forum oft komplett.
Es liegt aber an den Ameisenforen selbst etwas dagegen zu tun, aus ihrer selbstgewählte Isolation zu kommen, ihre Totenstarre abzuschütteln, die Stärken ihres Plaftormtyps zu begreifen und zu nutzen und sich damit "vom Einheitsbrei abzuheben". Entweder sie bekommen das hin oder wir werden in absehbarer Zukunft ohne sie auskommen müssen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Serafine für den Beitrag (Insgesamt 2):
Fabey93Maddio

Benutzeravatar
Serafine

User des Monats September 2017
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 2286
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 381 Mal
Danksagung erhalten: 1444 Mal

#12 Untergang der Ameisenforen?

Beitrag von Serafine » 11. September 2020, 16:07

Um nochmal auf das Thema "Identität" zurückzukommen.

Das einzige deutsche Forum, dass für mich aus dem "Einheitsbrei" ein wenig heraussticht ist das Ameisenportal, welches eine deutlich wissenschaftlichere Herangehensweise an das Thema Ameisen hat als die anderen Foren. Eine eigene Identität, die es wirklich herausstellt, hat aber auch dieses Forum nicht wirklich (beim AP verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht, warum man das Thema Ameisenhaltung - mit dem gewisse Leute dort ja offenbar Probleme haben, v.a. wenn es um Exoten geht - nicht komplett über Bord wirft und sich dem Thema Ameisen von einer rein betrachtenden (wissenschaftlichen) Seite widmet. Das würde Problemen vorbeugen und dem Forum gleichzeitig ein echtes Alleinstellungsmerkmal verleihen.)


Das Ameisenforum beruft sich ständig auf sein "gesammeltes Wissen" - wenn man sich die Seite aber so betrachtet ist sie von all den anderen Seiten (Ameisencafe, Antstoreforum, Eusozial) kaum zu unterscheiden.

Wenn es das AF mit dem "wir sind der Hort des Wissens" wirklich ernst meinen würde, dann wäre das erste was ein neuer Nutzer auf der Portalseite sehen würde eine Liste an Artikeln zum Thema Ameisenhaltung.
Der Newsfeed des Forums würde sich entweder unter der Box mit diesen Artikeln (das Fenster dafür könnte man so anlegen, dass erfahrene Nutzer es bis auf einen Link zum Wissensbereich zusammenklappen könnten) befinden oder auf der rechten Seite (wie z.B. bei Formiculture oder dem Ameisencafe), wo sich aktuell ohnehin nur unwichtiger Kram befindet (Statistik, Team, Freunde, etc. kann man auch ganz unten auf der Seite platzieren).

Dann würde jeder Neuzugang sofort sehen wo es zu den wichtigen Informationen geht (und sie hoffentlich lesen bevor er in den Forenbereich geht und absolut grundlegende Dinge fragt wie "was essen Ameisen eigentlich?").
Auch müsste man die Haltungsberichte mal durchgehen und eine Linkliste der besten HBs, nach Spezies sortiert, zusammenstellen. Das Wissen in diesen HBs ist nämlich ziemlich wertlos, wenn man sich durch 20 unbrauchbare HBs klicken muss um es zu erreichen.

Zudem muss dieses Wissen auch beworben werden - auf Youtube, Facebook, Reddit, Discord, Instragram oder wo auch immer sich die Ameisenhalter aktuell versammeln (in den Foren ja offensichtlich nicht) - wenn es keiner findet nützt es auch niemandem etwas.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Serafine für den Beitrag (Insgesamt 2):
Fabey93Maddio

Benutzeravatar
di4per
Einsteiger
Offline
Beiträge: 50
Registriert: 12. Mai 2017, 12:21
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

#13 Untergang der Ameisenforen?

Beitrag von di4per » 11. September 2020, 19:21

Serafine hat geschrieben:
11. September 2020, 16:07
... sich dem Thema Ameisen von einer rein betrachtenden (wissenschaftlichen) Seite widmet ...
Naja, Haltung ist Betrachtung und ein großer Teil der wissenschaftlichen Erkenntnisse über Ameisen wurden im Labor, also in Haltung gemacht. Ich sehe keinen Widerspruch zwischen Haltung und Wissenschaft. Es unterscheiden sich lediglich die Ziele (und damit Schwerpunkte/Herangehensweisen) in der Hobbyhaltung und der Haltung zum Zwecke der Forschung.
Das Ameisenforum beruft sich ständig auf sein "gesammeltes Wissen" - wenn man sich die Seite aber so betrachtet ist sie von all den anderen Seiten (Ameisencafe, Antstoreforum, Eusozial) kaum zu unterscheiden.
Ich weiß jetzt auch nicht, was daran (noch) ein Alleinstellungsmerkmal sein sollte. Egal wie toll man es bewirbt: Dieses Wissen ist (wie du schon sagst) inzwischen vielerorts abrufbar, sozusagen in der "Schwarmintelligenz" angekommen, und hier inhaltlich, qualitativ und in der Präsentation ästhetisch doch vollkommen out of date. Zudem fehlen "dem Ameisenforum", wenn man es denn als Subjekt mit gestalterischer Energie betrachten möchte, doch offensichtlich die Möglichkeiten, an diesem Zustand etwas zu ändern - schlichtweg in Form einer aktiven Nutzerbasis (das ist ja das Kernthema hier), also ausreichend motivierten und kompetenten Mitgliedern mit genügend Zeit, die in verschiedenen Kanälen aktiv sind und die Interaktionen pflegen.

(Momentan läuft ja das Experiment der Kooperation zwischen AAM und Eusozial. So viel scheint sich bisher nicht ergeben zu haben. Aber das hat ja sicher noch etwas Zeit.)

Insofern greift das ganze Marketing-Gelaber doch ins Leere und ich finde es zwar löblich, aber verstehe nicht, dass du soviel Energie darauf verwendest - als gäbe es eine Instanz und Manpower, die die angesprochenen Punkte einfach mal so in die Wege leitet und umsetzt. Selbst wenn "man" denn wollte. Derzeit sehe ich nur Reaktion, um das Ganze überhaupt noch irgendwie am Leben zu halten und es ist vollkommen klar, warum das so ist - lies oben, im anderen Thread und blicke in die Geschichte der Community. Deshalb meine ich das alles auch nicht als Kritik! Ich sehe die Dinge halt einfach schwarz. ;)

In der Sache stimme ich dir zu und teile auch einen Großteil deiner Umsetzungsvorschläge. Das Forum ist fast eine reine Newbiefragen-Beantwortungsmaschine und ich bewundere die Geduld der Antwortenden. Allerdings ist die Konsistenz und Qualität der Antworten eine Katastrophe und an mancher Stelle wäre ein Link zum unschönen und veralteten Wissensteil (aka RTFM) immer noch wesentlich sinnvoller als die Antwort.

Insgesamt wünsche ich mir wirklich, dass alle Ameisen-Medien/-Communities wenigstens in einer Art friedlichen Koexistenz zusammenfinden und ein aktiver sachlicher Austausch zu den Kernthemen, die doch eigentlich alle interessieren, unter Akzeptanz unterschiedlicher Blickwinkel stattfindet. Vielleicht wäre eine Art Aufgabenverteilung, wie du sie hier angerissen hast, sogar super.

Gerade beim Eusozial bin ich komplett anderer Meinung. Das hat, wenn wir über "Identität" sprechen, für mich in punkto Fokus, Konsistenz und vor allem Ästhetik die Nase ganz weit vorn. Ich habe aber auch nicht das Gefühl, dass ich dort etwas beitragen könnte, wenn ich generell ein aktiver Forennutzer wäre.... ;)

Bei Bestimmungsfragen in punkto Seriosität und bei wissenschaftlichen Fragen - AP, klarer Fall. Den Part sollte das AF meiner Meinung nach (derzeit) einfach outsourcen.

Das Ameisenforum gehört für mich ganz klar gemeinsam mit den anderen Antstore-Foren und ohne weiteren Spagat in die Kiste Hobbyhaltung - Fragen/Antworten, Inhalte und natürlich auch Aufklärung für Leute, die halten (oder basteln), aber auch nicht zu tief in die Materie einsteigen wollen. Der Großteil ist zwar nach 3 Monaten wieder weg. Aber ich denke das gehört gerade in diesem Hobby mit Phasen, die recht langweilig sein können und heftigen Rückschlägen, leider zur normalen Fluktuation.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor di4per für den Beitrag:
Fabey93

bcf
Einsteiger
Offline
Beiträge: 13
Registriert: 4. August 2020, 15:59
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 10 Mal

#14 Untergang der Ameisenforen?

Beitrag von bcf » 12. September 2020, 08:50

Hallo zusammen,

ich kann dieses Problem mit dem weniger werdenden Traffic verstehen aber aufgrund meiner erst kurz währenden zugehörigkeit nicht beurteilen.
Ich habe auch schon vor meinem Beitritt mit Ameisen hantiert nie mit ner gyne und nie voll ausgestattet jegochwar mein interesse an Ameisen immer vorhanden.
Was mich persönlich an den Ameisen Foren abgeschreckt hat, waren die wertenden Kommentare von diversen Mitgliedern. Natürlich habe ich al Neuling keine Erfahrung mit der Haltung. Natürlich sind diverse Fragen schon oft gestellt worden. Natürlich sind für mich als langer Halter von Ameisen bestimmte Fragen selbst erklärend. Aber sobald ich einen Fragenden für seine Frage verurteile finden auch keine weiteren Fragen statt. So war es zu mindestens bei mir damals.

Auch finde ich die Art wie das Forum aufgebaut ist Suboptimal. Durch die ständigen steigenden Beiträge findet ein gewisser Überfluss an Informationen statt. Ich würde oft lieber fragen bevor ich mich als Neuling durch ein suboptimales Suchsystem klicke in dem ich mich nicht zurechtfinde da ich mich eigentlich mit der Materie (Ameise) nicht auskenne.
Desweiteren stelle ich mich hinter viele bereits geschriebenen Kommentare, das ein Blog niemals so sexy sein kann wie ein Video, dennoch habe ich hier Autoren gefunden, die diesen Namen verdienen, da selbst ein 2 Seitiger Text so gut und mit so viel Witz oder Informationen bestückt ist, dass ich mich schon auf seinen nächsten Beitrag freue.

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2733
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3295 Mal
Danksagung erhalten: 2764 Mal

#15 Untergang der Ameisenforen?

Beitrag von Erne » 12. September 2020, 10:57

Was mich persönlich an den Ameisen Foren abgeschreckt hat, waren die wertenden Kommentare von diversen Mitgliedern. Natürlich habe ich al Neuling keine Erfahrung mit der Haltung. Natürlich sind diverse Fragen schon oft gestellt worden. Natürlich sind für mich als langer Halter von Ameisen bestimmte Fragen selbst erklärend. Aber sobald ich einen Fragenden für seine Frage verurteile finden auch keine weiteren Fragen statt
Für mich gut nachvollziehbar, denke dass es nicht beabsichtigt ist, sich mit den Jahren zunehmender Erfahrung so ergeben kann und nicht mal richtig bewusst wird.
Das sich das nur auf Ameisenforen bezieht war mir allerdings nicht so klar, User der Ameisenforen sind auch auf anderen Plattformen aktiv.
Hier im Ameisenforum lassen sich viele Ansätze erkennen, dass Neulinge geduldig beraten werden, ihre Fragestellungen ernst genommen werden, auch wenn sich diese wiederholen.
User wie z. B. Harry4Ant und Zitrus knien sich Tag für Tag rein indem sie unermüdlich auf Fragen eingehen und Ihr Wissen weiter vermitteln.

Die Forumstrukturierung sehe ich auch eher als unübersichtlich, eine gute Idee da was zu verändern habe ich nicht.
Änderungen sind zudem in das Korsett der Forensoftware gezwängt.

Suboptimales Suchsystem so ist es, praktisch eher mühsam Konkretes zu finden.
Viele Abkürzungen oder Themenabweichungen, fremde Artennamen wie z. B. Lasius niger in einem Messor barbarus Bericht, bringen „erstaunliche „ Suchergebnisse.

Viel Text mit wenig Inhalt liegt sicherlich im Auge des Lesers, ja präzise Antworten lassen sich oftmals mit wenigen Worten schreiben.
User die noch wenig Erfahrung haben, denke die sind für umfassende Texte dankbar.

Für Jeden alles halbwegs passen zu gestalten ist wohl eher Utopie, ohne Kompromisse nicht lösbar.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag:
anthalter_19

Benutzeravatar
Martin H.

User des Monats April 2019 User des Monats Janur 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 625
Registriert: 5. Januar 2007, 11:36
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 318 Mal

#16 Untergang der Ameisenforen?

Beitrag von Martin H. » 12. September 2020, 11:53

Oh, Serafine ist wieder auf seinem "Feldzug" für Discord und gegen Foren. Was mich da interessieren würde Serafine: Was triggert Dich da so, dass Du in diesen Feldzug bzw. Diskussion so viel Energie reinsteckst? Wenn Discord so toll und die Foren nicht mehr so zeitgemäß sind, warum steckst Du dann so viel Energie in Diskussionen mit den wenigen Usern in Foren?

Gesperrt

Zurück zu „Off-Topic“