Haltungsbericht eines Ameiseneinsteigers - Camponotus vestitus

Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]
Antworten
Benutzeravatar
AndiKe

User des Monats Dezember 2020
Einsteiger
Offline
Beiträge: 64
Registriert: 16. Oktober 2020, 13:11
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

#49 Haltungsbericht eines Ameiseneinsteigers - Camponotus vestitus

Beitrag von AndiKe » 11. Januar 2021, 08:29

Guten Morgen liebe Ameisenfreunde,

ich wette, keiner von euch ist so wach wie ich! Denn ich wurde heute mit einem ordentlichen Schock geweckt... )=99

Gestern Abend öffnete ich den Getränke-/Ameisenkühlschrank und fand noch das damals bestellte Jelly von MyAnts. Ich hatte ja schon mehrfach geschrieben, dass meine Ameisen da nicht so ran gegangen sind. Da das mit Sicherheit auch nicht frischer wird, dachte ich: letzte Chance, ich gebe es nochmal und wenn sie es immernoch verschmähen, kommt es eben weg. Gesagt, getan, ins Bett gegangen.

Nun trinke ich meinen morgendlichen Kaffee ja meistens vorm Formicarium, das ist auch eine ihrer aktiveren Zeiten, mit zwei, drei, vier Ameisen tingeln sie sich im Futterbecken rum. Und dann das:
jellyessen.jpg
Sie ist am Essen! Und zwar recht lange, ich beobachte sie. Zwischendrin kommt sogar eine zweite und schnuppert mal, dreht aber ab. Sieht gar nicht schlecht aus! In dem Moment habe ich mich gefragt, ob ich nicht irgendwie ein Stahlwollenkonstrukt oder Zahnstocher hätte verwenden sollen, sah etwas gefährlich aus so kopfüber essend. Ich habe es also schon irgendwie geahnt :? .

Die kleine Meise Nimmersatt geht also vorwärts und oh Wunder, was passiert?
verklebt.jpg
Sie klebt fest (als ich das Foto geschossen habe, hatte ich noch Hoffnung).

Die Situation kurz beobachtet, bis die Kleine ganz eindeutig nicht eigenständig aus dem Jelly rauskam. Mit einem Pinzettenkonstrukt habe ich sie dann rausgeholt und mit Pinzette A und Pinzette B immer ein bisschen Klebejelly von ihr und um sie herum entfernt. Bis ich sie schlussendlich in die Freiheit legte.
auf pinzette.jpg
Tja. Der größte Schreck erstmal vorbei. Natürlich habe ich sie beobachtet und direkt gemerkt, dass ihr linkes Hinterbein außer Funktion ist - komplett am Gaster festgeklebt. Trotzdem ist sie durch die Arena gelahmt und hat sich oben am Arenarahmen sesshaft gemacht. Der am Weitesten entfernte Punkt vom Nest - ich dachte natürlich direkt, dass sie dorthin ist um zu sterben. Leichte Panik.
jellyambein.jpg
Eine Ameise kommt zu ihr. Ist das die Rettung?
rettungnaht.jpg
Pustekuchen, sie guckt kurz mal und geht dann wieder weg. Vermutlich keinen Grund für die panische Pheromonspur identifizieren können. Minutenlang bleibt die Meise dort oben im letzten Eck.

Im KFKA hatte ich zwischenzeitlich die Frage gestellt, was ich tun soll - wegen des verklebten Beines - (DANKE RAPUNZULA) geantwortet wurde prompt. Und beim Lesen dieser Antwort hatte ich auf einmal ein gutes Gefühl. Rapunzula bestätigte nämlich, dass ich sie duschen könne. Und dann kam die kleine Hoffnung: hängt sie da nur seit Minuten rum, weil sie verklebt ist?

Also ging es los. Tröpfchenweises Duschen für die Patientin. Mit dem zweiten Tropfen endlich Bewegung! Nach drei, vier Tropfen war sie befreit. Ab ins Nest, mit Vollspeed. Dort direkt ins letzte Eck verkrochen, ganz hinten an die Watte.
gerettet.jpg
Die Patientin wurde krank geschrieben und bleibt weiter unter Beobachtung.

Habt eine gute Woche. Viele Grüße
Andi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor AndiKe für den Beitrag (Insgesamt 2):
Wolfi91Erne

Wolfi91
Einsteiger
Offline
Beiträge: 96
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

#50 Haltungsbericht eines Ameiseneinsteigers - Camponotus vestitus

Beitrag von Wolfi91 » 11. Januar 2021, 10:32

Hey Andi,

Die Jelly Menge :lol: Hätte es für den Anfang nicht ein kleiner Tropfen getan ? Ich nehme dafür mittlerweile eine Scharschlicknadel die ich ins Jelly tunke und dann ein Tropfen in die Futterstelle. :roll:
Ich sag das nur weil das bei mir auch so aussah wie bei dir :D Hatte es auch etwas zu gut gemeint. Das hätte für Hunderte gereicht.

Ich glaube die kleinen sind zäh, die wird sich jetzt erstmal ein powernap im Nest gönnen.

Grüße
Wolfi

Benutzeravatar
AndiKe

User des Monats Dezember 2020
Einsteiger
Offline
Beiträge: 64
Registriert: 16. Oktober 2020, 13:11
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

#51 Haltungsbericht eines Ameiseneinsteigers - Camponotus vestitus

Beitrag von AndiKe » 11. Januar 2021, 10:36

Hey Wolfi,

ja, ist natürlich viel zu viel :D . Ich gehe mit dem Jelly so unsparsam um, da sie es ja ohnehin nicht mögen (dachte ich). Ich hatte die riesige Menge aber nicht auch als Gefahr identifiziert, jetzt aber schon :lol: .
Hoffe wir es mal, die soll schnell wieder auf die Beine kommen!

Viele Grüße
Andi

Benutzeravatar
AndiKe

User des Monats Dezember 2020
Einsteiger
Offline
Beiträge: 64
Registriert: 16. Oktober 2020, 13:11
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

#52 Haltungsbericht eines Ameiseneinsteigers - Camponotus vestitus

Beitrag von AndiKe » 12. Januar 2021, 19:25

Folgen des Jelly-Unfalls und der erste „Verlust“.

Leider hat der Vorfall der verklebten Ameise wohl doch weitreichende Konsequenzen:
CFE87AA3-25A2-45A3-A8E9-AA48C64E183A.jpeg
Vielleicht sieht man es auf dem Foto nicht gut, aber der Ameise wurde wohl das halbe Bein abgeknabbert. Das ist doch Wahnsinn! Ich wüsste nicht wie/was sonst passiert sein soll!? Es passt auch alles, ähnlich große Ameise, hinten links...

Sie hinkt und humpelt. Nach der Rettungsaktion waren die Gliedmaßen auf jeden Fall vollzählig und komplett, habe eben nochmal auf einem Bild nachgesehen.

Scheisse!!! Meint ihr, dass sie so irgendwie vernünftig ihren Beitrag leisten kann, bzw. ein normales Ameisenleben führen wird?

Benutzeravatar
AndiKe

User des Monats Dezember 2020
Einsteiger
Offline
Beiträge: 64
Registriert: 16. Oktober 2020, 13:11
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

#53 Haltungsbericht eines Ameiseneinsteigers - Camponotus vestitus

Beitrag von AndiKe » 12. Januar 2021, 19:32



Wie ihr seht, ist sie immer noch flink wie ein Wiesel!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor AndiKe für den Beitrag (Insgesamt 2):
anthalter_19Doli

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Halter
Offline
Beiträge: 605
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 562 Mal
Danksagung erhalten: 701 Mal

#54 Haltungsbericht eines Ameiseneinsteigers - Camponotus vestitus

Beitrag von Rapunzula » 12. Januar 2021, 19:45

Hallo Andi,

Ob das wirklich die Jelly-Ameise ist ist nicht wirklich klar.
Ich würde die beiden „Vorfälle“ nicht in den gleichen Topf werfen.
Die Ameise kann mit 5.5 Beinen noch gut arbeiten und fouragieren, das sollte kein Problem sein.

Bei meinen Camponotus nicobarensis habe ich ja sogar eine Majorin die hinten ein Segmet des Gasters kaputt hat (siehe mein Haltungsbericht Bild 209+210; camponotus-nicobarensis-haltungsbericht-t60708-144.html)

Bei den Camponotus barbaricus von Serafine hat es sogar eine Majorin welche eine Mandibel ausgerenkt hatte.

Deine 5.5 Ameise wird schon gut über die Runden kommen.
Es hat etwas Positives, Du erkennst sie immer sofort!

Gruss
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rapunzula für den Beitrag (Insgesamt 3):
AndiKeDolianthalter_19
Schützt euch vor Corona, tragt Masken, haltet Abstand, bleibt zu Hause,
bleibt Gesund, bleibt Negativ!
Ich will diese Signatur so schnell wie möglich löschen können!

Benutzeravatar
AndiKe

User des Monats Dezember 2020
Einsteiger
Offline
Beiträge: 64
Registriert: 16. Oktober 2020, 13:11
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

#55 Haltungsbericht eines Ameiseneinsteigers - Camponotus vestitus

Beitrag von AndiKe » 16. Januar 2021, 20:14

Hallo zusammen,

danke Rapunzula, für deine Nachricht. Der kleinen geschädigten Dame geht es wunderbar und mittlerweile finde ich es wirklich schön, eine Ameise klar identifizieren zu können :).

Ein paar Dinge haben sich getan, fangen wir mal mit dem einfachsten an: Ich habe das Nest geändert. Zum Glück haben meine Ameisen es doch noch nicht bezogen, denn ich habe mir doch ein Glasnest beim Antstore bestellt. Finde es passt einfach schöner dazu und es wertet das Regal auch echt sehr auf, im Gegensatz zu dem kleinen 3d Druck Ding. Außerdem fand ich deswegen auch praktischer, weil die Ameisen sich dort nach ihrem Bedarf ausbreiten können und nicht direkt so ein großes Nest haben.

Natürlich schnuppern sie dort auch die ganze Zeit an der Freiluft
IMG_9724.jpg
Es stört mich soweit nicht, aber macht mir ein mulmiges Gefühl - ich hab doch nicht schon wieder irgendwas vergessen? Alles steht parat: Invertzucker, Wasser, frische Heimchen.

Kommen wir zur nächsten Änderung: bald stehen Schokoschaben auf der Speisekarte :). Ich habe heute bestellt und bin gespannt wie meine Frau es aufnimmt und wie die Ameisen es annehmen. Ich habe vor sie genau so zu behandeln wie Heimchen und Fruchtfliegen: schockfrosten, überkochen, trocknen (damit sie nicht zum Klumpen zusammenfrieren), portioniert wegfrieren.

Außerdem gab es die Tage den ersten Ausbruch, ich hatte kurz den Deckel nicht ganz zu um etwas zu lüften - das wurde direkt schamlos ausgenutzt.
IMG_9663.JPG
Konnte sie aber unbeschädigt wieder in die Anlage befördern! Sie war wirklich schnell und gerade auf dem Regal mit dem vielen Glas (darunter ist ganz schön viel Gin), war das kniffliger als ich dachte. Nutzt ihr da irgendwelche Hilfsmittel für?

Deswegen auch gleich nochmal PTFE Lack aus dem Antstore bestellt. Dieses mal trage ich ihn wesentlich weniger verdünnt auf, denn er fruchtet bei mir nicht so gut wie erhofft!

Ich hoffe es geht sonst jedem soweit gut, aktuell habe ich leider nicht so viel Zeit aber ich bleibe dran :).

Achja: keine neue geborene Ameise bisher, weiterhin eine Larve + x eier.

Benutzeravatar
AndiKe

User des Monats Dezember 2020
Einsteiger
Offline
Beiträge: 64
Registriert: 16. Oktober 2020, 13:11
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

#56 Haltungsbericht eines Ameiseneinsteigers - Camponotus vestitus

Beitrag von AndiKe » 17. Januar 2021, 19:32

Nun stand ich den ganzen Abend in der Küche, habe Heimchen abgekocht, trocken gelegt und jetzt gehen sie in den Gefrierschrank.

Kleines Ratespiel:

Wie viele Heimchen sind das (nicht gezählt, sondern gemäß Verkäuferangaben)?
A1EDA630-72E5-4294-9CA6-B4861A5F6E9E.jpeg
Und jetzt haltet euch fest:
Wer am nächsten dran liegt, bekommt einen Preis! Kein Witz. Ich lasse mit etwas einfallen!

Schätzungen bitte per PN an mich!

Antworten

Zurück zu „Ameisenhaltung“