Messor orientalis

Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]
Wolfi91
Einsteiger
Offline
Beiträge: 96
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

#25 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 24. Dezember 2020, 10:05

Hey hey,

zu Weihnachten dachte ich schau ich mal ins Nest der Messoren :)
Konnte 2 wirklich große Larven und eine große Nacktpuppe sehen die die Arbeiter zu zweit tragen mussten. Da bin ich mal gespannt was das wird 8)
Die Panik war natürlich wieder groß, selbst wenn ich das morgens in der Dämmerung mache und es eigentlich noch alles grau in grau ist. Sobald der Deckel wieder drauf ist beruigt sich das ganze innerhalb 1-2minuten.

Cool zu sehen war eine Arbeiterin die eine Larve trug an der Ameisenbrot klebte. Die scheine ich beim Frühstück gestört zu haben. War mir fast schon unangenehm :roll:
Auch konnte ich das Geheimnis lüften, warum meine Messoren bei den Tränken mehr am "Plastik nagen" interessiert sind, anstatt mal Wasser zu trinken.
Auf der gegenüberliegenden Seite des Körnerlagers lagen 3-4 Körner im richtig Nassen teil (auch ein bisschen Kondenzwasser an der Scheibe) und 3-4 Medels waren fleißig am "backen" (ich schätze mal Weihnachtsplätzen, was sonst :lol: )
Jedenfals denke ich das sie die Körner da aufweichen bevor sie die Körner dann bearbeiten, damit nehmen sie eigentlich auch schon ihren Wasserbedarf auf, den sie in der Natur ja eigentlich auch über die Körner decken. Leichter zu knacken sind die Körner dann sicher auch.

Ich schätze momentan sind etwa 20 Eier/Larven (im gewusel kaum auseinander zu halten) und 3 Nacktpuppen vorhanden.
Die Kolonie selbst schätze ich momentan auf 60 Worker.

Heute wurde auch das neue SIMANTS Nest Pro M geliefert, somit bin ich auf alles vorbereitet was da hoffentlich noch kommt :) .

Grüße
Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 3):
DoliAndiKeErne

Wolfi91
Einsteiger
Offline
Beiträge: 96
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

#26 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 25. Dezember 2020, 11:06

Hey hey,

meine Oma hat sogar an die Ameisen gedacht )=99
Dateianhänge
Jaa, auch Ameisen wissen wie man Weihnachten feiert.
Jaa, auch Ameisen wissen wie man Weihnachten feiert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 3):
DoliAndiKeFabey93

Wolfi91
Einsteiger
Offline
Beiträge: 96
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

#27 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 31. Dezember 2020, 15:38

Hey hey,

Bei Messoren gibt es nicht viel neues. Sie entwickeln sich super und werkeln immer irgendwo rum. Den Schlauch füllen sie immernoch mit Steine :lol:.

Das Problem ist, sie bauen den Eingang immer schön eng zu, wenn dann aber Futter ins Nest getragen werden soll, ist das zu eng, also werden alle Steine wieder weiter nach hinten in den Schlauch geschoben bis das Eingangs-Loch wieder groß genug ist. Ist das Futter dann im Nest, wird der Eingang wieder verkleinert. So geht das jeden Tag :D

Man kann auch mittlerweile schön beobachten wie Körner und Insekten immer beim Auffinden schnell in den Schlauch transportiert werden damit man schnell wieder in die Arena kann um zu schauen obs noch mehr gibt 😄.
So teilt sich das dann meistens in 3 Erkunder und Sammler auf die alles in den Schlauch tragen und 1-2 Arbeiter die das im Schlauch abholen und dann im Nest verstauen.

Futtersuche ist so zwischen 8-12 Uhr, danach wird wieder gewerkelt. Ab dem Abend kehrt dann wieder Ruhe in der Arena ein, nur noch im Schlauch wird Patrouille gelaufen.

Insekten gibt's immernoch täglich aber weiterhin eben nicht so viel (2 Fruchtfliegen oder 1 Heimchen oder 1 Mehlwurm), so wird auch immer alles genommen. 3) Körner gibs momentan keine mehr, das haben sie genug eingelagert, die werden sonst vielleicht ja nur schlecht wenn der Kornspeicher ewig groß ist.

Grüße Wolfi
Dateianhänge
DSC_0277.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 5):
RapunzulaErneDoliHarry4ANTAndiKe

Wolfi91
Einsteiger
Offline
Beiträge: 96
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

#28 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 3. Januar 2021, 12:35

Hey Hey,

heute war wieder ein kurzer Nesteinblick angesagt. Alles war umgeräumt, da ich in letzter Zeit nicht mehr viel befeuchtet hatte weil ich mir nicht sicher war ob ich die Ameisen zu feucht halte (Körner schimmeln usw.) sind sie jetzt genau an das Eck gezogen in dem ich immer Wasser nachfülle.
Offensichtlich aber zu wenig, da die Körner mitlerweile auch schon auf dem Befeuchtungsgitter gelagert wurden. Also habe ich heute mal 10 ml nachbefeuchtet was im vergleich zu meinen 2 ml wöchentlich einiges mehr ist als sonst.

Beim Deckel anheben war natürlich wieder pure Panik, alles rennt kreuz und Quer, die rote Folie ist in dem Fall überflüssig, da die Ameisen einfach den Helligkeitsunterschied wahrnehmen, vorher wars einfach Nacht und nach abnehmen des Deckels nur noch dunkel :)
Jedenfalls konnte ich 2-3 "orangene" Ameisen sehen also noch sehr helle /frisch geschlüpfte, wenn man das bei dem vorherigen Stadium als Nacktpuppe so nenen kann.
1 Major ist jetzt auch sicher dabei, den kontte ich gestern schon beim Mehlwurmfüttern in Aktion sehen. Ist riesig, sieht etwas anders aus als die restlichen Arbeiterinnen und verlässt niemals den Schlauch/das Nest. Ist vermutlich einfach zu riskant den einzigen Major zu verlieren wenn dieser doch Zugang zu den großen Körner verschafft. Brut konnte ich auch wieder in allen Stadien sehen, ist meistens nicht so einfach da ja in Panik alles was an Brut da ist durchs Nest wuselt (natürlich nicht eigenständig :D ). Herausgestochen ist aber 1ne Nacktpuppe die wirklich rießig im Verhältnis zu den anderen Arbeitern und Nacktpuppen ist. Ich konnte es im direkten Vergleich sehen, die war wirklich sehr groß. Wenn die mal geschlüpft ist muss ich ein Foto machen, sonst kann ich ja viel erzählen, sehen heißt glauben wie man so schön sagt :)

Ich würde gerne mal den Deckel nachts abnehmen und testen ob sie schon mit nur der Roten Folie klar kommen wenn es am nächsten Tag langsam hell wird. Allerdings weis ich nicht wie sie dann z.b. Nachts auf Licht reagieren wenn z.b. der Fernseher den Raum leicht erhellt.
Vielleicht sind sie dazu noch zu klein, ich würde nur eben einfach mal gerne was beobachten können, 1mal pro Woche für 10 sek ist ein bisschen frustrierend und der Fehler mit der Feuchtigkeit wäre mir auch nicht passiert.

Hintergrund der ganzen Aktion war das mir gestern aufgefallen war das plötzlich der Wasserspender angelaufen wurde, was bisher noch nie der Fall war und mich stuzig gemacht hatte, da sie meistens ja vom Kondenswasser im Nest getrunken hatten. Kondenswasser war aber Stand heute nicht mehr vorhanden.
Werde morgen nochmal ins Nest schauen und kucken ob sich nach meinen 10 ml Befeuchtung Kondenswasser gebildet hat.

Grüße
Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 4):
RapunzulaDoliErneAndiKe

Wolfi91
Einsteiger
Offline
Beiträge: 96
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

#29 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 4. Januar 2021, 15:19

Hey hey,

Ungeplantes Update. Ich werde gerade nicht schlau aus den Ameisen. Ich habe mal ein Bild gemacht. Direkt unterm Schlauch führen 2 Eingänge unter den Stein. Meine Vermutung war ein kleiner Außenposten unter dem aktuellen Nesteingang, liest man ja das Messoren gerne so kleine Außenposten haben. Jedenfalls ist da nicht beheizt und auch komplett trocken.
Jetzt tragen die aber aus dem Nest weiße Stückchen rein (keine Brut) schon den ganzen Tag wird daran gewerkelt und Zeugs reingetragen. Aktuell halte ich das für eine Art Endlager für Abfälle wie wir Menschen das mit unserem Atommüll auch machen :D

Aber kann das sein? Es sind auch immer die selben 2 Arbeiterinnen die da ihren "Müll" abladen. Mir geht das nicht in Kopf daß die da wieder Stunden lang buddeln um dann Müll abzukippen? In den anderen Müll Hügel haben sie auch mehr Arbeit reingesteckt als in das aktuelle Nest.

Haben Messor Orientalis einen Ordnungsfimmel? )=99 Bisher sieht das alles danach aus.
Dateianhänge
DSC_0279.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag:
Rapunzula

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Halter
Offline
Beiträge: 605
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 562 Mal
Danksagung erhalten: 701 Mal

#30 Messor orientalis

Beitrag von Rapunzula » 5. Januar 2021, 12:52

Hallo Wolfie,

Ameisen machen nicht immer das was ihre Halter wollen. Das sehe ich bei meinen auch, die machen’s nämlich NIE was ich will. Ihre „Schwarmintelligenz“ ist meiner bescheidenen Intelligenz in Punkto Ameisenleben bei weitem überlegen! :(

Du hast einen guten Bericht am laufen, weiter so! 4)

Gruss
Schützt euch vor Corona, tragt Masken, haltet Abstand, bleibt zu Hause,
bleibt Gesund, bleibt Negativ!
Ich will diese Signatur so schnell wie möglich löschen können!

Wolfi91
Einsteiger
Offline
Beiträge: 96
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

#31 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 5. Januar 2021, 16:25

Danke :)

Heute mal was zur tollpatschigkeit der Messor orientalis. Zu anderen Ameisen fehlt mir noch der Vergleich.
Der klassische "Fehlalarm" )=99 den ich immer mal wieder beobachten kann und super zur Beschäftigungstherapie der Messoren beiträgt.

Eine Arbeiterin läuft den aufgeschütteten Eingang (Schlaucheingang) hoch und stolpert. Dann purzelt sie den aufgeschütteten Eingang hinunter und reißt dabei 2-3Steine mit sich. Eine zweite Arbeiterin unten am Eingang wird von einem Stein getroffen, erschreckt und erkennt sofort das hier ein Angriff statt findet :lol:

Während die gestolpert Ameise verwirrt die Steine wieder zurück trägt und hofft das es niemd gesehen hat, wird von der erschrocken Ameise das ganze Nest alarmiert.
Die großen Medias und der Major rücken aus. Da ist mal kurz in der ganzen Arena halligalli. Ist dann kein Feind gefunden wird frustriert die Futterschale oder der Wasserspender attackiert/angenagt.

Wie soll da noch Zeit zum ausbrechen gefunden werden? :lol:

Konnte das gerade erst wieder beobachten. Anfangs hatte ich mich manchmal gewundert weil ich den Auslöser nicht mitbekommen hatte. Mittlerweile ist das aber immer wieder lustig mit anzuschauen.

Grüße
Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 2):
DoliHarry4ANT

Wolfi91
Einsteiger
Offline
Beiträge: 96
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

#32 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 8. Januar 2021, 09:50

Hey hey,

Ich schätze aus den Anfangs 25 Arbeiterinnen sind jetzt nach 2 Monaten rund 80 Arbeiterinnen geworden.
Das ganze teilt sich geschätzt auf 55 Minor, 23 Media und 2 Majore auf. Wobei in der Arena hauptsächlich die größeren der Minor und die Media unterwegs sind. Die ganz kleinen sehe ich sehr selten. Die Majore sehe ich täglich im Schlauch Patrouille laufen und beim Futter eintragen, wobei sie den Schlauch dabei nie verlassen.
Momentan sieht eine Woche bei mir ungefähr so aus.

Tag 1: 1 Mehlwurm (groß)
Tag 2: 2 Fruchtfliegen (groß)
Tag 3: 3 Fruchtfliegen (groß)
Tag 4: 1 Fruchtfliege (groß)
Tag 5: 1 Heimchen (mittelgroß)
Tag 6: 2 Fruchtfliegen (groß)
Tag 7: 1 Fruchtfliege (groß)

Bisher wurde nie was liegen gelassen. Mehr möchte ich aber momentan nicht füttern. Die Entwicklung ist in meinen Augen gut und da manche ihre Messoren sogar nur mit Körner füttern, sehe ich das einfach als Zufütterung von Insekten an. Macht in meinen Augen deshalb die Messoren sehr Anfänger freundlich was das füttern angeht, da die Larven auch mit Ameisenbrot versorgt werden und sich damit auch entwickeln (vielleicht nicht so gut aber wenigstens nicht sterben).

Bisher gab's einmal 2 ml volles Röhrchen an Körner. Das wurde im Laufe von 5 Wochen eingetragen. Einmal pro Woche lege ich ein paar Körner rein wobei ihr Kornspeicher eigentlich gut voll ist. Bewässern tu ich das Nest täglich mit 2 ml Wasser wobei ich hier noch den richtigen Rhythmus finden muss. Ob das richtig ist sehe ich am Sonntag wenn ich ins Nest schaue.

Wenn ich Fruchtfliegen füttere verstecke ich die mittlerweile gerne. So ist immer was los. Toll anzuschauen wie sie dann rum flitzen, den Kopf hochstrecken und mit den Fühlen wild wedeln um die Richtung des Geruchs einzufangen. Sobald das passiert vergehen 2-3 Sekunden und sie haben die Fruchtfliege gefunden.
Außer sie liegt auf dem Weihnachtsbaum :D. An der Suche beteiligen sich meistens 2-3 Arbeiterinnen. Bei Heimchen und Mehlwurm meistens 15-20.

Grüße Wolfi
Dateianhänge
Kann jemand die Fruchtfliege auf dem Weihnachtsbaum sehen. Dauert manchmal 30min bis sie die haben.
Kann jemand die Fruchtfliege auf dem Weihnachtsbaum sehen. Dauert manchmal 30min bis sie die haben.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 2):
RapunzulaAndiKe

Antworten

Zurück zu „Ameisenhaltung“