Was tun mit den Geschlechtstieren bei Messor babarus

Einsteiger und Interessenten können hier ihre Fragen stellen.
Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2820
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3420 Mal
Danksagung erhalten: 2909 Mal

#9 Was tun mit den Geschlechtstieren Messor babarus

Beitrag von Erne » 22. November 2020, 10:58

Bei der gezeigten Art sowie bei Messor barbarus beobachtet, sie versuchen mehrfach zu schwärmen.
Nicht jeden Tag, allerdings öfters.
Welche Bedingungen sie für ihre Schwärmversuche brauchen, richtig habe ich das nicht herausgefunden.
Wasser versprühen war einer der Faktoren.

Wie lange die Jungköniginnen ihre Flügel behalten, konnte ich nicht beobachten, da nicht alle zur gleichen Zeit schlüpften und es Jungköniginnen mit und ohne Flügel gab.
Manche sind gestorben ohne ihre Flügel abzubrechen, andere haben ohne Flügel längere Zeit im Volk mitgelebt, ganz grob etwa ein halbes Jahr.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 2):
ddocDoli

ddoc
Einsteiger
Offline
Beiträge: 148
Registriert: 25. Juli 2020, 23:08
Hat sich bedankt: 166 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

#10 Was tun mit den Geschlechtstieren Messor babarus

Beitrag von ddoc » 22. November 2020, 12:10

Hallo Rapunzula!

Rapunzula hat geschrieben:
22. November 2020, 10:39
Die Jungköniginnen werden solange in der Kolonie bleiben bis sie sich auf den Schwarmflug begeben können! Da sie das in einem Formicarium nicht machen können nehmen sie da die Funktion einer Arbeiterin an ODER sie stehen einfach nur rum und warten bis sie sterben!
Die Theorie ist mir bewußt, aber danke das du sie hier nochmal niedergeschrieben hast! Ich hatte um Erfahrungswerte gebeten sind das welche!?
Rapunzula hat geschrieben:
22. November 2020, 10:39
Die Flügel bleiben dran, die machen sie erst weg wenn sie beim Schwarmflug begattet wurden!
Das halte ich für schlichtweg falsch! Es gibt durchaus Bericht über flügellose Gynenen die nicht begattet waren! Wie heißt es so schön jedes Jahr zur Schwarmflugzeit? Das eine gefangene Gyne keine Flügel hat ist ein gutes aber kein eindeutiges Zeichen dafür das sie begattet ist!
Gruß Michael

ddoc
Einsteiger
Offline
Beiträge: 148
Registriert: 25. Juli 2020, 23:08
Hat sich bedankt: 166 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

#11 Was tun mit den Geschlechtstieren Messor babarus

Beitrag von ddoc » 22. November 2020, 12:15

Hallo Erne!

Danke für die Antwort.
Erne hat geschrieben:
22. November 2020, 10:58
Manche sind gestorben ohne ihre Flügel abzubrechen, andere haben ohne Flügel längere Zeit im Volk mitgelebt, ganz grob etwa ein halbes Jahr.
Ich hatte gehofft das die Königinnen länger leben, da sie ja in der Theorie eine deutlich längere Lebenserwartung haben. Was meinst du woran es liegt das sie sogar schneller sterben als Pygmäen? Sind sie darauf angewiesen gefüttert zu werden? Oder werden sie eventuell irgendwann als Bedrohung angesehen und von der Kolonie entsorgt?

Gruß Michael

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Halter
Offline
Beiträge: 444
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 414 Mal
Danksagung erhalten: 505 Mal

#12 Was tun mit den Geschlechtstieren bei Messor babarus

Beitrag von Rapunzula » 22. November 2020, 15:42

ddoc hat geschrieben:
22. November 2020, 12:15
Die Theorie ist mir bewußt, aber danke das du sie hier nochmal niedergeschrieben hast! Ich hatte um Erfahrungswerte gebeten sind das welche
Wären das Erfahrungswerte von mir, hätte ich sie ganz klar als solche deklariert!
ddoc hat geschrieben:
22. November 2020, 12:10
Das halte ich für schlichtweg falsch! Es gibt durchaus Bericht über flügellose Gynenen die nicht begattet waren! Wie heißt es so schön jedes Jahr zur Schwarmflugzeit? Das eine gefangene Gyne keine Flügel hat ist ein gutes aber kein eindeutiges Zeichen dafür das sie begattet ist!
Es gibt auch Gynen welche noch beide Flügel haben UND begattet sind und ihr ganzes Leben mit Flügeln rumlaufen!

Gruss

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2820
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3420 Mal
Danksagung erhalten: 2909 Mal

#13 Was tun mit den Geschlechtstieren bei Messor babarus

Beitrag von Erne » 22. November 2020, 17:15

Das sie verhungern, eher nicht.
Sie trinken selber, knabbern an Insekten, nehmen deren Flüssigkeiten auf, selbst Körner tragen sie mit ein.
Zur Bedrohung werden sie auch nicht, konnte keine Aggressivität der Arbeiterinnen gegen Jungköniginnen mit und ohne Flügel beobachten.
Warum sie sterben, nur eine Vermutung, sie können ihren Lebenszweck nicht erfüllen.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 3):
RapunzulaDoliddoc

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1977
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 489 Mal
Danksagung erhalten: 1385 Mal

#14 Was tun mit den Geschlechtstieren bei Messor babarus

Beitrag von Harry4ANT » 22. November 2020, 18:26

Ist wohl eine ähnliche Sachlage wie bei den Männchen, nur mit umgekehrten Vorzeichen.

Nach vollzogener Begattung / Schwarmflug versterben die Männchen in der Regel recht zeitnah - ohne Begattung leben sie oft monatelang in der Kolonie bzw. im Formicarium.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Rapunzula
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Benutzeravatar
TheDravn
Halter
Offline
Beiträge: 297
Registriert: 3. August 2018, 21:14
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 242 Mal

#15 Was tun mit den Geschlechtstieren bei Messor babarus

Beitrag von TheDravn » 22. November 2020, 20:19

Sorry das ich erst jetzt wieder melde, hatte da eine Weide im Garten die weg musste :?

Aufnahmen hab ich keine gemacht, da die immer sehr schnell wieder verschwunden sind, aber Erne hat ja schon geliefert. Bei mir ist es mit den Flügeln teils teils, ein paar haben noch ganze Flügeln, ein paar sind beschädigt worden oder abgebrochen und bei einer fehlen die mittlerweile komplett. Ob jetzt selber verursacht oder verletzt weiß ich nicht, aber das die anderen Arbeiterinnen auf die losgingen hab ich nicht beobachtet, viel mehr das bei Anflug von Gefahr, die sehr schnell und manchmal unsaft zurück ins Nest gezerrt wurden
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor TheDravn für den Beitrag (Insgesamt 2):
Rapunzuladdoc

Antworten

Zurück zu „Einsteigerfragen“