Camponotus nicobarensis - Arbeiter sterben nach Ankunft?

Berichte, Erfahrungen in der Haltung exotischer Ameisen.
Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats MĂ€rz 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
BeitrÀge: 3025
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1097 Mal
Danksagung erhalten: 2183 Mal

#17 Re: Camponotus nicobarensis - Arbeiter sterben nach Ankunft?

Beitrag von Harry4ANT » 7. Juni 2019, 10:57

Also ich pers. kann nichts auffallendes auf den Bildern sehen.

- Bodengrund ist Terrarien geeignet? Z.B. Sandkastensand hat oft ZusÀtze Àhnlich Insektizide.

- Überhitzung im RG durch die Lampe ausgeschlossen? Das RG steht zwar nicht direkt unter der Lampe aber oft wird die Temperatur an falscher Stelle gemessen.

- Eventuell war der Honig (welchen hast du verwendet) stÀrker mit Pestiziden belastet? Da gab es hier im Forum schon öfters Diskussionen dazu.

- War die Watte im RG Nest am Wassertank eventuell viel zu dick &/oder zu stark gepresst und hat kein Wasser durchgelassen? Verdursten tun die Tiere recht schnell :/
Wie war das in dem separaten RG das als TrÀnke fungiert hat?

- Sonst irgendwas verwendet im Formicarium oder zur FĂŒtterung was eventuell schĂ€dlich sein könnte?

Ansonsten kann ich dir nur empfehlen es einfach nochmal zu versuchen - aktuell schwÀrmen ja auch einige unsere heimischen Arten.
Die Augen offen halten und immer ein geeignetes BehĂ€ltnis mitfĂŒhren ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT fĂŒr den Beitrag:
mrix


A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

mrix
Offline
BeitrÀge: 13
Registriert: 5. Mai 2019, 00:19
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#18 Re: Camponotus nicobarensis - Arbeiter sterben nach Ankunft?

Beitrag von mrix » 10. Juni 2019, 17:12

Harry4ANT hat geschrieben:Also ich pers. kann nichts auffallendes auf den Bildern sehen.

- Bodengrund ist Terrarien geeignet? Z.B. Sandkastensand hat oft ZusÀtze Àhnlich Insektizide.

- Überhitzung im RG durch die Lampe ausgeschlossen? Das RG steht zwar nicht direkt unter der Lampe aber oft wird die Temperatur an falscher Stelle gemessen.

- Eventuell war der Honig (welchen hast du verwendet) stÀrker mit Pestiziden belastet? Da gab es hier im Forum schon öfters Diskussionen dazu.

- War die Watte im RG Nest am Wassertank eventuell viel zu dick &/oder zu stark gepresst und hat kein Wasser durchgelassen? Verdursten tun die Tiere recht schnell :/
Wie war das in dem separaten RG das als TrÀnke fungiert hat?

- Sonst irgendwas verwendet im Formicarium oder zur FĂŒtterung was eventuell schĂ€dlich sein könnte?

Ansonsten kann ich dir nur empfehlen es einfach nochmal zu versuchen - aktuell schwÀrmen ja auch einige unsere heimischen Arten.
Die Augen offen halten und immer ein geeignetes BehĂ€ltnis mitfĂŒhren ;)



Vielen Dank fĂŒr die Antwort!

Der Sand kommt von einem Beachvolleyballplatz, welche fĂŒr gewöhnlich unbehandelt sind wie ich annahm? oder könnte dies der Grund sein?

Überhitzung kann ich eigentlich ausschließen, da die Lampe wirklich selten in Betrieb war.

Honig wurde handelsĂŒblicher BlĂŒtenhonig verwendet, welcher laut Verpackung "naturbelassen" ist.

Das Nest-RG war das Transport RG vom Shop, dieses ist mir immer relativ trocken vorgekommen, allerdings meinte der Shop, dass das schon passt wenn es von ihnen kommt.

Das TrÀnke RG war weniger dicht und feuchter.

LG



Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats MĂ€rz 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
BeitrÀge: 3025
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1097 Mal
Danksagung erhalten: 2183 Mal

#19 Re: Camponotus nicobarensis - Arbeiter sterben nach Ankunft?

Beitrag von Harry4ANT » 10. Juni 2019, 20:30

Der Sand wÀre eine mögliche Ursache - könnte mir gut vorstellen, dass bei so einem Sportplatz entsprechend etwas beigemischt wird bzw. ein Sand mit Fungizid oder Àhnlichem verwendet wird.

Vergiftung passt auch zum Ablauf - Königin hÀlt bei so etwas am lÀngsten durch in der Regel.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT fĂŒr den Beitrag:
mrix


A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

mrix
Offline
BeitrÀge: 13
Registriert: 5. Mai 2019, 00:19
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#20 Re: Camponotus nicobarensis - Arbeiter sterben nach Ankunft?

Beitrag von mrix » 10. Juni 2019, 20:32

Erscheint mir aktuell auch die einzig mögliche ErklĂ€rung, außer, dass die Kolonie schon verbelastet war.

Werd mir fĂŒr das nĂ€chste mal auf jeden Fall ein Sand-Lehm Gemisch aus einem Shop besorgen.

LG



Smiddel
Offline
BeitrÀge: 4
Registriert: 9. Februar 2024, 10:34
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 0

#21 Camponotus nicobarensis - Arbeiter sterben nach Ankunft?

Beitrag von Smiddel » 9. Februar 2024, 10:50

Hallo zusammen,

dies ist mein erster Post nach lÀngerem Mitlesen. Ich hoffe, es ist ok, wenn ich mich an dieses thematisch quasi identische Thema anhÀnge. Bitte weist mich darauf hin, wenn ich das oder andere Dinge falsch mache. Danke.

Ich habe nach einiger Vorbereitung, Studium des Themas bzw. Umbau einer Aquariums in ein Formicarium meine erste Camponotus nicobarensis Kolonie bestellt. Anbei einige Rahmendaten:

- Eine Heizmatte mit ca. 30* unter dem Formicarium
- Zwei Gips- und ein Korknest an den Scheiben angebracht
- Arena Temperatur 24°, Nachts ohne Beleuchtung ca. 22°
- Spielsand (gebacken) und Bodengrund WĂŒste bestellt, vermischt
- Wasser, eine tote Spinne, Jelly, Bodenpolizei vorhanden

Die Königin sowie ca. 10 Arbeiterinnen kamen Morgens per Post, ich habe auf ein Heatpack bei der Bestellung verzichtet. Die AktivitĂ€t im RG war sehr gering, zunĂ€chst habe ich das verdunkelte RG in den Schrank gelegt (ca. 23° Raumtemperatur). Nachmittags (ca. 6-8 Stunden spĂ€ter) habe mit meinen Kindern zusammen das RG in die Arena gelegt, in die NĂ€he eines Nesteingangs. Ich habe m. E. hier einen Fehler gemacht, und zwar das RG unverpackt bzw. unverdunkelt reingelegt. Könntet Ihr dazu bitte kommentieren, ob das tatsĂ€chlich ein großer Fehler war? Eine WĂ€rmelampe war eingeschaltet, aber entgegengesetzt. RG war also keineswegs direkt angestrahlt sondern eher verschattet. Lampe geht um 22 Uhr aus, 6 Uhr wieder an.

ZunĂ€chst tat sich kaum etwas, außer eine einzige Arbeiterin, die das RG verließ und extrem hektisch auf einem beleuchteten bzw. warmen Stein hin und her lief. Sie hat damit gar nicht aufgehört und lief an dieser Stelle sehr hektisch hin und her, fiel immer wieder runter und krabbelte wieder hoch, wĂ€hrend die anderen sehr trĂ€ge im RG blieben. Das ging den gesamten Abend so weiter. Wir haben wenig bis gar nicht gestört, keine GerĂ€usche o.Ă€. Am nĂ€chsten Morgen sah ich, dass die Königin mit allen Arbeiterinnen in das Korknest eingezogen war, und zwar ganz nach unten (ca. 15 cm vom Bodenniveau). Die AktivitĂ€t war nach wie vor sehr gering, alle waren auf einem Haufen. Das ging den ganzen Tag so, keinerlei AktivitĂ€t in Richtung Erkundung, Futtersuche, etc. Ich war zunĂ€chst erleichtert, dass der Umzug geklappt hat, war aber sehr erstaunt dass es so frĂŒh passiert war.

Am dritten Tag sah ich zwei tote Arbeiterinnen, eine direkt bei der Königin und eine etwas weiter entfernt, aber auch noch im Nest. AktivitÀt ist nach wie vor sehr gering, ich habe die Heizmatten-Temperatur etwas erhöht und ein Papier vor das Nest geklebt, so dass es jetzt 100%ig dunkel ist. Der Raum ist dunkel bzw. es gibt nur oben am Aquarium das WÀrmelicht.

Ich habe jetzt natĂŒrlich Angst, dass das Sterben so weiter geht und es auch die Königin trifft. Ich komme auf keinen Fall an die Ansammlung ran, da sie ganz unten im Korknest sind.

Kann mit jemand helfen, bzw. VerbesserungsvorschlÀge geben? Vielen Dank.

Viele GrĂŒĂŸe



Benutzeravatar
Joschi

User des Monats Juli 2023
Experte der Haltung
Offline
BeitrÀge: 3090
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 518 Mal

#22 Camponotus nicobarensis - Arbeiter sterben nach Ankunft?

Beitrag von Joschi » 9. Februar 2024, 11:51

Smiddel hat geschrieben: ↑
9. Februar 2024, 10:50
Hallo zusammen,

dies ist mein erster Post nach lÀngerem Mitlesen. Ich hoffe, es ist ok, wenn ich mich an dieses thematisch quasi identische Thema anhÀnge. Bitte weist mich darauf hin, wenn ich das oder andere Dinge falsch mache. Danke.

Ich habe nach einiger Vorbereitung, Studium des Themas bzw. Umbau einer Aquariums in ein Formicarium meine erste Camponotus Nicobarensis Kolonie bestellt. Anbei einige Rahmendaten:

- Eine Heizmatte mit ca. 30* unter dem Formicarium
- Zwei Gips- und ein Korknest an den Scheiben angebracht
- Arena Temperatur 24°, Nachts ohne Beleuchtung ca. 22°
- Spielsand (gebacken) und Bodengrund WĂŒste bestellt, vermischt
- Wasser, eine tote Spinne, Jelly, Bodenpolizei vorhanden

Die Königin sowie ca. 10 Arbeiterinnen kamen Morgens per Post, ich habe auf ein Heatpack bei der Bestellung verzichtet. Die AktivitĂ€t im RG war sehr gering, zunĂ€chst habe ich das verdunkelte RG in den Schrank gelegt (ca. 23° Raumtemperatur). Nachmittags (ca. 6-8 Stunden spĂ€ter) habe mit meinen Kindern zusammen das RG in die Arena gelegt, in die NĂ€he eines Nesteingangs. Ich habe m. E. hier einen Fehler gemacht, und zwar das RG unverpackt bzw. unverdunkelt reingelegt. Könntet Ihr dazu bitte kommentieren, ob das tatsĂ€chlich ein großer Fehler war? Eine WĂ€rmelampe war eingeschaltet, aber entgegengesetzt. RG war also keineswegs direkt angestrahlt sondern eher verschattet. Lampe geht um 22 Uhr aus, 6 Uhr wieder an.

ZunĂ€chst tat sich kaum etwas, außer eine einzige Arbeiterin, die das RG verließ und extrem hektisch auf einem beleuchteten bzw. warmen Stein hin und her lief. Sie hat damit gar nicht aufgehört und lief an dieser Stelle sehr hektisch hin und her, fiel immer wieder runter und krabbelte wieder hoch, wĂ€hrend die anderen sehr trĂ€ge im RG blieben. Das ging den gesamten Abend so weiter. Wir haben wenig bis gar nicht gestört, keine GerĂ€usche o.Ă€. Am nĂ€chsten Morgen sah ich, dass die Königin mit allen Arbeiterinnen in das Korknest eingezogen war, und zwar ganz nach unten (ca. 15 cm vom Bodenniveau). Die AktivitĂ€t war nach wie vor sehr gering, alle waren auf einem Haufen. Das ging den ganzen Tag so, keinerlei AktivitĂ€t in Richtung Erkundung, Futtersuche, etc. Ich war zunĂ€chst erleichtert, dass der Umzug geklappt hat, war aber sehr erstaunt dass es so frĂŒh passiert war.

Am dritten Tag sah ich zwei tote Arbeiterinnen, eine direkt bei der Königin und eine etwas weiter entfernt, aber auch noch im Nest. AktivitÀt ist nach wie vor sehr gering, ich habe die Heizmatten-Temperatur etwas erhöht und ein Papier vor das Nest geklebt, so dass es jetzt 100%ig dunkel ist. Der Raum ist dunkel bzw. es gibt nur oben am Aquarium das WÀrmelicht.

Ich habe jetzt natĂŒrlich Angst, dass das Sterben so weiter geht und es auch die Königin trifft. Ich komme auf keinen Fall an die Ansammlung ran, da sie ganz unten im Korknest sind.

Kann mit jemand helfen, bzw. VerbesserungsvorschlÀge geben? Vielen Dank.

Viele GrĂŒĂŸe
Eine gesunde nicobarensis verzeiht viele Fehler und wird trotzdem gedeihen. Gerade in diesem Punkt ist diese Art aber sehr wechselhaft, je nachdem wo sie gefangen wurde und von welchem Shop man sie gekauft hat. Ich habe in den letzten Jahren diverse Kolonien verschiedener Shops bestellt. Von den 6 Starterkolonien, die alle gleich aufgezogen wurden, sind 3 in tolle große Völker gediehen - eines bei mir, eines an meiner Schule und eines bei meiner Freundin.

Die anderen 3 sind ĂŒber kurz oder lang verkĂŒmmert und kamen nie zu Potte, die Völker waren sehr trĂ€ge und haben kaum Nahrung angenommen oder Brut produziert. Es gab keine Unterschiede in der Aufzucht zu den anderen Kolonien, die inzwischen die 1000 Arbeiter Marke ĂŒberschritten oder weit ĂŒberschritten haben.

Ich habe noch nicht gĂ€nzlich ergrĂŒndet, warum da so eine große Diskrepanz ist. Aber ich kann dir beruhigend sagen, dass es besonders in diesem Fall nicht immer ein eigener Fehler sein muss.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Joschi fĂŒr den Beitrag:
Smiddel



Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
BeitrÀge: 4023
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 5506 Mal
Danksagung erhalten: 4542 Mal
Kontaktdaten:

#23 Camponotus nicobarensis - Arbeiter sterben nach Ankunft?

Beitrag von Erne » 9. Februar 2024, 20:41

Joschi spricht den wesentlichsten Punkt, es muss eine gesunde Königin sein, bzw. ein gesundes GrĂŒndervolk, ohne diese Voraussetzung wird es nichts mit der Ameisenhaltung.

Camponotus nicobarensis sind Ameisen die bei Stress (Transportbegebenheiten) schnell AmeisensĂ€ure abgeben, das kann mitunter zu deutlichen Transportverlusten fĂŒhren.
Teilweise gelĂ€hmte, herumirrende Ameisen sind ein Symptom dafĂŒr.

Eine Ameisenart die keinen richtigen Winter kennt, sich nicht darauf vorbereiten kann, aus meiner Sicht ist ein Heatpack immer eine gute Einrichtung um solche Ameisenarten, zumindest besser sie fĂŒr einen winterlichen Transport zu versorgen.

Geringe AktivitÀten sind als kleines Volk, auch bei Camponotus nicobarensis normal.
Eine Heizmatte mit ca. 30* unter dem Formicarium, ist nur dann angebracht, wenn ihr Nest nicht auf der Heizmatte steht.
30°C sind eindeutig zu hoch fĂŒr Camponotus nicobarensis.

Abhilfe:
Die Heizmatte nicht im, unter dem Nestbereich positionieren, die Temperaturen in dem Bereich von etwa 24 – 26°C halten.
Diese Art kann als grĂ¶ĂŸeres Volk durchaus trockener gehalten werden, als kleines Volk fĂŒr Feuchtigkeit sorgen.

GrĂŒĂŸe Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne fĂŒr den Beitrag:
Smiddel



Smiddel
Offline
BeitrÀge: 4
Registriert: 9. Februar 2024, 10:34
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 0

#24 Camponotus nicobarensis - Arbeiter sterben nach Ankunft?

Beitrag von Smiddel » 10. Februar 2024, 09:14

Vielen Dank fĂŒr Eure Tipps, Joschi und Wolfgang!

Ich hÀtte ein Heatpack dazu bestellen sollen, das passiert mir definitiv nicht mehr. Auch die Eingewöhnung werde ich anders machen.

Nach zwei weiteren Tagen ist die Situation unverĂ€ndert. Es sind m. E. keine weiteren Arbeiterinnen gestorben, aber alle sind nah bei der Königin auf einem Haufen und es ist kaum AktivitĂ€t zu sehen. Sie sind immer noch ganz unten im Nest an der gleichen Stelle, es wird gar nicht erkundet. Ob es sich bei einem weißen kleinen Punkt um Brut handelt, kann ich nicht genau erkennen. Oben vor dem Nest liegen alle Annehmlichkeiten, d.h. Wasser, Futter etc.

Wie lange kann die Kolonie so ĂŒberleben, bzw. mĂŒssten sie nicht irgendwann aus der Not heraus auf Nahrungssuche gehen?

Viele GrĂŒĂŸe



Neues Thema Antworten

ZurĂŒck zu „Ameisen-Haltungsberichte exotische Ameisen“