Camponotus vagus - Maddio's Haltungserfahrungen

Unterfamilie: Formicinae
Benutzeravatar
Maddio

User des Monats April 2017 User des Monats April 2019
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 2048
Registriert: 15. März 2007, 11:35
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 3292 Mal
Danksagung erhalten: 2104 Mal

#25 Re: Camponotus vagus - Maddio's Haltungserfahrungen

Beitrag von Maddio » 18. November 2019, 12:26

Gestern habe ich bei einer erneuten Kontrolle zwei Fotos gemacht. Die Fotos zeigen je eine der beiden Farmen. Dort haben die Ameisen bei den derzeit vorherrschenden kalten Temperaturen bereits dichte Wintertrauben gebildet:

2817_87dd1eca62366061cc031473a2d79348


2817_f6634a2f150d959132ae19b44fdc950d


LG Maddio
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maddio für den Beitrag:
[VA]

Benutzeravatar
Maddio

User des Monats April 2017 User des Monats April 2019
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 2048
Registriert: 15. März 2007, 11:35
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 3292 Mal
Danksagung erhalten: 2104 Mal

#26 Camponotus vagus - Maddio's Haltungserfahrungen

Beitrag von Maddio » 26. Februar 2021, 20:55

Eine Kontrolle vor wenigen Tagen offenbarte erfreuliches aber auch tragisches. Erfreulich war, dass bei den frühlingshaften Temperaturen ein paar erste Arbeiterinnen am fouragieren waren, vermutlich um die Kolonie mit Wasser zu versorgen.

Tragisch ist, dass es diesen Winter die ersten deutlichen Verluste gegeben hat. Bisher hatte die Kolonie die Winter immer mehr oder weniger unbeeinträchtigt überstanden. Diesen Winter hat sich allerdings in der Arena ein weißer Schimmel auf der Oberfläche ausgebreitet, der ein wenig an Spinnenweben erinnert. Ich vermute, dass Nahrungsreste, vor allem Honig, dieses Schimmelwachstum begünstigt hat.

Es ist jetzt noch nicht abzuschätzen, wie viele Ameisen dem Schimmel zum Opfer gefallen sind; einige dutzend werden es mindestens sein, die man verendet an der Oberfläche in den Schimmel eingewoben sieht. Wie viele allerdings im Holzstück und in der Erde überlebt haben, werden wir wohl erst nach der Winterruhe erfahren. Die gute Nachricht ist, die beiden Korknester sind überhaupt nicht davon betroffen und in denen halten sich hunderte Arbeiterinnen in eng gedrängten Wintertrauben auf und normalerweise auch die Königin.

Ich werde versuchen beim wiederaufstellen des Beckens in ca. 2 Monaten den Großteil des Schimmels mechanisch zu entfernen (abzutragen) und dann das Becken wieder mit Springschwänzen und Weißen Asseln impfen, in der Hoffnung, dass sich das Problem damit auf lange Sicht erledigt.

Als Rückblick auf die vergangene Saison 2020, ein Video welches ich noch nachreichen möchte. Es ist damals nur in dem Bilder und Videos des Tages-Thread erschienen:




Link zum Diskussionsthread
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maddio für den Beitrag (Insgesamt 2):
Zitrus[VA]

Benutzeravatar
Maddio

User des Monats April 2017 User des Monats April 2019
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 2048
Registriert: 15. März 2007, 11:35
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 3292 Mal
Danksagung erhalten: 2104 Mal

#27 Camponotus vagus - Maddio's Haltungserfahrungen

Beitrag von Maddio » 4. April 2021, 21:26

Startschuss für die "verflixte 7. Saison"

Vergangenen Montag habe ich die Kolonie aus der Winterruhe geholt. Es gibt gleich mehrere gute Nachrichten!

Zunächst einmal haben die Weißen Asseln den Winter überlebt, und zwar zu Hunderten oder gar Tausenden. Unter jedem Holzstück was ich umdrehte, waren jedenfalls Dutzende von ihnen zu sehen und sie wirkten sehr agil auf mich. Sie haben wohl davon profitiert, dass ich das Substrat des Formikariums feucht gehalten hatte über den Winter, was andererseits ja leider die Schimmelbildung begünstigt hatte.

Die Einrichtung des Beckens haben die Weißen Asseln über den Winter jedenfalls in eine regelrechte Mondlandschaft verwandelt:

Mondlandschaft.jpg


Jegliches Laub und die meisten Rindenstücke wurden zu Humus umgewandelt. Der Schimmelbefall war insgesamt nicht so schlimm wie befürchtet und nur noch an der Stelle unter dem Holzstück ausgeprägt:

schimmel.jpg


Gemeinsam mit meinem Neffen habe ich bei einem Waldspaziergang Laub, Rindenstücke und weißfaules Holz gesammelt. Nach dem Sterilisieren des Materials in der Mikrowelle, haben wir es dann in das Formikarium gegeben:

Anlage2021befüllt.jpg


So haben die Weißen Asseln wieder reichlich Futter, die Ameisen reichlich Versteckmöglichkeiten und dem Beobachter bietet sich ein schönerer Anblick.
Die Inbetriebnahme der Anlage samt Heizmatten und Deckenlüfter hat eine schnelle Trocknung des Substrats bewirkt und der Schimmel sieht so aus, als wäre er auf dem Rückzug 8)

schimmelVerbessert.jpg

Wie immer nach der Winterruhe ist etwas Geduld gefragt, bis die Bewohner wieder richtig aktiv werden. In einem der Nester sieht es aktuell so aus:

Nest1.jpg

Heute gab es zum ersten Mal in dieser Saison etwas Honig. Nach verhaltenem Beginn, waren am Ende beide Futtertröge dicht belagert und komplett geleert. Hier ein paar Fotos von den ersten Kundschaftern am Honig:

HonigCloseUp.jpg

HonigCloseUp2.jpg

HonigCloseUp3.jpg

Zum nächsten Wochenende hin folgt die erste Fütterung mit Insekten. Larven hat die Kolonie genügend aus der Winterruhe mitgebracht, dass es dafür einen Bedarf geben dürfte.

Link zum Diskussionsthread

LG Maddio
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maddio für den Beitrag (Insgesamt 5):
ErneJoachim123ZitrusHarry4ANT[VA]

Benutzeravatar
Maddio

User des Monats April 2017 User des Monats April 2019
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 2048
Registriert: 15. März 2007, 11:35
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 3292 Mal
Danksagung erhalten: 2104 Mal

#28 Camponotus vagus - Maddio's Haltungserfahrungen

Beitrag von Maddio » 7. April 2021, 18:33

Ihre Majestät, die Königin


Heute habe ich endlich mal wieder die Königin zu Gesicht bekommen. Soweit ich mich erinnere, habe ich die Königin letztes Jahr nämlich nicht mehr ausfindig machen können. Dabei hatte ich da einen recht umfangreichen Versuch unternommen, ihre Anwesenheit zu kontrollieren. Da muss sie sich aber wohl gut versteckt haben, möglicherweise sogar in dem Holzstück in der Arena? Nach so langer Zeit seit der letzten Sichtung habe ich es heute auf einen Versuch ankommen lassen und es hat gar nicht lange gedauert, bis sie sich mir zeigte:

KöniginM1.jpg

Natürlich musste genau in dem Moment eine Arbeiterin die Sicht einschränken...
Natürlich musste genau in dem Moment eine Arbeiterin die Sicht einschränken...

Wie gut zu erkennen ist, ist die Königin derzeit nicht physogastrisch und ihr Gaster generell im besten Sinne unauffällig. Das wird sich mit dem Einsetzen der Fütterungen sicher bald ändern. Sie ist in erster Linie anhand des Thorax ("Königinnenbuckel") von den Arbeiterinnen zu unterscheiden; sie ist nur geringfügig größer als die größten Majorarbeiterinnen. Das macht die Angelenheit inzwischen gar nicht so einfach.

Interessant ist auch, dass die Königin eine Stufe sensibler auf Störungen reagiert, als die Arbeiterinnen. Während die Arbeiterinnen sich so schnell nicht aus der Ruhe bringen lassen, ist die Königin so gut wie immer die Erste, die sich aus dem Staub macht. Dieses Verhalten wiederum erleichtert etwas, sie ausfindig zu machen. Meine Vermutung ist, dass die Komplexaugen der Königin besser entwickelt sind (macht für den Hochzeitsflug auch Sinn) und sie deshalb schneller auf einfallendes Licht reagiert.

Auf dem zweiten Foto kann man oberhalb der Königin einen Halbkreis von Arbeiterinnen erkennen, dass scheint ihr Hofstaat zu sein. Sie umringen sie und folgen ihr auf Schritt und Tritt.


Ansonsten habe ich heute reichlich Futternäpfe mit Honig in der Arena verteilt und auch das erste Mal diese Saison etwas Insektenfutter angeboten:

ersteFütterung.jpg

Sie haben viele der Mehlkäferlarven und- puppen schon weggeschleppt. Ich hatte erstmal nur eine Handvoll davon verfüttert, um zu sehen, ob sie diese schon annehmen. Das Ergebnis spricht für sich, in den nächsten Tagen wird es eine üppige Portion geben, um die Eierlegemaschine anzuwerfen 8-)

Die Wintertraube haben sie inzwischen vollständig aufgelöst und die Aktivität in der Arena steigt gefühlt mit jeder Minute. So kann es gerne weitergehen!

LG Maddio
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maddio für den Beitrag (Insgesamt 2):
RapunzulaZitrus

Antworten

Zurück zu „Camponotus“