User des Monats Juli 2022   ---   Meinerseinereiner  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Camponotus ligniperda im Reagenzglas verbarrikadiert.

Unterfamilie: Formicinae
Antworten
DerBorni
Offline
Beiträge: 3
Registriert: 5. August 2022, 21:29
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#1 Camponotus ligniperda im Reagenzglas verbarrikadiert.

Beitrag von DerBorni » 5. August 2022, 21:46

Hallo liebe Ameisen Gemeinde.
Seit gut einer Woche habe ich eine Kolonie Camponotus ligniperda.
Sie besteht aus 1 Königin und ca. 18 Arbeiterinnen.
Ich habe ihnen ein Antcube Arena combi zur Verfügung gestellt und gut eingerichtet.
Nachdem ich das Reagenzglas in die Arena gelegt hatte, haben alle sofort damit begonnen das Reagenzglas mit Tannennadeln zu verschließen. Ja und seitdem sitzen sie dort drin. Weder Futter noch Wasser wird außerhalb des Reagenzglases angenommen.

Meine Frage, wie kann ich die Truppe dazu bewegen, aus dem Reagenzglas auszuziehen und die Korkrückwand zu nutzen?

Sie müssen doch auch mal das Reagenzglas verlassen, um zu fressen.

Liebe Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1474
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 2197 Mal
Danksagung erhalten: 1482 Mal

#2 Camponotus ligniperda im Reagenzglas verbarrikadiert.

Beitrag von Zitrus » 5. August 2022, 23:26

Hallo Daniel, willkommen im Forum!
DerBorni hat geschrieben:
5. August 2022, 21:46
Nachdem ich das Reagenzglas in die Arena gelegt hatte, haben alle sofort damit begonnen das Reagenzglas mit Tannennadeln zu verschließen.
Das ist erstmal völlig normal. Ameisen wollen sich im Nest sicher und von der Außenwelt abgeschottet fühlen.
DerBorni hat geschrieben:
5. August 2022, 21:46
Weder Futter noch Wasser wird außerhalb des Reagenzglases angenommen.
Da wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher. So eine kleine Kolonie hat noch keinen sehr hohen Nahrungsbedarf und wahrscheinlich hast
du sie einfach noch nicht beim fouragieren erwischt.
DerBorni hat geschrieben:
5. August 2022, 21:46
Meine Frage, wie kann ich die Truppe dazu bewegen, aus dem Reagenzglas auszuziehen und die Korkrückwand zu nutzen?
Das neue Nest für die Ameisen möglichst attraktiv machen (abdunkeln, leicht befeuchten) und warten; mehr ist da eigentlich nicht.

Als ich letztes Jahr nach der Winterruhe das RG meiner Camponotus ligniperda in die Arena legte, wurde es auch erst einmal komplett
dicht gemacht, aber zu meinem Erstaunen zogen sie dann kurz darauf in das neue Nest ein. Manchmal läuft es so, manchmal dauert es länger.

Die Anfangsphase ist für viele schwer zu ertragen, weil so wenig los ist und diese Art ist sowieso eher etwas für die geduldigen, aber wenn
man den Tieren alles nötige bereitstellt und einfach abwartet, wird man früher oder später belohnt.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag (Insgesamt 2):
IntroJoschi

DerBorni
Offline
Beiträge: 3
Registriert: 5. August 2022, 21:29
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#3 Camponotus ligniperda im Reagenzglas verbarrikadiert.

Beitrag von DerBorni » 5. August 2022, 23:55

Hallo und danke für deine Antwort.
Ja da hast du recht. Die Anfangsphase ist schwer zu ertragen, lach. Ich habe wirklich gedacht, es sei mehr los. Aber gut zu wissen, dass dem nicht so ist.
Man will ja alles richtig machen und macht sich daher so seine Gedanken.
Also brauche ich mir keine Sorgen machen. Wenn sie etwas brauchen, dann werden sie rauskommen und es sich holen?

Liebe Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1474
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 2197 Mal
Danksagung erhalten: 1482 Mal

#4 Camponotus ligniperda im Reagenzglas verbarrikadiert.

Beitrag von Zitrus » 6. August 2022, 00:57

DerBorni hat geschrieben:
5. August 2022, 23:55
Wenn sie etwas brauchen, dann werden sie rauskommen und es sich holen?
Ja, auf jeden Fall. Für eine kleine Kolonie ist jeder Ausflug risikoreich, aber wenn Bedarf besteht, wird sich zumindest eine Arbeiterin
auf die Suche begeben.

Mit steigender Zahl werden sie dann mutiger und du wirst deutlich mehr außerhalb vom Nest zu sehen bekommen.

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Moderator
Offline
Beiträge: 1856
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1287 Mal
Danksagung erhalten: 1885 Mal

#5 Camponotus ligniperda im Reagenzglas verbarrikadiert.

Beitrag von Rapunzula » 6. August 2022, 01:17

DerBorni hat geschrieben:
5. August 2022, 23:55
Die Anfangsphase ist schwer zu ertragen […] Ich habe wirklich gedacht, es sei mehr los.
Zuerstmal auch von meiner Seite herzlich Willkommen hier im Ameisenforum.

Die Anfangsphase ist vorallem für einen Anfänger sehr schwer zu ertragen, Geduld ist gefragt und ist das A und O bei der Ameisenhaltung!
Als Anfänger will man schnell sehen wie die Ameisen fouragieren, wie sie Beute einbringen etc.
Aber irgendwann wenn man eine große Kolonie großgezogen hat, merkt man, dass genau diese „langweilige“ Anfangsphase im Grunde die Intressanteste ist, glaubs mir!

Gruss Rapunzula
Schützt euch vor Corona, tragt Masken, haltet Abstand, bleibt zu Hause, bleibt Gesund, bleibt Negativ!
Ich will diese Signatur so schnell wie möglich löschen können!

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1474
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 2197 Mal
Danksagung erhalten: 1482 Mal

#6 Camponotus ligniperda im Reagenzglas verbarrikadiert.

Beitrag von Zitrus » 6. August 2022, 02:06

Rapunzula hat geschrieben:
6. August 2022, 01:17
irgendwann wenn man eine große Kolonie großgezogen hat, merkt man, dass genau diese „langweilige“ Anfangsphase im Grunde die Intressanteste ist
Zu dem Schluss bin ich auch gekommen. Am Anfang ist jede Kleinigkeit ein Highlight; zum ersten Mal eine Arbeiterin beim fouragieren erwischen,
zuschauen, wie sie zu zweit eine Fliege ins Glas zerren, der Umzug ins Nest...
Bei meiner großen Kolonie habe ich damals jeden Tag gezählt, wie viele Arbeiterinnen außerhalb vom Glas rumlaufen - "Wow, heute sind es ganze 5!"
Heutzutage muss ich vor allem zusehen, dass ich den Biestern genug Schaben zum Fraß vorwerfe und beten, dass die Gyne weniger Eier legt. :mrgreen:

DerBorni
Offline
Beiträge: 3
Registriert: 5. August 2022, 21:29
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#7 Camponotus ligniperda im Reagenzglas verbarrikadiert.

Beitrag von DerBorni » 6. August 2022, 11:58

Super. Ich danke euch.
Eine kurze Frage habe ich noch… dann brauch ich mir auch keine Gedanken machen, wenn das Wasser im Reagenzglas leer ist?
Ich biete zusätzlich ja noch Wasser außerhalb an.

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1474
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 2197 Mal
Danksagung erhalten: 1482 Mal

#8 Camponotus ligniperda im Reagenzglas verbarrikadiert.

Beitrag von Zitrus » 6. August 2022, 12:56

DerBorni hat geschrieben:
6. August 2022, 11:58
dann brauch ich mir auch keine Gedanken machen, wenn das Wasser im Reagenzglas leer ist?
Das ist auch kein Thema; sie werden nicht einfach so freiwillig verdursten.

Es wäre in dem Fall keine schlechte Idee, ihnen ein frisches RG mit Wassertank anzubieten, einfach damit ihnen die Option zur Verfügung steht,
wenn sie noch nicht ins Korknest ziehen wollen.

Antworten

Zurück zu „Camponotus“