User des Monats November 2021   ---   PincoPallino  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Lasius niger Haltungsbericht seit Feb. bzw. April 2021

Unterfamilie: Formicinae
Antworten
ChrisV87

User des Monats Juli 2021
Einsteiger
Offline
Beiträge: 90
Registriert: 19. März 2021, 20:20
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 435 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

#17 Lasius niger Haltungsbericht seit Feb. bzw. April 2021

Beitrag von ChrisV87 » 9. Mai 2021, 09:49

Guten Morgen zusammen,

Ein kurzes Update von der neuen Kolonie

Die Heizmatte war wohl eine wirklich sehr gute Entscheidung, seit dem ist wirklich was los in der Arena.
Habe mir gestern Gedanken darüber gemacht, ob die Gyne von den Arbeiterinnen nun alleine gelassen worden ist und noch genügend versorgt wird. Die war ja als einzige im RG geblieben. Wollte gestern morgen deswegen hier schon schreiben, kam dann aber nicht dazu.

Die Arbeiterinnen saßen gestern den kompletten Morgen mit ihrer Brut auf der Farm und haben sich ein kleines Loch gebuddelt. Bevor ich dann das schöne Wetter genießen wollte, bekamen sie noch eine tiefgekühlte Spinne.

Abends als ich wieder Zuhause war, habe ich gesehen dass die Gyne ihr RG verlassen hat und nun auch bei der Brut und ihren fleißigen Arbeiterinnen ist. Schade dass ich das verpasst habe, hätte Sie gerne dabei beobachtet.

Wie oben schon geschrieben, war das mit der Heizmatte wohl wirklich gut für die Kolonie und es herrscht nun große Aktivität.
Gyne oben auf der Farm
Gyne oben auf der Farm
Auf dem Bild kann man links neben der Gyne eine kleine "Kammer" sehen, in der ein paar Larven und Eier liegen.
Ich hoffe sie buddeln weiter, dass die Gyne sich da zurück ziehen kann.

Soll ich das Formicarium etwas abdecken, dass es dunkler für die Gyne wird oder kann ich das so lassen?

Muss ich das Nest dann regelmäßig befeuchten?

Wünsche euch einen schönen Sonntag genießt das schöne Wetter.

Gruß Chris
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ChrisV87 für den Beitrag (Insgesamt 2):
ZitrusAnja

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1274
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1885 Mal
Danksagung erhalten: 1229 Mal

#18 Lasius niger Haltungsbericht seit Feb. bzw. April 2021

Beitrag von Zitrus » 9. Mai 2021, 11:04

ChrisV87 hat geschrieben:
9. Mai 2021, 09:49
Soll ich das Formicarium etwas abdecken, dass es dunkler für die Gyne wird oder kann ich das so lassen?

Muss ich das Nest dann regelmäßig befeuchten?
Das ganze Formicarium abdunkeln musst du nicht. Das Nest bzw. die Farm abzudunkeln, kann sinnvoll sein, um den Ameisen ein Untertagegefühl
zu geben. In deinem Setup ist die Farm ja in die Arena integriert, aber du kannst dennoch ein Stück dickes Papier oder vielleicht etwas aus Plastik
zuschneiden und an die Farm lehnen. Anfangs ist das Sicherheitsgefühl noch von größerer Bedeutung, als später, wenn die Kolonie eine gewisse Größe
erreicht hat.

Du solltest die Farm hin und wieder etwas befeuchten; wie viel und wann ist aber nicht pauschal zu beantworten. Versuche dabei, die Feuchtigkeit
aufrecht zu erhalten und fang lieber mit weniger Wasser an, als mehr. Irgendwann wirst du ein Gefühl dafür entwickelt haben, wie viel nötig ist.
Um nicht die bereits hergestellten Gänge/Kammern zu zerstören, solltest du das Wasser mit z.B. einer Pipette/Spritze allmählich verteilten und
den Nesteingang meiden.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag:
ChrisV87

ChrisV87

User des Monats Juli 2021
Einsteiger
Offline
Beiträge: 90
Registriert: 19. März 2021, 20:20
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 435 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

#19 Lasius niger Haltungsbericht seit Feb. bzw. April 2021

Beitrag von ChrisV87 » 14. Mai 2021, 16:49

Hallo zusammen.

Hatte ja schon wegen der Heizmatte geschrieben und muss sagen ich bin wirklich total begeistert davon. Zu aller erst waren die Arbeiterinnen und Gyne oben auf der Farm. Habe dann auch Zitrus seinen Rat befolgt und eine Hälfte der Farm mit Karton abgedeckt und gestern hab ich dann an dem nicht abgedeckten Teil der Farm gesehen, dass sie gerade dran sind Gänge und Kammern zu graben. Wozu hab ich den abgedeckt und verdunkelt. :lol:
Die Larven haben sie richtig schön platziert, so dass ich sie immer sehen kann. Die Gyne sieht man ab und zu ein bisschen über den Larven :)

Was mir in letzter Zeit aufgefallen ist, dass sie die Fruchtfliegen mittlerweile liegen lassen und lieber Spinnen, größere Stechmücken usw. vertilgen.

Habe auch versucht Bilder von der Farm zu machen, aber leider erkennt man auf den Bilder absolut gar nichts.

Das war es erstmal soweit. Wünsche euch ein schönes Wochenende

ChrisV87

User des Monats Juli 2021
Einsteiger
Offline
Beiträge: 90
Registriert: 19. März 2021, 20:20
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 435 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

#20 Lasius niger Haltungsbericht seit Feb. bzw. April 2021

Beitrag von ChrisV87 » 17. Mai 2021, 21:59

Hallo zusammen,

Wie ich ja nun schon zweimal geschrieben hatte sind meine Ameisen in die Farm umgezogen, seit ich die Heizmatte angelehnt habe. Einfach tolles Teil die Heizmatte (glaub das hab ich noch nicht erwähnt) :lol:

Schreibe heute aber weil ich das Thermometer mal beiseite geschoben habe und wusste gar nicht dass die Ameisen so fleißig waren und eine richtig große Kammer ausgegraben haben. Wirklich faszinierend. Habe für euch (natürlich auch für mich xD ) ein Foto gemacht.
PXL_20210517_185440225~2.jpg
Im rot markierten Bereich sieht man die Larven und hier befindet sich auch die Gyne, das tolle an der Kammer, Ich kann nachschauen ob sie noch lebt ohne sie zu stören (denke ich zumindest)weil ich nur Ihre Beine sehe.

Die große Kammer ist im Normalfall hinter dem Thermometer versteckt und wie man auf dem Bild sehen kann, haben sie ne ordentliche Anzahl an Larven.

Das war es vorerst und wünsche allen einen schönen Abend.

Gruß Chris
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ChrisV87 für den Beitrag (Insgesamt 2):
ZitrusAntgus

ChrisV87

User des Monats Juli 2021
Einsteiger
Offline
Beiträge: 90
Registriert: 19. März 2021, 20:20
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 435 Mal
Danksagung erhalten: 126 Mal

#21 Lasius niger Haltungsbericht seit Feb. bzw. April 2021

Beitrag von ChrisV87 » 24. Mai 2021, 11:15

Hallo zusammen,

Es gibt wieder neues zu berichten :)

Neue Kolonie

Die Kammern und Gänge im Nest werden nun immer größer, ich hoffe es hält alles und bricht nicht irgendwann ein. Deswegen bin ich auch etwas vorsichtig mit dem befeuchten, da bin ich etwas im Zwiespalt. Es braucht ja auch eine gewisse Feuchtigkeit. Gestern habe ich bestimmt 7-8 Arbeiterinnen gleichzeitig gesehen die das Sand-Lehm Gemisch raustragen.
Also fast die Hälfte der Kolonie arbeitet am Bau des Nestes.

Am Samstag konnte ich das erste Mal leere Larvenhüllen entdecken (habe es unter der Lupe angeschaut) wie geht es hier nun weiter? War das einfach eine normale "Häutung" weil sie größer geworden sind oder ist das schon der Übergang zu Puppen?

Heute Morgen habe ich noch etwas Deko (Steine, Rinde und Tannenzapfen) abgebrüht, da ich von meiner Frau immer zu hören bekomme wie kahl es im Formicarium aussieht. Also kommt nun Deko rein.
Ein Bild von der momentan größten Kammer
Ein Bild von der momentan größten Kammer
Alte Kolonie

Hier gibt es nicht viel zu berichten, ihr Nest befindet sich immer noch im Reagenzglas. Eine andere Möglichkeit haben sie aber auch nicht. Ist ja nur eine Arena.
Einen Vorwurf muss ich Ihnen aber machen und zwar dass sie wirklich faul sind. Die Reste der Spinnen und Falter legen sie einfach vor den Ausgang im Reagenzglas.
Kann die Reste leider nicht entfernen. Ich denke wenn es sie stört tragen sie auch irgendwann raus.

Bin am überlegen ob ich mir in absehbarer Zeit eine weitere Kolonie zulege, dann allerdings eine andere Art.
Es sollte eine Art sein die keine Winterruhe hält und von der Koloniegröße nicht sehr groß wird und natürlich nicht zu schwierig in der Haltung. Dachte da an Camponotus rufoglaucus feae oder was könntet Ihr empfehlen?

Habe deswegen dieses Wochenende auch schonmal bei meiner Frau ein wenig vor gefühlt und leicht angedeutet dass ich mir etwas überlegen muss, während die Lasius niger in der Winterruhe sind. Ich glaube aber den Wink hat sie nicht verstanden :lol:

Wünsche euch allen einen schönen Pfingstmontag.

Grüße Chris
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ChrisV87 für den Beitrag (Insgesamt 2):
ZitrusErne

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1274
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1885 Mal
Danksagung erhalten: 1229 Mal

#22 Lasius niger Haltungsbericht seit Feb. bzw. April 2021

Beitrag von Zitrus » 24. Mai 2021, 12:39

ChrisV87 hat geschrieben:
24. Mai 2021, 11:15
Am Samstag konnte ich das erste Mal leere Larvenhüllen entdecken (habe es unter der Lupe angeschaut) wie geht es hier nun weiter? War das einfach eine normale "Häutung" weil sie größer geworden sind oder ist das schon der Übergang zu Puppen?
Larven häuten sich nicht. Erst nach dem Schlupf der fertigen Ameise bleibt eine Puppenhülle zurück.
ChrisV87 hat geschrieben:
24. Mai 2021, 11:15
Bin am überlegen ob ich mir in absehbarer Zeit eine weitere Kolonie zulege, dann allerdings eine andere Art.
Es sollte eine Art sein die keine Winterruhe hält und von der Koloniegröße nicht sehr groß wird und natürlich nicht zu schwierig in der Haltung. Dachte da an Camponotus rufoglaucus feae oder was könntet Ihr empfehlen?
Bei Kriterien, wie den von dir genannten, kommen mir auch als erstes die großen asiatischen und afrikanischen Vertreter der Gattung Camponotus
in den Sinn, allerdings können diese trotz ihrer anfangs meist schleppenden Entwicklung mitunter ziemlich beachtliche Kolonien ausbilden.
Auf die Angaben zur maximalen Koloniegröße in den Shops ist auch nicht immer verlass, um es vorsichtig zu formulieren.

Als ich beispielsweise meine Camponotus compositor bestellte, ging ich davon aus, dass die Kolonie entsprechend der Beschreibung im
Shop mit wenigen hundert Individuen sehr überschaubar bleiben würde und nun (nach einem Jahr) sind es bereits um die 2000+ Arbeiterinnen mit
mehr auf dem Weg. Bei einer vergleichsweise kleinen Art wie dieser und einem entsprechenden Platzangebot ist das kein wirkliches Problem,
aber man sollte in jedem Fall mehr Platz einkalkulieren und im Falle, dass die Kolonie doch größer wird, als angenommen, bereit sein, die
Verantwortung für sie zu tragen und ihren Bedürfnissen nachzukommen. In anderen Worten, fang schonmal an, Schaben zu züchten. :mrgreen:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag:
ChrisV87

Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 539
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 367 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

#23 Lasius niger Haltungsbericht seit Feb. bzw. April 2021

Beitrag von Wolfi91 » 24. Mai 2021, 13:43

Heyhey,
Wenn die Ameisen nicht unbedingt groß sein müssen könntest du auch Meranoplus bicolor probieren. Sind meistens mit einer Kolonie Größe von ungefähr 1000 angegeben. Wenn es hier mehr werden brauchen Sie wenigstens nicht viel Platz da sie nicht so groß sind. Sind jetzt auch nicht die "Killer" wie Pheidole aber irgendwas lösen die bei mir aus das ich auch kurz davor bin mir welche zu bestellen :lol:

Gerade als zweites Volk sind etwas gemütlicher Ameisen vielleicht auch ganz interresant, vorallem das Aussehen ist halt schon echt etwas anderes zu den einheimischen Arten die man so kennt.
Ich will hier aber nichts aufschwatzen :lol: es gibt kaum tiefgehende Haltungsbericht zu dieser Art was einen auch etwas zum Pionier macht und man nicht viele Tipps nachlesen kann.

Grüße Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag:
ChrisV87

Benutzeravatar
di4per
Halter
Offline
Beiträge: 107
Registriert: 12. Mai 2017, 12:21
Hat sich bedankt: 136 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

#24 Lasius niger Haltungsbericht seit Feb. bzw. April 2021

Beitrag von di4per » 24. Mai 2021, 14:18

Zitrus hat geschrieben:
24. Mai 2021, 12:39
Larven häuten sich nicht. Erst nach dem Schlupf der fertigen Ameise bleibt eine Puppenhülle zurück.
Aber nicht doch, selbstverständlich häuten sich die Larven wie bei anderen Insekten auch. Allerdings bleibt von den Exuvien nicht viel übrig. Die müssen ja winzig sein (+ werden gefressen?). Das, was man im „Abfall“ findet, sind in der Regel Puppenhüllen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor di4per für den Beitrag (Insgesamt 3):
ZitrusErneChrisV87

Antworten

Zurück zu „Lasius“