Meine Messor barbarus - Ameisenhaltungsbericht

Berichte, Erfahrungen, Tipps, Beobachtungen Gattung
PincoPallino

User des Monats November 2021 User des Monats September 2022
Ameisenhalter
Offline
Beiträge: 921
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 499 Mal
Danksagung erhalten: 1148 Mal

#321 Meine Messor barbarus - Ameisenhaltungsbericht

Beitrag von PincoPallino » 18. Juni 2024, 19:49

Hallo Anja,

blöde Situation... Am besten wäre es wohl für dich, wenn du sie nochmal vorübergehend aus dem Nest raus bekommen würdest. Mach es ihnen doch wieder ungemütlich, vielleicht ziehen sie dann wieder in den Schlauch. Dann könntest du das Nest abdichten und zurückgeben. Bis dahin kannst du es auch evtl. mit Klebeband abdichten. Vorher ein bisschen Watte in die Schlitze und ihnen kann nichts passieren.

Hoffe, der Vorschlag ist umsetzbar.

GrĂĽĂźe vom Pinco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PincoPallino fĂĽr den Beitrag:
Rapunzula



Anja

User des Monats Mai 2021
Halter
Offline
Beiträge: 893
Registriert: 22. April 2021, 21:32
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 714 Mal
Danksagung erhalten: 871 Mal

#322 Meine Messor barbarus - Ameisenhaltungsbericht

Beitrag von Anja » 30. Juni 2024, 11:53

PincoPallino hat geschrieben: ↑
18. Juni 2024, 19:49
Hallo Anja,

blöde Situation... Am besten wäre es wohl für dich, wenn du sie nochmal vorübergehend aus dem Nest raus bekommen würdest. Mach es ihnen doch wieder ungemütlich, vielleicht ziehen sie dann wieder in den Schlauch. Dann könntest du das Nest abdichten und zurückgeben. Bis dahin kannst du es auch evtl. mit Klebeband abdichten. Vorher ein bisschen Watte in die Schlitze und ihnen kann nichts passieren.

Hoffe, der Vorschlag ist umsetzbar.

GrĂĽĂźe vom Pinco
Jaaaa...so war auch meine Idee, bzw Plan A. Komischerweise stimmt aber meine Planung immer nur ganz begrenzt mit der Meinung der Mädels überein :roll:

Nachdem ich gesehen habe, dass sie wirklich viel Brut in dem Nest haben und sich inzwischen ja weder an Licht noch sonstigem stören, ging Plan A ( es ihnen ungemütlich machen /Nest abbauen ) in die Hose, und es startete Plan B : Ich habe Silikon einfach von aussen an die für mich ersichtlichen Schwachstellen und Ritzen geschmiert und das Ganze mit Klebeband "verziert". Ich dachte, doppelt hält besser...aber-.....Tööööörööööööö...Pustekuchen. Wo auch immer sie noch rauskommen, keine Ahnung, aber Flüchtlinge sind immer noch an der Tagesordnung.

Also war das nicht die Lösung. Nu hatte ich mir überlegt: wenn ich sie nu schon wieder stören muss, kann ich es auch gescheit machen und vielleicht würde ich es dadurch ja auch irgendwie hinkriegen, dass sie wieder samt Königin ins alte Nest ziehen.
In der Arena, in der das alte Nest steht hatten sie überall Gänge im Bodengrund gebuddelt, so dass ich auch nicht sehen konnte, ob dort vielleicht noch Brut ist. Was auffällig war / bzw überall ist ..egal wo und welche Tränke ich irgendwo hinbaue..sie wird zugebuddelt, vom Reagenzglas bis hin zu Wattebäuschen, Tränken verschiedener Arten und Herstellern.

Da waren sie also wieder ..meine 3 Probleme.. Nest alt und Nest neu und das Wasserdrama.

Nu gut, also wenn Drama, dann richtig Drama. Ich habe beschlossen, das alte Nest und die Arena drum herum neu zu machen - um sie so vielleicht zum Rückzug bewegen zu können. Und dann das neue Nest noch einmal richtig in Angriff nehmen zu können.
Also einen Arenausgang versperrt, alles an "Deko" entfernt und sie fleissig gestört. Sorgte für Aufregung, erzielte aber nicht den gewünschten Effekt, dass sie sich dann schlagartig durch den anderen Ausgang verflüchtigen.
Irgendwann war ich von dem Nicht-erfolg so frustriert dass ich die Arena komplett abgestöpselt habe und sie einfach in eine große Plastikschale ausgekippt habe.

Und dann zeigte sich das Ausmass der letzten Monate. Unter dem Bodengrund habe ich etliche verschimmelte Teile gefunden. Vermutlich war das einer mit der GrĂĽnde, wieso sie dort keine Brut lassen wollten? Ich habe dann Schnellbeton am Boden verteilt, wieder etwas von dem Aquariumkies, den ich immer benutze, darauf ..die Anlage wieder angeschlossen und alle wieder zurĂĽck "gesetzt".

Sie sind semi begeistert. Den Bereich unter dem Nest, den sie ausgehölt haben, hatte ich mit dem Beton verschlossen. Hielt genau 2 Nächte, jetzt ist dort wieder Zugang und Lücke.
Alles an Tränken habe ich aus der Arena entfernt, jetzt liegt nur noch ein Reagenzglas mit Wasser darin. Auch darüber hält sich die Begeisterung in Grenzen.

Also bis jetzt hat es ( ausser Stress für mich und alle anderen Beteildigten und jeder Menge Dreck ) nichts gebracht. Irgendwie ist die Vorratsverteilung nun anders, also vieles wurde jetzt vom alten Nest auch noch in die Schläuche gebracht, wahrscheinlich eine Sicherheitsvorkehrung, falls die böse Frau wieder meint Chaos anzurichten.

Tja, das neue Nest muss ich immer noch machen. Aber 1. fehlt es mir wirklich gerade an Euphorie dafĂĽr und 2. habe ich einen ganz guten..und sĂĽssen ..Grund, gerade nicht soviel Zeit zu haben ;)




Darf ich vorstellen: Minou - ein kleines 10 Wochen altes Ragdoll-Mädel, die gerade irgendwie alles auf den Kopf stellt. Rotzfrech, verfressen und aufdringlich ..und ganz grausam zuckersüß :D
Sie hat natĂĽrlich auch tausende Vorbilder, was "wir machen es nie so, wie es gedacht und erwartet wird" angeht :lol: .



Anja

User des Monats Mai 2021
Halter
Offline
Beiträge: 893
Registriert: 22. April 2021, 21:32
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 714 Mal
Danksagung erhalten: 871 Mal

#323 Meine Messor barbarus - Ameisenhaltungsbericht

Beitrag von Anja » 6. Juli 2024, 09:03

Heute ist mal wieder Optimierungstag ...kennt ihr das ? Theoretisch ist man hochmotiviert, gedanklich quasi schon fertig, praktisch kann man sich nicht aufraffen ĂĽberhaupt anzufangen.
Gut, dass der Pc im Weg steht - so kann man nochmal kurz Pause machen und hier posten, bevor es ans eingemachte geht.

Naja, ich habe jetzt immerhin den ersten Schritt gemacht und die kompletten Schokoschaben eingefroren.
Es war einfach nicht mehr gut händelbar.

Vor 13 Monaten hatte ich mir ja einen Schwung ( 50 Stück ) adulte Schaben bestellt. Trotz regelmässiger "Entnahme" sind daraus nu an die 300-400 Tierchen entstanden. Bis zur Reha hatte ich sie in einer Box, danach habe ich sie auf 3 aufgeteilt, weil es doch viel zu viele auf zu kleinem Raum waren. Und theoretisch wollte ich sie quasi nach Größe "ordnen". In einer Box die kleinen, aus der ich dann Futternachschub für die Ameisen nehme und die größeren einfach weiterzüchten. Das funktionierte jedoch nur semi-optimal, da sie sich beim verteilen auf die Boxen doch immer gut vermischt hatten.
Und diese "Umpackaktion" haben sie anscheinend nicht gut vertragen, ich habe viele Tote in den letzten Tagen entdeckt. Mag vielleicht an dem Alter der Truppe liegen, aber das hat mich dann zusätzlich dazu bewogen, jetzt alle einzufrieren und erst einmal aus diesem "Vorrat" dann zu verfüttern.

Auch wenn man immer lesen kann, dass die Zucht der Schokoschaben einfach ist, weil man nur eine Schicht zb Haferflocken und Katzenfutter in der Box verteilen muss und sich nicht kümmern muss, kam das in der Art für mich nicht in Frage. Ja, es sind "nur" Insekten und ja, es sind "nur" Futtertiere. Zum Glück kann ja jeder damit umgehen, wie er meint. Ich finde, gerade weil man sie ja nur als Futter "benutzt" ist man trotzdem in der Verantwortung, dass es ihnen in der Zeit der Haltung gut geht. Dazu gehörte bei mir, dass sie zB. maximal jeden 2. Tag etwas Frisches an Obst/Gemüse bekamen und ich alle 2 Wochen die Boxen frisch gemacht habe.

Ich fand sie aber megacool und hab die ein oder andere Stunde damit verbracht sie zu beobachten. Spannend war zB ihre Reaktion auf Saftschinken. Den fanden sie klasse und haben ihn mir sogar aus der Hand gefressen. Und Weintrauben wurden fein säuberlich ausgehöhlt. Nu gut, dies ist nu erst einmal Geschichte.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anja fĂĽr den Beitrag:
PincoPallino



PincoPallino

User des Monats November 2021 User des Monats September 2022
Ameisenhalter
Offline
Beiträge: 921
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 499 Mal
Danksagung erhalten: 1148 Mal

#324 Meine Messor barbarus - Ameisenhaltungsbericht

Beitrag von PincoPallino » 6. Juli 2024, 09:37

Hallo Anja,
Heute ist mal wieder Optimierungstag ...kennt ihr das ? Theoretisch ist man hochmotiviert, gedanklich quasi schon fertig, praktisch kann man sich nicht aufraffen ĂĽberhaupt anzufangen.
Gut, dass der Pc im Weg steht - so kann man nochmal kurz Pause machen und hier posten, bevor es ans eingemachte geht.
Ja, kenne ich, nennt sich prokrastinieren. Und wenn man dann anfängt, stoßt man auf unerwartete Probleme und ärgert sich, dass man nicht schon früher angefangen hat...
Ich finde, gerade weil man sie ja nur als Futter "benutzt" ist man trotzdem in der Verantwortung, dass es ihnen in der Zeit der Haltung gut geht.
GENAU
Ich fand sie aber megacool und hab die ein oder andere Stunde damit verbracht sie zu beobachten.
So gehts mir im Moment mit den Asseln.

GrĂĽĂźe vom Pinco



Anja

User des Monats Mai 2021
Halter
Offline
Beiträge: 893
Registriert: 22. April 2021, 21:32
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 714 Mal
Danksagung erhalten: 871 Mal

#325 Meine Messor barbarus - Ameisenhaltungsbericht

Beitrag von Anja » 6. Juli 2024, 10:59

PincoPallino hat geschrieben: ↑
6. Juli 2024, 09:37
Hallo Anja,
Heute ist mal wieder Optimierungstag ...kennt ihr das ? Theoretisch ist man hochmotiviert, gedanklich quasi schon fertig, praktisch kann man sich nicht aufraffen ĂĽberhaupt anzufangen.
Gut, dass der Pc im Weg steht - so kann man nochmal kurz Pause machen und hier posten, bevor es ans eingemachte geht.
Ja, kenne ich, nennt sich prokrastinieren. Und wenn man dann anfängt, stoßt man auf unerwartete Probleme und ärgert sich, dass man nicht schon früher angefangen hat...
Oder man ärgert sich, dass man überhaupt angefangen hat :D



Anja

User des Monats Mai 2021
Halter
Offline
Beiträge: 893
Registriert: 22. April 2021, 21:32
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 714 Mal
Danksagung erhalten: 871 Mal

#326 Meine Messor barbarus - Ameisenhaltungsbericht

Beitrag von Anja » 6. Juli 2024, 19:16

Sooooooo - Es ist geschafft !

Eigentlich wollte ich mich ja irgendwie drĂĽcken vor den Umbauten und dachte, es wird schon irgendwie gehen.
Bis dann Prinzessin Quak mal wieder einmal durchs Ameisenregal fegte und das Ganze furchtbar spannend fand. Also konnt ich das Problem "rotzfreche quierlige Katze in Verbindung mit ErschĂĽtterungsgestressten Messor" nicht weiter ignorieren.

Ich habe dann erst einmal das Regal katzensicher umgebaut.. und zumindest mal die mittleren Regalbretter zugebaut. Rechts und links groĂźe BĂĽcher verklebt und eine Platte davor gesetzt ...wozu so ein 30 Jahre alter Autoatlas doch noch gut sein kann.

Lustig wird es jedoch dann, wenn sie festgestellt hat, dass sie auch auf den Schreibtisch klettern kann - dann wäre sie auf Augenhöhe :/

Jetzt war die Kolonie eh schon in Aufruhr, also habe ich angefangen sie aus dem neuen Nest zu vertreiben..mittels klopfen, pusten, kratzen..nebenbei das Silikon gelöst, was ich ja großzügig am Übergang aufgetragen hatte. Irgendwann waren nur noch ca 50 Arbeiterinnen in dem Ganzen, also habe ich es abgestöpselt, die Ameisen in eine gesonderte Box und das Acryl nu zwischen Beton und Scheibe aufgetragen. Danach alles wieder retoure..und wo ch nu eh schon dabei war, habe ich gleich noch einen Schlauch ausgetauscht, der so einen blöden Knick hatte, dass größere Arbeiterinnen nicht mehr durchpassten.

5 Stunden, und viel Stress und Chaos später war es dann geschafft und es gab Schokoschabe als kleine Belohnung - für die Ameisen ;)
Nu bin ich gespannt, ob damit das Problem der FlĂĽchtlinge gebannt ist oder ein neues Drama seinen Anfang findet.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anja fĂĽr den Beitrag (Insgesamt 2):
PincoPallinoErne



Anja

User des Monats Mai 2021
Halter
Offline
Beiträge: 893
Registriert: 22. April 2021, 21:32
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 714 Mal
Danksagung erhalten: 871 Mal

#327 Meine Messor barbarus - Ameisenhaltungsbericht

Beitrag von Anja » 13. Juli 2024, 19:42

Also anscheinend haben sie meine "Stress-aktion" gut ĂĽberstanden.

Aber natürlich habe ich damit nicht das erreicht, was ich erreichen wollte: dass sie EIN Nest bevölkern - also quasi EIN Haupthaus haben.

Eier, Brut und Körner sind immer noch weit "verstreut" - teilweise im alten Nest, teilweise im Neuen und immer noch in den verschiedenen Schläuchen, also anscheinend halten sie nicht viel von meinen Künsten als Bauherrin ;)

Anbei Fotos von einem Teil der Brut - also um Nachwuchs brauche ich mir anscheiend zumindest keine Sorgen machen.

3061

3060

3059
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anja fĂĽr den Beitrag:
Erne



Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 4023
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 5506 Mal
Danksagung erhalten: 4542 Mal
Kontaktdaten:

#328 Meine Messor barbarus - Ameisenhaltungsbericht

Beitrag von Erne » 13. Juli 2024, 21:16

Das geht ja richtig gut ab mit der Brut.
Brut im Schlauch, ist das jetzt ihr bevorzugter Nestbereich?
Ist der Umzug noch nicht abgeschlossen, denkbar dass sie mit der Schlauchspirale nicht gleich klarkommen.

Hat sich gut entwickelt Deine Ameisenhaltung Messor barbarus. =)*202

GrĂĽĂźe Wolfgang



Neues Thema Antworten

Zurück zu „Messor-Haltungsberichte (europäische Ameisenarten)“