User des Monats Mai 2021   ---   Anja  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Pincos Nicos - Ein Dauerhaltungsbericht mit Camponotus nicobarensis

Unterfamilie: Formicinae
Antworten
PincoPallino

User des Monats November 2020
Einsteiger
Offline
Beiträge: 134
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 175 Mal

#57 Pincos Nicos - Ein Dauerhaltungsbericht mit Camponotus nicobarensis

Beitrag von PincoPallino » 27. März 2021, 22:12

Hallo zusammen,

habt ihr schon mal irgendwo gehört, dass Hunde und deren Halter sich oft ähneln?
Hund und Halter
Hund und Halter
Bei mir und meinen Ameisen ist das fast genauso :D Ihr fragt euch jetzt sicherlich, "was meint er denn damit, hat er jetzt auch Fühler und 6 Beine"? Ich erklär's euch.

Mir sind im Laufe der Zeit wirklich auffällig viele Parallelen zwischen mir und meinen Nicos aufgefallen. Manche davon waren mir von Anfang an bekannt und waren auch kaufentscheidend, andere habe ich erst später beobachten können.

Also, ich fange mal mit der wichtigsten an. Wir sind beide nachtaktiv! Als ich mich für eine Art entscheiden musste, war das eins der wichtigsten Kaufkriterien. Tagsüber arbeite ich. Würden sie gegen Abend ihre Aktivität einstellen, hätte ich nicht viel von ihnen und könnte auch kaum ihr Verhalten beobachten, mal abgesehen vom Wochenende. Tagsüber ist bei ihnen wirklich nicht viel los, es sei denn, sie schwärmen. Die Parallele zum Sex verkneife ich mir jetzt mal :) Wenn ich nicht am nächsten Tag arbeiten muss, bleibe ich meistens bis 3 Uhr oder länger auf, an den Arbeitstagen gehe ich auch nie vor Mitternacht ins Bett. Das passt also schon mal.

Wir halten auch beide keine Winterruhe und Kälte mögen wir auch nicht. So gar nicht! Klimatisch betrachtet, würde ich mich in ihrer Heimat wahrscheinlich sehr wohl fühlen. Tatsächlich plane ich im Moment, nach meinem Arbeitsleben die Jahreszeiten abzuschaffen und in wärmere Gefilde zu ziehen. Mal sehn, ob's klappt... Dann könnte ich auch "heimische" Arten halten und müsste keine exotischen nehmen.

Und dann ist da natürlich noch die Ernährung. Ok, ich esse keine Insekten, aber sonst... Wir stehen beide voll auf Süßes! Und das in unterschiedlichen Varianten. Aber wir haben auch immer einen absoluten Favoriten. Bei ihnen ist es zur Zeit Invertzucker, bei mir sind es Schoko-Cookies. Und Wasser steht bei uns beiden auf dem Speiseplan. Ich füge für mich nur manchmal noch ein paar Teeblätter oder Hopfen hinzu :)

Bei Obst und Gemüse sind wir beide sehr wählerisch und essen lange nicht alles. Bei Tomaten sind wir uns einig. Die sind absolut ungenießbar. Ich wette, sie würden auch niemals Auberginen fressen. Mangels Auberginen in meinem Haushalt werde ich das aber in absehbarer Zeit nicht beweisen können. Kohlrabi finden wir aber beide sehr lecker.

Auch beim Fleisch sehe ich viele Parallelen. Da sind wir grundsätzlich kaum wählerisch und essen fast alles. Manches zwar lieber als anderes, aber es gibt nur wenig, was wir nicht anrühren würden. Bei ihnen sind es z.B. Raupen (zumindest die eine Art, die ich ihnen mal gegeben habe), bei mir auch :)

Käse ist auch für uns beide nichts. So wie generell Milchprodukte. Wobei ich das noch nicht ausgiebig getestet habe. Bin mir da aber ziemlich sicher.

Wir machen sogar unsere ersten Pandemie-Erfahrungen zur selben Zeit! Und wir sind davon beide nicht gerade begeistert. Könnte von mir aus gerne morgen wieder vorbei sein... Da ich plane, diese Pandemie zu überleben, bin ich vorsichtig optimistisch, dass sie es auch tun werden. Ich hoffe, ihre Königin verhält sich klüger als meine :(

Ach ja, wir leben natürlich auch beide in einem Staat und praktizieren Arbeitsteilung, einfach weil es besser funktioniert und bequemer ist. Wir haben Müllkippen und auch Friedhöfe, wobei ich schon sagen muss, dass Menschen dabei deutlich stärker differenzieren (aber auch bei uns landet manchmal eine Leiche auf dem Müll). Und was bei ihnen der Ausbruchschutz ist, ist bei mir der Einbruchschutz.

Und es könnte sogar sein, dass sie auch per Sprache miteinander kommunizieren (viewtopic.php?f=99&t=61532).

Je länger ich darüber schreibe, desto mehr denke ich, dass es einfacher gewesen wäre, die Unterschiede zwischen uns zu beschreiben. Wer weiß, ob die Menschen nach ein paar Millionen Jahren Evolution nicht auch immer ameisiger werden?

Ob sie wohl auch ihr eigenes Menschenforum haben, in dem sie über mich schreiben?

Grüße vom Pinco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PincoPallino für den Beitrag (Insgesamt 4):
RapunzulaZitrusHarry4ANTCptflitz

PincoPallino

User des Monats November 2020
Einsteiger
Offline
Beiträge: 134
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 175 Mal

#58 Pincos Nicos - Ein Dauerhaltungsbericht mit Camponotus nicobarensis

Beitrag von PincoPallino » 4. April 2021, 18:34

Hallo zusammen,

so, der heutige Beitrag läuft unter der Überschrift "Updates".

Zuerst mal gibt's ein kleines Milben-Update. Zum Glück (?) gibt es nicht viel zu berichten. Die Neuzugänge in der Quarantäne sind sehr gering, ebenso wie die Todesrate (ungefähr 3-4 in 2 Wochen). Ich kann aber auch immer mal wieder welche aus der Quarantäne entlassen. Zur Zeit sind immer so ca. ein Dutzend Ameisen in Quarantäne. Ich schaue immer mal wieder mit der Lupe, ob ich Infizierte finden kann, aber das klappt nur vor hellem Hintergrund, also meistens am Glas. Ameisen, die auf dem Boden rumlaufen, sind nicht kontrollierbar. Die Quote der Befallenen halte ich aber immer noch für gering, bestimmt deutlich unter 5%, so weit ich das erkennen kann. Im Moment bin ich mir nicht sicher, wie hoch ich die Bedrohung einschätzen soll. Leider habe ich aber auch immer noch kein Gegenmittel gefunden. So lange es nicht schlimmer wird, müssen sie alleine damit zurecht kommen. Wenn ich merke, dass es viel schlimmer wird, muss ich mal einen Test mit Hypoaspis-Milben machen.

Das Heizen des Camp Nico hat mittlerweile dazu geführt, dass ich dort einige Larven finden kann. Die lassen sich aufgrund der Verschmutzung des Nests und des Getümmels aber nur schwer fotografieren. Da müsst ihr mir jetzt einfach mal glauben.

Der provisorische "Mikado"-Ausbruchschutz in Hongkong funktioniert immer noch (tja, die guten, alten Provisorien). Bisher besteht kein weiterer Handlungsbedarf. (Bin ich jetzt "die Chinesen", die Hongkong "sicherer" machen? Sorry für den kleinen Exkurs, konnte ich mir nicht verkneifen.)

Und der Dschungel dschungelt so vor sich hin. Sie bauen ihre Tunnel weiter aus und die Pflanzen werden immer dichter und müssen natürlich auch regelmäßig erkundet werden. Ein paar Pflanzen haben die ersten Monate aus verschiedenen Gründen nicht überlebt. Ein Moos wurde einfach mit Abraum verdeckt, ein anderes hat zu wenig Licht unter der zentralen Pflanze mit den pinken, großen Blättern bekommen. Für die anderen beiden waren die Verhältnisse wohl nicht passend, mein Fehler bei der Auswahl also. Dafür habe ich aber auch neue Pflanzen dazu gesetzt. Eine Ranke mit kleinen grünen Blättern habe ich geteilt und an zwei Stellen an der Rückwand eingepflanzt. Die in der hinteren rechten Ecke macht ihren Job schon super und begrünt die Rückwand erfolgreich. Vor ein paar Wochen gab es dann noch einen Farn für eine leere Stelle und ein kleines Efeu an einer anderen Stelle an der Rückwand. Vor allem die rankenden Pflanzen sorgen jetzt so langsam dafür, dass es überall ein bisschen grüner wird. Bin gespannt, wie das in ein paar Monaten erst aussieht. Mein Plan scheint aufzugehen :)
IMG_20210404_175830.jpg
IMG_20210404_175842.jpg
IMG_20210404_175853.jpg
IMG_20210404_175903.jpg
IMG_20210404_175915.jpg
IMG_20210404_175925.jpg
IMG_20210404_175938.jpg
IMG_20210404_175959.jpg
IMG_20210404_180013.jpg
IMG_20210404_180025.jpg
IMG_20210404_180034.jpg
IMG_20210404_180042.jpg
IMG_20210404_180052.jpg
IMG_20210404_180110.jpg
IMG_20210404_180122.jpg
IMG_20210404_180149.jpg
IMG_20210404_180203.jpg
IMG_20210404_180218.jpg
IMG_20210404_180237.jpg
IMG_20210404_180304.jpg
IMG_20210404_180325.jpg
IMG_20210404_180348.jpg
Ach ja, ich habe doch vor ein paar Wochen von den Springschwänzen auf den Tränken berichtet. Die finde ich mittlerweile jedes Mal. Blöd ist nur, dass die dann auch auf die Hände krabbeln und kurz danach juckt es überall. Am Anfang habe ich da noch gar keinen Zusammenhang hergestellt, bis es mir plötzlich aufgegangen ist. Seitdem bin ich vorsichtiger und muss nicht mehr nach dem Wassernachfüllen duschen :)

Grüße vom Pinco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PincoPallino für den Beitrag (Insgesamt 5):
ErneHarry4ANTZitrusMeinerseinereinerManticor

PincoPallino

User des Monats November 2020
Einsteiger
Offline
Beiträge: 134
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 175 Mal

#59 Pincos Nicos - Ein Dauerhaltungsbericht mit Camponotus nicobarensis

Beitrag von PincoPallino » 2. Mai 2021, 17:49

Hallo zusammen,

im Moment passiert nicht wirklich viel Berichtenswertes bei meinen Nicos. Der Müllhaufen auf Hongkongs Dach ist wieder riesig und nimmt mehr als ein Drittel der Fläche ein. Im Camp Nico liegt immer noch Brut und der Zustand der Pflanzen in der Pampa ist nach wie vor bemitleidenswert. Im Dschungel werde ich gleich neuen Ausbruchschutz aufbringen, das ist mal wieder überfällig. An einer Ecke sind mal wieder welche unter das Klebeband gekommen, was natürlich in einer Befreiungsaktion mündete. In der Folge ist das Klebeband dort verschwunden. Aber kein Problem, ein bisschen Talkum drauf und der Spuk ist vorbei. Ab und zu muss ich mal eine Pflanze stutzen oder Ranken etwas führen und natürlich gießen, aber das war es auch schon.

Auch an der Milbenfront gibt es nicht viel Neues. Die Quarantäne-Station wird immer leerer, aber glücklicherweise gibt es auch immer mal wieder Genesene. Die letzten 5 verbliebenen sind allerdings multipel befallen. Das sieht nicht gut aus. Aber es muss nicht tödlich enden und auch die toten könnten ja an Altersschwäche gestorben sein. Mehr konnte ich nicht lernen. Werde daher keine Neuzugänge mehr aufnehmen. Ich habe beschlossen, sie ihrem Schicksal zu überlassen. Andere Optionen habe ich auch gar nicht. Ich kann keine Bevölkerungsabnahme feststellen und auch ihr Appetit auf Süßes lässt darauf schließen. Hoffentlich ändert sich daran nichts. Mit ein paar Toten kann ich mich arrangieren, in der Natur wird ihre Anzahl ja auch regelmäßig durch alle möglichen Umstände reduziert. So perfekte Bedingungen, abgeschirmt von Feinden, gibt es ja nur in der Haltung.

Ach so, ich habe mich von Rapunzulas Futtertests inspirieren lassen und ihnen auch Käse (was sonst bei Schweizern :D ) und Pilze angeboten. Käse wurde komplett ignoriert, der Champignon wurde zaghaft angenommen und angeknabbert.

Grüße vom Pinco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PincoPallino für den Beitrag (Insgesamt 2):
DoliRapunzula

PincoPallino

User des Monats November 2020
Einsteiger
Offline
Beiträge: 134
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 175 Mal

#60 Pincos Nicos - Ein Dauerhaltungsbericht mit Camponotus nicobarensis

Beitrag von PincoPallino » 9. Juni 2021, 18:52

Hallo zusammen,

die Quarantäne-Station ist aufgelöst! Von den letzten 5 multibefallenen haben 3 überlebt. 2 waren am Ende komplett milbenfrei und eine Ameise hatte nur noch eine Milbe. Sie durften alle 3 wieder zurück zu ihren Schwestern! Ich bin eigentlich nicht viel schlauer als vorher, aber schon lange nicht mehr wirklich beunruhigt. Selbst multibefallene Ameisen können überleben. Das hätte ich nicht erwartet. Sooo tödlich scheinen diese Viecher also nicht zu sein und da ich auch keinen Bevölkerungsrückgang bemerke, sehe ich auch keinen Grund mehr zum Handeln. Wenn ich nach Milben suche, finde ich natürlich immer noch welche, aber es scheinen nur wenige Ameisen betroffen zu sein. So lange ich keine gravierenden Veränderungen bemerke, unternehme ich in dieser Hinsicht nichts mehr.

Der Müllberg auf dem Dach von Hongkong wächst. Das meiste des Materials scheint Kork zu sein. Sie haben sich also schon ordentlich im Nest ausgebreitet. Wer weiß, wann ich mir das mal von innen anschauen kann.
Hongkong im Mai
Hongkong im Mai
in Mai von vorne
in Mai von vorne
Hongkong im Juni
Hongkong im Juni
in Juni von vorne
in Juni von vorne
Außerdem habe ich in Hongkong noch etwas anderes zu sehen bekommen:
royale Brut?
royale Brut?
Von der Größe her könnten das Prinzessinnen sein... Wie viele es davon wohl gibt? Wieder Hunderte?

Im Dschungel wird es nicht nur grüner, gerade blüht es auch mal wieder. Und die Ranken breiten sich immer mehr aus. Das ist ja schließlich auch ihr Job :)
Der Frühling ist da!
Der Frühling ist da!
Ranke.jpg
Ranken.jpg
Grüße vom Pinco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PincoPallino für den Beitrag (Insgesamt 2):
Wolfi91Harry4ANT

Antworten

Zurück zu „Camponotus (exotisch)“