User des Monats Januar 2023   ---   Zitrus  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Ein neues Zuhause für Lasius niger

Erfahrungen, Bauanleitungen, Ideen
Anja

User des Monats Mai 2021
Halter
Offline
Beiträge: 779
Registriert: 22. April 2021, 21:32
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 655 Mal
Danksagung erhalten: 706 Mal

#1 Ein neues Zuhause für Lasius niger

Beitrag von Anja » 15. Januar 2023, 17:01

Hier möchte ich euch an meinem Bauvorhaben, abgekoppelt von dem Haltungsbericht über meine Lasius niger, teilhaben lassen.

Die Kolonie war nach einem Jahr schon ziemlich gewachsen, aber bei der Kontrolle vor der Winterruhe habe ich gedacht, mich trifft der Schlag. Das Nest war komplett voll. Sowohl mit Arbeiterinnen als auch noch mit jeder Menge Brut. Somit stand fest, dass sie nach der Winterruhe ein neues Zuhause mit mehr Platz brauchen.

Eigentlich war ich auf der Suche nach einem Aquarium, welches zur neuen Arena für meine Messor umgebaut werden sollte. Dabei fand ich jedoch ein günstiges 60l Aquarium, was nun zur neuen Lasius-Villa umgebaut wird.

Plan A: Ich integriere die alte Nest-Arena-Kombi in das Aquarium, baue ein 2. Nest dazu und dann passt das.

Bei den ersten Überlegungen ist mir jedoch ganz abhanden gekommen, dass sie zur Zeit in einer umgebauten Plastikbox mit einem ziemlich breiten Rand hausen. Und ich ja schlecht einfach den "Gipsblock" aus der Plastikbox ziehen und umplazieren kann.

Ich hab immer mal wieder gegrübelt, wie ich das anstellen kann, verschieb aber das Problem immer schön von einem Tag auf den nächsten und bau erst einmal - immer mit dem Hintergedanken, dass ich dafür och eine Lösung finden muss.

Angefangen hab ich mit der Fleissarbeit, das Nest in einen Ytongstein zu kratzen - mit den altbewährten Hilfsmitteln Kaffeelöffel und Schraubenzieher.
Irgendwann ist mir aufgefallen .. die Lasius sind ja doch nicht sooo groß, wieso mach ich also so ein riesen Nest ? :shock: Aber nu gut: so hat die Kolonie Platz, wenn sie doch noch schneller wächst wie gedacht. Und jetzt, wo es gemacht ist, wird es auch verbaut.

Um das Problem "altes Nest" nicht ganz aus den Augen zu verlieren, habe ich eine "baugleiche" Plastkbox als Platzhalter benutzt und soweit war auch alles gut. Das Nest war erfolgreich rausgekratzt ( oder sagt man in dem Fall "reingekratzt"? *grübel) wurde noch angemalt, und ein Loch für die Feuchtigkeitsregulierung gemacht. Einen Küchenschwamm zerschnitten und damit das Loch gefüllt. In der Hoffnung, dass sie nicht wieder dort einziehen wie beim alten Nest.

Immer wieder habe ich alles im Aquarium positioniert, geschaut, wie kann es passen, wie sieht es am besten aus, usw. Dabei kam mir die Idee, am unteren Rand eine Art Blende zu plazieren, damit man nicht auf den blanken Gips schaut. Ich habe noch eine Schaumstoffplatte, daraus also ein Streifen geschnitten, diesen angemalt und vorne und seitlich an die Scheibe geklebt.

Dann kam etwas, was ich ja so ungern mache: das Ganze mit Sillikon an die Scheibe kriegen ohne groß zu verschmieren oder riesen Lücken zu haben. Um das Nest näher an die Schiebe zu bringen, habe ich unter dem Nest Holzplättchen plaziert, damit wurde es näher an die Scheibe "gedrückt". Und da ich ja nun eh schon die Schaumstoffplatte i der Mangel hatte, habe ich daraus noch Platten geschnitten und damitd en Boden ausgelegt.

Dann kam der riesen Denkfehler. Also bisher kam dieser bei jedem Projekt, hätte mich also gewundert, wenn bei diesem nicht. Immer wenn man denkt, man hat an alles gedacht und alles bedacht und gut durchgeplant.......... (=56

Ich hab ja zig mal besagte Plastikbox in die Ecke gestellt, wo später das alte Nest hin soll. Als mir aufgefallen ist, wie groß das neue Nest eigentlich ist, war der Gedanke: das alte Nest füllt die Ersatzbox nur zur hälfte. Ist ja nicht, dass ich die Box genau dort abgeschnitten hatte, wo der Rand vom Nest ergo der alte Arenaboden ist.

Tjoa..nun hab ich 1,5 Tage daran gearbeitet, die Höhendiffernez irgenwie auszugleichen, inklusive einem 2. Eingang beim 2. Nest - um nun festzustellen....ich muss in die Tiefe bauen, nicht in die Höhe :evil:. Also es bleibt spannend - und wehe..ich krieg das mit dem alten Nest umziehen lassen nicht hin, dann wär das ganze Projekt...........blöd =)*1)

Hier aber nun mal ein paar Bilder

Hier die "Blende"
2777

Nest:

2778
2779

ausgelegt mit Schuamstoffplatten und Nest geklebt:
2780

Inzwischen habe ich auch den Boden gegossen mit der ersten Gipsschicht und arbeite nun weiter an meinem Höhenproblem. Also weitere Bau-Bilder folgen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anja für den Beitrag (Insgesamt 4):
RapunzulaHarry4ANTErneZitrus

Anja

User des Monats Mai 2021
Halter
Offline
Beiträge: 779
Registriert: 22. April 2021, 21:32
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 655 Mal
Danksagung erhalten: 706 Mal

#2 Ein neues Zuhause für Lasius niger

Beitrag von Anja » 16. Januar 2023, 16:46

Also ...es ist geschafft.

Gestern habe ich noch aus Styroporstücken und Gips einen kleinen Hügel gebaut.

Aber es ist ja so typisch. es soll ja nu wieder kälter werden, also dachte ich, ich wart noch ein paar Tage. Jetzt muss ich aber unerwartet einen ausgeliehenen Dremel schon morgen wieder zurück geben.
Ja, ich hab mich für die "Holzhammermethode" entschieden. Aber nur, weil mir aufgfellen ist, wenn ich es mit "durchschmelzen" mache, dauert es ewig und solange ist die Arena quasi offen für jeden Flüchtling. Das war mir zu heikel.

Mit dem Dremel und der Erschütterung beim "Auftrennen" kamen sie erstaunlich gut zurecht.

Soooooooooooo - das war nu das positive.

Nu komm ich mal zu dem Rest.

Jungs..Mädels.. nie vergessen bei der Bauplanung die Überlegung einfließen zu lassen: was, wenn es mir dann doch nicht gefällt.
Vor dem Problem stand ich nämlich. Also nach zig anderen natürlich.

Das erste Problem war ja, wie nu den Rand vom Rest trennen. ok, das habe ich gelöst. Nicht besonders gut und hübsch und ordentlich ist anders, aber es übt ja.
Dann wollte ich besagte alte Arena in die 1 Millionen Mal kontrollierte Öffnung gleiten lassen..jaja..gleiten ist gut. Also die Arena hatte noch einen ca 1 cm hohen Rand, der sich gleich erst einmal an dem neuen Nest verkeilte. Natürlich genau dort, wo ich die "Wasseröffnung" gebohrt hatte, also groß etwas wegnehmen ist dort nicht mehr. Abgesehen davon hing nu die Arena schief in der Ecke, und sie dort wieder rauszufummeln war ein Drama. Nachdem das geschafft war, habe ich mit einem Brotmesser immer wieder dort millimeterweise den Ytong abgekratzt, und immer wieder versucht die Arena da rein zu bekommen. Nachdem das endlich mal gelang schnell mit dem feinen Sand die Zwischenräume gefüllt - um dann festzustellen: es ist so rein gar nicht so, wie ich mir es mir vorgestellt hatte.

Also in dem Chaos mal ne Zigarette und das Teil mal ein paar Minuten angestarrt und überlegt, welche Alternative es denn geben würde.
Ich hab ernsthaft überlegt, die Arena wieder rauszuholen und den nun vorhandenen Platz auch neu zu machen und sie dann umzuziehen zu lassen. Wäre wahrscheinlich die beste Option gewesen, wenn nicht nur noch 1 cm vom Rand bei der alten Arena gestanden hätte. Somit hätte ich sie irgendwo irgendwie "zwischenlagern" müssen, ohne dass mir die ganze Kolonie stiften gehen kann. Nachdem ich dafür aber keine Lösung gefunden habe, bleibt es jetzt halt so (=56

Wie gesagt: es übt, und immerhin weiß ich nun, worauf ich dann bei der nächsten Baugeschichte achten muss :roll:

Anja

User des Monats Mai 2021
Halter
Offline
Beiträge: 779
Registriert: 22. April 2021, 21:32
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 655 Mal
Danksagung erhalten: 706 Mal

#3 Ein neues Zuhause für Lasius niger

Beitrag von Anja » 16. Januar 2023, 17:03

2785

2786

Resultat:

2787

Mich nervt tierisch, dass man die Box so arg sieht. Also sollte die Kolonie komplett in das neue Nest umgezogen sein, wird das sicher noch irgendwie korrigiert. Aber nun gönn ich den Kleinen mal ein bisl Pause von dem ganzen Rumgeschüttel und Stress.

Also das Ende vom Bauvorhaben ist es sicher noch nicht. Da ist noch Optimierungsbedarf :roll: .
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anja für den Beitrag:
Erne

PincoPallino

User des Monats November 2021 User des Monats September 2022
Ameisenhalter
Offline
Beiträge: 650
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 269 Mal
Danksagung erhalten: 817 Mal

#4 Ein neues Zuhause für Lasius niger

Beitrag von PincoPallino » 16. Januar 2023, 17:37

Hallo Anja,

mir fallen spontan zwei Lösungen zur Verschönerung ein.

Am einfachsten wäre es wohl, noch mehr Sand rundum aufzuschütten. Wie lange das dann so bleibt, hängt von deinen Meisen ab. Die andere Variante ist ähnlich. Du streichst die offen liegenden Plastikflächen mit Sekundenkleber oder Silikon ein und streust dann Sand, kleine Äste, Steine etc. drauf.

Oder du kaufst dir so eine künstliche Ranke, die du ums Nest legen kannst. Ein bisschen grün ist doch immer schön.

Grüße vom Pinco

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 3689
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 4900 Mal
Danksagung erhalten: 4120 Mal
Kontaktdaten:

#5 Ein neues Zuhause für Lasius niger

Beitrag von Erne » 16. Januar 2023, 17:40

Fleißig, fleißig. 3)

Die Styroporplatten auf den Boden hast Du sicherlich herausgenommen und durch Gips ersetzt?

Aquarien sind mit ihren Seitenteilen oben nicht immer auf gleicher Höhe, überstehendes Silicon der Seitenverklebungen auch nicht selten, wie wird der Ausbruchsschutz verwirklicht?

Weiterhin Spaß mit dem Bauen.

Grüße Wolfgang
Ameisenwissen – Hilfe für Einsteiger =)*202

Ameisenhaltung über viele Jahre, nach zu lesen auf meiner Homepage

Anja

User des Monats Mai 2021
Halter
Offline
Beiträge: 779
Registriert: 22. April 2021, 21:32
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 655 Mal
Danksagung erhalten: 706 Mal

#6 Ein neues Zuhause für Lasius niger

Beitrag von Anja » 16. Januar 2023, 18:30

Danke euch beiden für euer Feedback.
Erne hat geschrieben:
16. Januar 2023, 17:40
Fleißig, fleißig. 3)

Die Styroporplatten auf den Boden hast Du sicherlich herausgenommen und durch Gips ersetzt?

Aquarien sind mit ihren Seitenteilen oben nicht immer auf gleicher Höhe, überstehendes Silicon der Seitenverklebungen auch nicht selten, wie wird der Ausbruchsschutz verwirklicht?
ääääh...nee... die hab ich unten drin liegen lassen. Und eben den Gips drüber. Da es keine keine geschlossene Platte war"schwammen" die einzelnen Platten quasi im Gips.

Ich habe unterhalb des Sillikons Parafin-öl aufgetragen. Ich hab ja noch einen Aquariumdeckel für das Teil. Den will ich aber erst draufsetzen, wenn ich sehe, ob vor allem die Fugen in den Ecken ein Ausbruchproblem auslösen können oder ob es mit dem öl nu getan ist. Nicht dass sie sich dann alle unter dem Deckel einnisten und ich krieg es nicht mit :lol:
PincoPallino hat geschrieben:
16. Januar 2023, 17:37
Hallo Anja,

mir fallen spontan zwei Lösungen zur Verschönerung ein.

Am einfachsten wäre es wohl, noch mehr Sand rundum aufzuschütten. Wie lange das dann so bleibt, hängt von deinen Meisen ab. Die andere Variante ist ähnlich. Du streichst die offen liegenden Plastikflächen mit Sekundenkleber oder Silikon ein und streust dann Sand, kleine Äste, Steine etc. drauf.

Oder du kaufst dir so eine künstliche Ranke, die du ums Nest legen kannst. Ein bisschen grün ist doch immer schön.

Grüße vom Pinco
Das mit dem Sand hatte ich probiert, aber der ist so fein und rieselt egal wohin, umd ie Box also zu "verstecken", müsste ich den ganzen unteren Bereich ( also links vor dem Nest )damit füllen. Das möcht ich dann doch nicht.

Aber ich denke es wird so eine Mischung aus allem werden, noch bisl Plastik wegschneiden, eventuell Moos oder so auf"kleben", irgendwie sowas. Wenn sie bis dahin nicht selbst umgeräumt haben :roll:
Wie gesagt: ich lass sie jetzt mal zur Ruhe kommen und dann wird irgendwann weiter gewerkelt :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anja für den Beitrag:
Erne

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 3689
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 4900 Mal
Danksagung erhalten: 4120 Mal
Kontaktdaten:

#7 Ein neues Zuhause für Lasius niger

Beitrag von Erne » 16. Januar 2023, 20:01

War nur so ein Gedanke mit den Styroporplatten.
Gips ist bei Lasius niger selten dauerhaft „bissfest“ und Styropor schon gar nicht.
Falls da noch Styropor unter dem Gips vorhanden ist, könnte sich daraus eine zusätzliche, unbeabsichtigte Nestmöglichkeit ergeben.

Grüße Wolfgang
Ameisenwissen – Hilfe für Einsteiger =)*202

Ameisenhaltung über viele Jahre, nach zu lesen auf meiner Homepage

Anja

User des Monats Mai 2021
Halter
Offline
Beiträge: 779
Registriert: 22. April 2021, 21:32
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 655 Mal
Danksagung erhalten: 706 Mal

#8 Ein neues Zuhause für Lasius niger

Beitrag von Anja » 16. Januar 2023, 20:24

Erne hat geschrieben:
16. Januar 2023, 20:01
War nur so ein Gedanke mit den Styroporplatten.
Gips ist bei Lasius niger selten dauerhaft „bissfest“ und Styropor schon gar nicht.
Falls da noch Styropor unter dem Gips vorhanden ist, könnte sich daraus eine zusätzliche, unbeabsichtigte Nestmöglichkeit ergeben.

Grüße Wolfgang
Ups - na das hätte ich bei den Kleinen nu gar nicht gedacht. Nu gut...wir werden mal sehen =)*204 .
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anja für den Beitrag:
Erne

Neues Thema Antworten

Zurück zu „Projekte“