Bilder aus Kenia (Ostafrika)

Berichte (z.B. Reiseberichte, Ameisenfotoalben, Ausflüge, Schnappschüsse, etc.) mit vielen Fotos von Ameisen und Natur.
Antworten
Benutzeravatar
Joschi
Halter
Offline
Beiträge: 2679
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 21 Mal

#1 Bilder aus Kenia (Ostafrika)

Beitrag von Joschi » 5. August 2003, 02:48

Vorab: Die Videos sollten nur mit DSL heruntergeladen werden, da der Speicher für ausgedehnte Filme nicht reichte, und man so nur wenig sieht. Die Videos liegen im .zip Format vor und können entpackt mit dem Quicktime Player angesehen werden.

Ich war vom 21.7. bis 4.8. in Kenia. Die Temperatur ist gerade dort kälter als in Deutschland, von 23-30°, aber mit hoher Luftfeuchte, nicht selten kamen auch in der jetzigen Trockenzeit Regenschauer. Die Schwarmflüge der Ameisen sind fast alle auf die Regenzeit gelagert, die nun schon Monate zurückliegt, ich habe daher leider keine erleben können.

Gliederung der Fotos

Einleitung: Sammelbild
1. Formicinen
- Camponotus sp. 1
- Camponotus sp. 2
- Camponotus sp. 3
- Camponotus sp. 4 ?
- Oecophylla (Weberameisen)
2. Myrmicinen
- Pheidole
- Ernteameisen
- Crematogaster
3. Dolichoderinen
- Tapinoma
4. Ponerinen und ponerinen ähnliche
- Ponerinen Art 1
- Ponerinen Art 2
- Ponerinen Art 3
- Tetraponera sp.
- Ponerinen Art 5 ?
- Odontomachus
5. Dorylinen (Treiberameisen)
6. Unbekannte Ameisen
7. Kampf um den Lebensraum - Oecophylla gegen Camponotus

======================================

Einleitung

Sammelbild (2048 Auflösung, 500KB)

Erst einmal ein einleitendes Bild ausgewählter Ameisen, von kleinen unbekannten Ameisen und Ponerinen über einige Camponotus bis hin zu den eindrucksvollen, großen Ponerinen. Jedes Rechenkästchen ist 5mm breit.

1. Formicinen

Camponotus sp. 1
Arbeiter 8-17mm, Königinnen 15-19mm. Der Größenunterschied der Königinnen kann ziemlich deutlich sein, die Angaben beruhen jeweils auf der kleinsten und größten Königin die ich gesehen habe.
Diese Camponotus waren die größten dort, die ich zu Gesicht bekam. Sie sind rein nachaktiv und fallen dort trotz großer Aktivität wegen ihrer hellbraunen/gelben Färbung auch nicht sonderlich auf, nur die großen Majors stechen schon auf einige Entfernung ins Auge.

Eine in der letzten Regenzeit gegründete Kolonie beherrbergte eine 15mm große Königin, also relativ klein im Verhältnis. Diese Kolonie hat schon über 10 Minors und auch einen kleinen Major hervorgebracht. Eine andere Kolonie mit einer 19mm großen Königin hatte gerade mal 3 Erstlingsarbeiter, dafür viele Eier und Larven.

Die Kolonien hatten meistens oberirdisch in Holz gelegene Puppenkammern, während aber die Königin unterirdisch saß. Selten fanden sich reine Erdnester, einmal aber sogar ein komplettes Nest unter einem Stein.

Arbeitergruppe unter einem Stein [ 1 , 2 ]
Königin mit ersten Arbeitern [1 , 2 , 3 ]
Brutkammer unter einem Stein [ 1 , 2 ]
Andere, kleinere Königin [ 1 ]
Minor Arbeiter [ 1 ]
Major Arbeiter [ 1 ]
Minor/Major auf Längenmaß [ 1 ]

Camponotus sp. 2
Arbeiter 8-12mm, Königin 15mm. Die Ameisen haben meistens golden schillernde Streifen auf dem Gaster, die sehr schön im Sonnenlicht reflektieren. Bei einer von mir gefundenen Gründerkolonie mit Erstlingsarbeitern sind die Streifen aber eher silbern. Die Kolonien sind sowohl tag- als auch nachtaktiv, ich konnte viele Kolonien über die ganzen 2 Wochen bei ständigem Ausbau ihrer Erdnester beobachten, wobei auffällige Erdhügel im Gras entstehen.

Die Ernährung erfolgt vermutlich hauptsächlich trophobiotisch, ich habe fast keine Kolonie gesehen, die nicht Verbindung zu Pflanzensaftsaugern hatte.

Wunderschöne Königin mit golden schillerndem Gaster [ 1 ]
Besuch von Pflanzensaftsaugern [ 1 ]
Major Arbeiter mit golden schillerndem Gaster [ 1 , 2 ]
Minor Arbeiter [ 1 ]
Ewig andauernder Nestausbau um eine kleine Weglampe [ 1 ]

Video: Camponotus sp. 2 mit starker Nestaktivität

Camponotus sp. 3
Arbeiter 5-10mm, Königin 13-14mm. Durchgehend schwarze Ameisen, oft mit deutlich rötlichen Beinen. Tag- und nachaktiv, sehr aggressiv, einmal beobachtete ich eine Kolonie, wie sie ein Oecophylla Nest überrannten. Nester auf Bäumen oder auch im Erdboden.

Ich habe sie bei Trophobiose beobachtet, sowie auch bei zoophager Ernährung durch Verwertung von Kadavern.

Große Puppenkammer im Freiland [ 1 , 2 ]
Königin mit Erstlingsarbeitern [ 1 ]
Besuch von Pflanzensaftsaugern [ 1 , 2 ]
Verwertung eines Kadavers [ 1 ]

Camponotus sp. 4?

Hier bin ich mir nicht sicher, ob es eine Camponotus Art ist. Ich habe nur wenige Arbeiter gefunden, 9-10mm, vielleicht sind sie nachtaktiv oder leben auf Bäumen, sodass man sie selten antrifft. Wenn mir jemand mit der Gattung helfen kann, dafür wäre ich sehr dankbar, vielleicht ist es ja gar nicht Camponotus!

Arbeiter [ 1 ]

Oecophylla (Weberameisen)

Diese Ameisen dürften eigentlich die meisten kennen, sie weben mit der Seide ihrer Larven Blätter zu kugelförmigen Nestkammern zusammen, Nistbäume sind z.b. Mango- oder Citrusbäume. Oecophylla hat 2 Kasten, eine winzige Minor Kaste um 4mm (Brutpflege), und eine Major Kaste um 8mm (Nestbau, Fouragieren). Die geflügelte Königin die ich gemessen habe wae 16mm lang.

Ich war etwas verwundert, als ich in den ersten Tagen auf keine dieser sonst so dominanten und weit verbreiteten Ameisen traf. Das Rätsel löste sich, als Einheimische aus der Krone eines alten Mangobaumes ein Oecophylla Nest herausschnitten. Dieses enthielt keine begattete Königin und war vermutlich ein Zweignest, doch das reichte schon, um aufzuatmen. Die Oecophylla waren also während der Trockenzeit nur in den Baumkronen und fouragierten nicht auf dem Boden oder auf den unteren Stämmen, was sich später auch wiederholt bestätigte.

Geflügelte Königin [ 1 , 2 ]
Königin mit winzigem Minor Arbeiter [ 1 ]
Geflügelte Königin mit Arbeiterschutztruppe [ 1 ]
Arbeiterinnen [ 1 , 2 , 3 ]

2. Myrmicinen

Pheidole
Arbeiter 2mm, Soldaten 3-4mm, Königinnen 5-6mm. In Verhalten und Aussehen Pheidole pallidula sehr ähnlich. Bilden erst nach gefundener Futterquelle Straßen, wo dann auch die Soldaten rauskommen. Sehr häufig unter Steinen zu finden, wo dann auch gleich das gesamte Volk war. Stark polygyn, das größte Nest enthielt 19 Königinnen.

Nest im Freiland [ 1 , 2 , 3 ]
Selbstgebaute Insel, Pheidole zieht ins Ytong Nest [ 1 ]
Blick in die Ytong Kammern zur Königin [ 1 , 2 , 3 ]

Ernteameisen Art 1
Arbeiter 4-5mm, Soldaten 7-8mm. Echte Soldatenkaste, ich habe nie Zwischenkasten ausmachen können. Die Minor Arbeiter schleppen auf langen Straßen PFlanzensamen ins Nest, Major Arbeiter sind nur unterhalb der Erde in den Samenkammern anzutreffen, vermutlich zerkleinern sie dort das eingetragene Material. Ich habe unter Steinen einige Samenkammern gefunden und dort viele Majors ausmachen können.

Wenn jemand weiß um was für eine Gattung es sich hier handelt, das würde mich sehr interessieren! Ein Beispiel, dass Soldatenkasten nicht nur zur Nestverteidigung da sind.

Samenhülsen außerhalb des Eingangs [ 1 , 2 ]
Major Arbeiter [ 1 ]
Minor Arbeiter mit Samen [ 1 ]

Ernteameisen Art 2?
Arbeiter 9-10mm, auffällig behaart. Ich bin mir nicht sicher, ob sie rein granivor leben, doch das Eintragen von Pflanzensamen war die einzige Nahrung die ich bei diesen Ameisen ausmachen konnte. Sie bauen gewaltige Nester, meistens unter Bäumen, um den Baum findet sich dann meist rundherum eine große Erdaufschichtung.

Wer weiß, um was es sich hier handelt, bitte melden, würde mich sehr interessieren :-)

Erdaufschichtung um Bäume [ 1 , 2 , 3 ]
Erdnest im Gras [ 1 ]
Arbeiter machen sich an Mais zu schaffen [ 1 ]
Arbeiter in Seitenansicht [ 1 ]

Crematogaster sp.
Arbeiter 4-6mm, orange-braun gefärbt. Leben in Bäumen, ähnlich wie die Termiten bauen sie dort mit Erde überdachte Straßen und haben am Baum hängende Nestballen aus Erde.

Geflügelte Königin [ 1 , 2 ]

Dolichoderinen

Tapinoma
Die kleinen, schwarzen Tapinoma waren überall anzutreffen, ob Wald, Strand oder Hotel. Arbeiter 3mm, Königin 6-7mm. Kolonie zieht oft an einen anderen Nistplatz, auch jetzt in der Trockenzeit war so mancher Umzug zu beobachten.

Ernährung war eigentlich alles was sich zoophag nennt, besonders Kadaver von größeren Ameisen oder anderen Insekten waren gefragt und wurden in Windeseile weggeschleppt.


Müllverwerter: Arbeiter schleppt einen Odontomachus Jäger ab [ 1 ]

Video: Tapinoma Wanderung

Ponerinen und ponerinen-ähnliche

Ponerinen Art 1
Arbeiter 8-9mm, tagaktiv. Besonders in der Mittagshitze führen volksstarke Kolonien alle paar Minuten Futtermärsche mit 20-100 Arbeitern ins Laub oder Raubzüge auf noch aktive Termitenstraßen, ein toller Anblick!
Kommen sie ihrem Ziel näher, ändert die Reihe ihren Laufstil in ein ruckartiges nach vorne stürmen, sieht witzig aus!

Beim Futtermarsch wird eine Schabe erlegt [ 1 ]
Nesteingang beim Beginn eines Futtermarsches [ 1 ]

Video: Anfang eines Futtermarsches ins Laub; eine dichte, nach vorne stürmende Reihe
Video: Der gleiche Raubzug näher am Ziel, die Bewegungsmuster ändern sich in ein rickartiges nach vorne schnellen

Ponerinen Art 2
Arbeiter 14-16mm, Königin vermutlich genauso groß. Nicht sehr volksstarke Nester, Larven ziemlich selbstständig, bewegen sich aktiv. Stridulieren lautstark, wenn man ihr Nest stört, was sich anhört wie verzerrtes Entengequake.

Nahrung besteht aus größeren Insekten und vor allem Termiten.

Nestkammer mit Puppen und erbeuteten Tausendfüßern [ 1 ]
Arbeiter auf Längenmaß (5mm Kästchen) [ 1 ]
Arbeiter rupft ein Stück Erde aus einem Nest der Ernteameisenart 1 [ 1 , 2 , 3 ]

Ponerinen Art 3
Die größten Ameisen des Urlaubs, kein Arbeiter war unter 20mm groß. Sehr kraftvoller Stachel, stark ausgebildete Kiefer und kraftvoller Stachel. Nahrung vor allem große Termiten. Trifft ein Jäger auf eine Termitenstraße, ballt er mit seinen KIefern gleich 3-6 Termiten zusammen und tötet diese mit seinem Stich.

Arbeiter [ 1 , 2 , 3 ]
Arbeiter auf Längenmaß [ 1

Tetraponera sp.
Arbeiter 9-10mm, orange und sehr langgezogen. Leben vermutlich auf Bäumen, zumindest habe ich die Arbeiter einzeln dort herunterkommen sehen. Sie waren nur an einem einzigen Platz im Urlaub auszumachen, Nahrung oder sonstiges unbekannt. Im Antfarm Forum wurden sie als Tetraponera bestimmt.

Arbeiter [ 1 , 2 , 3 ]

Ponerinen Art 5
Arbeiter 11-13mm. Wurden von den einheimischen "Siafu" genannt, genau wie die Treiberameisen, sind diesen im Verhalten aber in keinster Weise ähnlich. Ich habe diese Ameisen nur unterirdisch angetroffen, also selten unter Steinen, ich habe nie Brut gesehen. Auch hier Gattung und sonstige Zugehörigkeit sehr rätselhaft, wäre über Hilfe sehr dankbar!

Arbeiter [ 1 , 2 , 3 ]

Odontomachus sp.
Arbeiter 8-11mm, Königin manchmal leicht größer. Sowohl Königin als auch Arbeiter besitzen spezialisierte Schnappkiefern, die kleine Widerhaken am Ende besitzen. Damit bohren sie sich mit einem schnellen Biss in die Beute, um die dann mit dem Stachel zu lähmen.

Die Ameisen können sehr schlecht klettern, selbst am Waschbeckenrand kommen sie nicht hoch, wodurch hier eine kleine Zweckentfremdung bei der Umsiedlung sehr viel Mühe gespart hat :D

Odontomachus Nest im Gras [ 1 ]
Umsiedlung im Waschbecken [ 1 ]
Blick in die Brutkammer mit durch hohes Thorax der Ameisen. Der Begriff ist von den Spinnen entliehen, jedoch bei Ameisen eher fraglich, da es hier kein Prosoma gibt. Der Begriff Mesosoma soll auf die Umkonstruktion des Thorax aufmerksam machen, der ja ein zusätzliches Segment vom Abdomen dazu bekommen hat.">Mesosoma erkennbarer Königin [ 1 , 2 , 3 ]

Video: Odontomachus Umzug
Video: Odontomachus im Waschbecken, erste Arbeiter finden Ytong Nest
Video: Einzug ins Ytong Nest, auch die Königin läuft heraus und hilft mit

5. Dorylinen (Treiberameisen)

Insgesamt habe ich 2 Dorylus Kolonien gesehen. Eine hat gerade im Komposthaufen eines Hofes genistet, die zweite in einem morschen Baum. Nachts führen sie zu allen Richtungen Futtermärsche, von den Einheimischen werden sie "Siafu" genannt.
Wollen die Einheimischen Schlangen oder Spinnen aus ihren Löchern haben, werfen sie einfach ein paar Treiberameisen dort hinein, um einen ankommenden Raubzug vorzutäuschen. Die Tiere rennen panisch aus dem Loch, um der fiktiven Treiberstraße zu entkommen, den Einheimischen direkt in die Arme :D

Biss einer Dorylus Arbeiterin in meinen Finger, autsch [ 1 , 2 ]

Video: Straße von Dorylus überzieht einen morschen Baum

6. Unbekannte Ameisen

Ameise 1
Etwa 16mm große, ponerinen-ähnliche Ameisen. Ich habe sie nur sehr vereinzelt gesehen, scheinen sehr gute Jäger zu sein bei ihrem Körperbau. Hat jemand eine Ahnung was es für Ameisen sein könnten?

Arbeiter [ 1 , 2 , 3 ]
Arbeiter auf Längenmaß [ 1 ]

Ameise 2
Diese Ameisen begegneten mir am Flughafen, ich hielt sie zuerst in Elan entbrannt für Königinnen, was sich als ein Hoax herausstellte, denn hier sehen alle Arbeiter aus wie Königinnen!
Hat jemand eine Ahnung was das für Ameisen sind?

Ameise [ 1 , 2 , 3 ]

Ameise 3
Diese Ameisen sind nur 1mm groß, ich habe sie "Geisterameisen" getauft während des Urlaubs, nicht nur wegen ihres geisterhaften Aussehens, sondern weil sie überall hinkamen und alles fanden, als wenn sie durch Wände laufen könnten. Sogar den Zucker in den Ytong Gründungskammern haben sie weggefressen, ich musste alle paar Stunden die Lage meiner Kolonien wechseln.

Arbeiter [ 1 ]

7. Kampf um den Lebensraum - Oecophylla gegen Camponotus

Während einer Tour habe ich ein Zweignest von Oecophylla geöffnet, um ins Innere zu filmen. Leider war es zu dunkel, sodass nur minderwertiges Material herauskam. Einige Minuten später verirrte sich jedoch ein Arbeiter von Camponotus sp. 3 in das Nest, der wie auch immer an der Nestverteidigung vorbeikam. Daraufhin wurde der Andrang der Camponotus immer größer, es formierten sich Straßen hin zum Oecophylla Nest.

Schon bald kam es zu ersten Kämpfen, die Oecophylla standen auf den Ästen und versuchten durch gezielte Bisse die kleineren Camponotus abzuwehren. Hatten sich 2 Kontrahenten ineinander verbissen, fielen sie vom Baum, sodass eine Fallquote von 1:1 eintrat. Wegen zahlenmäßoger Überlegenheit gewannen die Camponotus immer mehr Terrain auf dem Baum, während sich die Arbeiter, die auf den Boden fielen, einen harten Kampf lieferten.

Leider mussten wir dann auch schon weiter, auf mein Drängen, noch ein bisschen zu warten, wurde nicht reagiert, wieso auch auf so einen Ameisenkampf Rücksicht nehmen? :o
Wie dem auch sei, nach einer Stunde waren wir schon wieder auf dem Rückweg und kamen nochmals an diesem Platz vorbei. Ich stürmte zum Nest, aber es war zu spät: Die Camponotus hatten das ganze Nest schon eingenommen und waren gerade dabei, Brut und verwertbare Nestmaterialien abzuschleppen. Vereinzelt kämpften noch Oecophylla auf dem Baum, aber die Weberameisen werden wohl evakuiert haben und sind wohl zum nächsten Zweignest gelaufen.

Auf dem Boden fanden sich Leichenberge beider Arten, vielleicht waren sie durch Kampf gestorben, vielleicht durch Mittagshitze. Auch eine geflügelte Oecophylla Königin fand sich darunter, deren Verstümmelungen von einem Kampf zeugten, ein Camponotus Arbeiter versuchte gerade sie abzuschleppen. Die kleinen Ameisen wie Pheidole und Tapinoma freuten sich, denn es gab reichlich verwertbare Kadaver.

Video 1: Das Nest vor dem Angriff: Innen liegt die Brutkammer, die Ameisen ahnen nichts
Video 2: Die Oecophylla versuchen die Camponotus durch gezielte Bisse vom Nest fernzuhalten, fallen aber bei einem Treffer mit dem Gegner herunter
Video 3: Der eigentliche Kampf lief am Boden ab
Video 4: Nach erneuter Ankunft hatten die Camponotus das Nest genommen

Nach dem Kampf: Leichenberge unter dem Baum, auch eine geflügelte Königin [ 1 , 2 ]
vG Joschi

Antworten

Zurück zu „Fotoberichte & Videoberichte“