User des Monats Oktober 2021   ---   Wolfi91  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Lasius niger

Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 537
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 365 Mal
Danksagung erhalten: 588 Mal

#9 Lasius niger

Beitrag von Wolfi91 » 19. November 2021, 11:42

Heyhey,

Als ich vor einem Jahr eingestiegen bin hat mich z. B. Die Winterruhe abgeschreckt. Gerade das fast alle Kolonien früher oder später etwas größere Ausmaße annehmen und diese dann irgendwo bei 5C unterstellen ist oft nicht so einfach. Dazu kommt das Befeuchten über den Winter und die Gefahr das eben doch was schief geht und dann wars das.
Da ich eine Griechische Landschildkröte habe die ich überwintern muss ist das auch nach 20Jahren immernoch so ein kleines Thema ob sie im Frühjahr aufwacht oder nicht.

Natürlich gibt es da viele verschiedene Sichtweisen und jeder hat eben auch andere Möglichkeiten. In meinen Augen ist da die Winterruhe bei Südeuropäischen Arten mit 15C oft leichter umzusetzen. Letzten Endes gibt es aber auch einige Arten die keine Winterruhe halten, kein Tropisches Becken brauchen und keine extra Beleuchtung. Ein bisschen Beheizen mit einem Heizkabel oder eine Heizmatte war für mich leichter als Becken komplett umzustellen damit ich Winterruhen einhalten kann.

Auf jeden Fall gut wenn man sich mal so durch die Ameisen Shops klickt myants und Antstore schreiben zu den einzelnen Arten auch oft Infos (nicht 100% richtig aber grobe Richtung) wo man dann etwas besser abwägen kann ob das was wäre.

Es kommt immer darauf an was man sich zutraut. Abraten würde ich bei Einsteigern eher von "langweiligen Arten" die sich z. B. Sehr schleppend entwickeln oder von Arten die sich Explosionsartig mit vielen Gynen entwickeln und sehr klein und Ausbruchsfreudig sind.

Ein Tipp von mir, Überlege dir was dir bei der Art wichtig ist. Was muss deine Ameisen Art haben und was geht auf keinen Fall. Z.B. Soll über längere Wegstecken Futter suchen, soll nicht Schwarz sein, die Arbeiter sollen verschieden groß sein. Die Kolonie soll groß werden oder nicht über 1000 Arbeiter haben. Auch Preise spielen oft eine Rolle oder ob die Art stechen kann.

Wenn du dir die Rahmenbedingungen überlegt hast würde ich das hier im Forum rein schreiben und Fragen welche Arten man dir empfehlen kann. Bestimmt werden dir dann einige ihre aktuelle selbst gehaltene Art empfehlen Tipps dazu geben und Haltungsberichte empfehlen, dann kannst du es weiter einkreisen.

Die Ameisen Artenvielfalt ist einfach riesig und dann 20Jahre eine Art versorgen die man irgendwie doch nicht so toll findet... Gut das du dir vorher Gedanken machst.

Grüße Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag:
Linux248

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 3278
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 4241 Mal
Danksagung erhalten: 3658 Mal
Kontaktdaten:

#10 Lasius niger

Beitrag von Erne » 19. November 2021, 20:14

Hallo Alex, auch von mir „herzlich willkommen“ bei uns im Ameisenforum.
Selber freue ich mich über jeden Menschen der sich für Natur begeistert, sich schlau macht und Verantwortung für Tiere übernehmen will.

Hier wurden bereits mehrere Ameisenarten in den Ring geworfen und darauf hingewiesen, das sich verschiedene Arten für den Start „Ameisenhaltung“ eignen.
Es für den Anfang nicht unbedingt einheimische Arten sein müssen, die als „Anfängerarten“ beschrieben werden.
Sicherlich sind die „sogenannten Einsteigerarten/Anfängerarten“ immer eine gute Wahl um möglichst Fehlschläge zu vermeiden, Erfolg mit der Ameisenhaltung zu erleben.

Mit Ameisenarten anzufangen ,die nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen, aus meiner Sicht wird das dauerhaft nichts.
Daraus den Umkehrschluss abzuleiten, „ich nehme die Art die mir gefällt“, bringt allerdings nur selten Erfolg.

@Gastuevian hat einige bemerkenswerter Anmerkungen geschrieben, die ich nur unterstreichen kann.

Ameisenhaltung, egal welche Art, läuft immer unter „Klimabedingungen, Nest/Arenagestaltung, Futter, Geduld“ ab.

Mit den von Dir ins Auge gefassten Lasius niger, habe ich über viele Jahre vielfältige Erfahrungen machen können, bis hin zur Haltung ohne Winterruhe.
Ameisen die sich gut entwickeln, viel Raum für Experimente und Beobachtungen anbieten.
Und eine Königin mit Lebensalter von 20 Jahren bei Lasius niger, das dürfte unter Ausnahmefälle gewertet werden.

Mal abgesehen das Wunschameisenarten dann gekauft werden sollten wenn diese irgendwo zu erwerben sind, gehen meine Erfahrungen dahin,
dass es nicht unbedingt nachteilig ist, einheimische Ameisenarten im Winter zu kaufen.
Formicinae (Schuppenameisen), zu denen auch Lasius niger gehören, haben eine spezielle Gefahrenabwehr, die sich darin äußert, das sie Ameisensäure absondern,
die in einem Reagenzglas dazu führen kann, das sich die Ameisen selbst schädigen bis hin zum Totallausfall.
Ein Versand, mit seinen Erschütterungen gehört in die Kategorie „Gefahrenabwehr“.
Zum Glück überreagieren Lasius niger nicht übermäßig, bei manchen Arten der Gattung Formica (Formica cinerea, Formica fusca) sieht das anders aus.
Auch manche Camponotusarten schädigen sich beim Transport soweit, das ein Überleben fraglich bleibt.

Wie auch immer, wünsche „gutes Gelingen“ für Deinen beabsichtigten Einstieg in die Ameisenhaltung.
Mit etwas Sensibilität und Geduld, wird es werden.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 2):
DroneLinux248
Ameisenwissen – Hilfe für Einsteiger
Futter für Ameisen

Ameisenhaltung über viele Jahre, nach zu lesen auf meiner Homepage

Benutzeravatar
Linux248
Einsteiger
Offline
Beiträge: 19
Registriert: 18. November 2021, 07:02
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal
Kontaktdaten:

#11 Lasius niger

Beitrag von Linux248 » 23. November 2021, 13:27

Ich möchte euch nochmals Danken. Bin wirklich froh über all diese Tipps, die einem den Einstieg etwas erleichtern. Hab mich jetzt (und bin weiterhin) noch mit Recherchen im Netz und den sehr Interessanten Haltungsberichten hier im Forum beschäftigt, um mich der auserwählten Ameisenart etwas anzunähern. Ich möchte nochmals erwähnen, das ich es nicht eilig habe und mir gut Zeit lassen werde.

Was die Lasius niger betrifft, werde ich den Einstieg mit einer Gründerkolonie tätigen. Ob ich die Kolonie nach oder vor der Winterruhe beschaffe, steht noch offen. Auch hier gibt es viele Pro und Kontras.

Alternativ dazu werde ich ev. mit einer Kolonie Camponotus nicobarensis starten. Auch da werde ich mir noch Zeit lassen und mich informieren. Falls erwünscht, würde ich da einen Haltungsbericht starten wenn den die Zeit gekommen ist.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Linux248 für den Beitrag (Insgesamt 3):
ErneHarry4ANTChrisV87

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1274
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1883 Mal
Danksagung erhalten: 1229 Mal

#12 Lasius niger

Beitrag von Zitrus » 23. November 2021, 21:49

Linux248 hat geschrieben:
23. November 2021, 13:27
Falls erwünscht, würde ich da einen Haltungsbericht starten wenn den die Zeit gekommen ist.
Haltungsberichte sind hier immer gern gesehen, wäre auf jeden Fall eine Bereicherung fürs Forum.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag (Insgesamt 2):
Linux248ChrisV87

Antworten

Zurück zu „Einsteiger Fragen und Informationen“