Erste kleine Kolonie - Anfängerfragen

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 3620
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 4826 Mal
Danksagung erhalten: 4079 Mal
Kontaktdaten:

#9 Erste kleine Kolonie - Anfängerfragen

Beitrag von Erne » 17. Oktober 2022, 14:18

Rapunzula" hat geschrieben: Was findet ihr interessanter, eine Kolonie die schnell oder langsam wächst?
Da liegt es das abgedunkelte Reagenzglas, sieht genauso aus wie gestern und letzte Woche auch schon.
Kommende Wochen keine Veränderungen, es tut sich einfach nichts.
Wird der Forenmeinung folge getan, möglichst nicht ins Reagenzglas schauen, einfach in Ruhe lassen.
Wird es kurzfristig zu trocken im Reagenzglas oder bei Ameisenarten die es wärmer brauchen, kurzfristig zu warm, zu kalt funktioniert ebenfalls nicht, ist die Wahrscheinlichkeit groß,
dass es mit einer Ameisenhaltung nichts wird.
Die Brut stirbt und wird schon mal von der Königin wiederverwertet (aufgefuttert).
Wer einen derartigen Start mit der Ameisenhaltung anstrebt, dem sei der Anfang mit nur einer Königin empfohlen.

Bei Arten die es nur auf „weniger“ Arbeiterinnen bringen, der Hinweis den Entwicklungszeiten Beachtung zu schenken.
Brauchen diese länger, mitunter Jahre um es auf eine ansehnliche Anzahl an Arbeiterinnen zu bringen, ist der Beobachtungswert eher bei null.
Langeweile und Demotivation sind fast schon vorprogrammiert, die Ameisenhaltung beendet bevor sie richtig angefangen hat.

Kann es nur immer wieder empfehlen mit einem größeren Volk anzufangen, durchaus mit mehr als 100 Arbeiterinnen.
Je größer die Arbeiterinnenanzahl je mehr Aktivitäten und Möglichkeiten etwas zubeobachten, auszuprobieren.
Besonders am Anfang einer Ameisenhaltung sind Haltungsfehler nicht zu vermeiden, mit einem größeren Volk ist die Wahrscheinlichkeit deutlich größer, das was übrig bleibt.

Artenempfehlungen, bin mir sicher, dass diese immer gutgemeint sind, mit dem Gedanken zu helfen.
Aus meiner Sicht bringt das nur brauchbaren Nutzen wenn die Ameisen selber erfolgreich gehalten wurden.
Sicherlich lässt sich einiges verallgemeinern, die Regel ist das nicht.
Ameisen kommen aus unterschiedlichsten Habitaten, resultierend können die Haltungsbedingungen nicht immer gleich sein.

Meine persönliche Einstellung für Artenempfehlungen tendiert zu sich schnell entwickelnden Arten, auch wenn das größere Arbeiterinnenanzahlen mit sich bringen kann,
zudem nicht Jeder bekommt eine erfolgreiche Haltung hin.
Die Gründe sind die Gleichen wie vorab schon angemerkt, Ameisenhaltung muss begeistern und dafür braucht es Leben in der Arena.
Sollte ein Volk die Größe erreichen, dass sie nicht mehr weiter untergebracht oder versorgt werden können, verkaufen oder verschenken.

Ein Tipp noch:
Eine Königin zur Gründung bringen kann durchaus ein Erlebnis sein.
Neben der Haltung eines größeren Volkes, warum nicht.

Zum Abschluss, mittlerweile gibt es etliche etablierte Ameisenarten, deren Haltungsparameter gut bekannt sind, die sich wirklich einfacher halten lassen.
Es müssen nicht immer die neusten Arten sein die uns verkauft werden sollen.

Sorry ist jetzt doch etwas lang geworden.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag:
Rapunzula
Ameisenwissen – Hilfe für Einsteiger =)*202

Ameisenhaltung über viele Jahre, nach zu lesen auf meiner Homepage

m4rvin
Offline
Beiträge: 4
Registriert: 16. Oktober 2022, 12:41
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#10 Erste kleine Kolonie - Anfängerfragen

Beitrag von m4rvin » 17. Oktober 2022, 14:26

Ja, das klingt auf jeden Fall nachvollziehbar. Ich strebe dann auch lieber ein Volk mit min 10 Arbeiterinnen an! ;)

Ich habe jetzt einige Haltungsberichte / Videos geschaut, anscheinend benutzen alle so ein fertiges Korknest. Bauen sich die Camponotus japonicus wohl nicht so gerne ein eigenes Nest?

Neues Thema Antworten

Zurück zu „Einsteiger Fragen und Informationen“