Bitte um Hilfe und Tipps Atta laevigata

Benutzeravatar
Cedric K
Einsteiger
Offline
Beiträge: 45
Registriert: 20. Dezember 2022, 12:37
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

#17 Bitte um Hilfe und Tipps Atta laevigata

Beitrag von Cedric K » 26. Dezember 2022, 23:50

Ja Ich war eigentlich auch auf so ca. 80-90% gegangen da Ich das am meisten in Berichten etc. sehen konnte.
Da hat mich die Aussage des Stores von wegen 99% irgendwie aus dem Konzept gebracht da ja vorallem die Tropfen am Becken, die ja gefühlt schon bei 90% entstehen schädlich für den Pilz sind.
Hatte auch ein Video auf YouTube gesehen wo jemand eine Kolonie (Scheinbar erfolgreich) mit dauerhaft 99% gehalten hat, bei dem stand unter der extrem dicken Schicht bläton aber auch schon das Wasser bestimmt 1 CM hoch...
Wollte eigentlich so ungefähr 85% mit kleinen Schwanlungen im Becken erreichen da die Tiere ja wie du auch gesagt hast unter ihrer Haube selbst regulieren können, darunter wird es ja wahrscheinlich eh noch feuchter.

Die Feuchtigkeit kann Ich zum Glück relativ gleichmäßig im Becken regulieren, mit bloß 2-3% Abweichung von oben nach unten, die Temperatur ist an bestimmten Stellen jedoch arg unterschiedlich, von so 19-20 Grad in der vorderen rechten Ecke oben bis hin zu 25 Grad unten links hinten oder 23-26 Grad unter der Haube...das wesentliche ist doch eh der Wert in der Nähe der Pilzes, da ist was oben und hinten ist ja eigentlich recht egal oder?
Die Lampe wollte Ich eh wieder entfernen und im FUtterbecken anbringen da der Pilz diese ja sonst irgendwann eh berühren würde und direkt unter der Lampe auch locker über 35 Grad oder mehr sind.

Bin eigentlich überall gut in den Richtwerten vom Antstore von ca. 21-28 Grad und 80-90% Luftfeuchtigkeit deshalb war Ich mir da eigentlich schon relativ sicher das Ich es so halten würde.

Habe Die Arena oben garnicht beheizt und auch nicht befeuchtet, sollte aber kein Problem sein denke Ich.
Die Abfallkammer hat zurzeit noch eine Heizmatte aber Ich denke die ist auch überflüssig.

Sollte Ich eigentlich eine Art Luftloch oder ähnliches in den Becher machen oder soll das quasi ein Luftdichter Raum sein der nur den Eingang als Luftzufuhr hat?

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2591
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 851 Mal
Danksagung erhalten: 1865 Mal

#18 Bitte um Hilfe und Tipps Atta laevigata

Beitrag von Harry4ANT » 27. Dezember 2022, 00:24

Also Anfangs als der Pilz noch klein war habe ich keine Belüftung oben in den Hauben gehabt. Nur den Eingang der Haube und diese haben die Tiere oft noch mit Granulat & Blattmaterial verkleinert.

Später, wenn der Pilz größer wird, produziert der Pilz selbst so viel LF unter der Haube, dass es zu Kondenswasserbildung kommt.
So ca. ab solider Faustgröße aufwärts hab ich dann oben in der Haube immer eine Bohrung angebracht und ein Stück Plexi als Deckel drauf - bei Bedarf bzw. wenn ich den Eindruck hatte es wird "nass" habe ich diesen entfernt.


Bei der Abfall- und Futterkammer usw. brauchst du dir keine Gedanken über Temperatur oder so zu machen. Die Blattschneider Ameisen selbst sind extrem robust und kommen mit allen erdenklichen Raumtemperaturen gut klar.
Das einzige was bzgl. Temperatur und LF einen gewissen Rahmen braucht ist der Pilz.
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Benutzeravatar
Cedric K
Einsteiger
Offline
Beiträge: 45
Registriert: 20. Dezember 2022, 12:37
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

#19 Bitte um Hilfe und Tipps Atta laevigata

Beitrag von Cedric K » 27. Dezember 2022, 00:37

Ah gut, das ist definitiv beruhigend zu hören.
Dann lass Ich die Pilz und Futterkammer links liegen, dann wird es auch keine "unschöne" Überraschung geben das die Tiere aufeinmal in die Müllkammer ziehen oder so.

Die ein oder andere "Quelle" stellt die Tiere irgendwie als kaum robust und sehr empfindlich da, gibt an das 99% nötig sei und auch in der Natur oft so sei, da frag Ich mich müssten die Tiere bei 99% nicht dann quasi im Aquarium leben?.. Das beunruhigt mich ab und an obwohl Ich mir sicher bin das es so richtig ist, und sich die Leute hier im Forum wahrscheinlich eh viel besser auskennen da sie die Ameisen nicht bloß verkaufen, sondern selbst halten und Praxis Erfahrungen teilen können.

Die Tiere werden im laufe der Woche einziehen, Ich werd dann entweder hier kurz berichten oder einen eigenen Haltungsbericht ab Tag 1 führen.

Danke euch

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2591
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 851 Mal
Danksagung erhalten: 1865 Mal

#20 Bitte um Hilfe und Tipps Atta laevigata

Beitrag von Harry4ANT » 27. Dezember 2022, 03:20

HB wäre natürlich toll - Atta haben wir auch nicht so oft =)114



Wünsche schon mal viel Erfolg in der Haltung und viel Spaß beim Beobachten (und beim Blätter schnippeln im Regen :D )
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Benutzeravatar
Martin H.

User des Monats April 2019 User des Monats Janur 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 790
Registriert: 5. Januar 2007, 11:36
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 135 Mal
Danksagung erhalten: 552 Mal

#21 Bitte um Hilfe und Tipps Atta laevigata

Beitrag von Martin H. » 27. Dezember 2022, 12:18

Cedric K hat geschrieben:
27. Dezember 2022, 00:37
da frag Ich mich müssten die Tiere bei 99% nicht dann quasi im Aquarium leben?..
Nein, die "RELATIVE Luftfeuchtigkeit" von der wir hier sprechen gibt an, wieviel Feuchtigkeit in Prozent von der bei der Temperatur und Druck maximal möglichen Feuchtigkeit die Luft bereits aufgenommen hat. Bei 99% könnte sie noch ein weiters Prozent an Feuchtigkeit aufnehmen.

Von "gesättigter" Luft spricht man, wenn die Luft keine weitere Feuchtigkeit mehr aufnehmen kann.

Hintergrund:
In Abhängigkeit von Temperatur und Druck kann ein gegebenes Luftvolumen nur eine gewisse Höchstmenge Wasserdampf enthalten. Die relative Luftfeuchtigkeit, die das geläufigste Maß für die Luftfeuchtigkeit ist, beträgt dann 100 %. Allgemein gibt die relative Luftfeuchtigkeit, ausgedrückt in Prozent (%), das Gewichtsverhältnis des momentanen Wasserdampfgehalts zu dem Wasserdampfgehalt an, der für die aktuelle Temperatur und den aktuellen Druck maximal möglich ist.

Der Pilz mag eine möglichst hohe Lufeuchtigkeit, ohne mit dem Fuß im Wasser zu stehen, oder dass Wasser auf ihn drauf tropft. Am einfachsten und ohne viel technischen Kram kann man dies erreichen, wenn man unten im Becken eine Drainageschicht hat, in der etwas Wasser steht. Wenn die Scheiben leicht beschlagen weiß man, dass es auf alle Fälle feucht genug ist und braucht sich keine Gedanken machen.

Alle externen Heizgeräte haben das Problem, dass sie punktuell erwärmen, meist Strahlungswärme abgeben und die Luft austrocknen. => NICHT gut!

Den schnellsten Pilzwachstum hat man bei 24° (gibt da ein paar Publilationen zu). Alles zwischen 22 und 26°C ist ein guter Range. Zu geringe TEmperaturen sind weniger kritisch als zu hohe. Bei zu hohen schrumpft der Pilz. Bei meinen Atta cephalotes merke ich, dass bei längeren Tempteraturen von 28°C und mehr das Pilz zu leiden anfängt. Meine Acromyrmex scheinen einen anderen Pilz zu haben, der hält höhere Temperaturen aus.
20°C und etwas darunter ist auch kein Problem, stagniert halt nur das Wachstum.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Martin H. für den Beitrag:
Erne

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2591
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 851 Mal
Danksagung erhalten: 1865 Mal

#22 Bitte um Hilfe und Tipps Atta laevigata

Beitrag von Harry4ANT » 27. Dezember 2022, 13:20

Bei 99% könnte sie noch ein weiters Prozent an Feuchtigkeit aufnehmen.
Das stimmt schon aber die Geräte die ich so kenne (also die einfachen digitalen / analogen Hygrometer) gehen nicht höher als 99%, auch wenn unten schon mehrere cm Wasser steht und du von unten "kochst"

Am einfachsten und ohne viel technischen Kram kann man dies erreichen, wenn man unten im Becken eine Drainageschicht hat, in der etwas Wasser steht.
Wäre mir persönlich zu viel Wasser bzw. bereits eine zu hohe Basis Luftfeuchtigkeit, auch in Bezug auf Kondenwasser usw.

Ich habe bei mir das Granulat am Beckenrand am Anfang einmalig etwas besprüht (wirklich nicht viel mit einem feinen Zerstäuber) und das hat dann in Verbindung mit der kleinen Belüftung im Deckel für die ersten Monate stabil die (für mich) gewünschten ~80% LF im Pilzbecken (außerhalb der Haube) erbracht.


So sah das dann nach ein paar Monaten aus, ohne das ich seither nochmal nachgefeuchtet habe - habe im ersten Jahr einmal nachgesprüht (aber so quasi 1 x Sprüher in jede Ecke mit dem Zerstäuber) als ich etwas länger den großen Deckel oben offen hatte. Im Hintergrund sieht man das digitale Thermo/Hygro
IMG_9380.JPG


Und kurz danach hatte ich in dem 60er Becken eher den Fall, dass der Pilz selbst schon für eine so hohe LF im Becken sorgte (ab da ohne Haube), dass ich die Belüftung oben im Deckel des Beckens immer weiter aufmachen musste.

Rein vom Wachstum her war ich sehr zufrieden & positiv überrascht wie schnell der Pilz gewachsen ist.


Der Pilz von Atta und Acromyrmex ist meines Wissens der selbe - dafür spricht auch, das in den Ameisenshops Ersatzteil ohne Unterscheidung der beiden Gattungen angeboten wird.
Aber wirklich sicher bin ich diesbzgl. nicht bzw. konnte damals dazu auch keine eindeutige Quelle dazu finden.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Gäbi
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Benutzeravatar
Cedric K
Einsteiger
Offline
Beiträge: 45
Registriert: 20. Dezember 2022, 12:37
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

#23 Bitte um Hilfe und Tipps Atta laevigata

Beitrag von Cedric K » 27. Dezember 2022, 14:54

Ich habe bei mir das Granulat am Beckenrand am Anfang einmalig etwas besprüht (wirklich nicht viel mit einem feinen Zerstäuber) und das hat dann in Verbindung mit der kleinen Belüftung im Deckel für die ersten Monate stabil die (für mich) gewünschten ~80% LF im Pilzbecken (außerhalb der Haube) erbracht.
Habe auch Granulat im Becken auf zwei Haufen verteilt, einen befeuchtet den anderen für die Tiere zum "trocknen" einfach so beigefügt.
Wollte eigentlich auch auf ca. 85% im Becken kommen da die Tiere unter der Haube ja selbst regeln können.

Kleine Belüftung im Deckel? Meinst du in deiner Haube oder im Becken an sich, meins ist nämlich bis auf die beiden Ausgänge zu Futter- und Abfallkammer komplett "dicht".

Und du meintest das du garnicht beheizt hast? Habe halt z.B. wenn Ich kurz lüfte schon so 18-19 Grad in manchen Teilen des Beckens. Könnte theoretisch bis auf 28 Grad hoch heizen.

Habe ja zurzeit mehrere Digitale sowie Analoge Geräte im Becken verteilt, muss mal schauen welche davon Ich dann final stehen lasse.

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2591
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 851 Mal
Danksagung erhalten: 1865 Mal

#24 Bitte um Hilfe und Tipps Atta laevigata

Beitrag von Harry4ANT » 27. Dezember 2022, 16:00

Oben auf dem Bild im letzten Beitrag sieht man diese 4 runden Kunststoff-Einsätze.

Das waren 4 Bohrungen a50mm, dazu Kunststoff-Kappen mit Gaze Einsätzen. Aber die hatte ich Anfangs alle abgedeckt.


Als der Pilz ca. doppelt so groß war wie auf dem Bild habe ich auf eine Haube verzichtet und etwa in diesem Zeitraum auch angefangen oben eine der Belüftung zu öffnen, da die LF optisch (Wasser am Glas) und auch an der Anzeige immer weiter hoch ging bzw. auf 99% war.
Später dann waren die beiden mittleren komplett offen.

Temperatur habe ich wie gesagt über die Raumtemperatur gehalten - hatte im Winter eine einstellbare Heizmatte bereit liegen und im Hochsommer Kühl Akkus aber beides eigentlich nie benutzt.

Wie geschrieben waren die jeweiligen Extremtemperaturen ca. 19 bzw. 32 Grad, habe aber auch immer so ~25 Grad angepeilt.

In der Hitzeperiode war die ganze Brut außen am Pilz schön zu sehen.


Holst du die Tier selbst ab kommende Woche oder per Versand?
Bei Versand könnte es kritisch sein bei Ankunft und einem kleinen Pilz.
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Neues Thema Antworten

Zurück zu „Einsteiger Fragen und Informationen“