User des Monats August 2021   ---   Gastuevian  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Messor orientalis

Eure Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]
Antworten
Wolfi91

User des Monats Januar 2021
Halter
Offline
Beiträge: 469
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 333 Mal
Danksagung erhalten: 532 Mal

#153 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 3. September 2021, 10:55

Heyhey,
Heute mal ein Update zu meinen Arenen.

Da die eine Arena oft komplett durchquert werden muss und zur nächsten zu kommen, hat sich hier schon eine Straße gebildet. Erkennt man etwas daran das entweder der Boden Grund komplett abgetragen wurde oder sämtliche größere Steinchen aus dem Weg geräumt wurden.
DSC_0719.JPG
Zu meiner Wurzel Pflanze brauch ich wohl nichts mehr sagen. Unter dem linken Stein am Eingang sitzen immer um die 100Arbeiterinnen. Scheint eine Art Außenposten zu sein. Bei Erschütterung oder wenn ich das Wasser wieder auffülle, rücken die immer sofort aus :lol:
DSC_0720.JPG
Ich glaube ich sehe nicht mal 1Arbeiterin. Hier Füttere ich Insekten, man sieht auch am Eingang, die Arena ist Angeschlossen! :D
DSC_0721.JPG
Hier Füttere ich immer Körner, ist der am weitesten entfernte Punkt zum Nest. Sie müssen auch über die Feder Spirale zum Napf oder über die Äste klettern, ich stell das da immer direkt ran. Alle 2Tage so ein kleines Näpfchen Körner und das Kornlager bleibt gefüllt.
DSC_0722.JPG
Ich schwöre das ich die Wahrheit sage, die Kolonie hat über 5.000Arbeiterinnen. Ihr habt die Nester doch gesehen. Versteht mich nicht falsch, ich bin happy das die Arenen so aussehen. Ich hatte die Befürchtung das wenn die Kolonie mal die Tausende erreicht, die ganzen Arenen vollhocken mit Ameisen. Aktuell kann ich jetzt immernoch einzelne beim furagieren beobachten und wenn es Futter gibt erkennt man schön wie rekrutiert wird und sich nach gewisser Zeit eine Gruppe (300-500) Arbeiterinnen an die Arbeit macht.
Ich denke die vielen langen Schlauchwege ziehen das Ganze etwas auseinander. Zusammengefasst sind in den Schläuchen immer 500-1000Arbeiterinnen unterwegs.

Ich hatte mir auch 5kilo Körner gekauft. Große Kolonien fressen einem die Haare vom Kopf, hab ich mehrfach gelesen und mehrfach gesehen. Messor orientalis, irgendwie nicht. Nach fast einem Jahr hab ich ungefähr 200g Körner verfüttert.
Ich habe das Gefühl das sie ihr Futter sehr gut verwerten, auch bei Insekten bleibt nahezu nichts übrig. Selbst die Mehlwürmer werden 100% verwertet. Hier und da liegt mal ein Fühler eines Heimchens, das ist alles.

Da kann man doch über eine zweite Kolonie nachdenken. Wenn es doch nur nicht so viele Arten gäbe die ich gerne halten möchte :roll:

Grüße Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 3):
ChrisV87ZitrusAnja

Wolfi91

User des Monats Januar 2021
Halter
Offline
Beiträge: 469
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 333 Mal
Danksagung erhalten: 532 Mal

#154 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 7. September 2021, 12:00

Heyhey,

Es gibt nicht mehr viel neues. Was mir aufgefallen ist, die Brutmenge ist um 1/3 zurück gegangen. Aus welchem Grund kann ich nicht sagen, dass sie aber etwas langsamer machen löst bei mir jetzt kein Stress aus :lol: Die Königin habe ich letzte Woche erst gesehen, sah ganz unscheinbar aus, also nicht gestresst abgemagert oder besonders dick. Ist einfach ein bisschen durchs Nest geschlendert :)

Hier mal ein paar Messor Alltags Bilder.
DSC_0741.JPG
DSC_0740.JPG
DSC_0739.JPG
DSC_0737.JPG
Ich Füttere meistens zwischen 9-11Uhr morgens (Homeoffice) , bis dann alles erledigt ist und sich die "Masse" wieder beruhigt ist so 15Uhr, dann finden hier und da noch ein paar Umbaumaßnahmem statt und man geht dem Messor Alltag nach.

Aus meiner homeoffice Perspektive sieht das dann so aus (rechts unter ein Teil meines PC Bildschirms)
DSC_0749.JPG
Ich hab also alls im Blick :lol: , bis auf die Nester links unten, hier hab ich zum Sonnenschutz was hingehängt, sonst scheint morgens die Sonne auf die Nester.

Grüße Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 3):
AnjaZitrusChrisV87

Wolfi91

User des Monats Januar 2021
Halter
Offline
Beiträge: 469
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 333 Mal
Danksagung erhalten: 532 Mal

#155 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 20. September 2021, 09:33

Heyhey,

Aktuell gibt es einfach nicht viel neues. Die Kolonie ist nach wie vor Tag und Nacht aktiv. Hier und da gibt es auch mal Tage an denen sie es ruhiger angehen lassen.
In letzter Zeit hab ich mich etwas mit dem Kolonie Wachstum beschäftigt. Ich habe mehrere Nest Kammern ausgezählt (so gut es ging) dann hochgerechnet und überschlagen. Nagelt mich also nicht darauf fest. Ich komme aktuell auf 5.000-5.500 Arbeiter nach 10Monaten.
Hochgerechnet müssen im Schnitt 20 Arbeiterinnen täglich geboren worden sein, sonst wäre die Koloniegröße nicht so schnell gewachsen.

Die Kolonie wächst aber nicht mehr so Rasant da mir hintenraus auch wieder Tiere Wegsterben. Das habe ich auch mal eine Woche notiert. Mo 9, Di 7, Mi 4, Do 7, Fr 8, Sa 6, So 4.
45 Tote in einer Woche.
Meiner Meinung nach sind das zu viele Tote da die Arbeiterinnen nicht mal 1Jahr alt geworden sind.

Also habe ich in allen Nestern kurz das Wasserbecken gecheckt (Schimmel checkup). Das mache ich recht ungern da die ganze Kolonie in Panik ausbricht, das tut mir irgendwie immer in de Seele weh :?. Nest 2 hatte schwarze Punkte an der Watte, allerdings nicht übermäßig. Bei den anderen Nestern war die Watte eben recht verschmutzt, aber in meinen Augen kein Schimmel. Seit es mehrere Nester sind wechsle ich die Befeuchtung jetzt auch ab und lasse einzelne Nester immer wieder komplett autrocknen. Ob Nest 2 jetzt für die Toten ausschlaggebend war oder ob es am nicht perfekten Bio Futter liegt, ich weiß es nicht. Die Bedingungen allgemein scheinen der Kolonie recht gut zu tun, allerdings ist man nach 1Jahr Ameisen Haltung wirklich immernoch weit davon entfernt das gut beurteilen zu können.

Fazit, die Kolonie wächst gefühlt immernoch weiter, da mehr geboren werden wie hintenraus sterben. Die Todeszahlen behalte ich weiterhin im Auge, da ich vom Antbaron neulich gelesen habe das Körner Mischungen für Wellensittiche nicht ideal sind könnte das vielleicht die Lebensdauer mancher Arbeiterinnen verkürzen.

Grüße Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 3):
ChrisV87Harry4ANTRapunzula

Antworten

Zurück zu „Ameisenhaltung“