User des Monats Oktober 2022   ---   Lewy  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Ameisenprojekt in der Kita

Eure Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]
LosPolo
Einsteiger
Offline
Beiträge: 59
Registriert: 5. August 2021, 18:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#9 Ameisenprojekt in der Kita

Beitrag von LosPolo » 3. November 2022, 07:53

Harry4ANT hat geschrieben:
2. November 2022, 18:55
Ja die beiden Kolonien sind von mir - mag die integrierten Ytong Nester recht gerne.

Mit "Gefechten Setup" meinst du was?

Prinzipiell müssen es nicht zwei getrennte Nester sein, solange diese langfristig groß genug sind. Und es sollte innerhalb des Nestes einen leicht feuchten (optional beheizten) Bereich für die Brut geben und einen eher trockenen Bereich für die Körnerkammer (um Keimen, Schimmel usw. vorzubeugen).
Aber das lässt sich auch in einem entsprechenden breiten Ytong Nest verwirklichen.



Die Marina basic Serie ist von der Qualität in Ordnung und günstig z.B. in Hornbach bestellbar bzw. im Markt zu kaufen
https://www.hornbach.de/shop/suche/sort ... ZlciI6Mn0=


Hier wäre mal eine Anleitung von sei einem Eigenbau Formikarium - ich selber verwende gerne Gipsboden oben als Arenagrundfläche:



Ansonsten kann ich bzw. andere hier im Forum auch eine Anleitung machen bzw. Tipps dazu geben.

Für eine längerfristige Haltung von Messor barbarus hätte ich dir (wenn entsprechend Platz vorhanden ist) zwei Becken 60cm (bzw. je größer desto besser, gerne auch zwei 100er oder 120er Becken) empfohlen und als Verbindung Acrylrohr oder -Schlauch.
Wie gesagt wäre auch eine Art Luftbrücke zwischen den Becken denkbar denkbar - dort können die Arbeiterinnen dann sehr gut bei fouragieren beobachtet werden.

Natürlich kannst du auch erstmal mit einem Becken beginnen und später erweitern.
Die Kolonie in dem Video ist knapp 2 Jahre alt - wie du da siehst ist das Nest schon recht gut gefüllt und auch die Auslauffläche ist stark frequentiert - da wurde es Zeit zu erweitern.

Ich meinte zu meinem „geplanten Setup“ :-)

Also ich hab ein Aquarium gefunden 120x40x50. Und würde es so wie du machen wollen, nur das die Kammern rundherum sein sollen. Also so das Kinder von überall Einblick haben, dann würde ich in einem Aquarium auf die doppelte Menge an nest kommen wie du oder :-)
Wie kann ich das denn am besten mit den feuchten und warmen Bereichen umsetzen? Wäre ja Eig am besten wenn die Kammern an den Seiten vom Aquarium für die Körner genutzt werden und die vorder sowie Rückseite des Aquariums für das feuchtere Nest. Mhm…

Benutzeravatar
Lewy

User des Monats Oktober 2022
Einsteiger
Offline
Beiträge: 91
Registriert: 23. Juli 2022, 12:41
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

#10 Ameisenprojekt in der Kita

Beitrag von Lewy » 3. November 2022, 10:17

Die Videos von Antstore zu diesem Thema sind sehr interessant, die haben schon in einigen Kitas Ameisenfarmen installiert.
Zb Kita Ameisenburg, interessantes Video und da hat der Chef auch Messoren mitgebracht

https://youtu.be/xGchW7eYdtQ

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2546
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 824 Mal
Danksagung erhalten: 1833 Mal

#11 Ameisenprojekt in der Kita

Beitrag von Harry4ANT » 3. November 2022, 10:54

Das Nest rundherum ist natürlich auch möglich wenn das Becken frei steht.

Befeuchten kann man die Ytong Blöcke am einfachsten von oben direkt auf den Stein; der saugt Wasser recht gut auf ähnlich wie ein Schwamm.
Da würde ich dir empfehlen in einer Ecke von oben runter einer etwas größere Bohrung zu machen als Wassertank (optional mit Granulat gefüllt) - wenn du diesen dann 1 bis 2 mal im Monat mit Wasser füllst ist es in diesem Bereich dauerhaft feucht, je weit von dort weg in beide Richtungen wird es immer trockener.

Ähnlich mit dem Beheizen - es genügt in einer Ecke bzw. in einem Bereich eine kleine einstellbare Heizmatte seitlich oder unter dem Becken anzubringen. Zwingend nötig bei normalen Raumtemperaturen wäre diese nicht bei Messor barbarus, beschleunigt aber die Brutentwicklung.


So hast du im Nest immer ein Feuchtigkeits- und Tempertaturgefälle und die Damen können sich innerhalb des Nestes den passenden Spot für sich bzw. die Brut raus suchen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Lewy
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Benutzeravatar
Joschi
Experte der Haltung
Offline
Beiträge: 2815
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Hat sich bedankt: 67 Mal
Danksagung erhalten: 192 Mal

#12 Ameisenprojekt in der Kita

Beitrag von Joschi » 3. November 2022, 11:21

Sehr schöne Idee. An meiner Grundschule steht auch seit diesem Jahr ein Camponotus nicobarensis Volk und es gibt erstaunlich viele Kinder, die sich sehr lang dafür begeistern. Außerdem gibt es mir jeden Tag ein paar Minuten Seelenfrieden vom Kindergeschrei, wenn ich mich um die Ameisen kümmere :D An der Kita sicher auch eine kleine Entlastung.

Messor barbarus ist eine gute Idee. Ich denke, jede größere, volksstarke Art die auch polymorph ist wird bei den Kindern sehr gut ankommen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Joschi für den Beitrag:
Lewy

LosPolo
Einsteiger
Offline
Beiträge: 59
Registriert: 5. August 2021, 18:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#13 Ameisenprojekt in der Kita

Beitrag von LosPolo » 3. November 2022, 22:12

Harry4ANT hat geschrieben:
3. November 2022, 10:54
Das Nest rundherum ist natürlich auch möglich wenn das Becken frei steht.

Befeuchten kann man die Ytong Blöcke am einfachsten von oben direkt auf den Stein; der saugt Wasser recht gut auf ähnlich wie ein Schwamm.
Da würde ich dir empfehlen in einer Ecke von oben runter einer etwas größere Bohrung zu machen als Wassertank (optional mit Granulat gefüllt) - wenn du diesen dann 1 bis 2 mal im Monat mit Wasser füllst ist es in diesem Bereich dauerhaft feucht, je weit von dort weg in beide Richtungen wird es immer trockener.

Ähnlich mit dem Beheizen - es genügt in einer Ecke bzw. in einem Bereich eine kleine einstellbare Heizmatte seitlich oder unter dem Becken anzubringen. Zwingend nötig bei normalen Raumtemperaturen wäre diese nicht bei Messor barbarus, beschleunigt aber die Brutentwicklung.


So hast du im Nest immer ein Feuchtigkeits- und Tempertaturgefälle und die Damen können sich innerhalb des Nestes den passenden Spot für sich bzw. die Brut raus suchen.

Wenn ich so eine Arena mit einem riesigen Nest baue und eine Kolonie bestelle, welche 5-10 Arbeiterinnen plus Gyne hat, damit die Kinder die Entwicklung mitverfolgen können, wie mach ich das denn dann? Einfach in die Riesen Arena rein und den Zugang zum Nest offen lassen, weil sie sollten ja schon alle miteinander verbunden sein oder ? Also sodass sie im Nest von a nach b können ohne über die „Außenwelt“ zu müssen.
Neigen Ameisen nicht dazu, die weit entfernten Kammern als abfallkammer zu nutzen ?

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2546
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 824 Mal
Danksagung erhalten: 1833 Mal

#14 Ameisenprojekt in der Kita

Beitrag von Harry4ANT » 3. November 2022, 23:00

Prinzipiell kannst du das Nest RG mit der Gründerkolonie direkt in die große Arena legen - sie wären damit nicht überfordert oder würden sich nicht verlaufen oder ähnliches.
Das Ytong Nest könntest du dann erstmal verschlossen lassen, wobei es eh unwahrscheinlich wäre, dass eine kleine Gründerkolonie in ein großes Ytong Nest umzieht.

Alternativ legst du das RG zunächst in eine kleinere (provisorische) Arena - da würde prinzipiell auch eine größere Frischhaltedose oder eine Kunststoffbox aus dem Baumarkt und eine dünne Schicht Sand genügen.
Bei dieser Variante könnte parallel in Ruhe die große Arena, die Nester, Deko usw. geplant und gebaut werden, während man die Anfangsentwicklung im kompakten Becken verfolgt (2-3 Handlupen sollten bereit liegen).
Man kann ja jederzeit auch ein frisches bzw. weiteres RG mit Wassertank (oder auch ohne Zwecks Körnerspeicher) neben das alte RG legen wenn es voll wird oder sich der Wassertank dem Ende neigt.

Hier hättest du auch den Vorteil, dass du den kleinen Behälter auch mal in einem Nebenraum "in Sicherheit" bringen kannst, wenn es die Kinder mit dem Beobachten in der Anfangsphase übertreiben bzw. du kannst dann immer live dabei sein wenn es um die Ameisenkolonie geht.
Anfangs reagiert die Kolonie bzw. die Gyne noch etwas empfindlich auf zu häufige Störungen, Erschütterungen, Lichteinfall im Nest usw.
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

LosPolo
Einsteiger
Offline
Beiträge: 59
Registriert: 5. August 2021, 18:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#15 Ameisenprojekt in der Kita

Beitrag von LosPolo » 5. November 2022, 15:01

Harry4ANT hat geschrieben:
3. November 2022, 23:00
Prinzipiell kannst du das Nest RG mit der Gründerkolonie direkt in die große Arena legen - sie wären damit nicht überfordert oder würden sich nicht verlaufen oder ähnliches.
Das Ytong Nest könntest du dann erstmal verschlossen lassen, wobei es eh unwahrscheinlich wäre, dass eine kleine Gründerkolonie in ein großes Ytong Nest umzieht.

Alternativ legst du das RG zunächst in eine kleinere (provisorische) Arena - da würde prinzipiell auch eine größere Frischhaltedose oder eine Kunststoffbox aus dem Baumarkt und eine dünne Schicht Sand genügen.
Bei dieser Variante könnte parallel in Ruhe die große Arena, die Nester, Deko usw. geplant und gebaut werden, während man die Anfangsentwicklung im kompakten Becken verfolgt (2-3 Handlupen sollten bereit liegen).
Man kann ja jederzeit auch ein frisches bzw. weiteres RG mit Wassertank (oder auch ohne Zwecks Körnerspeicher) neben das alte RG legen wenn es voll wird oder sich der Wassertank dem Ende neigt.

Hier hättest du auch den Vorteil, dass du den kleinen Behälter auch mal in einem Nebenraum "in Sicherheit" bringen kannst, wenn es die Kinder mit dem Beobachten in der Anfangsphase übertreiben bzw. du kannst dann immer live dabei sein wenn es um die Ameisenkolonie geht.
Anfangs reagiert die Kolonie bzw. die Gyne noch etwas empfindlich auf zu häufige Störungen, Erschütterungen, Lichteinfall im Nest usw.
Das werde ich dann so machen :-) und sobald sie dann ein paar mehr Frauen sind werden sie in das große Becken umgesiedelt.

Wie hast du deine Kammer in den ytong gemacht? Und wie tief bzw. breit sollten die Kammer/Gänge sein. Ich habe ytong Steine 60x25x11
Ich überlege auch, den Platz in der Mitte des Aquarium zu nutzen und dort auch einen Stein hinein zu legen für Kammern/Gänge, die sieht man zwar nicht aber dann hätten sie dort zum Beispiel einen körnerspeicher …

Würde auch gerne das die Kammer um die Ecke herum gehen, meinst du dies ist machbar ?

Und könntest du mir Bilder von deinen Kammern senden, suche noch Inspiration für mein Vorhaben :-)

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2546
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 824 Mal
Danksagung erhalten: 1833 Mal

#16 Ameisenprojekt in der Kita

Beitrag von Harry4ANT » 5. November 2022, 17:37

Um die Ecke ist gut machbar, hab ich auch so gemacht. Da musst du einfach die Steine beim fertigen der Kammern und Gänge jeweils aneinander stellen und dann halt zueinander passend einarbeiten
Ich überlege auch, den Platz in der Mitte des Aquarium zu nutzen und dort auch einen Stein hinein zu legen für Kammern/Gänge, die sieht man zwar nicht aber dann hätten sie dort zum Beispiel einen körnerspeicher
Davon würde ich dir dringend abraten, weil dann wird folgendes passieren:

Die Kolonie wird irgendwann aus dem RG ausziehen, in der Mitte des Beckens verschwinden und sie ward nicht mehr gesehen (mit Ausnahme von wenigen fouragierenden Arbeiterinnen die Körner o. Insekten sammeln oder an die Tränke gehen).
Höchstwahrscheinlich wirst du und die Kinder die Gyne und die Brut nie wieder sehen :lol:


Deshalb auch die Empfehlung an den Kontaktstellen der Steine und nachher beim Einbau & dem "Aufsetzten" der Arena wirklich sorgfältig zu arbeiten, keine Spalten, kleiner Löcher oder ähnliches zu hinterlassen wo sie später ansetzen können.
Deshalb brauchst du auch irgendeine Schicht für den Boden wie Bastelglas, Gipsboden oder ähnliches.

Wenn man ihnen die Wahl lässt werden Sie ein völlig dunkles Erdnest immer einem "abgedunkelten" Ytong Nest (wo auch immer mal wieder Licht einfällt beim Einsehen der Halter usw.) vorziehen.


Bzgl. der Gänge würde ich mich an der Gyne bzw. der größten Arbeiterinnen orientieren (zwei Majore sollten problemlos aneinander vorbei laufen bzw. sich im Gang umdrehen können), also mindestens die Länge der Gyne von rund 2 cm sollte auch der kleinste Gang in der Tiefe haben.

Bei den Kammern kannst du etwas variieren mit den Längen. Prinzipiell zählt die Bodenfläche, also Länge x Breite. Besonders hohe Kammern machen wenig Sinn, eher teilweise etwas in die Tiefe gehen, so ca. die Hälfte der Beite des Steines (also bei dir ca. 5 cm) dürfen es gerne mal sein.
Man kann die Nester & Kammern vorher auf Papier planen und dann auch mit Bleistift auf den Ytong skizzieren.

Inspiration bzgl. der Anordnung gibt es ja in Google, Youtube usw. jede Menge.

Als Werkzeug reicht prinzipiell ein alter Schraubenzieher aber mit , Stechbeitel, Dremel &/oder Akku Bohrer mit Forstnerbohrer usw. geht es deutlich schneller.
Und wenn du den Ytong vor der Bearbeitung in ein Wasserbad gibst, staubt es nicht mehr.
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Neues Thema Antworten

Zurück zu „Ameisenhaltung & Haltungsberichte“