Fragen zu eigenem Formicarium

Eure Ameisenhaltungsberichte & Ameisenbeobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Ameisen]
Neues Thema Antworten
johnonicetea
Offline
Beiträge: 2
Registriert: 27. März 2024, 16:42
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#1 Fragen zu eigenem Formicarium

Beitrag von johnonicetea » 27. März 2024, 17:03

Hallo alle zusammen,

es ist zwar noch einige Zeit, bis ich ein eigenes Formicarium bauen muss, allerdings möchte ich vorher gut genug informiert sein, drum frage ich hier :) Ich möchte an den Rändern vom Formicarium die Korknester von Antstore benutzen. Allerdings füllen die ja nicht den ganzen Boden. um alles auf einer Ebene zu haben. Dafür habe ich gedacht, dass ich einfachen Sand nehme und damit das Becken ebne. Jetzt ist meine Hauptfrage derzeit: Werden die Messor barbarus durch den trockenen Sand buddeln können und ihre Nester mitten im Formicarium bauen und nicht in den Nester, welche ich vorher platziere? Ich habe die Befürchtung, dass sie in den Sand buddeln können und ich sie nicht mehr beobachten kann. Allerdings sollte das alles ja gar nicht so gut funktionieren, weil es alles in sich fällt oder nicht? Ich hoffe, ich hab das nicht allzu wirr geschrieben. Ich freue mich auf eure Antworten und Danke im Voraus! :)

Liebe GrĂĽĂźe
John



PincoPallino

User des Monats November 2021 User des Monats September 2022
Ameisenhalter
Online
Beiträge: 859
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 461 Mal
Danksagung erhalten: 1043 Mal

#2 Fragen zu eigenem Formicarium

Beitrag von PincoPallino » 27. März 2024, 19:04

Hallo John,

ich glaube nicht, dass Ameisen Gänge oder Kammern anlegen können, wenn der Sand wirklich locker und trocken ist. Aber muss das überhaupt sein? Warum nutzt du den Platz nicht als Arena statt ihn zu verschwenden? Oben könntest du teilweise eine zweite Eben einbauen.

GrĂĽĂźe vom Pinco



Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2970
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1044 Mal
Danksagung erhalten: 2153 Mal

#3 Fragen zu eigenem Formicarium

Beitrag von Harry4ANT » 27. März 2024, 19:06

Deine Bedenken sind nicht unbegrĂĽndet bzw. es ist recht wahrscheinlich, dass die Kleinen sich im Sand / Bodengrund einnisten werden und du keine Nesteinsicht mehr haben wirst.
Spätestens wenn mal eine Tränke ausläuft …

Auch den Kork wird dir Messor wahrscheinlich mittelfristig zerlegen.

Ich würde dir Ytong Nester empfehlen und eine darüber liegende Arena mit einem kleinen Gipsboden oder ähnliches.

Hier ein Beispiel eines entsprechenden Formikariums von mir:

https://m.youtube.com/watch?v=EkbkBD-SNXY


A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

johnonicetea
Offline
Beiträge: 2
Registriert: 27. März 2024, 16:42
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#4 Fragen zu eigenem Formicarium

Beitrag von johnonicetea » 28. März 2024, 16:15

Okay, danke fĂĽr die schnellen Antworten. Kann man die Nester von Ytong dann ĂĽberhaupt noch richtig befeuchten?

MfG



Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2970
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1044 Mal
Danksagung erhalten: 2153 Mal

#5 Fragen zu eigenem Formicarium

Beitrag von Harry4ANT » 28. März 2024, 18:33

Du kannst die Ytong Nester direkt von oben befeuchten - das Material nimmt das Wasser auf fast wie ein Schwamm.

Noch besser geht es wenn du eine Spritz- oder Nadelflasche oben aufsetzt und dann quasi das Wasser injizierst.

Optional kann man auch einen Wassertank einplanen, also einfach eine größere Bohrung von oben gerade runter.
Diese kann man dann mit etwas Granulat auffĂĽllen und alle paar Wochen mit Wasser voll machen.


A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Neues Thema Antworten

Zurück zu „Ameisenhaltung & Ameisenhaltungsberichte“