Ist Reparaturspachtel giftig fĂŒr meine Messor barbarus

Wo braucht Ihr Hilfe, was an Fragen Eurer Ameisenhaltung möchtet Ihr diskutieren?
Neues Thema Antworten
hortensius
Einsteiger
Offline
BeitrÀge: 36
Registriert: 17. Juni 2023, 10:21
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

#1 Ist Reparaturspachtel giftig fĂŒr meine Messor barbarus

Beitrag von hortensius » 30. Juni 2024, 12:24

Hallo zusammen , mir ist letztens eine Ameise aus dem Nest ausgebrochen und ich habe das Loch notdĂŒrftig verschlossen,aber jetzt wĂŒrde ich es gerne mit reparaturspachtelmasse schließen. Meine Frage geht das? Denn ich habe Angst dass es giftig fĂŒr sie sein könnte daran herum zu beißen.
Vielen Dank fĂŒr eure Hilfe
Liebe GrĂŒĂŸe Hortalus



Benutzeravatar
Joschi

User des Monats Juli 2023
Experte der Haltung
Offline
BeitrÀge: 3095
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 253 Mal
Danksagung erhalten: 521 Mal

#2 Ist reparaturspachtel giftig fĂŒr meine Messor barbarus

Beitrag von Joschi » 30. Juni 2024, 12:58

Getrocknete Spachtelmasse ist nicht das Problem. Aber ganz egal, wie du es verschließen möchtest, die meisten Materialien produzieren DĂ€mpfe beim Trockenvorgang. In den ersten zwei Jahren meiner Ameisenhaltung sind einige Kolonien gestorben, weil ich mit TrockenvorgĂ€ngen zu ungeduldig war. Besonders kleine Ameisen sind sehr anfĂ€llig. An ein belebtes Nest mit engen Kammern wĂŒrde ich niemals Handwerksstoffe dranlassen, die einen Trockenvorgang brauchen.

Es gibt natĂŒrlich risikofreie (z.b. einige Epoxidharz-Gemische), aber die Gefahreneinstufung bezieht sich nur auf Menschen, nicht auf Insekten. Geht man das Risiko ein, das testen zu wollen? Sicher wird es jetzt Leute hier geben, die dir sagen, sie haben schon um eine Ameisenkolonie ein frisches Betonnest oder Gipsnest oder Harz oder Silikon gegossen und es ist alles gut ausgegangen. Ob du es auch tust, ist deine Wahl.

Ein Loch kann man prima mit Stahlwolle verschließen, oder auch mit dichter Watte, wenn es ein feuchtes Nest ist. Viel interessanter ist aber die Frage: Wie ist das Loch ĂŒberhaupt entstanden? Gibt es nicht einen Grundfehler in der Konstruktion des Nestes? Wenn die Ameisen es einmal schaffen, schaffen sie es auch nochmal.



hortensius
Einsteiger
Offline
BeitrÀge: 36
Registriert: 17. Juni 2023, 10:21
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

#3 Ist reparaturspachtel giftig fĂŒr meine Messor barbarus

Beitrag von hortensius » 30. Juni 2024, 13:26

Danke fĂŒr deine Antwort die Kolonie ist jetzt ein Jahr alt und ĂŒberfĂŒllt mit die Arena. Daher habe ich ein Nest angeschlossen damit sie umziehen, allerdings sind sie nicht umgezogen sondern haben immer nur versucht am Glas entlang sich nach draußen durchzuquetschen. Daher will ich diesen Schlitz nun schließen. Ich habe das Nest dazu aber sowieso dafĂŒr schon geleert und verschlossen. Ich denke dass dies also kein Problem sein sollte
VG hortensius
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor hortensius fĂŒr den Beitrag:
Joschi



Benutzeravatar
Joschi

User des Monats Juli 2023
Experte der Haltung
Offline
BeitrÀge: 3095
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 253 Mal
Danksagung erhalten: 521 Mal

#4 Ist reparaturspachtel giftig fĂŒr meine Messor barbarus

Beitrag von Joschi » 30. Juni 2024, 17:10

Ok dann ist es ja kein Problem. Versuche in jedem Fall, das Nest unabhĂ€ngig von der Arena zu verschließen. Wer weiss, wann du es mal mitsamt Ameisen rausnehmen musst.



Benutzeravatar
Sajikii
Erfahrener Halter
Offline
BeitrÀge: 3056
Registriert: 30. August 2002, 21:18
Hat sich bedankt: 1069 Mal
Danksagung erhalten: 837 Mal

#5 Ist reparaturspachtel giftig fĂŒr meine Messor barbarus

Beitrag von Sajikii » 30. Juni 2024, 17:20

Also Joschi sagte eigentlich schon alles dazu.

Mir kam da jetzt bloß spontan eine Idee, wie man auch noch die Reparatur vornehmen könnte. Und zwar dachte ich an Bienenwachs (ist jetzt kein Wunder das mir als Erstes Bienenwachs in den Sinn kommt), vielleicht in Kombination mit Watte. Womöglich könnte man mit geĂŒbter Handhabung schon allein mit flĂŒĂŸigen Bienenwachs das Loch schließen, oder eine dicht gepresste kleine Wattekugel, frisch in Wachs getrĂ€nkt das Loch schließen. HĂ€lt sicher bombenfest und die Ameisen kĂ€men nicht so einfach in die Versuchung, da WattefĂ€den zu ziehen, da das Wachs alles zusammenhĂ€lt. Aber ja, nicht jeder hat einfach mal gutes Bienenwachs daheim.
Was aber jeder kostenlos holen kann, wÀre Baumharz. Kleine Wattekugel getrÀnkt in Baumharz, hÀtte wohl das selbe Ergebnis.
Aber naja, wahrscheinlich zuviel Aufwand (=57
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sajikii fĂŒr den Beitrag (Insgesamt 2):
hortensiusJoschi



Neues Thema Antworten

ZurĂŒck zu „Einsteigerfragen“