Milbenbekämpfung mit Oxalsäure

Allgemeine Fragen und Themen √ľber exotische Ameisenarten (hier keine Berichte)
Feinstaub
Einsteiger
Offline
Beiträge: 32
Registriert: 15. Februar 2015, 11:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 27 Mal

#1 Milbenbekämpfung mit Oxalsäure

Beitrag von Feinstaub » 15. November 2016, 16:17

Hallo ihr Lieben,

Habe mich schon lange nicht mehr bei Euch gemeldet. Sorry.

Nachdem sich bei uns ja nicht die Frage stellt ob sondern nur wann es zu einem Milbenbefall kommt, bin ich (auch als Imker) immer wieder auf der Suche nach Behandlungen, wenn möglich so schonend wie möglich.

Die Idee und somit auch meine Frage ist, hat schon einmal jemand von Euch versucht die Futtertiere mit Oxalsäure im richtigen Verhältnis mit Zuckerwasser vermischt zu versorgen.

Die Idee wäre, dass die Futtertiere die Lösung trinken (wie Bienen), die Ameisen die Futtertiere selber fressen bzw. den Larven geben und die Ameisen die Milben in weiterer Foge tot abstoßen.

Ich muss gestehen ich habe mich noch nicht getraut diesen Versuch durchzuf√ľhren. M√∂glicherweise gibt es ja Erfahrungswerte Eurerseits.

LG

Christian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Feinstaub f√ľr den Beitrag (Insgesamt 2):
MaddioErne



Feinstaub
Einsteiger
Offline
Beiträge: 32
Registriert: 15. Februar 2015, 11:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 27 Mal

#2 Re: Milbenbekämpfung

Beitrag von Feinstaub » 15. November 2016, 16:21

Ameisens√§ure kann ich nicht empfehlen, die ist zu agressiv. Oxals√§ure ist eine nat√ľrliche S√§ure und ich w√ľrde √ľber die Futtertiere indirekt behandeln. Das w√§re der Gedanke



Benutzeravatar
blackbird1
Halter
Offline
Beiträge: 267
Registriert: 17. September 2016, 13:09
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

#3 Re: Milbenbekämpfung

Beitrag von blackbird1 » 15. November 2016, 17:23

Nachdem sich bei uns ja nicht die Frage stellt ob sondern nur wann es zu einem Milbenbefall kommt, bin ich (auch als Imker) immer wieder auf der Suche nach Behandlungen, wenn möglich so schonend wie möglich.


Das stimmt nicht. Wenn die Umgebung niemals Milben freundlich ist wird es auch sehr wahrscheinlich keine Milben geben. (Zumindest keine f√ľr Ameisen sch√§dliche)



Benutzeravatar
Maddio

User des Monats April 2017 User des Monats April 2019
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 2022
Registriert: 15. März 2007, 11:35
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 3294 Mal
Danksagung erhalten: 2129 Mal

#4 Re: Milbenbekämpfung

Beitrag von Maddio » 15. November 2016, 20:17

Feinstaub hat geschrieben:Ameisens√§ure kann ich nicht empfehlen, die ist zu agressiv. Oxals√§ure ist eine nat√ľrliche S√§ure und ich w√ľrde √ľber die Futtertiere indirekt behandeln. Das w√§re der Gedanke


Ist bei dem Einsatz von Oxalsäure als Xn-Stoff nicht auch Vorsicht geboten?

Zum Thema Parasiten in der Ameisenhaltung, im Ameisenportal wurden vor kurzem Informationen zusammengetragen:
http://www.ameisenportal.eu/viewtopic.php?f=30&t=1496

Es finden sich auch Hinweise zur Vorbeugung in dem Thread. Vielleicht hilft das schon etwas weiter.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maddio f√ľr den Beitrag:
Reber



Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 4016
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 5412 Mal
Danksagung erhalten: 4511 Mal
Kontaktdaten:

#5 Re: Milbenbekämpfung

Beitrag von Erne » 16. November 2016, 15:33

Hallo Christian,
so an eine Milbenbekämpfung heran zu gehen ist zugleich interessant und schwierig.
Denke vollkommendes Neuland mit vielen Fragen.

Oxalsäure ist nicht unschädlich und selbst bei der Behandlung der Varroamilbe bei den Bienen,
ist nur eine geringe Konzentration anwendbar, sonst nehmen auch die Bienen schaden.
Gibt ab und Berichte in den Foren was an Mitteln versucht wurde um Milben zu bekämpfen.
Ein großes Problem dabei, wie möglichst, im Prinzip alle Ameisen und deren Nachwuchs damit zu erreichen.
Der Ansatz dies mit Futtertieren zu machen, könnte ein Weg sein, allerdings eröffnen sich damit noch mehr Fragen.

Welche Dosierung f√ľr die Futtertiere ohne dass diese dadurch sterben?
Was kommt davon noch bei den Ameisen an und auch da die Frage, welche Dosierung vertragen die Ameisen?
Und zuletzt, wirkt Oxals√§ure √ľberhaupt bei Milben von denen die Ameisen befallen werden?

Bef√ľrchte das dazu viele und l√§ngere Versuche n√∂tig werden, in der Haltung wohl kaum machbar.

Gr√ľ√üe Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne f√ľr den Beitrag (Insgesamt 3):
MaddioReberblackbird1



Benutzeravatar
Reber
Halter
Offline
Beiträge: 544
Registriert: 23. Oktober 2013, 00:05
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 145 Mal

#6 Re: Milbenbekämpfung

Beitrag von Reber » 16. November 2016, 21:04

Hallo Feinstaub,

Ich muss in die gleiche Kerbe hauen wie meine Vorredner. Die Behandlung von Milben an Ameisen mit Oxalsäure ist mir auch schon in den Sinn gekommen.

Wovon ich sicher abraten w√ľrde, ist die permanente Methode √ľber die Futteraufnahme! Es ist schon richtig, dass die Bienen mit der "Tr√§ufelmethode" 2,1% Oxals√§ure-Zuckerwasserl√∂sung angesch√ľttet bekommen und diese teilweise auflecken.
Man darf die Behandlungsmethode pro Volk und Winter gerade deshalb nur einmal anwenden, weil mehrfache Behandlung den Darm der Bienen sch√§digt. Bedenken muss man ausserdem, dass Sommerbienen von Natur aus nur etwa 30 Tage, Winterbienen knapp ein halbes Jahr lang leben: Sie werden also deutlich weniger alt, als unsere Ameisen. Die K√∂nigin sitzt zur Behandlungs- und Schwarmzeit inmitten der Bienentraube: Wieviel S√§ure-Zuckerwasser sie dort abbekommt und ob √ľberhaupt?

Eine "prophylaktische" Anwendung gef√§hrdet meiner Meinung nach die Ameisen unn√∂tig. Was man sich √ľberlegen k√∂nnte, ist die Behandlung von befallenen V√∂lkern mit der Spr√ľhmethode - wenn alles andere Aussichtslos erscheint. Also verd√ľnnte L√∂sung, die mit einem Wasserzerst√§uber auf die Ameisen gespritzt wird...

Aber wie oben schon angesprochen, dazu fehlen Erfahrungswerte. Zuerst w√ľrde ich das an Teilen eines Volkes - ohne K√∂nigin - ausprobieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Reber f√ľr den Beitrag (Insgesamt 3):
MaddiotrailandstreetLewy



Feinstaub
Einsteiger
Offline
Beiträge: 32
Registriert: 15. Februar 2015, 11:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 27 Mal

#7 Re: Milbenbekämpfung

Beitrag von Feinstaub » 17. November 2016, 09:45

Ich werde einmal den ersten Schritt in diese Richtung ausprobieren und Heimchen mit einer entsprechend verd√ľnnten Oxals√§urel√∂sung f√ľttern. Ich habe derzeit kein Milbenproblem daher werde ich die Sache langsam angehen. Melde mich mit Ergebnissen.

LG



Benutzeravatar
Lewy

User des Monats Oktober 2022
Halter
Offline
Beiträge: 245
Registriert: 23. Juli 2022, 12:41
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 215 Mal

#8 Milbenbekämpfung[mit Oxalsäure]

Beitrag von Lewy » 23. Februar 2023, 16:00

Wikipedia-Auszug zu dem Thema:
In der Imkerei wird Oxals√§ure als Winterbehandlung zur Bek√§mpfung der Varroamilbe eingesetzt.[18] Sie wird 3,5%ig oder 5,7%ig (berechnet f√ľr Oxals√§ure-Dihydrat, die effektive Oxals√§urekonzentration betr√§gt 2,5 %) in einer w√§ssrigen Zuckerl√∂sung (50%ige Saccharosel√∂sung) auf die Bienen getr√§ufelt[19] oder dreiprozentig bespr√ľht.

Beim Bespr√ľhen betroffener Kolonien w√ľrden sie dann vermutlich eine vertr√§gliche Dosis abbekommen, wenn sie sich putzen und durch das gegenseitige F√ľttern w√ľrde die Oxals√§ure sicher auch in der ganzen Kolonie verteilt. Die Frage ist ob Ameisen die Oxals√§ure gleich ‚Äěgut‚Äú vertragen wie Bienen (in DE, vermutlich auch CH und AU, ist diese Anwendung ja eigentlich nicht erlaubt, evtl weil sie auch in den Honig gelangt, ein Problem dass man bei Ameisen nicht hat, muss mich mal schlau machen wo man Oxals√§ure erh√§lt). Und ob sie auch gegen Milben hilft, die Ameisen befallen‚Ķ

Zum Gl√ľck hab ich kein Milbenproblem, w√ľrde es aber in Erw√§gung ziehen Oxals√§ure anzuwenden, w√§re es anders. Im nahegelegenen Naturschutzgebiet w√§chst der ‚ÄěGuter Heinrich‚Äú √ľberall und ist in der Schweiz auch nicht gesch√ľtzt, werde diesen Sommer mal Samen sammeln und gucken ob die Messoren die fressen, die enthalten recht viel Oxals√§ure, evtl k√∂nnten die so auch helfen. Gebe Bescheid wenn ich diesbez√ľglich mehr weiss.

Ups, hab ich jetzt nen Necrotread wiederbelebt? Eben davon gelesen, sorry wenn ja
Gruss Florian



Neues Thema Antworten

Zur√ľck zu ‚ÄěExotische Ameisenarten‚Äú