Inhaltsverzeichnis:
(Durch einen Klick auf die jeweiligen Rubrikpunkte im folgenden Inhaltsverzeichnis k├Ânnt ihr direkt zu diesen springen.)
Unterthemenaufruf direkt mit Klick auf die Zahlenfolgen z. B. 1.4.1
  • 1.4.1 Was f├╝r Nesttypen gibt es?
  • 1.4.2 Wie gro├č (Kammern, G├Ąnge) muss das Nest sein?
  • 1.4.3 Welche Ausbruchsicherungen gibt es?
  • 1.4.4 Welchen Bodengrund/welches Substrat soll ich verwenden?

1.4.1 Was f├╝r Nesttypen gibt es?
Es gibt mehrere M├Âglichkeiten, den Ameisen ein sch├Ânes zuhause anzubieten, einige Halter bauen ihre Nester, die oft sehr ausgefallen und eindrucksvoll sind.
Die gebr├Ąuchlichsten Nester sollen hier kurz vorgestellt werden.
Beachte:
Nester alleine reichen nicht f├╝r eine ordentliche Ameisenhaltung aus, man ben├Âtigt zudem eine Arena (siehe unten).


Das Reagenzglasnest
79

2050von Erne

Dieses Nest wird meistens f├╝r K├Âniginnen w├Ąhrend der Koloniegr├╝ndung und f├╝r kleine V├Âlker verwendet.
Die K├Âniginnen haben in den Nestern ihre Ruhe und k├Ânnen gleichzeitig beobachtet werden.
F├╝r gr├Â├čere Kolonien ist dieses kleine Nest nat├╝rlich unbrauchbar.

Achtung: Reagenzglasnest unbedingt mit der ├ľffnung leicht schr├Ąg nach oben stellen, um ein Auslaufen des Wassertanks in den Nestbereich zu verhindern.
Das Wasser muss die Watte aber immer noch ber├╝hren, um sie feucht zu halten.


Das Ytongnest, liegende Variante
25 von Colohponius

Stehende Variante
80

Das Ytongnest ist aus Sicht vieler Ameisenhalter die beste Nestvariante, da man diesen Gasbeton/Porenbeton leicht befeuchten kann, er in Verbindung mit einer Glasscheibe und roter Folie eine sehr gute Beobachtung der Ameisen zul├Ąsst und kaum schimmelt.
Ytongsteine gibt es in jedem Baumarkt, oft besser bekannt als Gas- oder Porenbeton.
Man unterscheidet zwischen liegenden und stehenden Ytongnestern.
Liegende Ytongnester haben den Vorteil, dass man von oben auf das Nest schauen kann, die Bew├Ąsserung ├╝ber einen Wassertank nimmt dem Volk aber etwas Platz weg.
Ein stehender Ytong steht zumeist an einer Glasscheibe, sodass man frontal auf das Ameisennest schauen kann.
Sollte der Ytong also in einem Terrarium stehen, w├Ąre dies eine optimale L├Âsung.


Das Objekttr├Ągernest
28 von Diffeomorphismus

[Bauanleitung (Klick!)]
Schnell gebaut mit einfachen Mitteln.
2 Objekttr├Ągergl├Ąser und dazwischen ein Material f├╝r die Nestkammern, Holz, Kork, Gips ist daf├╝r geeignet.
Als Unterbringung f├╝r kleinere Ameisenarten, die es nicht auf viele Arbeiterinnen bringen.
Auch geeignet f├╝r so manche Gr├╝nderk├Âniginnen.

Die Insel
Kann aus verschiedenen Materialien bestehen, z.B. aus einem Erdhaufen, oder einem im Wasser stehenden Ytong.
Der Name "Ameiseninsel" kommt daher, dass immer ein Wassergraben um das eigentliche Nest herum ist.
Entweder weil das Nest direkt im Wasser steht, oder ein extra Untersetzer verwendet wurde, der mit Wasser gef├╝llt wurde.


Das Gipsnest
76

2051von Erne

Das Gipsnest ist eine ├Ąhnliche Nistvariante wie das Ytongnest, die Ameisen bekommen also ein fertiges Nest zur Verf├╝gung gestellt, welches lediglich an der Kammerseite mit roter Folie abgedunkelt werden muss, damit sie ungest├Ârt sind (Ameisen nehmen rot ├╝berwiegend nicht wahr, sie denken also sie w├Ąren in Dunkelheit).
Allerdings kann das Gipsnest schneller schimmeln als ein Ytongnest.

Die Ameisenfarm
73

Die Ameisenfarm ist wohl unter den Laien die am besten bekannte Methode, Ameisen zu halten.
Es handelt sich hierbei um zwei Scheiben, zwischen denen sich ein schmaler (meist 1-2 cm breiter) Streifen Sand befindet, in dem die Ameisen graben k├Ânnen.
Da die Ameisen kaum in die Breite graben k├Ânnen, kann man sie recht gut beobachten, allerdings muss man das Nest sowohl gleichm├Ą├čig befeuchten k├Ânnen als auch eine Futterarena anschlie├čen.
Oft ist eine Ameisenfarm auch unpraktisch, da die Sicht durch die Scheibe durch Sandk├Ârner beeintr├Ąchtigt werden kann.
Da man im Gegensatz zum Ytong die Ameisen aber bei ihrer Grabaktivit├Ąt beobachten kann, ist auch die Ameisenfarm eine sehr beliebte Nestmethode.


Das Holznest
77

Selbst gebaute Variante.
24 von Safiriel 2079 Bild: Erne

Mit Bewohnerinnen
2082 Bild: Reber

Das Holznest ist f├╝r Ameisenarten bestimmt, die auch in freier Natur in Holz oder totem Holz zu finden sind.
Oft ist es zwar nicht notwendig, allerdings f├╝hlen sich die Ameisen darin scheinbar wohler als z.B. in einem Gipsnest.
Die Ameisen k├Ânnen das Nest allerdings leicht bearbeiten, was als Vorteil, aber auch als Nachteil angesehen werden kann, da sie so die M├Âglichkeit haben, den neugierigen Blicken der Halter zu entkommen.
Gr├Â├čte Nachteile sind die schnelle Schimmelentwicklung und der umst├Ąndliche Bau eines solchen Nestes.
Eine Holznestbauanleitung


Das Korknest
78

Selbst gebaute Variante
29 von Erne

Mit Bewohnerinnen
30 von Barristan

Es gibt mehrere Varianten, ein Korknest anzufertigen.
Bei diesen Beispiel handelt es sich um ein vertikales, Ameisenfarm ├Ąhnliches, Korknest.
Das Korknest ist f├╝r Ameisenarten bestimmt, die auch in freier Natur in B├Ąumen oder totem Holz zu finden sind.
Auch die Schwarz Graue Wegeameise (Lasius niger) wurde schon von einigen Haltern erfolgreich im Korknest gehalten.
Bei diesen vertikalen Variationen k├Ânnen die Ameisen sich den neugierigen Blicken der Halter nicht entziehen, da der Scheibenabstand mit etwa 5-8mm zu gering ist.
Gr├Â├čter Nachteil ist allerdings die Schimmelgefahr und der nicht zu verachtende Herstellungsaufwand.
G├Ąnge und Kammern k├Ânnen vorab eingearbeitet werden, die Ameisen werden aber, falls n├Âtig, selber weiterbauen.


Kork & Gips ÔÇô Kombinest
F├╝r manche Arten sinnvoll, ein Nestbau mit verschiedenen Materialien.
2007 von JebetusvonWabern


Die Arena
75

Eine Arena ist im Grunde eine Fl├Ąche, auf der Ameisen "Auslauf" haben, also ein Platz an dem der Halter sie f├╝ttern und au├čerhalb des Nestes beobachten kann.
Das kann zum einen eine eigene Ameiseninsel mit festem Untergrund sein, in dem Ameisen nicht buddeln k├Ânnen (z.B. Gips), oder ein Beh├Ąlter (Terrarium, Plastikbecken),
der mit einer Ausbruchssicherung versehen wird.
Durch eine Arena kann man Ameisen besser beobachten und sie sind aktiver.
Eine Arena ans Nest anzuschlie├čen, sollte Pflicht f├╝r jeden Halter sein!


Arena und Nest gemeinsam ergeben ├╝brigens das Formicarium bzw. Formikarium, also den gesamten "Lebensraum" der Ameisen in der Haltung.
Auch zu beachten, manche Arten sind ├╝beraus aktiv und belaufen lange Wege, hier Beispiele wie sich das einrichten l├Ąsst.
2041 Vorschlag Harry4ANT Eine weitere, interessante Variante 2042 plexxy

Umfangreiche Anlage, aufgebaut mit Kunststoffnestern und mehreren Arenabecken f├╝r Ameisenarten die es auf viele Arbeiterinnen bringen.
2520 Anlage von Wolfi91


1.4.2 Wie gro├č (Kammern, G├Ąnge) muss das Nest sein?
Prinzipiell solltet ihr einer Jungk├Ânigin eine einzelne, eher kleine Kammer zur Verf├╝gung stellen, nicht ein gro├čes Nest mit vielen Kammern, dadurch f├╝hlt sich die K├Ânigin wohler.
Es empfiehlt sich, das Nest langsam zu erweitern/neue Nester anzubieten, d.h. wenn die eine Kammer zu 70% mit Ameisen ausgef├╝llt ist, sollte man ein neues Nest anbieten, das etwa 3 Kammern besitzt.
Ist dieses Nest auch wieder zu 70% ausgef├╝llt, kann man wieder ein gr├Â├čeres Nest zur Verf├╝gung stellen, usw.
Warum kann man nicht gleich ein gro├čes Nest zur Verf├╝gung stellen?
Kann man sehr wohl, jedoch f├╝hlen sich Ameisen in weitr├Ąumigen, unbenutzten Kammern nicht so wohl und es ist wahrscheinlich,
dass Ameisen unbenutzte Kammern als M├╝llhalde benutzen, sodass das Nest sehr schnell zu schimmeln beginnt.
Die Kammern und G├Ąnge sollten auf die jeweilige Art ausgerichtet sein, die G├Ąnge etwa so gestaltet sein, dass sie aneinander vorbei kommen, also mindestens doppelte Breite der Ameisen.
Die Kammern sollten 1-3 cm in die Tiefe gehen, die H├Âhe ist (zumindest f├╝r die Lagerung der Brut) nicht allzu ausschlaggebend und betr├Ągt meist 2-4 cm.
Die Breite der Kammer ist recht variabel und kann von 3-10 cm oder dar├╝ber alle Gr├Â├čen beinhalten.
Zu beachten sind dabei der Vergleich mit der Natur (wie legen diese Ameisen ihre Nestkammern dort an?), die Volksgr├Â├če und die Gr├Â├če der einzelnen Ameisen.


1.4.3 Welche Ausbruchsicherungen gibt es?
Weitere Informationen ├╝ber die Notwendigkeit einer guten Ausbruchsicherung und ├╝ber die verschiedenen M├Âglichkeiten gibt es hier: Ausbruchsicherungen - ├ťberblick (Klick!)


1.4.4 Welchen Bodengrund/welches Substrat soll ich verwenden?
Weitere Informationen ├╝ber die verschiedenen Bodengrund-Varianten gibt es hier: Bodengrund - ├ťberblick (Klick!)

Autor: Antastisch/Erne
├ťberarbeitet: Erne

Zum Seitenanfang
Zur├╝ck zur Startseite Schaut Euch auch die anderen Seiten des Wissensteils an, es lohnt sich