Haltungsbericht zu Crematogaster cf. scutellaris

Aphaenogaster, Crematogaster, Leptothorax, Polyergus, Solenopsis, Tapinoma & Diverse Gemeinschaftsbecken
Antworten
mabe1996
Einsteiger
Offline
Beiträge: 55
Registriert: 19. Mai 2016, 09:33
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

#1 Haltungsbericht zu Crematogaster cf. scutellaris

Beitrag von mabe1996 » 1. März 2020, 12:46

Nun starte ich auch endlich einmal den Haltungsbericht zu meinen Crematorgaster cf. scutellaris. "cf" deshalb, weil sie so auch im Shop deklariert waren und meine Bestimmungs-Kenntnisse bestenfalls lachhaft sind.

Was weiß ich über diese Art?

- Sie leben bevorzugt in Holz
- Sie sind wärmeliebend: In einem Bericht über sie habe ich gelesen, dass sie in der Natur gerne direkt unter der Rinde von Bäumen leben, wo sie auch Temperaturspitzen von 30 Grad aushalten (Wow). Auch starke Temperaturschwankungen soll ihnen wohl nichts ausmachen.
- Sie bilden große Kolonien, Antstore beschreibt das mit "mehreren 1.000 Tieren"
- Sie halten eine verkürzte Winterruhe, wie es viele südeuropäische Arten machen
- Sie sind absolut knuffig anzusehen, insbesondere durch ihren spitzen süßen Po und dem roten Köpfchen :lol:

Gekauft habe sie Ende 2018, wenn ich mich recht erinnere waren es da die Königin + 5-10 Arbeiterinnen. Sie waren dann auch direkt in der Winterruhe und ich habe die Zeit genutzt um ihnen eine Arena vorzubereiten. Diese besteht aus einem Glaskasten vom Antstore. Als Bodengrund habe ich eine weiße Sand-Lehm Mischung genutzt, welche ich angefeuchtet und anschließend mehrere Wochen habe durchtrocknen lassen. Entstanden ist dadurch ein super harter weißer Boden, von dem sich die Ameisen super abheben.

2019 ist nicht allzu viel passiert, beheizt habe ich da noch nicht, ich habe immer ein bisschen Angst das es im Reagenzglas zu warm wird. Dennoch wurden aus 5-10 Tieren dann 70-80 Tiere, was ziemlich beeindruckend ist und einem einen guten Vorgeschmack gibt auf das, was da bei ordentlicher Beheizung noch folgen wird. Mitte November 2019 ging es dann wieder in die Winterruhe, welche vor 2 Wochen beendet wurde.

Hier ein aktuelles Bild vom Stand der Kolonie (01.03.2020):
Reagenzglas.jpg
Gefüttert werden sie, wie meine anderen Ameisen auch, mit Schokoschaben und Invertzucker Sirup. Im Sommer außerdem noch mit allerlei Insekten die sich in meine Wohnung trauen. Sie laufen bereits sehr selbstbewusst durch die große Arena, es sind immer durchgehend 2-3 Arbeiterinnen unterwegs auf Futtersuche, finden sie Futter kommen nochmal 2-3 dazu.

So sieht die Arena stand heute aus:
Arena.jpg
Insekten lege ich immer auf den mittleren Stein, Inverzuckersirup schmiere ich an Watte und lege es in die Schale. Anfangs habe ich sie noch mit kleinen Tröpchen auf einer Plastikfläche gefüttert, allerdings war dann immer am nächsten Tag je eine Leiche pro Tröpchen vorhanden, egal wie groß diese waren. Mit Watte geht es bisher ganz gut.

Trotz der geringen Koloniegröße machen sie schon ordentlich Dreck, den sie aber brav in die hinteren Ecken der Arena tragen, wo ich sie dank des harten Bodengrunds leicht mit dem Staubsauger entfernen kann. Solange es noch so wenige sind klappt das auch wirklich gut, für später muss ich mir dann was anderes einfallen lassen :-D

Für 2020 habe ich mir für diese Kolonie ein Bauprojekt überlegt. Und zwar möchte ich gerne versuchen, diese Kolonie auf einer Insel zu halten. Dazu werde ich einen alten Tisch verwenden:

So sah der ursprüngliche Plan aus:
Arena und Nest.JPG
Im Großen und Ganzen ist das auch immer noch so, nach reiflicher Überlegung habe ich mich aber dazu entschieden das Nest innerhalb der Arena zu lassen. An dieser Stelle auch einmal vielen Dank für die Ratschläge zu meinem Beitrag dazu.

An den Tisch werde ich eine weitere Holzplatte montieren, um diese Holzplatte herum werde ich U-Profile als Wassergraben verlegen.

So sieht der Tisch aktuell aus, die Holzplatte ist bereits vorhanden, allerdings noch nicht fest montiert, auch die U-Profile muss man sich noch denken.
Tisch.jpg
An die montierte Holzplatte werde ich außerdem noch eine Plexiglas Scheibe schrauben, da ich nicht abschätzen kann wie gut die Tiere sich durch Holz fressen können. Herausfinden möchte ich es auf diese Weise jedenfalls nicht :lol:

Der Wassergraben soll 5 cm tief und 5 cm breit werden. Damit soll gewährleistet werden, dass das Wasser nicht direkt verdunstet, sollte ich mal ein paar Tage nicht anwesend sein. Aus diesem Grund sollen es auch U-Profile werden und nicht wie erst geplant ein in den Tisch gemeißelter Graben. Dabei soll er auch ein paar Zentimeter über die Arenafläche herausragen, den Rand werde ich dann mit zusätzlichem Ausbruchsschutz versehen, entweder Talkum oder Paraffinöl. Damit möchte ich verhindern, dass Ameisen bei Ausbruchsversuchen ertrinken. Immerhin schaffen sie das ja schon in den kleinsten Tropfen von Flüssigkeit :roll:
Um das Wasser auch mal wechseln zu können, werde ich mehrere Abflüsse einbauen, wie genau muss ich aber erst noch testen. Der Plan ist erstmal ein einfaches Loch reinzubohren, welches ich dann mit einem Stopfen verschließe. Alternativ könnte ich es auch mit einer Spritze raussaugen, aber ob ich mir das antun möchte? Mal sehen :-D
Je nachdem wie schnell das Wasser verdunstet (besonders im Sommer könnte es problematisch werden), werde ich wohl auch eine Nachfüllautomatik anschaffen müssen. Das zeigt sich dann aber noch.

Als Bodengrund nehme ich vermutlich wieder eine weiße Sand-Lehm Mischung, die sieht toll aus und hat sich zumindest bisher als sehr praktisch erwiesen.

2020 wird dafür aber erst das Baujahr, einziehen werden die Ameisen dann 2021 nach der Winterruhe. Da ich ein Mensch der Marke Faultier bin, habe ich so mehr als genug Zeit mir Zeit zu lassen und außerdem ausgiebig zu testen.

Ich werde euch wieder berichten, sobald es was zu berichten gibt :-)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor mabe1996 für den Beitrag:
Erne

mabe1996
Einsteiger
Offline
Beiträge: 55
Registriert: 19. Mai 2016, 09:33
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

#2 Haltungsbericht zu Crematogaster cf. scutellaris

Beitrag von mabe1996 » 9. März 2020, 23:28

Gestern habe ich testweise einmal eine Heizmatte unter das Becken platziert. Zuerst hatte ich sie voll aufgedreht, um zu sehen wie warm es werden kann. Bei 27 Grad habe ich sie dann wieder runtergeregelt, bis die Temperatur sich auf 24 Grad eingependelt hat.

Die Ameisen waren direkt "Feuer und Flamme" - bereits nach wenigen Minuten haben sich sehr Viele bei der warmen Stelle gesammelt:
Kein RG.jpg
Später habe ich dann das Reagenzglas auf die beheizte Stelle gelegt und nun sind sie, komplett mit Brut, unter dem Reagenzglas :-D Nur die Königin wahrt noch die Stellung und bleibt im Reagenzglas
Mit RG.jpg
Werde ihnen die Tage wohl ein Ytong Nest basteln, in dem auch die Königin die Wärme genießen kann :-D
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor mabe1996 für den Beitrag:
Harry4ANT

Antworten

Zurück zu „Sonstige Gattungen & Gemeinschaftsbecken“