zu Fotoforum: Acromyrmex octospinosus

Themen über exotische Ameisenarten.
Benutzeravatar
moglie
Halter
Offline
Beiträge: 595
Registriert: 10. April 2005, 20:14
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#17

Beitrag von moglie » 2. November 2005, 21:06

Wie heisst es so schön...aus Fehlern wird man klug.
Ich halte auch nichts von der Gestaltung des Beckens, was natürlich nicht heissen soll, dass es nicht funktioniert. Die Beheizung im Wasserbad ist grundsätzlich eine gute Idee, aber die Belüftung sollte bei allen Blattschneiderameisen immer so angelegt sein, dass man sie entweder zu 100% schließen, bzw. soweit öffnen kann, dass angesammeltes Kondensat wieder verdunsten kann. Wenn man das nicht beachtet mus man hinterher mit einem CPU Lüfter oder ähnlichem nachhelfen.
Das anheben des Deckels wird wohl kaum zum lüften reichen. Ausserdem würde ich sagen, das sich die Ameisen durch den 1mm Schlitz auf und davon machen oder im Wassergraben ertrinken.
Es ist wesentlich besser wenn man am Anfang 1 Plastikbecken nimmt, welches mit zwei Löchern an beiden Seiten (um nachher Abfall- und Futterbecken anzuschließen) versehen ist. Die Löcher werden, wenn die Kolonie noch klein ist, verschlossen. Dieses eine Becken dient nun als Pilz-, Abfall- und Futterbecken. Den Deckel des Becken würde ich aus Glas (Kunststoffe verzieht sich bei den Temperatur- und Luftfeuchteschwankungen) machen, mit zwei bis drei Luftlöchern versehen (Durchmesser 4,5cm) und mit einer Drahtgaze verschließen. Hierzu eignet sich z.B. die Drahtgaze welche bei dem Mofa ciao oder bravo zwischen Luftfilter und Vergaser sitzt.
Das Plastikbecken besitzt den Vorteil, das es z.B. kein Silikon vorhanden ist, was von den Ameisen durchgefressen werden kann. Desweiteren ist die Oberkannte des Beckens so plan, dass die Scheibe dicht aufliegt und keine Ameisen entkommen können. Außerdem kann man die Löcher im Becken selber bohren.

delirium
Einsteiger
Offline
Beiträge: 39
Registriert: 13. Juni 2005, 21:30
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#18

Beitrag von delirium » 2. November 2005, 22:30

Eine Frage habe ich auch:

Mir ist bekannt, dass man eigentlich nur kleine Blattschneiderameisen Kolonien heranziehen kann und nicht einzelne Königinnen. Ich glaube sogar, dass Prof. Buschinger einen Artikel darüber geschrieben hat. Es hieß, dass die Gefahr groß ist, dass der Pilz, welchen die Königin am Anfang "mitnimmt" schnell absterben kann, da die Königin einen relativ langen weg "zu uns" hatte und damit das Ende der Kolonie erreicht wäre, ohne, dass es je eine gab.

Von daher bin ich mir recht unschlüssig, ob so ein Gründungsversuch Erfolg haben könnte....

Benutzeravatar
Sebastian
Halter
Offline
Beiträge: 1126
Registriert: 27. Mai 2005, 15:49
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

#19

Beitrag von Sebastian » 2. November 2005, 23:36

ich werde die Königin durch etwas Fremdpilz unterstützen um dies zu vermeiden.
Ordo ab Chao

Frame
Halter
Offline
Beiträge: 730
Registriert: 27. Mai 2005, 19:07
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#20

Beitrag von Frame » 3. November 2005, 00:20

So eine Beckenkonstruktion wär für Pheidole oder Monomorium nicht schlecht, so würden die wenigstens ertrinken bevor die rauskommen.
Die Idee mit dem Roten Wasser find ich gut!
:D

Benutzeravatar
moglie
Halter
Offline
Beiträge: 595
Registriert: 10. April 2005, 20:14
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#21

Beitrag von moglie » 3. November 2005, 06:05

Fremdpilz wird auch nicht immer angenommen. Ausserdem gibt es wohl jemanden in England, der Königinen verkauft die nicht begattet wurden. Diese verhalten sich dann wie Arbeiter. Bei Acromyrmex in Gefangenschaft kommt es nämlich öfter vor, das sich Geschlechtstiere bilden, diese aber nicht fliegen und dann in der Kolonie als "Arbeiter" angenommen werden.
Grade bei einer Gründerqueen ist es sehr wichtig sie in Ruhe zu lassen und sie nicht zu stören (wie z.B. bei Messor auch).

Benutzeravatar
Sebastian
Halter
Offline
Beiträge: 1126
Registriert: 27. Mai 2005, 15:49
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

#22

Beitrag von Sebastian » 3. November 2005, 12:41

Hallo Moglie, das hier sollte keine Diskussion über Acromyrmex werden. Ich habe keine Königin aus England, ich habe begattete Tiere aus dem Schwarmflug 2005 aus Südamerika. Ich habe nirgendwo gesagt das ich die Königin stresse oder nicht in Ruhe lasse, also verstehe ich diesen Hinweis von Dir nicht ganz was der mit meinem Formicarium um das es in diesem Beitrag geht zu tun hat.
Ordo ab Chao

Benutzeravatar
moglie
Halter
Offline
Beiträge: 595
Registriert: 10. April 2005, 20:14
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#23

Beitrag von moglie » 3. November 2005, 18:12

Dann ist es ja gut, und du brauchst dir keine Sorgen machen.

Da du wohl zum ersten mal Blattschneiderameisen hast (was der Aufbau deines Beckens vermuten läßt) wollte ich dir einen gut gemeinten Rat geben, ich werde mich aber für die Zukunft damit bei dir zurückhalten.

Benutzeravatar
Sebastian
Halter
Offline
Beiträge: 1126
Registriert: 27. Mai 2005, 15:49
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

#24

Beitrag von Sebastian » 3. November 2005, 23:04

Öhm, zu dem Becken Aufbau. Der ist nicht ganz von mir erfunden sondern wird so seit Jahren von einem Argentinischen Institut gemacht, von wo auch unsere Königinen her sind. Also ganz unerfahren sind die Damen und Herren da nicht und die haben es mir so gezeigt.

Ich habe nicht gesagt das Dein Rat doof oder unerwünscht ist, weiß auch nicht wie du da drauf kommst, nur haben unbefruchtete Queens von nem Engländer recht wenig damit zu tun.
Also nicht beleidigt sein!

Sebastian
Ordo ab Chao

Antworten

Zurück zu „Exotische Ameisenarten“