Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur - Göt

Nachrichten aus den Medien und der Wissenschaft.
Benutzeravatar
Martin H.

User des Monats April 2019 User des Monats Janur 2020
Halter
Offline
Beiträge: 556
Registriert: 5. Januar 2007, 11:36
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 251 Mal

#9 AW: Götz von Berkstein 2010: Ameisenarten in unserer Heimat.

Beitrag von Martin H. » 12. April 2013, 07:12

NIPIAN hat geschrieben:
Na, dann sollte man es aber tunlichst vermeiden, Unternehmen direkt an der Finanzierung und dem Mitspracherecht von Universitäten zu beteiligen.!
Was hat das jetzt bitte mit der unentgeltlichen Beteiligungen an Wikis zu tun, vor der "gewarnt" wurde? Oder meinst Du, dass Unternehmen sich nicht an der Finanzierung und dem Mitspracherecht an Universitäten beteiligen sollten, damit diese somit ausschließlich vom Staat gefördert werden, sprich von Steuergeldern und somit jeder Bürger quasi ein Anspruch auf das Wissen der Hochschulprofessoren und ihrer Forschungsergebnisse hat, da er sie ja mitbezahlt?

BTW, ich fand es in meiner Studienzeit immer befremdlich, wenn Hochschulprofessoren - vor allem die mit großem Namen - noch drei Unternehmen nebenbei hatten und fast nie an der Uni gesehen wurden. - Honi soit qui mal y pense!

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#10 AW: Götz von Berkstein 2010: Ameisenarten in unserer Heimat.

Beitrag von Gast » 12. April 2013, 15:06

Wir kommen etwas ab vom Titel. Hier geht's weiter:

„Fachliteratur“
http://www.antstore.net/shop/Literatur---Filme/Fachliteratur/Buch-Army-Ants-Attack.html
Verlag: Ticktock Publishing Autor: Ticktock 8,13 €
Vergleiche:
> http://www.amazon.de/Army-Ants-Attack-Mini-Beasts/dp/1860078397
Taschenbuch: 32 Seiten. Verlag: Ticktock Media Ltd (16. Februar 2006)
Sprache: Englisch
(Autor) Clint Twist
Aus Amazon-Inhaltsangabe:
A fun and informative look at 24 hours in the life of a mini beast. A factual narrative is interspersed with amusing asides about the lives of these creatures, giving readers an insight into what it's like to live under a fridge or on the coat of a dog. Target Age Group: 5-8 years National Curriculum: Science Key Stage 1-2.
(Zielgruppe: 5-8 Jahre)
Es ist ein Kinderbuch! Wie kommt’s, dass es unter „Fachliteratur“ angeboten wird?

MfG,
Merkur

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#11 AW: Götz von Berkstein 2010: Ameisenarten in unserer Heimat.

Beitrag von Gast » 13. April 2013, 11:29

Buch: Ameisen, Strategien des Nahrungserwerbs

Wer als Fachhändler heute Bücher verkaufen will, sollte sich seine Ware offenbar doch gründlich ansehen, wenn er seine Kunden nicht im Regen stehen lassen möchte.
http://www.antstore.net/shop/Literatur---Filme/Fachliteratur/Buch-Ameisen---Strategien-des-Nahrungserwerbs.html Buch: Ameisen, Strategien des Nahrungserwerbs
Verlag: Verlag Dr. Müller, Autor: Sibel Akkaya, Seiten: 76, Erscheinungsjahr: 2010
ISBN: 9783639238723, 49,- €

Autor/in Sibel Akkaya ist jedenfalls kein in der Myrmekologie bekannter Name. Weder mit AntWiki noch mit Google stößt man auf eine/n Wissenschaftler/in dieses Namens.

In der Wikipedia gibt es einen aufschlussreichen Artikel zum Verlag VDM (Verlag Dr. Müller):
http://de.wikipedia.org/wiki/VDM_Publishing_Group

Darin zitiert:
http://www.taz.de/!74646/
Schröpfen on demand
„Internet-Ausdrucker einmal anders: Ein Verlag verkauft im großen Stil Bücher, die ausschließlich aus Wikipedia-Artikeln bestehen - zu astronomischen Preisen….“

Ich muss zugeben, dass sich mir mit den hier beschriebenen Fakten eine ganz neue, erschreckende Perspektive eröffnet hat. Vom inzwischen gewaltigen Umfang der Produktion solcher „books on demand“ hatte ich keine Vorstellung, auch nicht von der Zahl der auf diesem Gebiet tätigen Unternehmen. Wikipedia: „Im Juli 2011 fanden sich mehr als 300.000 Bücher der ersten drei Verlage bei amazon.de.“

Die Anzahl einschlägiger Bücher über Ameisen ist anscheinend (noch) nicht sehr hoch, sonst wäre mir das bereits früher aufgefallen. „Richtige“ Ameisenbücher werden in der Regel in den einschlägigen Fachzeitschriften besprochen, so dass man früher oder später darauf stößt.

Ich habe etwas bei Anbietern solcher Bücher recherchiert: Man findet keine Besprechungen, auch wenn solche Werke bereits vor 2 oder 3 Jahren erschienen sind. Dass negative Besprechungen bei gewissen Internet-Anbietern gelöscht werden, habe ich persönlich erlebt….

Hier im Ameisenforum möchte ich warnen: Ihr habt auch noch andere Hobbys und Interessen. Es kann geschehen, dass wohlmeinende Familienmitglieder oder Freunde Euch passend beschenken möchten und ahnungslos ein derart „wertvolles“ Buch auswählen….

Es wäre auch hilfreich für die „community“, wenn Betroffene (Käufer oder Beschenkte), die ein solches Buch besitzen, sich hier zum Inhalt äußern würden. Niemand muss sich dafür schämen, auf ein solches Machwerk hereingefallen zu sein: Wer kann schon ahnen, dass auf dem Gebiet eine so brutale Abzock-Mentalität um sich greift!

MfG,
Merkur

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#12 AW: Götz von Berkstein 2010: Ameisenarten in unserer Heimat.

Beitrag von Gast » 13. April 2013, 17:35

Noch mal hochgeschubst!
Der Thread ist, denke ich, für viele hier wichtig, besonders Post # 11 von vor ein paar Stunden (!).
Ich habe bereits einen Mod gebeten, den Thread für ein paar Tage als "wichtig" anzupinnen.
Dann kann dieser Post gelöscht werden.

MfG,
Merkur

DermitderMeise
Halter
Offline
Beiträge: 3039
Registriert: 1. April 2007, 09:24
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#13 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur - Götz von Berkstein u. a.

Beitrag von DermitderMeise » 13. April 2013, 18:54

Gute Idee - habe dafür den Titel entsprechend angepasst.

Benutzeravatar
Martin H.

User des Monats April 2019 User des Monats Janur 2020
Halter
Offline
Beiträge: 556
Registriert: 5. Januar 2007, 11:36
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 251 Mal

#14 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur - Götz von Berkstein u. a.

Beitrag von Martin H. » 13. April 2013, 20:57

Wie ist das eigentlich bei Books on Demand Verlagen, hat man da auch ein 14tägiges Widerruf- oder Rückgaberecht?

Und was machen diese Verlage, wenn 100 Leute etwas bestellen und dann vom Kauf zurücktreten?

*hmm....*

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#15 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur -

Beitrag von Gast » 14. April 2013, 09:07

Zur ersten Frage: Wenn man ein solches Buch über Internet oder beim Händler im Laden kauft, sollte man das Recht zur Rückgabe haben. Der Händler wird es dann ins Regal zurückstellen bzw. im Netz das Angebot von „zurzeit nicht lieferbar/ ausverkauft“ auf „auf Lager“ zurücksetzen.
Die zweite Frage dürfte etwas theoretisch sein.
Es sei denn, ein Ansturm auf ein „Buch“ über eine prominente Persönlichkeit würde einsetzen. Aber vielleicht bemommt man eine Antwort bei einem dieser Verlage?

In dem verlinkten Wikipedia-Artikel kann man lesen:
So hat der ehemalige Ringer-Weltmeister Adolf Seger im März 2012 das auf Mauritius ansässige VDM-Tochterunternehmen Betascript Publishing zu einer Unterlassungserklärung wegen eines Buches aufgefordert, das als seine „Biografie“ verkauft wurde. [18] Das 84 Seiten umfassende Büchlein war eine Sammlung von Wikipedia-Artikeln, enthielt tatsächlich nur eine Seite über das Leben des Sportlers und kostete 34 Euro.“
Nicht ganz die Antwort auf die Frage, aber man sieht, welchen Umfang der ganze Schwindel bereits angenommen hat.

Merkur

Benutzeravatar
NIPIAN
Halter
Offline
Beiträge: 2443
Registriert: 7. September 2005, 17:57
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

#16 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur - Götz von Berkstein u. a.

Beitrag von NIPIAN » 14. April 2013, 10:26

Hoi,


ein derartiges Geschäftsmodell kann nur dann funktionieren, wenn die breite Masse nicht willens genug ist, sich über die Quellen zu informieren. Dann gehört es denen nicht anders - die kommerzielle Verwendung der wikipedia-artikel ist, wie Dmdm richtig angemerkt hat, nun einmal legal.
Es gibt 2 Möglichkeiten, die Realität zu verbreiten: engagierte Menschen wie Merkur - was ein Mindestmaß an Eigeninitiative des Endkunden erfordert, oder Händlern, denen die Herkunft und der Inhalt ihres Materials nicht egal sind.

Geschieht das nicht, bewegen wir uns auf dem Terrain der kommerziellen Esoterik. Viel Geld für Nichts auszugeben.

Eine dritte Möglichkeit, die sich hoffentlich niemals vollständig ausbreitet: private Unternehmen finanzieren Universitäten. Denn dann ist das Wissen mit Sicherheit nicht frei verfügbar.

Antworten

Zurück zu „Neues aus Medien & Wissenschaft“