User des Monats Mai 2021   ---   Anja  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Messor minor hesperius Haltungsbericht

Unterfamilie: Myrmicinae
Antworten
Benutzeravatar
Suisse-Ants
Halter
Offline
Beiträge: 260
Registriert: 8. Oktober 2012, 18:51
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

#1 Messor minor hesperius Haltungsbericht

Beitrag von Suisse-Ants » 10. Oktober 2013, 05:29

Ein herzliches Hallo zu meinem Haltungsbericht über die Messor minor hesperius.

Da ich nicht gerade der Schreiber von Haltungsberichten bin, werd ich hier nur das allernötigste an veränderungen Aufschreiben.

Hier die Artenbeschreibung:

Taxonomie
-Familia: Formicidae (Ameisen)
--Subfamilia: Myrmicinae (Knotenameisen)
---Tribus: Pheidolini
----Genus: Messor Forel, 1890
-----Subgenus: -
------Species: Messor minor


Allgemeines
Heimat: Kanarische Inseln
Habitat: Gebirge und Flachland
Kolonie: monogyn
Koloniegröße: ?
Koloniealter: ?
Gründung: claustral, semiclaustral, solitär und in Pleometrose
Arbeiterinnen: Polymorph, Minor bis Major mit fließenden Übergängen.
Nestbau: Sandnester; Wichtig: Trockenanteil für Körner und Puppen, Feuchtanteil für Larven und Eier.
Nahrung: Zoophagie, Graniphagie
Winterruhe: laut Shops keine bis hin zu leichter Winterruhe


Aussehen/Färbung
Minors-Majors: hochglänzend, Corpus schwarz; Caput der Majors rot-braun bis schwarz;
Königinnen: Corpus schwarz, Caput rot-braun bis schwarz;
Männchen: ?


Größe
Minors-Majors: ca. 4 - 11mm
Königin: ca. 12 - 13mm
Männchen: ?


Entwicklungsdauer
Arbeiterinnen: ca. 5 - 8 Wochen
Eier - Larven: ca. 10 - 14 Tage
Larven - Puppen: ca. 13 - 21 Tage
Puppen - Imagines: 12 - 21 Tage

Besonderheiten
Messor minor hesperius ernährt sich, wie jede zur Gattung Messor zählende Art, fast ausschließlich granivor. Darunter versteht man die Herstellung des sogenannten Ameisenbrotes. Dabei werden die Körner unter großem Energieaufwand zerkleinert und mit Enzymsäften aus der Labialdrüse vermischt. Dadurch wird die Stärke in Glucose umgewandelt, welche dann als Nahrung dient. Da das Ameisenbrot nicht lange haltbar ist wird immer nur ein kleiner Teil der eingelagerten Körner verarbeitet und verbraucht.

Haltung
Empfohlen für Anfänger: weniger geeignet
Temperatur:
Tag: 22 - 30°C
Feuchtigkeit: Feuchter und trockener Nestanteil erforderlich, Luftfeuchte 60% - 70% in der Arena.
Nest: Ytong, Gips, Sandnest
Formicariengröße: Minimum 30x20 cm für kleine Kolonien.


Für Fragen, Anregungen, Kritik und Lob geht es hier zum
>>> Diskussionsthread <<<


09.10.2013 Einzug der Kolonie

Bestellt wurde eine Kolonie mit einer Königin und ca 50-70 Arbeiterinnen. Heute konnte ich auch gleich das Packet öffnen und die wunderbaren Messor minor hesperius begutachten. Ich schätze die Arbeiterinnenzahl auf ca. 70 +\- 5. Brut ist auch einiges vorhanden. Natürlich wurde die Kolonie ind das Formi gestellt indem ein Ytong-Nest mit erweiterungsmöglichkeiten auf sie wartet. Innert Sekunden war das RG halb Leer und die meisten Arbeiterinnen gingen auf Futtersuche (oder erkundungstour).

Bedingungen in der Arena:

Temperatur (Mittels Heizmatte): Tag 25 Grad und Nachts 23-24 Grad.
Luftfeuchtigkeit: 60%
Nest: Ytong mit Erweiterungsmöglichkeit.
Futter: 2 Heimchen und div. Samen.

Bestand:
Königin 1
Arbeiterinnen: 70 +/-5

Hier kann Diskutiert werden:
http://www.ameisenforum.de/meinungen-fragen-zu-den-haltungsberichten/51004-diskussion-zu-messor-minor-hesperius-suisse-ants.html

Hier die ersten Fotos.
Dateianhänge
image.jpg
POSITIVE Bewertungen sind gerne gesehen.

"Nur wer nicht sucht, ist vor Irrtum sicher." Albert Einstein :fettgrins:

Benutzeravatar
Suisse-Ants
Halter
Offline
Beiträge: 260
Registriert: 8. Oktober 2012, 18:51
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

#2 AW: Haltungsbericht Messor minor hesperius

Beitrag von Suisse-Ants » 10. Oktober 2013, 19:38

10.10.13Kein Umzug

Die Kolonie lebt immernoch in ihrem RG (Nest). Der Ytong wird bereitz nur vereinzelt von den Arbeiterinnen inspiziert. Vielleicht wird ja demnächst umgezogen.

Verfuttert wurden 2 Heimchen. Diese wurden quasi geteillt und zum RG transportiert. Honig wird nicht angenommen.

Anbei noch 2. Bilder

Bild


Bild
Dateianhänge
image.jpg
POSITIVE Bewertungen sind gerne gesehen.

"Nur wer nicht sucht, ist vor Irrtum sicher." Albert Einstein :fettgrins:

Benutzeravatar
Suisse-Ants
Halter
Offline
Beiträge: 260
Registriert: 8. Oktober 2012, 18:51
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

#3 AW: Haltungsbericht Messor minor hesperius

Beitrag von Suisse-Ants » 13. Oktober 2013, 18:00

13.10.2013 Tote Arbeiterinnen

Wie der Titel schon sagt sind 6 Tote Arbeiterinnen in der Arenaecke aufgefunden worde. Die genaue ursache kann ich leider nochnicht ausfindig machen. Vielleicht liegt es an der Heizmatte? Diese wurde seitlich an die Arena gestellt, damit die wärme zum Ytongnest übergehen kann. Gut zu erkennen ist aber das sich die Messors zwischen Glasscheibe und Nest einquartieren. Ich denke sie fühlen sich dort wohl, ansonnsten sollten sie ja nicht freiwillig in diesen Wärmebereich gehen.

Auch hatt noch kein Umzug stattgefunden. Vereinzelt inspizieren die Arbeiterinnen das Nest und verlassen dieses auch innert kürzester Zeit. Ist dies normal? Brauchen die so lange um umzuzihen? Das RG hat auch keinen gefüllten Wassertank mehr. Sollte doch auch ein grund sein um umzuzihen?

Ansonnsten bin ich mit der Aktivität sehr zufrieden. Körner werden derzeit keine gesammelt.
Dateianhänge
image.jpg
POSITIVE Bewertungen sind gerne gesehen.

"Nur wer nicht sucht, ist vor Irrtum sicher." Albert Einstein :fettgrins:

Benutzeravatar
Suisse-Ants
Halter
Offline
Beiträge: 260
Registriert: 8. Oktober 2012, 18:51
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

#4 AW: Messor minor hesperius Haltungsbericht

Beitrag von Suisse-Ants » 26. Oktober 2013, 18:45

26.10.13 Eingependelt

Mal wieder ein kleines Update betreffend der Messor minor hesperius Kolonie.

Da ich einige Tage immer 3-4 Tote Arbeiterinnen am Beckenrand auffinden konnte, kann ich nun endlich ein rückgang der Todeszahl feststellen. Meines erachtens hat sich die Kolonie ,, Eingependelt".

Der Umzug ins Nest hatte da auch seine tücken. Mal befand sich die Kolonie im Y-tong Nest, später wieder im RG. Es fiel mir dabei auf das die Kolonie immer nach dem Wässern (befeuchten) des Nestes umgezogen ist. Wahrscheindlich hatte ich zu stark bewässert. :furchtbartraurig:
Beim letzten befeuchten war die ganze Brut ausserhalb des Nestes anzutreffen. Könnte daran liegen das die Kolonie die Brut vor dem Hochwasser schützen wollte. Fazit: Weniger und dafür gleichmässig Befeuchten!

Das Bild mit der Brut befindet sich im Anhang.
Dateianhänge
image.jpg
POSITIVE Bewertungen sind gerne gesehen.

"Nur wer nicht sucht, ist vor Irrtum sicher." Albert Einstein :fettgrins:

Antworten

Zurück zu „Messor (exotisch)“