Einfaches und praktisches Nest in Zellkulturplatte

Bauanleitungen, Einrichtungen, Zubehör, Fototechnik, Geräte, Ideen und Hilfe.
Antworten
Benutzeravatar
ameisenheld4
Einsteiger
Offline
Beiträge: 135
Registriert: 23. April 2009, 16:05
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#1 Einfaches und praktisches Nest in Zellkulturplatte

Beitrag von ameisenheld4 » 7. März 2015, 02:47

Liebes Forum,

Seit einiger Zeit habe ich mir Gedanken gemacht, ob man aus alltäglichen Labormaterialien auch Ameisennester bauen kann. So kam mir dann die Idee aus einer 6-Loch Platte für die Zellkultivierung (engl. 6 well cell culture plate) ein Nest für meine Camponotus herculeanus Kolonie zu basteln. Zellkulturplatten eignen sich hervorragend für alle möglichen Arten von Kolonien, da es einerseits eine grossse Auswahl an verschiedensten Ausführungen gibt (von 4-Loch bis 12-Loch oder noch mehr) und andernseits, weil das ganze System so konzipiert ist, dass ein genügend hoher Gasaustausch stattfinden kann. Zudem ist der Deckel leicht abzunehmen und alle Wells sind rundum von Plastik umgeben. So können sich manche Arten auch nicht einfach durch den Gips bzw. das Nest durchbeissen.

Es kommt immer wieder einmal im Labor vor, dass man aus verschiedensten Gründen, eigentlich perfekte Platten wegschmeissen muss (kontaminiert durch runterfallen etc.) und so nahm ich kurzerhand fünf Stück, die ansonsten im Mülleimer gelandet wären, nach Hause und tüftelte ein wenig vor mich hin. Im Grunde genommen musste ich es nur schaffen die einzelnen Wells miteinander zu verbinden, doch leichter gesagt als getan, da das Plastik sehr leicht splitterte wenn man versuchte es einfach mit einem Japan-Messer wegzuschneiden. Schlussendlich nahm ich einen alten Lötkolben und schmolz das Plastik einfach weg (unbedingt draussen oder unter einem Abzug machen um die Dämpfe nicht einatmen zu müssen!).
Zum Schluss noch zwei Löcher in den Deckel "schmelzen" und der Gipsboden kann gegossen werden. Habe in der Mitte den Gips bis hoch zum Deckel gezogen um eine Art Wasserspeicher zu schaffen. Klappte alles relativ leicht und innert kurzer Zeit.
Nun noch eine rote Folie drauf, oder so wie ich eine rote Plexiglasplatte und ab ins Becken um zu sehen wie gut das Nest bei den Ameisen ankommt. Nach weniger als zwei Wochen war die Kolonie in das Nest eingezogen und verbrachte auch die Winterruhe dort drin. War im Nachhinein eine super Idee, da ich so leicht kondensiertes Wasser vom Deckel einfach abschütteln konnte ohne lang rumhantieren zu müssen.
Hab noch ein paar Bilder angehängt damit das Ganze ein wenig verständlicher wird.

Jetzt stellt sich aber nur noch die Frage, ob auch Leute welche keinen Zugang zu irgendwelchen Laboreinrichtungen haben solche Nester bauen können und hier sieht es düster aus. Bestellen kann man nur ganze Kartons ab einer Stückzahl von 100 und mehr. Preis pro Platte liegt bei ca. 2.- Euro also auch nicht wirklich billig.
Hier noch der Link zu einem Hersteller der solche Platten anbietet: http://www.tpp.ch/page/produkte/09_zell ... hp?lang=DE

Würde gerne von euch hören was Ihr von dem Konzept haltet!

Liebe Grüsse
ameisenheld4
Dateianhänge
IMAG0746.jpg
IMAG0582.jpg
Bild 1.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ameisenheld4 für den Beitrag:
Erne

Benutzeravatar
trailandstreet
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3753
Registriert: 21. August 2013, 13:48
Hat sich bedankt: 1003 Mal
Danksagung erhalten: 1153 Mal

#2 Re: Einfaches und praktisches Nest in Zellkulturplatte

Beitrag von trailandstreet » 7. März 2015, 09:43

Sieht nicht sehr viel anders aus als die Acrylnester, wobei mir hier der Gipsboden besser gefällt. Reines Acryl ist da vom Wasser-/Feuchtigkeitshaushalt eher suboptimal.
Sind die Stege zwischen den Kammern denn nicht hohl oder hast Du sie anderweitig dicht gemacht?

Benutzeravatar
Safiriel

User des Monats April 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3120
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 525 Mal
Danksagung erhalten: 1210 Mal

#3 Re: Einfaches und praktisches Nest in Zellkulturplatte

Beitrag von Safiriel » 7. März 2015, 15:17

Ja, der Gips unten ist gut, denke ich.
In welchem Beruf arbeitet man denn mit so schönen Zellkulturplatten?

Benutzeravatar
ameisenheld4
Einsteiger
Offline
Beiträge: 135
Registriert: 23. April 2009, 16:05
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#4 Re: Einfaches und praktisches Nest in Zellkulturplatte

Beitrag von ameisenheld4 » 8. März 2015, 18:32

Hallo zusammen,

Nein die Stege sind nicht hohl da beim Schmelzen des Plastiks die Wände zusammengeklebt wurden. Musste aber aufpassen, dass die Breite der Durchgänge nicht zu gross ist.
Als in vitro Biologielaborant kommst du früher oder später mit solchen Platten in Kontakt ;)

Lg ameisenheld4

Benutzeravatar
Safiriel

User des Monats April 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3120
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 525 Mal
Danksagung erhalten: 1210 Mal

#5 Re: Einfaches und praktisches Nest in Zellkulturplatte

Beitrag von Safiriel » 9. März 2015, 20:34

Als BTA auch? (Wenn Du jetzt ja sagst, erschlägt mich mein Brüderchen, weil ich es dann damit nerve.)

Benutzeravatar
ameisenheld4
Einsteiger
Offline
Beiträge: 135
Registriert: 23. April 2009, 16:05
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#6 Re: Einfaches und praktisches Nest in Zellkulturplatte

Beitrag von ameisenheld4 » 12. März 2015, 23:54

Ich nehme es doch stark an. Frag Ihn doch einfach, ob er mit eukaryontischen Zellen in vitro arbeitet und falls ja sollte er eigentlich wissen was Zellkulturplatten sind. Richte Ihm einen lieben Gruss von mir aus! :D

Lg ameisenheld4

Antworten

Zurück zu „Technik & Basteln“