User des Monats Mai 2021   ---   Anja  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Haltungs Erfahrungen von Carebara diversa

Unterfamilie: Myrmicinae
Antworten
Basti87

User des Monats Februar 2018
Halter
Offline
Beiträge: 560
Registriert: 9. Januar 2017, 11:26
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

#1 Haltungs Erfahrungen von Carebara diversa

Beitrag von Basti87 » 19. Oktober 2020, 09:27

So nun will ich mal nach langer Zeit meiner Abwesenheit hier wieder schreiben.
Ich fange gleich an mit meinen Lieblingen den Carebara diversa.

Seit nun knapp 3 Jahren beschäftige ich mich mit dieser Gattung intensiv, hatte viele Rückschläge in der Haltung aber auch das Glück eine recht große Kolonie zu besitzen die im November ca 2 Jahre alt wird.

Zu den Rückschlägen:
Angefangen von versterben der gyne ohne ersichtlichen Grund bis hin zu einen extremen Milbenbefall.
Selbst eine Kolonie von 50000 und mehr Arbeiterinnen konnte ich nicht mehr retten.
Insgesamt hatte ich über die Zeit verteilt 12 gynen sammt Arbeiterinnen in den Sand gesetzt.
Bin letztendlich zum Entschluss gekommen, das die gynen entweder schon zu schwach waren oder die Kolonie schon ein Milbenbefall hatte beim Erhalt dieser.

Hatte es dann doch geschafft 1 Kolonie groß zu pflegen
Obwohl diese Milben hatten. Zeitweise war der Befall so schwer das ich am überlegen war die Kolonie zu überbrühen.
Nach vielen rum experimentieren mit Mittelchen zb Ameisensäure usw was alles nur Mittelmäßig gut funktionierte.
Was dann den Durchbruch gebracht hatte:
Habe mich informiert wo und wie die Kolonien in freier Natur leben.
Leben zwar recht feucht aber auch nicht zu feucht.
Ich sag mal Erdfeucht reicht da vollkommen.
Hatte mich da ein bissi an der Natur orientiert,
Zwecks Regen und Hitze.

Also hatte ich es ihnen natürlich eingerichtet.
Erde aus dem Wald, unbehandelt mit allem was dort so gereucht und fleucht.
Der weitere Punkt war, daß ich noch ein PC Lüfter eingebaut hatte um Stauluft zu vermeiden.

Das ganze hatte ich zwei mal hergerichtet, da Carebara ja gerne ihrem Futter nach wandert.
Das heißt sie verbrauchen in ihrem Gebiet so ziemlich alles und ziehen dann weiter zu einer besseren Stelle.
Vorzugsweise in der Nähe von Gewässern,vermutlich des hohen Nahrungsangebot dort.

Und siehe da. Die Milben verswinden nach und nach.
Vermutlich durch das Wandern der Kolonie, wo ich das ältere Nest säubern kann und somit den Milben die nachkommen entfernen kann.
Und eventuell sind im natürlichen Boden fressfeinde der Milben.
Nach ca 4-8 Wochen konnte ich keine Milbe mehr auf den Ameisen erkennen.

Diese Kolonie hatte ich dann Mitte dieses Jahres mit meiner aktuellen Kolonie fusionieren lassen was recht zügig von statten ging.

Das A und O bei Carebara scheint mir die Belüftung zu sein, viel Platz ebenso.
Was mir aufgefallen ist, wenn es im Formicarium eine trockene Stelle gibt bringen sie ihren Müll und verstorben Arbeiter dort hin.
Was wiederum eine Reinigung leichter macht.
Ebenfalls sollte man den Futterbedarf nicht vergessen.
Meine Kolonie Verbrauch mittlerweile ca 40 ausgewachsene Schokoschaben..... Pro Tag!

Das Formicarium hat eine Breite vom 100cm x 50cm Tiefe und 80cm Höhe was nach gut 1 Jahr jetz langsam zu klein wird.
An eine Bohrung zur Erweiterung habe ich natürlich gedacht.
Das Formicarium habe ich stark bepflanzt um ein stabiles Klima zu Schaffen, was den Ameisen zu Gute kommt.
Ebenso halten sie sich gerne im Wurzelbereich dieser auf.

Bei einem großen Formicarium halten sich die Umbau Maßnahmen auch in Grenzen.
Dazu habe ich das Formicarium auch nicht einfach so mit Erde befüllt, sondern mit steinen und Totholz kleine Hohlräume geschaffen um Erdhaufen zu vermeiden.
Dennoch graben sie ja gerne und werfen kleine Hügel auf.
Einfach mit einen kleinen Sauger absaugen und gut ist.
Funktioniert bis dato ganz gut und sieht weiterhin sauber aus.

Zum Verhalten der Carebara diversa Kolonie.

Carebara ist bekannt für ihre langen Straßen, was auch schön zu beobachten ist.
Dazu werden dauerhaft Straßen angelegt, bei Trockenheit werden diese sogar überdacht.
Das Jagdverhalten ist hoch interessant und es gibt jeden Tag was neues zu entdecken.
Bei großer Beute oder viel Beute ist es nicht selten das mehr als 10000 Arbeiterinnen kommen um diese in Beschlag zu nehmen.
Um so heftiger sich die Beute wehrt um so mehr Ameisen heften sich an ihr fest, wo man nach kurzer Zeit die Beute nicht mehr sehen kann.
Bei Beute die sie nicht schnell abtransportieren können, ist es keine Seltenheit das sie diese vergraben oder bedecken. Vermutlich um diese vor Fressfeinden zu verstecken.
Ebenso hoch interessant ist das Verhalten bei Futter wo es für manchen Halter kaotisch wirkt.
Ich vermute mittlerweile das es System hat, meine Vermutung ist das sie einfach in einem gewissen Gebiet großflächig absuchen ob es nicht noch mehr Beute im Bereich zu schlagen gibt.
Und somit gleich massig Arbeiter zu Verfügung stehen um die Beute gleich zu überwältigen können da der Nahrungsbedarf doch sehr hoch ist.
Die Rekrutierung erfolgt extrem schnell und bei Nahrungs Knappheit ist die Aggressivität um einiges höher, wo dann auch der Ausbruchschutz auf seine Standhaftigkeit auf die Prüfung gestellt wird.
Das sollte bei der Haltung ebenfalls bedacht werden, mit einem Ausbruch ist nicht zu spaßen.
Meine Kolonie ist Anfang des Jahres einmal ausgebrochen und ist an den Heizungsrohren bis in den Keller um sich dort Spinnen und was sonst so dort kreucht und fleucht zu fangen.
Als Ausbruchschutz eignet sich meiner Meinung nach am besten Talkum oder ptfe am besten.
Öl wird einfach mit Material zu geklebt und binnen Stunden überwunden.
Meist kommen sie Nachts auf solche Ideen wenn der Halter natürlich am schlafen ist.
Nachts sind sie ebenfalls am aktivsten, wo mir auch aufgefallen ist, sobald man sie anleuchtet verschwinden die größeren Arbeiter recht zügig ins Nest wieder.

Hatte dieses Jahr auch das Glück ein Schwarmflug zu erleben bei dieser Kolonie.
Dieser erfolgte von Mai bis Juni konstant wo ca geschätzt an die 5000 Männchen das Leben erblickten.
Der Schwarmflug erfolgte stets sehr früh morgens bei Dunkelheit aber auch nur bei vorherigen Regen.
Grade in der Haltung ist drauf zu achten, daß man die Männchen entnimmt, bei einer anderen Kolonie von mir hatte es fast den tot dieser bedeuten.
Da ich sie dort nicht abgesammelt hatte anfangs, waren die Arbeiterinnen mehr mit der Fütterung dieser beschäftigt und hatten die Brut vernachlässigt.
Ebenfalls haben sie die Schläuche verstopft, wo es kein vor und zurück mehr gab.
Das hatte natürlich schwere Folgen, da die Kolonie nicht mehr an ihr Futter kam.
Daher entnehmen und man ist auf der sicheren Seite, was wiederum andere Kolonien freut weil man sie dort verfüttern kann.

Verhalten bei Kontakt zu anderen Ameisen.
Zu meiner großen Verwunderung genau das Gegenteil was ich erwartet hatte.
Eher zurückhaltend was ich wirklich nicht erwartet hätte.
Bei einem Ausbruch sind sie natürlich auch in alle anderen Formicarien eingebrochen wie auch anders zu erwarten.
Wo ich natürlich gleich mit den schlimmsten gerechnet hatte.
Aber zu meinem erstaunen haben alle Kolonien überlebt ohne merkliche Verluste.
Lediglich das Futter und die Kohlenhydrate wurden in Beschlag genommen.
Klar Angriffe erfolgten aber eher weil die anderen Kolonien ihr Revier verteidigten.
Im Formicarium der Carebara lebt auch eine Tehmnothorax Kolonie die anscheinend durch Holz mit Ei geschleppt wurde.
Bis dato wird die Kolonie in Ruhe gelassen und erfreut sich ihres daseins.
Die Arbeiterinnen ducken sich förmlich wenn sie von Carebara Arbeiterinnen entdeckt werden.
Sie werden lediglich kurz befühlert und das wars dann auch schon.

Was kann man verfüttern, was nimmt eine Carebara Kolonie an?!

Dazu gibt es kein klares Bild.
Angenommen wird so ziemlich alles was verwertbar.
Natürlich erst ab einer gewissen Kolonie Größe.
Junge oder kleine Kolonien sind da recht wählerisch manchmal.
Da einfach mal ausprobieren was so gerne genommen wird.
Wobei ich auch sagen muss selbst meine große Kolonie mag Heimchen nicht so gerne.
Sie werden zwar erbeutet, aber es bleibt mehr von ihnen übrig als von zb Schaben
Pflanzen knabbern sie auch gerne mal an um an den Saft zu kommen.

Hier mal eine kleine Liste ihrer Favoriten:
-Schokoschaben
-Waldschaben
-Fauchschaben
-Ameisenbrut
-Würmer
-Mehlwurmpuppen
-Hühnerbrust
-tote Mäuse und Echsen.
-Nüsse und Samen
-Käsekuchen (sehr begehrt)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Basti87 für den Beitrag (Insgesamt 9):
Erneanthalter_19MordrethddocRapunzulaDoliaclucaMartin H.Daniel_

Basti87

User des Monats Februar 2018
Halter
Offline
Beiträge: 560
Registriert: 9. Januar 2017, 11:26
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

#2 Haltungs Erfahrungen von Carebara diversa

Beitrag von Basti87 » 19. Oktober 2020, 10:39

Teil 2
Hier geht's hauptsächlich um Bilder.
Nur eine kurze Beschreibung der Bilder ich denke das sollte genügen.
Hier ist das ganze Formicarium zu sehen.
Hier ist das ganze Formicarium zu sehen.
Das ganze Formicarium mit Untergestell.<br />Hier sieht man auch ganz gut wie ich den Ausbruchschutz angebracht habe.
Das ganze Formicarium mit Untergestell.
Hier sieht man auch ganz gut wie ich den Ausbruchschutz angebracht habe.
18248_3cb2bea16b42785e9e37336ca9bb069b
[/attachment [attachment=7]
18248_fd6253392998b252ae94c860e6998785
IMG_20200422_152823.jpg
Hier wird der Pflanzensaft getrunken
Hier wird der Pflanzensaft getrunken
IMG_20200109_133935.jpg
IMG_20200113_214125.jpg
Der geliebte Käsekuchen
Der geliebte Käsekuchen
IMG_20200609_004041.jpg
Andrang beim Zuckerwasser
Andrang beim Zuckerwasser
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Basti87 für den Beitrag (Insgesamt 13):
ErneHarry4ANTManticoranthalter_19Fabey93ddocRapunzulaDoliaclucaMartin H.Daniel_LacyAmeise1

Benutzeravatar
Manticor

User des Monats Juli 2020
Moderator
Offline
Beiträge: 754
Registriert: 6. Juli 2020, 19:43
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 282 Mal
Danksagung erhalten: 526 Mal

#3 Haltungs Erfahrungen von Carebara diversa

Beitrag von Manticor » 19. Oktober 2020, 11:29

Nur auf gefällt mir zu drücken fand ich nicht genug. Gefällt mir wirklich sehr gut und die Art ist auch echt genial mit ihren Supermajoren.

Sehe ich das richtig, dass es ein Standard Terrarium war und du den Vorderteil mit den zwei Türen entfernt hast und einen mit Ausbruchschutz versehenen Rahmen eingeklebt hast?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Manticor für den Beitrag:
anthalter_19

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Moderator
Offline
Beiträge: 1098
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 836 Mal
Danksagung erhalten: 1155 Mal

#4 Haltungs Erfahrungen von Carebara diversa

Beitrag von Rapunzula » 19. Oktober 2020, 19:07

Manticor79 hat geschrieben:
19. Oktober 2020, 11:29
Sehe ich das richtig, dass es ein Standard Terrarium war und du den Vorderteil mit den zwei Türen entfernt hast und einen mit Ausbruchschutz versehenen Rahmen eingeklebt hast?

Genau das habe ich mich auch gefragt?

Ach ja, echt toller Bericht!

Gruss
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rapunzula für den Beitrag:
anthalter_19

Basti87

User des Monats Februar 2018
Halter
Offline
Beiträge: 560
Registriert: 9. Januar 2017, 11:26
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

#5 Haltungs Erfahrungen von Carebara diversa

Beitrag von Basti87 » 19. Oktober 2020, 20:49

Genau so habe ich es gemacht in der Art.
Habe noch nen bissi mehr dran verändert als nur die Scheiben entnommen.
Grade bei Carebara sollte man sich gut überlegen, wie man die Anlage gestaltet und später das Handling vereinfacht.
Ich mag es persönlich auch nicht von oben auf die Ameisen zu schauen und durch die Scheibe lassen sich auch nicht so schön Bilder machen, daher hatte ich mir was komplett neues einfallen lassen, was es in der Ameisenhaltung noch nicht mit bekanntlich gegeben hat.
Dieses war mein erstes was ich so umgebaut hatte, also ein Prototype sozusagen.
Habe noch ein weiteres so umgebaut, was ich dann noch etwas verfeinert hatte, im kommenden Jahr hab ich schon meine nächsten Projekte geplant.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Basti87 für den Beitrag (Insgesamt 2):
ManticorLacy

Basti87

User des Monats Februar 2018
Halter
Offline
Beiträge: 560
Registriert: 9. Januar 2017, 11:26
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

#6 Haltungs Erfahrungen von Carebara diversa

Beitrag von Basti87 » 21. Oktober 2020, 14:12

Teil 3
Hier geht's hauptsächlich um das handling und eigene Erfahrungen mit Carebara diversa.

Ich fange einfach mal ganz vorne an.
Hurra das Paket ist da!!
Alles prima, die Ameisen sind wohl auf.
Meine persönlichen Augenmerke liegen darauf.

-Lebt die gyne und ist sie denn auch stark genug noch um zu gründen.

-genug Arbeiterinnen da und haben auch genug den Transport überlebt.

- ist genug Brut dabei.

-ist die Kolonie Milben frei!

Wenn einer dieser Punkte nicht passt, wird man es schwer haben erfolgreich sich eine große Kolonie heran zu ziehen.
Meist endet die freute schon nach den ersten 2-4 Monaten.

Hat man das glück und es läuft gut, grade am Anfang mit wenig Arbeitern, steht einem erstmal nix im weg um sich eine große Kolonie zu halten.

Meist passiert es dann doch irgend etwas läuft nicht ganz richtig.
Was ich jetz so berichten kann aus eigener Erfahrung und Erfahrung von anderen Haltern.

Mir ist aufgefallen meist wird Carebara zu warm gehalten.
Bis 28 Grad im Nest habe ich schon oft gelesen und auch selber anfänglich falsch gemacht.

Aus eigener Erfahrung komm ich auf Werte von maximal 26 Grad.
Bei einer Nest Temperatur von 24-26 Grad liefen meine Kolonien am besten.
Da auch auf verschiedene Temperaturbereiche achten.

Anders sieht es wieder bei der Lufttemperatur aus.
Da schon eher 26-30 Grad.
Wobei bei 26-28 Grad die Kolonie am aktivsten ist.

Ein weiter Fehler den ich auch selber schon begangen habe.
Es ist einfach zu nass!
Sie mögen es feucht aber nicht nass, weder im Nest noch an der Oberfläche
Im Nest reicht da erdfeucht vollkommen aus, dort auch auf verschiedene Bereiche achten.

Die Luftfeuchtigkeit sollte auch nicht zu hoch sein.
Um die 60-70% reichen da vollkommen und sollte denke so der optimale Wert ca sein.
So zumindest meine Beobachtungen.

Grade neue Kolonien würde ich immer auf Milben überprüfen.
Im Internet kann man sich günstig USB Mikroskope kaufe für um die 20 Euro.
Die sind perfekt für solche Zwecke.
Im Fall der Fälle und sie haben Milben, einfach mit dem Händler/Verkäufer in Verbindung setzen und die Kolonie ggf austauschen lassen.

Futterbedarf :
Den Futterbedarf sollte man nicht unterschätzen.
Ich halte mittlerweile eine schon recht große Kolonie, die aber bei weiten nicht ausgewachsen ist.
So manchmal machen sie mir Angst, muss man schon so sagen.
Am Tag werden zurzeit mindestens 40 ausgewachsene Schokoschaben gefressen.
40 Schokoschaben sind so das grund Nahrungsangebot was ich täglich zu Verfügung stelle.
Dazu kommt jeden Samstag ca 50g Hühnchenbrust
Was meine anderen Kolonien über lassen am Tag , kommt dann zu den Carebara diversa mit rein.
Ab und an mal tote Vogelspinnen oder Echsen.

Das A und O Futter sollte immer zu Verfügung stehen.
Grade bei Kolonien die noch nicht all zu viele Tiere haben, kann es schnell zu ein Kollaps der Kolonie führen.
Das heißt: Der Kreislauf von Ei - Larve - Puppen bis zur fertigen Ameise ist unterbrochen.
Problem ist die kurze Lebensdauer der kleinen Arbeiterinnen.
Große Kolonien stecken das schon mal ganz gut weg.

Wo wir schon dabei sind, der Halter möchte ja auch gerne mal in den Urlaub.
Ja es geht ganz gut mit einer gut laufenden Kolonie.
Da sollte man dennoch einiges beachten.
Wasser, Kohlenhydrate sollten immer zu Verfügung stehen bei Abwesenheit.
Natürlich hat die Brut auch Hunger, mit Nüssen kann man schon ein paar Tage überbrücken.

Ich bin selber recht oft mal eine Woche lang unterwegs beruflich.
Fahrt die Kolonie einfach für die Zeit etwas runter.
Das heißt, Temperatur einfach um ein paar Grad runter regeln 20-22 Grad sind da optimal,die Kolonie ist dann recht inaktiv und verbraucht dann auch weniger Nahrung.

Zum arbeiten im Formicarium.
Ja sauber gemacht werden muss hier bei Carebara recht oft.
Um Milben und schlechten Geruch zu vermeiden. Ganz so einfach machen es die Damen dabei einem nicht.
Grade in Nest Nähe mögen sie niemanden der da am sauber machen ist.
Durch meine Regenanlage die ich verbaut habe, konnte ich die Erkenntnis erlangen.
Während es regnet und kurz danach, sind kaum bis keine ameisen zu erkennen.
Das lässt einem kurz die Zeit um die Müllberge zu entfernen.

Der Ausbruch.
Glaube so fast jeder Carebara Halter kennt es.
Die Kolonie ist ausgebrochen.
Da nicht gleich in Panik verfallen, erstmal das leck suchen und verschließen.
Am besten die entlaufenen Arbeiterinnen mit einen schwachen Handstaubsauger aufsaugen.
Geht ganz gut und das noch schnell die Ameisen nehmen dabei kein Schaden.
Arbeiterinnen die noch unterwegs sind, sind meist am nächsten Tag gestorben.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Basti87 für den Beitrag (Insgesamt 2):
ErneManticor

Benutzeravatar
Lacy
Halter
Offline
Beiträge: 358
Registriert: 3. März 2013, 23:03
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

#7 Haltungs Erfahrungen von Carebara diversa

Beitrag von Lacy » 3. November 2020, 11:46

Basti87 hat geschrieben:
19. Oktober 2020, 20:49
Habe noch nen bissi mehr dran verändert als nur die Scheiben entnommen.
Ich mag es persönlich auch nicht von oben auf die Ameisen zu schauen und durch die Scheibe lassen sich auch nicht so schön Bilder machen, daher hatte ich mir was komplett neues einfallen lassen, was es in der Ameisenhaltung noch nicht mit bekanntlich gegeben hat.
Dieses war mein erstes was ich so umgebaut hatte, also ein Prototype sozusagen.
Das ist ja eine geniale Idee! Dadurch wirkt es auch viel natürlicher. Und sicher lässt sich auch leichter im Becken arbeiten. Echt klasse! :D

Antworten

Zurück zu „Carebara (Pheidologeton (exotisch))“