User des Monats August 2021   ---   Gastuevian  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Bremsen als Proteinfutter

Futtertiere, Futtertierhaltung, Diskussion, sonstige Überlegungen und Ideen
Antworten
gnobi
Einsteiger
Offline
Beiträge: 7
Registriert: 14. Juli 2019, 11:53
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#1 Bremsen als Proteinfutter

Beitrag von gnobi » 10. Juli 2021, 23:06

Hallo ich hab mal ne Frage. Ich wohne ziemlich in der Nähe vom Wald und eines Großen Holzverarbeitungsbetriebes und einer Hühnerfarm. Dadurch haben wir eine ziemliche Bremsenplage. Vorgestern kam mir die zündende Idee eine erlegte Bremse meiner Messor barbarus Kolonie(ca 400 Arbeiterinnen) anzubieten und sie wurde auch umgehend angenommen und ins Nest eingetragen. Ich bin mir aber ziemlich unsicher, k.A. warum, ob diese Tiere nicht etwa schädlich sind. Jetzt wollt ich mal hier Fragen ob auch von euch jemand Bremsen vetfüttert oder ob ich es besser sein lassen soll. Heuer habn wir ziemlich wenige Fliegen und die Bremsen wären eine gute Alternative. Vielen dank für eure Hilfe.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor gnobi für den Beitrag:
Rasenderrolli

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1271
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1808 Mal
Danksagung erhalten: 1185 Mal

#2 Bremsen als Proteinfutter

Beitrag von Zitrus » 10. Juli 2021, 23:15

Bremsen verfüttere ich im Sommer öfters mal. Gerade die großen Pferdebremsen kommen sehr gut an. ;)
Schädlich sind die Bremsen selbst nicht, aber sie können (wie alle aus der Natur entnommenen Insekten) von parasitären Milben befallen sein,
welche unter Umständen problematisch sein können.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag (Insgesamt 2):
Rasenderrollignobi

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Moderator
Offline
Beiträge: 1384
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 981 Mal
Danksagung erhalten: 1440 Mal

#3 Bremsen als Proteinfutter

Beitrag von Rapunzula » 10. Juli 2021, 23:18

Ich sehe keinen Grund warum Du Bremsen nicht verfüttern darfst, da die Ameisen die Bremsen annehmen ist doch gut, allerdings brauchen Deine Messor barbarus nicht so viele Proteine, denke eine Bremse pro 2-3 Wochen genügt.
Pass auf, dass sie keine Milben haben!
Aber ich habe keine Messoren-Erfahrung!
Gruss
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rapunzula für den Beitrag (Insgesamt 2):
Rasenderrollignobi
Schützt euch vor Corona, tragt Masken, haltet Abstand, bleibt zu Hause, bleibt Gesund, bleibt Negativ!
Ich will diese Signatur so schnell wie möglich löschen können!

Benutzeravatar
Meinerseinereiner
Halter
Offline
Beiträge: 324
Registriert: 18. Mai 2021, 19:12
Hat sich bedankt: 246 Mal
Danksagung erhalten: 205 Mal

#4 Bremsen als Proteinfutter

Beitrag von Meinerseinereiner » 10. Juli 2021, 23:19

gnobi hat geschrieben:
10. Juli 2021, 23:06
Hallo ich hab mal ne Frage. Ich wohne ziemlich in der Nähe vom Wald und eines Großen Holzverarbeitungsbetriebes und einer Hühnerfarm. Dadurch haben wir eine ziemliche Bremsenplage. Vorgestern kam mir die zündende Idee eine erlegte Bremse meiner Messor barbarus Kolonie(ca 400 Arbeiterinnen) anzubieten und sie wurde auch umgehend angenommen und ins Nest eingetragen. Ich bin mir aber ziemlich unsicher, k.A. warum, ob diese Tiere nicht etwa schädlich sind. Jetzt wollt ich mal hier Fragen ob auch von euch jemand Bremsen vetfüttert oder ob ich es besser sein lassen soll. Heuer habn wir ziemlich wenige Fliegen und die Bremsen wären eine gute Alternative. Vielen dank für eure Hilfe.
Also viele geben nur gefrorenen Proteinfutter oder überkocht, wegen Milbengefahr.
Sofern Du Dir da sicher sein kannst das diese Gefahr an sich nicht besteht oder minimal ist, spricht doch nix dagegen. Könntest ja auch erstmal untersuchen via Mikroskop( eher zu viel Vergrößerung :ugeek:) oder gute Lupe
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Meinerseinereiner für den Beitrag:
Rasenderrolli

Rasenderrolli
Halter
Offline
Beiträge: 255
Registriert: 26. Juni 2021, 02:21
Hat sich bedankt: 442 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

#5 Bremsen als Proteinfutter

Beitrag von Rasenderrolli » 10. Juli 2021, 23:21

Also meine Mini Kolonie hat auch schon eine überbrühte bremse bekommen. Sie fanden sie gut und bisher hat es keiner meiner wenigen ameisen geschadet oder das Leben gekostet. Sie wurde 2 Tage intensiv bearbeitet, bevor ich sie dann raus genommen hatte damit nix schimmelt. Da man bei einer sehr kleinen Kolonie sicher schneller Probleme sieht denke ich nicht das es schaden kann Pferde bremsen oder normale bremsen zu verfüttern. Aber ich habe keien Ahnung wie die Nährstoffen der Tiere genau sind.

Rasenderrolli
Halter
Offline
Beiträge: 255
Registriert: 26. Juni 2021, 02:21
Hat sich bedankt: 442 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

#6 Bremsen als Proteinfutter

Beitrag von Rasenderrolli » 10. Juli 2021, 23:22

Meinerseinereiner hat geschrieben:
10. Juli 2021, 23:19
gnobi hat geschrieben:
10. Juli 2021, 23:06
Hallo ich hab mal ne Frage. Ich wohne ziemlich in der Nähe vom Wald und eines Großen Holzverarbeitungsbetriebes und einer Hühnerfarm. Dadurch haben wir eine ziemliche Bremsenplage. Vorgestern kam mir die zündende Idee eine erlegte Bremse meiner Messor barbarus Kolonie(ca 400 Arbeiterinnen) anzubieten und sie wurde auch umgehend angenommen und ins Nest eingetragen. Ich bin mir aber ziemlich unsicher, k.A. warum, ob diese Tiere nicht etwa schädlich sind. Jetzt wollt ich mal hier Fragen ob auch von euch jemand Bremsen vetfüttert oder ob ich es besser sein lassen soll. Heuer habn wir ziemlich wenige Fliegen und die Bremsen wären eine gute Alternative. Vielen dank für eure Hilfe.
Also viele geben nur gefrorenen Proteinfutter oder überkommt, wegen Milbengefahr.
Sofern Du Dir da sicher sein kannst das diese Gefahr an sich nicht besteht oder minimal ist, spricht doch nix dagegen. Könntest ja auch erstmal untersuchen via Mikroskop( eher zu viel Vergrößerung :ugeek:) oder gute Lupe
Usb Mikroskop für Handy und PC kostet bei Amazon 36 Euro. Vergrößerung 40 bis 500 Fach plus evtl digital zoom. Damit erkennt man jede milbe.

gnobi
Einsteiger
Offline
Beiträge: 7
Registriert: 14. Juli 2019, 11:53
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#7 Bremsen als Proteinfutter

Beitrag von gnobi » 10. Juli 2021, 23:38

Danke für eure schnellen Antworten. Naja, ich und mein Sohn halten ja auch noch eine 3 Jahre alte Lasius niger Kolonie und eine Camponotus Gründerkolonie im 2. Jahr, von daher können wir sie ja auch an die verfüttern.
Generell werden die erlegten Insekten sowieso tiefgefroren oder überbrüht, dadurch müssten die Milben falls vorhanden ja dann absterben.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor gnobi für den Beitrag:
Rasenderrolli

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1271
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1808 Mal
Danksagung erhalten: 1185 Mal

#8 Bremsen als Proteinfutter

Beitrag von Zitrus » 10. Juli 2021, 23:43

gnobi hat geschrieben:
10. Juli 2021, 23:38
Generell werden die erlegten Insekten sowieso tiefgefroren oder überbrüht
Einfrieren macht eigentlich mehr Sinn, da die Innereien nach dem Auftauen wieder flüssig werden. Beim Überbrühen gerinnen die Proteine und werden
dadurch weniger verwertbar für die Ameisen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag (Insgesamt 4):
gnobiRasenderrolliMeinerseinereinerManticor

Antworten

Zurück zu „Futterversorgung, was ist machbar für unsere Ameisenhaltung?“