User des Monats August 2021   ---   Gastuevian  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Wie Schaben (Insekten) füttern?

WallaBalla
Einsteiger
Offline
Beiträge: 18
Registriert: 19. Juli 2021, 13:28
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 7 Mal

#1 Wie Schaben (Insekten) füttern?

Beitrag von WallaBalla » 19. Juli 2021, 16:14

Schaben (Insekten) füttern wie?
Muss man die Schaben / Heuschrecken / Insekten vorher töten oder kann man auch lebend verfüttern und wenn dann wie soll man die töten??
Habe die Art Formica fusca ca. 500 Arbeiterinnen.
Futterinsekten: Mittlere Schaben / Heuschrecken

Rasenderrolli
Halter
Offline
Beiträge: 255
Registriert: 26. Juni 2021, 02:21
Hat sich bedankt: 442 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

#2 Schaben (Insekten) füttern wie?

Beitrag von Rasenderrolli » 19. Juli 2021, 16:19

Wenn man sie tötet ist einfrieren sicher die beste Variante. Es schadet den Proteinstrukturen Vitaminen und Mineralien am wenigsten und die Tiere schlafen ein und bekommen nur wenig bis gar nichts davon mit. Lebend verfüttern ist immer ein Risiko das die Tiere die Ameisen verletzen wobei große Kolonien wehrhaft genug sein sollten das aus zu halten. Aber nicht jede Ameisen Art sind erfolgreiche Jäger. Viele Arten sind da etwas ungeschickt, was das jagen von Futter angeht. Zudem kann es sein das die Tiere sich mit ihrer eigenen Ameisensäure vergiften weil eine Arena oder ein Nest zu eng und schlecht belüftet ist. Auch Milben z. B. können ein Problem bei der Lebendfütterung sein. Grade bei Formica fusca ein durchaus mögliches Problem.

Kleiner Tipp, schau dir mal andere Haltungsberichte an und den Wissensteil im Forum, da werden viele Fragen sicher schon geklärt.

[VA]
Einsteiger
Offline
Beiträge: 90
Registriert: 7. Februar 2021, 13:22
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

#3 Schaben (Insekten) füttern wie?

Beitrag von [VA] » 19. Juli 2021, 16:19

Bitte vorher.
Ich rate prinzipiell von Lebendfütterung ab.
Bei Formica fusca ist es nochmal anders
Bitte auf keinen Fall lebend,die Art nutz aktiv ihre Säure,wenn du Pech hast verätzen sie sich gegenseitig in der Arena,wenn zu viel Säure abgegeben wird könnte das auch das Ende der Formica fusca Kolonie sein.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor [VA] für den Beitrag:
Erne

WallaBalla
Einsteiger
Offline
Beiträge: 18
Registriert: 19. Juli 2021, 13:28
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 7 Mal

#4 Schaben (Insekten) füttern wie?

Beitrag von WallaBalla » 19. Juli 2021, 16:23

[VA] hat geschrieben:
19. Juli 2021, 16:19
Bitte vorher.
Ich rate prinzipiell von Lebendfütterung ab.
Bei Formica fusca ist es nochmal anders
Bitte auf keinen Fall lebend,die Art nutz aktiv ihre Säure,wenn du Pech hast verätzen sie sich gegenseitig in der Arena,wenn zu viel Säure abgegeben wird könnte das auch das Ende der Formica fusca Kolonie sein.
Ich habe gelesen solche Säure kann man mit Talkum neutralisieren stimmt das und das die Arena / Nest säuerlich riecht
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor WallaBalla für den Beitrag:
Rasenderrolli

Rasenderrolli
Halter
Offline
Beiträge: 255
Registriert: 26. Juni 2021, 02:21
Hat sich bedankt: 442 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

#5 schaben (insekten) füttern wie?

Beitrag von Rasenderrolli » 19. Juli 2021, 16:29

WallaBalla hat geschrieben:
19. Juli 2021, 16:23
[VA] hat geschrieben:
19. Juli 2021, 16:19
Bitte vorher.
Ich rate prinzipiell von Lebendfütterung ab.
Bei Formica fusca ist es nochmal anders
Bitte auf keinen Fall lebend,die Art nutz aktiv ihre Säure,wenn du Pech hast verätzen sie sich gegenseitig in der Arena,wenn zu viel Säure abgegeben wird könnte das auch das Ende der Formica fusca Kolonie sein.
Ich habe gelesen solche säure kann man mit Talkum neutralisieren stimmt das? und das die arena / nest säuerlich riecht

Geruch entfernen und Säure im Nachhinein neutralisieren hilft nicht wenn der Schaden schon entstanden ist. Klar der Geruch ist weg vielleicht auch vorhandene Säure entfernt aber Talkum verändert rapide die Luftfeuchtigkeit und bereits verätzte Ameisen sterben trotzdem.

Daher klar meine Antwort Nein. Die Säure hat ihren Schaden schon angerichtet und Talkum kommt dann zu spät. Genauso wäre es verschimmelstes Obst mit Obstgeruch einsprühen um es dann zu verzehren weil es lecker riecht. Der Sinn wäre in etwa der selbe. Und vorher mit Talkum einpudern das Futter ist auch keine gute Idee. Mänge für die korrekte chemische Reaktion ist nicht bestimmbar da du nicht weißt wie viel Säure es geben wird. Also sind Schäden auch dann nicht ausgeschlossen. Zudem ist eine gewisse Menge an Säure Wichtig z.b. zur Vermeidung von Krankheiten.

WallaBalla
Einsteiger
Offline
Beiträge: 18
Registriert: 19. Juli 2021, 13:28
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 7 Mal

#6 Schaben (insekten) füttern wie?

Beitrag von WallaBalla » 19. Juli 2021, 16:32

muss man die Schaben nach dem Einfrieren durchschneiden ? habe ich in manchen Videos gesehen.

Rasenderrolli
Halter
Offline
Beiträge: 255
Registriert: 26. Juni 2021, 02:21
Hat sich bedankt: 442 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal

#7 Schaben (insekten) füttern wie?

Beitrag von Rasenderrolli » 19. Juli 2021, 16:37

WallaBalla hat geschrieben:
19. Juli 2021, 16:32
muss man die Schaben nach dem einfrieren durchschneiden ? habe ich in manchen Videos gesehen.

Wie im wissensteil erwähnt ist es bei kleineren Kolonien unbedingt nötig sie durch zu schneiden. Je nach ameisenart kann es sein das auch große Kolonien den panzer nicht knacken können. Also sinnvoll ist es immer. Und bei grosen Kolonien können sich auch dann mehr Arbeiterinnen gleichzeitig damit beschäftigen wenn es mehrere Teile sind. Das führt zu weniger Futter Stress innerhalb der Kolonie.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rasenderrolli für den Beitrag:
[VA]

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2240
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 658 Mal
Danksagung erhalten: 1609 Mal

#8 Wie Schaben (Insekten) füttern?

Beitrag von Harry4ANT » 19. Juli 2021, 17:35

Ich persönlich füttere sehr viel Lebendfutter an.
Gerade auch die Schaben meiner kleinen Schokoschabenzucht biete ich fast ausschließlich lebend an und habe damit auch keinerlei schlechte Erfahrungen zu vermelden

Ausnahme sind natürlich kleine Gründerkolonien im 1-2stelligen Bereich, wo wir mit den angegeben ca. 500 Arbeiterinnen aber längst hinaus sind.
Diese bekommen nur Aas.

Habe aktuell auch eine noch junge Formica fusca Kolonie mit ca. 100 Arbeiterinnen, die ich kürzlich mit kleinen & mittleren Schokoschaben gefüttert habe.
Anbei ein kurzer Clip dazu.





Die "Beute" sollte halt immer der Arbeiterrinnen- & Koloniegröße angepasst sein.
Also z.B. keinen ausgewachsenen Zophobas Wurm an einer kleine Pheidole Kolonie verfüttern oder ähnliches. Hier wären Kollateralschäden vorprogrammiert.

Im Zweifel kann man auch zunächst "angedrückte" Beute anbieten, also noch zappelnd aber nicht mehr in der Lage groß Wegzulaufen bzw. sich zu Widersetzen.

Und hin und wieder die Futtertiere mal kurz mit der Lupe anschauen bzgl. Ungeziefer.


Einige wenige Arten, wie beispielsweise Temnothorax, sollten nur mit Aas oder stark "geschwächter" (siehe oben) Beute gefüttert werden. Diese sind einfach zu klein, langsam und zu wenige für eine effiziente Jagd.

Aber Lasius, Camponotus, Formica, Messor, Cataglyphis, Myrmica ect. sind in Regel gute Jäger.
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Antworten

Zurück zu „Einsteiger Fragen und Informationen“