Suche unsere erste Ameisenart

Benutzeravatar
Anthology
Einsteiger
Offline
Beiträge: 4
Registriert: 1. Mai 2020, 13:00
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#1 Suche unsere erste Ameisenart

Beitrag von Anthology » 8. Mai 2020, 23:32

Hallo Ameisenfreunde,

ich würde gern für mich und meine Söhne (6 und 3 Jahre) mit der Haltung einer Ameisenkolonie beginnen. Ich habe in der Vergangenheit zwar schon einige Terrarien besessen (Reptilien, Spinnentiere, Tausendfüßer, Insekten), aber noch nie Ameisen.
Auf die Idee zur Haltung von Ameisen sind meine Söhne gekommen, die im Wald mit einer Lupe Ameisen beobachtet haben. Sie haben dann irgendwann gefragt, ob wir sie mit nach Hause nehmen könnten. :D

Nun also bin ich auf der Suche nach der Superduper-Ameise, die alle Halterwünsche erfüllt. Dass es die nicht gibt kann ich mir schon denken, aber vielleicht könnt ihr mir dabei helfen eine Art zu finden, die recht nah drankommt.

Ich hätte gern eine Art, die möglichst folgendes erfüllt:
- (Tag)aktiv
- Kastenbildung
- keine (oder nur kurze) Winterruhe
- interessantes, zu beobachtendes Verhalten

Zu Beginn hatte ich Messor barbarus im Auge, die allerdings ihre Winterruhe benötigt. Für mich wäre das nicht schlimm. Für Kinder könnte es aber etwas lang sein, bis es wieder Formicarium wimmelt.

Dann hätte ich noch eine Frage zum Nestbau mit Porenstein. Gibt es sinnvolle bzw. unsinnige Gestaltungen der Wege und Kammern? Oder ist es evtl. abhängig von der zu haltenden Art? Oder völlig vernachlässigbar?
Im Voraus vielen Dank für eure Unterstützung.

Gruß
Daniel :)

Benutzeravatar
Serafine

User des Monats September 2017
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 2286
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 381 Mal
Danksagung erhalten: 1396 Mal

#2 Suche unsere erste Ameisenart

Beitrag von Serafine » 9. Mai 2020, 01:59

Es gibt auch Messorarten ohne Winterruhe ;)

Denke Körnerfresser wären wohl das beste, sie sind sehr aktiv (zu Beginn eher nachts später auch tagsüber), günstig im Unterhalt und pflegeleicht, solange man ihnen genügend Platz bietet (die Kolonien können halt sehr groß werden).
Außerdem können sie nicht stechen (die Majore können allerdings recht kräftig beißen).

Ytongnester würde ich bei Messor immer in Becken verarbeiten, freistehende externe Nester sind riskant, da sich die Majore durch den Porenbeton nagen können, wenn sie wollen.
Die Kammern/Gänge sollten groß genug für die gehaltene Art sein, aber nicht komplett überdimensioniert, sonst hat man viel Kammervolumen, das nicht genutzt wird (die Ameisen belaufen ja nur die Oberflächen).
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Serafine für den Beitrag (Insgesamt 2):
RapunzulaAnthology

logilogo
Halter
Offline
Beiträge: 209
Registriert: 16. April 2020, 13:59
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

#3 Suche unsere erste Ameisenart

Beitrag von logilogo » 9. Mai 2020, 08:28

Hallo,

Also zu dem was du gesagt hast würde ich dir Messor Minor Hesperius empfehlen da die keine oder nur 2 monate Winterruhe brauchen. Wenn du sehen Willst wie sie ausssehen gebe den Namen in Google ein oder geh auf mein Thema Messor minor hesperius #1 dort habe ich ein paar bilder reingetan villeicht hat jemand anderes auch so Themas und schau mal dort rein ;)




Grüschen LOGO
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor logilogo für den Beitrag:
Anthology

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020
Halter
Offline
Beiträge: 265
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 223 Mal
Danksagung erhalten: 265 Mal

#4 Suche unsere erste Ameisenart

Beitrag von Rapunzula » 10. Mai 2020, 23:23

Hallo,
Wenn Du Deine Söhne damit begeistern willst musst Du denen schon am Anfang eintrichtern, dass man dabei sehr sehr viel Geduld haben muss!
Ich habe selbst zwei Söhne 4 + 9 Jahre. Der 4 Jährige interessiert sich überhaupt nicht, dem 9jährigen ist zuwenig Action (trotz Gewusel)
Aber es ist schon spannend wenn der neunjährige vom Schulweg (vor der Corona-Zeit) Käfer mit nach Hause bringt für die Ameisen.

Ich halte seit Dezember 2019
Eine Kolonie Camponotus nicobarensis
Start war 1Königin und 3Arbeiterinnen
Jetzt ca. 170 Arbeiterinnen!

Gruss und viel Erfolg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rapunzula für den Beitrag:
Anthology

Benutzeravatar
Anthology
Einsteiger
Offline
Beiträge: 4
Registriert: 1. Mai 2020, 13:00
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#5 Suche unsere erste Ameisenart

Beitrag von Anthology » 16. Mai 2020, 09:24

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten.

Ich werde mir genannten Arten anschauen.

@Serafine: Die von dir aufgeführten Punkte waren auch die, die mich zu "Körnerfressern" tendieren lassen. Nur der Neugier halber: Wie kräftig kann man sich den Biss einer Major vorstellen?
Das Nest soll definitiv in einem Becken stehen. Allein schon zum Schutz der Ameisen vor Kinderhänden. ;)
Was ich noch wissen wollte ist, ob man abgesehen von der Kammergrößen auch deren Position bzw. den Verbindungen der einzelnen Kammern zueinander etwas beachten sollte/muss. Welche Kammer sie für was benutzen kann man natürlich nicht beeinflussen.

@logilogo: keine/2 Monate Winterruhe klingt gut.

@Rapunzula: Wahrscheinlich wird es mit meinen Jungs genauso laufen. Riesen Vorfreude und dann stellt sich doch irgendwann die Ernüchterung ein. Es sind halt keine Tiere zum Streicheln und mit Spielen. Ich spekuliere aber auch auf das Sammeln und Verfüttern von Insekten. Das ist aber kein Problem, da ich selber Interesse an der Haltung habe und auch die Langzeitmotivation besitze. :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Anthology für den Beitrag:
Rapunzula

logilogo
Halter
Offline
Beiträge: 209
Registriert: 16. April 2020, 13:59
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

#6 Suche unsere erste Ameisenart

Beitrag von logilogo » 16. Mai 2020, 12:33

Hallo, Ich würde dir das Starter set combi vom antstore empfehlen(wenn ich es richtig verstanden habe müssen die kinder die hand vom nest vernhalten dann wäre das gerade passend dazu;) ) die combi arena ist eine arena mit eingebautem (in der arena eingebauten nest) nest.

Benutzeravatar
Anthology
Einsteiger
Offline
Beiträge: 4
Registriert: 1. Mai 2020, 13:00
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#7 Suche unsere erste Ameisenart

Beitrag von Anthology » 16. Mai 2020, 13:15

Ich werde mal schauen was ich noch an Becken usw. im Bestand habe. Vielleicht ist da was brauchbares dabei.

Ich habe grad gelesen, dass deine Kolonie ein tragisches Ende erlitten hat. Weißt du schon woran es lag? Wünsche dir viel Erfolg für den Fall, dass Du es nochmal versuchst.

@alle: Ich habe mir mal die Messor-Arten im Antstore angesehen. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, stand bei allen eine Winterruhe von Ende November bis Februar. Ich glaube das ist doch ok. Zumal keine Winterruhe wahrscheinlich bedeutet, dass die Ameisen auch ein allgemein wärmeres Klima benötigen. Das heißt dann wieder mehr aufwand die Temperatur zu halten etc. Die Messorarten, welche ich jetzt gesehen habe, hatten alle so ziemlich die gleichen Richtwerte etc.
Beschränken sich die wesentlichen Unterschiede bei den Messort-Arten auf die Farben und Größe der Exemplare, oder gibt es auch unterschiedliche Verhaltensweisen?

An dieser Stelle vielen Dank für eure Geduld. :)

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1914
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 466 Mal
Danksagung erhalten: 1299 Mal

#8 Suche unsere erste Ameisenart

Beitrag von Harry4ANT » 16. Mai 2020, 15:28

Die Hauptunterschiede sind wohl in Optik, Größe und Koloniegröße zu finden bei Messor.

Zur Winterruhe bei Messor sei noch gesagt, dass es auch in der kurzen abgeschwächten Winterruhe eigentlich immer etwas zu beobachten gibt bei Messor, da sie die Aktivität (im Gegensatz zu unseren heimischen Arten) nicht völlig einstellen.


Würde dir zu einer Jungkolonie Messor barbarus raten (10 Arbeiterinnen aufwärts), wie schon von dir ursprünglich angedacht. Nicht umsonst ein Klassiker der Ameisenhaltung und einer der meist gehaltenen Arten bei uns.
Gehören zu den größten Messor Arten mit imposanten Majoren und sind einfach toll zu beobachten 3)

Hier bekommst du einen guten Eindruck der Größenunterschiede bei den Arbeiterinnenkasten - in der Mitte der einzelne Major, umringt von Media und Minor Arbeiterinnen an einem Stück Saftschinken:


Hier mein damaliges Becken mit Brutansicht


Ab einer gewissen Koloniegröße sind es überraschend geschickte Jäger und werden auch sehr schnell mit größerer Beute fertig im geschlossenen Formicarium






Eine kleine einstellbare Heizmatte, um einen Teile des Nestes etwas zu erwärmen, würde ich dir für diese Art empfehlen, prinzipiell reicht aber auch Raumtemperatur aus.

Einzige was man bedenken sollte, ist dass diese Art langfristig recht große Kolonien bildet.
Das Becken aus obigen Videos gehört beispielsweise durch ein 2tes gleichwertiges oder größeres ergänzt um der Art langfristig genügend Platz zu bieten.

Man hat aber natürlich etwas Zeit bis dahin ;)'
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Antworten

Zurück zu „Einsteiger Fragen und Informationen“