Riesenkäfer wurden zu Miniaturen

Themen über andere Insekten und Spinnentiere.
Benutzeravatar
Attafive
Experte der Haltung
Offline
Beiträge: 561
Registriert: 14. Dezember 2003, 21:48
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

#1 Riesenkäfer wurden zu Miniaturen

Beitrag von Attafive » 28. August 2013, 17:54

Hallo allerseits!

Da lese ich doch heute in der neuen Ausgabe von idw (Informationsdienst Wissenschaft) einen sehr interessanten Beitrag über "Käfer im Spinnengewand - Neue Spinnenwasserkäfer-Arten auf den Philippinen entdeckt".

Das Erstaunlichste in diesem Betrag ist, dass diese zwei neuen Arten aus der Gattung Ancyronyx sp. eine Körpergrösse von sage und schreibe 35 cm haben sollen und ""optisch (. . . ) an Spinnen erinnern, da ihre kräftigen Gliedmassen meist länger sind als ihr Körper."

Diese neuen Käferarten wurden gemäss idw-Bericht ""eher zufällig auf einer Expedition unter Leitung des assoziierten Senkenberg Wissenschafters Dr. Hendrik Freitag auf den Philippinen"" entdeckt.

Da ich selber ja nur die einheimischen Wasserkäfer kenne, und der m.E. grösste unserer Wasserkäfer namens "Gelbrand" eine Körpergrösse von lediglich rund 35 bis 40 mm erreicht, machte mich die obige Grössenangabe doch etwas stutzig.

Auf Anfrage bei dem Entologen erwies es sich dann aber, dass diese Käfergrösse vom Verbreiter des Textes ""völlig aus der Luft gegriffen ist"", denn wie Dr. Freitag mir soeben mitteilte, sind die beiden neu entdeckten "Spinnenwasserkäfer" in Tat und Wahrheit nur 1 bis 2 Millimeter (mit Beinen vielleicht 5 mm) gross . . . und die 35 cm-Angabe wäre in dem ihm vorgelegenen Korrekturtext überhaupt nicht vorhanden gewesen !

Schöne Grüsse

Ryk

PS: beim "googlen" findet man derzeit eine Vielzahl von aktuellen Berichten, die diese 35-cm-Käfer vorstellen !

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#2 AW: Riesenkäfer wurden zu Miniaturen

Beitrag von Gast » 30. August 2013, 17:44

[font=Times New Roman]Hallo Ryk,[/font]

[font=Times New Roman]Schön, mal wieder von Ihnen zu hören![/font]
[font=Times New Roman]Merkwürdigerweise habe ich hier in meinem Umfeld noch nichts von diesem „Riesenkäfer“ gelesen. Mit Googlen fand ich eine Nachricht der Senckenberg. Naturf. Ges. vom 27. 08. 13, mit der – natürlich unsinnigen - Größenangabe „35 cm“:[/font]
[font=Times New Roman]http://idw-online.de/de/attachmentdata29100.pdf[/font]

[font=Times New Roman]In der mitteleuropäischen Fauna gibt es neben dem Gelbrandkäfer den noch etwas größeren Kolbenwasserkäfer (Hydrous piceus), für den 34 – 50 mm angegeben werden. [/font]
[font=Times New Roman]http://de.wikipedia.org/wiki/Kolbenwasserk%C3%A4fer[/font]
[font=Times New Roman]Leider ist er extrem selten geworden, und auch die Gelbrandkäfer trifft man kaum noch an.[/font]

[font=Times New Roman]Was die Fehlmeldungen der Medien betrifft, kann man nur immer wieder den Kopf schütteln![/font]

[font=Times New Roman]Kürzlich fand ich in einem Wissenschaftsmagazin der „gehobenen Klasse“ folgende Meldungen:[/font]

[font=Times New Roman]1.)Zu einem im Bau befindlichen Damm und Wasserkraftwerk: „Die 1870 Megawatt Jahresleistung des Wasserkraftwerks ….“, und zu einem geplanten Wasserkraftwerk: „Die Turbinen … sollen ab 2017 jährlich 6000 Megawatt Strom liefern.[/font]

[font=Times New Roman](@ all: Wer weiß, was daran falsch ist?)[/font]

[font=Times New Roman]2.) In einem Beitrag zu den Architekturleistungen von Tieren steht als Beispiel die Amöbenart Difflugia coronata. „Diese Organismen….messen nur einen 150 000stel Millimeter[/font]

[font=Times New Roman](auch hier: Wer weiß, was daran falsch ist?)[/font]

[font=Times New Roman]3.) Und in einer Beilage zu derselben Ausgabe des Magazins berichtet ein Autor über geringe Niederschlagsmengen in einem Entwicklungsland: „Jährlich fallen nur 27 mm Regen pro Quadratmeter“.[/font]

[font=Times New Roman](und auch hier: Was ist an der Angabe störend?)[/font]

[font=Times New Roman]Es fällt mir zunehmend auf, über wie wenig Alltagswissen Journalisten oft verfügen (Den Begriff „Allgemeinbildung“ will ich hier vermeiden, es geht um Wissen, mit dem wir täglich konfrontiert sind). Kein Wunder, dass auch die Allgemeinheit durcheinander gerät.[/font]

[font=Times New Roman]Viele Grüße,[/font]
[font=Times New Roman]Merkur[/font]

NuEM
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 345
Registriert: 29. August 2006, 13:03
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#3 AW: Riesenkäfer wurden zu Miniaturen

Beitrag von NuEM » 30. August 2013, 19:40

Ich gebe zu, beim dritten Beispiel musste ich zweimal hingucken.

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#4 AW: Riesenkäfer wurden zu Miniaturen

Beitrag von Gast » 31. August 2013, 09:51

Nun, traut sich sonst keiner, zu meinen drei Fragen die richtigen Antworten zu geben?
Man darf das auch als "Rätsel" auffassen!
Kann sein, dass es dem einen oder anderen "zu leicht" erscheint. Aber angesichts der Tatsache, dass leider alle drei Fehler in den Medien recht oft gemacht werden, kann es nicht schaden, hier mal wieder die richtigen Formulierungen zu verbreiten! ;)

Ich hatte an die Redaktion des Magazins geschrieben, und ich bekam rasch eine freundliche Antwort, Entschuldigung usw.; vielleicht erscheint dann in der nächsten Ausgabe eine Richtigstellung.

(Ich hoffe, lieber Ryk, dass Sie nichts dagegen haben, wenn ich Ihren Thread so etwas ins Rand-Topic entführe? ;))

MfG,
Merkur

NuEM
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 345
Registriert: 29. August 2006, 13:03
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#5 AW: Riesenkäfer wurden zu Miniaturen

Beitrag von NuEM » 31. August 2013, 15:45

Ok, hier meine "Lösungsvorschläge".

1. Watt ist die Einheit für physikalische Leistung, also die Menge an Energie pro Zeit. Gemeint hat der Autor aber sicher die Gesamtenergiemenge über ein Jahr. Statt Megawatt hätte man wohl Megawattstunden schreiben müssen.

2. Ein 150 000stel Millimeter ist viel zu klein. Gemeint war wohl eher ein 150stel Millimeter.

3. Man kann Niederschlag messen entweder in Niederschlagsmenge (Volumen oder Masse) pro Fläche, oder Niederschlagshöhe, aber nicht Niederschlagshöhe pro Fläche. Das wäre unsinnig. Kommen auf einen Quadratmeter 27 mm Regen, dann kommen auch auf beliebig große/kleine Teilflächen 27 mm Regen. Ähnlich unsinnig wäre die Aussage: Bei Hochwasser steigt der Pegel des Rheins um 5 Meter pro Quadratmeter.

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#6 AW: Riesenkäfer wurden zu Miniaturen

Beitrag von Gast » 31. August 2013, 18:25

[font=Times New Roman]Danke NuM![/font]

[font=Times New Roman]#1 ist völlig richtig. Wenngleich der Originaltext noch darüber hinaus falsch ist. So erfuhr ich, dass „bei dem zweiten Kraftwerk mit 6000 Megawatt installierter Leistung ab 2014 die jährliche Stromproduktion 15000 Gigawattstunden betragen soll.“ – Was aber nach dem Originaltext natürlich auch für mich nicht erkennbar war. :)[/font]

[font=Times New Roman]#3 ebenfalls völlig richtig. Wenn ich 60 cm Wasser im Keller habe, dann sind das 600 Liter pro Quadratmeter; als weiteres Beispiel. (Zum Glück ist mein Keller Unwind-trocken!) :)[/font]

[font=Times New Roman]# 2: „Viel zu klein“ ist richtig, aber auch ein 150stel Millimeter ist noch zu klein![/font]
[font=Times New Roman]Als Beispiel diente die Amöbenart Difflugia coronata. „Diese Organismen….messen nur einen 150 000stel Millimeter[/font]
[font=Times New Roman]Das muss lauten: …messen nur 150 Tausendstel Millimeter“. Das wären 150 Mikrometer (μ) oder [/font][url=callto:015][font=Times New Roman][color=#000000]0.15[/font][/url][font=Times New Roman] Millimeter, eine für diese Amöbe glaubhafte Größe![/font][/color]
[font=Times New Roman]Z. B.: [color=blue]http://eol.org/pages/2911639/overview[/color]: Length of body 169 microns (engl.Microns = μ = Mikrometer). :)[/font]

[font=Times New Roman]So, OT ex. Ich hoffe, von den Mitlesern haben einige etwas gelernt, insbesondere, dass man Maß- und Größenangaben leider doch oft sehr kritisch hinterfragen muss! Und das auch bei scheinbar zuverlässigen Quellen. :mad:[/font]

[font=Times New Roman]MfG,[/font]
[font=Times New Roman]Merkur[/font]

Benutzeravatar
Ureaplasma
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 174
Registriert: 14. Juli 2011, 15:53
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#7 AW: Riesenkäfer wurden zu Miniaturen

Beitrag von Ureaplasma » 31. August 2013, 21:22

Bei 2 ist die Angabe ohnehin sehr konfus.
Ich hoffe ich blamiere mich jetzt nicht, aber müssten 150 000stel mm nicht eher 6.7 Nanometer sein?
Ein 15tel mm ist 0.067 mm = 67 µm; dann sind 150 000stel mm = 0.0000067 mm = 6.7 nm
Der Durchmesser eines Erythrozyten ist ungefähr 7 µm; also 1000 mal grösser als der von [font=Times New Roman] Difflugia coronata[/font] :-D

Benutzeravatar
skullsport72
Einsteiger
Offline
Beiträge: 8
Registriert: 14. August 2013, 19:45
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#8 AW: Riesenkäfer wurden zu Miniaturen

Beitrag von skullsport72 » 1. September 2013, 00:24

Merkur hat geschrieben:[font=Times New Roman]Danke NuM![/font]



[font=Times New Roman]Das muss lauten: …messen nur 150 Tausendstel Millimeter“. Das wären 150 Mikrometer (μ) oder [/font][url=callto:015][font=Times New Roman][color=#000000]0.15[/font][/url][font=Times New Roman] Millimeter, eine für diese Amöbe glaubhafte Größe![/font][/color]
[font=Times New Roman]Z. B.: [color=blue]http://eol.org/pages/2911639/overview[/color]: Length of body 169 microns (engl.Microns = μ = Mikrometer). :)[/font]



[font=Times New Roman]MfG,[/font]
[font=Times New Roman]Merkur[/font]


müsste das nicht 0,0015 Millimeter heißen?
Gruß Olaf

Antworten

Zurück zu „Andere Insekten & Spinnentiere“