Gemeinschaftsbecken Aqua

Zeigt uns euere Anlagen
Antworten
Benutzeravatar
Joschi
Halter
Offline
Beiträge: 2679
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 21 Mal

#1 Gemeinschaftsbecken Aqua

Beitrag von Joschi » 26. Juli 2017, 20:06

Hallo liebes Ameisenforum :) Nach langer Abwesenheit vom Internet wollte ich mit diesem kleinen Beitrag mal wieder Hallo sagen.

737
150x50x50cm

Zielsetzung

Das Gemeinschaftsbecken ist ein Pilotprojekt mit dem Ziel einer ganzheitlichen Gemeinschaft aus sowohl einem aquatischen als auch terrestrischen Abschnitt. Sowohl der Land- als auch Wasserteil hatten ein viertel Jahr zum "Einspielen", in dieser Zeit wurden keine größeren Jäger angesiedelt, sodass sich die Mikrofauna richtig ausbilden konnte.

Das sind im Wasser vor allem Ruderfußkrebse, Wasserflöhe, Schnecken, Würmer und auch eine Population Bachflohkrebse als Grundlage der Nahrungskette. Auf dem Land machen hauptsächlich Regenwürmer, Kleinschnecken, Hundert-/Tausendfüßer, Asseln und kleine Käfer den Anfang.

Bewohner

Neben den schon genannten Nahrungsgrundlagen leben auf dem Landteil hauptsächlich Harpegnathos venator. Die kleine Kolonie ist frisch eingezogen, daher noch Fotomangel. Diese Ameisen sind schwer zu halten mit einer langen Brutentwicklung, ich werde sehen ob und wie sie sich hier entfalten. Der sehr diverse Lebensraum gibt ihnen Gelegenheit, das meiste ihrer Verhaltensweisen zu zeigen. Mit an Land wohnen eine handvoll schwarze Schneckenjäger (Phosphuga atrata), 10-15mm große Käfer, die sich mit den scheuen Ameisen aus dem Weg gehen, und die sich um die auf längere Sicht stark vermehrenden Schnecken kümmern. Hinzu kommen mehrere Temnothorax Völker, die die Streu sauber halten.

Größere Bewohner des Wasserteils sind Glasgarnelen, Zwergkrallenfrösche und ein Wasserskorpion, die sich allesamt durch ihre ähnliche Größe aus dem Weg gehen. Dazu zwei Wasserläufer, die jeden Abend die Wasseroberfläche nach verunglückten Fliegen absuchen.

Ausbruchschutz

Der Landteil ist komplett vom Wasserteil umgeben, es herrscht immer eine leichte Strömung rund um den Landteil. Wasser wird soweit von allen Landtieren als natürliche Barriere akzeptiert, seien es Käfer oder Ameisen. Im Gegenzug bleiben die Wassertiere in ihrem Teil, außer eine kleine Sicherung der Ecken, an denen die Frösche gern ein Stück empor zu klettern versuchen, ist keine zusätzliche Sicherung notwendig.

Eindrücke

738
Ein Flohkrebs durchsucht eine Algenkugel

739
Glasgarnelen sind Allesfresser, ihre Scheren durchsuchen fast pausenlos den Untergrund nach essbarem

742
Der exzellent getarnte Wasserskorpion (noch in einem Larvenstadium ohne voll ausgebildetes Atemrohr) ernährt sich von Lebendfutter aller Art, selbst ein Hundertfüßer vom Land, der sich zu nah ans Ufer wagt, wird unter die Wasseroberfläche gezogen und verdaut.

744
Der "Tiefwasser" Teil ist mit einer Tiefe von etwa 20cm die Heimat einer Vielzahl Pflanzen und Tiere. Das Wasser ist durch Algen und Huminsäure in einem satten Goldton gefärbt. Rechts erkennt man den Übergang zum Land.

745
Ein über 50mm langer Falter, der das Becken spät abends von draußen besuchen kam.

746
Ein Zwergkrallenfrosch durchwühlt den Detritus am Grund des Wassers nach kleinen Krebstieren und Würmern.

741
Große Köcherfliege. Die Larve hat im Wasserteil ihre Stadien durchzogen, besonders auffällig war hier die besonders aktive Puppe. Nach dem Schlupf wurde sie frei gelassen.

740
Auch die Larve dieser Fliege hat im Wasserteil ihre Entwicklung vollendet und ist zum adulten Tier geworden.


Mehr folgt!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Joschi für den Beitrag (Insgesamt 20):
KalinovaSpinoantUnkerichMaddioMoudebouhouSir JoeaX3l1984ErneLanienaXarfai und 10 weitere Benutzer

Ejoy
Einsteiger
Offline
Beiträge: 138
Registriert: 7. Juni 2017, 18:09
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

#2 Re: Gemeinschaftsbecken Aqua

Beitrag von Ejoy » 5. September 2017, 14:54

Das Projekt ist echt richtig cool!
Ich bin aber mal gespannt ob sich irgendwann ein Gleichgewicht einstellt. Ich gehe davon aus, das einige der vielen Arten irgendwann verschwinden weil es z.B. zu viele Jäger gibt im Gegensatz zur Beute etc.

Allerdings hat mich dein Projekt zu einem eigenen aquatischen-terrestrischen Combo-Projekt inspiriert mit white pearl garnelen im aquatischen Bereich und Ameisen auf einer Insel.

Viel Glück dir ! :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ejoy für den Beitrag:
Maddio

Antworten

Zurück zu „Mein Formikarium kurz vorgestellt“