User des Monats Mai 2024   ---   Behmi  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Betonnest

Erfahrungen, Bauanleitungen, Ideen
Tara
Einsteiger
Offline
BeitrÀge: 84
Registriert: 27. Februar 2023, 12:12
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

#1 Betonnest

Beitrag von Tara » 6. Juni 2024, 09:20

Hallo,
nachdem hier von der Renovierung noch ein Sack Beton rumliegt und ich mir ĂŒber zukĂŒnftige Nester fĂŒr meine Ameisen Gedanken gemacht hatte, kam ich auf das Thema Betonnest - speziell fĂŒr meine Messor barbarus, aber auch fĂŒr Lasius flavus bzw Lasius niger und (da ich gestern die BestĂ€tigung bekommen habe, dank @Zitrus ) Lasius emarginatus, wenn die dann spĂ€ter mal groß genug sind.

Ich habe also etliche Anleitungen gesehen und gelesen, wie man das gießen kann. Die GrundzĂŒge sind mir auch klar, aber ein paar Fragen sind doch offen geblieben. Vielleicht könnt ihr mir helfen.

1. Unterteilung:
Ich möchte das Nest von vornherein grĂ¶ĂŸer planen, um nicht alle paar Jahre was neues zu brauchen. Dazu gab es irgendwo den Tipp, einen Gang erstmal zu verstopfen, so dass die Ameisen das spĂ€ter selber aufnagen können. Hierzu wurde das Material empfohlen, das man fĂŒr Blumengestecke, ich glaube Steckschwamm ist der Ausdruck dafĂŒr. Hier Frage ich mich, ist das nicht giftig fĂŒr die Ameisen? Was wĂŒrdest ihr benutzen/habt ihr benutzt?

2. BewÀsserung:
Hierzu habe ich zwei Varianten gefunden, die mir beide nicht zusagen. Bei der einen wird das ganze Nest schrĂ€g (fĂŒr ein FeuchtigkeitsgefĂ€lle) in ein Wasserbecken gestellt. Hier habe ich dann aber offenes Wasser, das zwar den Ameisen nicht gefĂ€hrlich werden kann, wahrscheinlich aber innerhalb kurzer Zeit unansehnlich wird durch Staub etc.
Die zweite Variante war ein Loch im Beton, das bereits beim Gießen des Nests berĂŒcksichtigt wird. Durch das Loch wird eine KanĂŒle gesteckt und hierĂŒber Wasser direkt ins Nest gespritzt. Abgesehen vom - ungeschĂŒtzten - Loch in die Freiheit sehe ich hier das Problem, Wasser direkt auf die Ameisen zu "schĂŒtten". Ich weiß nicht, wie schnell das versickert oder ob es offene Tropfen gibt, die erstmal eine Weile stehen bleiben, aber abgesehen davon möchte ich auch keine "Dusche" installieren. Und ich stelle es mir schwierig vor, die richtige Feuchtigkeit im Nest hinzubekommen.
Meine Überlegung dazu ist Variante drei. Ich wĂŒrde, wie beim Ytong, eine fĂŒr die Ameisen nicht zugĂ€ngliche Kammer als Wassertank installieren, die ich bequem nachfĂŒllen kann, ohne die Ameisen zu stressen. Allerdings soll sich das Wasser deutlich schlechter als im Ytong verteilen, hat jemand von euch Erfahrungen mit so was?
Wer ein Betonnest hat: wie ist die Feuchtigkeit bei euch zu regulieren und wie zufrieden seid ihr damit?



Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
BeitrÀge: 4003
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 5461 Mal
Danksagung erhalten: 4523 Mal
Kontaktdaten:

#2 Betonnest

Beitrag von Erne » 6. Juni 2024, 15:37

So widerstandsfÀhig Beton Nester sind was knabbernde Ameisen wie z. B. Messor barbarus angeht, leider ist dem so, sie leiten schlecht Wasser.
Mit einer KanĂŒle Wasser in Nestkammern zu spritzen, sehe ich als bedenkliche Möglichkeit, das Wasser kann lĂ€ngere Zeit darin stehen bleiben.
Ich praktiziere zwischen den Nestern eingearbeitete Kammern ohne Zugang fĂŒr die Ameisen.
Die WandstÀrke zu diesen Kammern halte ich gering.
Diese Kammern können nach Bedarf mit Wasser befĂŒllt werden.
Die schlechte WasserdurchlÀssigkeit wird durch den Zementanteil verursacht, indem der möglichst gering gehalten wird, verbessert sich die WasserleitfÀhig.
Wird er zu gering, hat das Nest keinen richtigen Zusammenhalt mehr und kann zerbröseln.
Auch die Körnung des Sandes wirkt, je gröber umso besser die WasserleitfĂ€higkeit, allerdings lĂ€sst sich das mit gröberer Körnung immer schlechter gießen.

GrĂŒĂŸe Wolfgang



Benutzeravatar
Joschi

User des Monats Juli 2023
Experte der Haltung
Offline
BeitrÀge: 3041
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 221 Mal
Danksagung erhalten: 469 Mal

#3 Betonnest

Beitrag von Joschi » 6. Juni 2024, 15:47

Beton lĂ€sst sich recht leicht herstellen und verarbeiten, auch ist die Arbeit damit nicht so eine Schweinerei wie mit Gips. Auf den ersten Blick ist der Gedanke an Beton dann natĂŒrlich verfĂŒhrerisch.

Thema Wasser wurde ja schon von Erne angesprochen. Dichter Beton ist kein guter Wasserleiter und es wĂ€re fĂŒr viele Handwerker ein Albtraum, wenn dem so wĂ€re. Dazu möchte ich aber noch das Thema Gewicht ansprechen. Ytong ist ja im Grunde auch eine Form von Beton, aber ein leichter, gut fĂŒr Wasser durchlĂ€ssiger Porenbeton. Das hat aber auch den Effekt, dass ein pures Beton Nest vielfach schwerer ist als ein Ytong. Bei großen Völkern, wie hier ja der Gedanke ist, braucht man ein Nest in einer GrĂ¶ĂŸe, das ein gruseliges Gewicht haben wĂŒrde.



Tara
Einsteiger
Offline
BeitrÀge: 84
Registriert: 27. Februar 2023, 12:12
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

#4 Betonnest

Beitrag von Tara » 6. Juni 2024, 17:36

Danke fĂŒr eure Antworten.

Ich stimme euch beiden zu. Die gleichen Überlegungen hatten mich zum Eröffnen dieses Themas gebracht.

@Erne , wie dick sind denn die WĂ€nde zwischen Wasserkammer und bewohntem Bereich ungefĂ€hr? An so was hatte ich auch gedacht, nur hab ich null Erfahrung, was den Beton angeht. Ich mische den auch nicht selbst mit Sand, das ist so ein fertiges Gemisch, wo nur noch Wasser zu kommt. Ob der Sandanteil oder sie Körnung draufsteht mĂŒsste ich schauen. Aber auch da: was wĂ€re als viel oder gering bzw fein oder grob anzusehen - hab ich keine Ahnung.

Das Gewicht macht mir tatsĂ€chlich nicht ganz so große Sorgen. Ich will das Nest ja nicht stĂ€ndig bewegen. Und selbst das wĂ€re kein großes Problem, da wir auch den Unterbau selbst bauen werden - ist nach der KĂŒche, die wir komplett geplant und die bloßen Bretter vom Baumarkt geholt und bearbeitet haben wirklich kein Thema mehr. Notfalls stelle ich alles auf Rollen 😁

Was sagt ihr zum Verschließen eines Nestteils, bis sie es selbst freiknabbern?



Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
BeitrÀge: 4003
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 5461 Mal
Danksagung erhalten: 4523 Mal
Kontaktdaten:

#5 Betonnest

Beitrag von Erne » 7. Juni 2024, 10:07

Bei den fertigen Mischungen ist es eher GlĂŒck was es wird.
Die fertigen Mischungen, die mir bis Dato untergekommen sind, hatten eher die Zusammensetzung Kies und Zement.
Der Kies kann da schon gröber sein, verteilt sich selten gut beim Guss, dĂŒnnere WĂ€nde können problematisch werden.
FĂŒr meine Betonnester verwende ich Sand und Zement.
FĂŒr kleinere Nester sehr feinen Sand, fĂŒr grĂ¶ĂŸere Nester etwas gröberen oder Mischungen aus feinem und gröberen Sand.
Die WĂ€nde zum Wassertank sind etwa 3 – 5mm dick
.
Um Nestbereiche zu verschließen, gibt es verschiedene Möglichkeiten die zu dem auch von den Ameisen abhĂ€ngen die darin wohnen sollen.
Feuchte, verdichtete Erde, Sand/Lehmmischungen, dĂŒnne Wattestopfen.
Meine Nestabdeckunken bestehen hauptsÀchlich aus Acrylglas, was sich gut bearbeiten lÀsst.
An stellen wo Kammern abgesperrt werden sollen, habe ich einen dĂŒnnen Schlitz ein gefrĂ€st, in den Schlitz dann einen dĂŒnnen Plastikstreifen gesteckt, der sich ziehen lĂ€sst.
Über die Jahre bin ich davon abgekommen Nestbereiche zu versperren.

GrĂŒĂŸe Wolfgang



Tara
Einsteiger
Offline
BeitrÀge: 84
Registriert: 27. Februar 2023, 12:12
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

#6 Betonnest

Beitrag von Tara » 7. Juni 2024, 10:39

Beim Verarbeiten war der Fertigbeton Pulver, bis das Wasser dazu kam. Also keine "Kieselsteine" dazwischen. Daher gehe ich jetzt mal davon aus, dass das gehen sollte. Ich werde mich aber im Baumarkt nochmal genau erkundigen, bin da zur Zeit eh stÀndig und wenn man den richtigen Mitarbeiter erwischt haben die wirklich viel Ahnung und denken auch mit...

Das erste Nest ist fĂŒr Messor barbarus geplant. Ich hatte auch schon daran gedacht, ihnen in den vorgegebenen GĂ€ngen was zum Graben zu geben, was dann gleichzeitig wie eine momentane Absperrung sein kann, aber ich weiß nicht, ob das eine gute Idee ist....

Noch sind sie sowieso im RG am besten aufgehoben,es sind erst etwa 20 Arbeiterinnen. Aber ich plane langfristig, da wir eh das ganze Insektenzimmer neu gestalten (wir haben auch Wandelnde BlĂ€tter, Stabschrecken und KĂ€fer). Und in dem Zusammenhang kann ich gleich Laufwege etc fĂŒr spĂ€ter einplanen bzw installieren und erst spĂ€ter nach Bedarf anschließen. So ist die Überlegung.

Als Abdeckung hatte ich an Glas gedacht, damit sich langfristig nichts verzieht. Außerdem muss ich eh noch eine Glasbestellung im I-Netz aufgeben, da packe ich die Scheibe einfach mit zu. Die machen auf Wunsch auch Bohrungen, so dass ich mich damit nicht rumĂ€rgern muss.

Du versperrst keine Bereiche mehr? Und sie mĂŒllen die noch nicht benötigten Bereiche nicht zu oder so? Liest man ja immer wieder.



Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
BeitrÀge: 4003
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 5461 Mal
Danksagung erhalten: 4523 Mal
Kontaktdaten:

#7 Betonnest

Beitrag von Erne » 8. Juni 2024, 09:41

Feiner Fertigbeton wird wahrscheinlich gehen, mache doch vorab einfach einen kleinen Probeguss.
Das Ameisen freie Nestbereiche benutzen um dort ihren MĂŒll zu lagern, kann passieren, ist allerdings auch nicht verwunderlich.
Es gehört zu dem natĂŒrlichen Verhalten einiger Ameisenarten ihren MĂŒll in Nestbereichen zu lagern.
Auch ein großes Volk, das ein Nest fĂŒllt, gibt keine Garantie dass nicht auch den MĂŒll einlagern.
Ameisen sind flexibel, wenn Bedarf besteht wird eingelagert MĂŒll ausgerĂ€umt.

Was zum Graben zu geben, damit besteht immer die Möglichkeit das sie das im ganzen Nest verteilen.

Ja ich bin davon abgekommen bei grĂ¶ĂŸeren Nestern Bereiche zu versperren.
Allerdings setze ich auch keine 20 Ameisen in ein Riesennest.
Mit Messor barbarus geht das mit etwa ab 200 Ameisen.
NatĂŒrlich lagern manche Arten MĂŒll ein, den sie spĂ€ter, wenn Bedarf besteht, rausrĂ€umen.

Noch ein Hinweis, das höhere Gewicht von Betonnestern wurde schon angesprochen, das kann eine zusĂ€tzliche Stabilisierungsmaßnahme erforderlich machen, die Dinger können sonst durchbrechen.
Bei richtig großen Nestern lege ich immer Vollaluminiumprofiele mit ein um die Statik zu verbessern.

GrĂŒĂŸe Wolfgang



Tara
Einsteiger
Offline
BeitrÀge: 84
Registriert: 27. Februar 2023, 12:12
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

#8 Betonnest

Beitrag von Tara » 8. Juni 2024, 10:04

Nein, natĂŒrlich setzt man nicht 20 Ameisen in ein Riesennest. Das ist mir klar. Ich schrieb ja schon, ich plane langfristig. Anbieten will ich ihnen das Betonnest erst, wenn das RG-Nest zu klein wird. Wann das ist, werde ich dann sehen. Und wenn es erst nĂ€chstes Jahr oder so ist, spielt das auch keine Rolle. Dann steht das Betonnest halt erstmal leer, aber es hat dann schonmal seinen Platz im Zimmer und ich muss nicht dann nochmal umrĂ€umen, wenn ich jetzt eh schon dabei bin durch unsere Hausrenovierung.

Danke auch fĂŒr den Tipp mit den Aluprofilen. Muss ich mir mal im Baumarkt anschauen. Ich hatte an ein liegendes Nest gedacht, vielleicht mit einer Holzplatte unten drunter, auf der es liegt und an der seitlich Griffe sind zum Tragen. Mal sehen. Momentan sammle ich Infos, ich habe nicht vor, morgen mit dem Gießen anzufangen.

Ich habe gestern Abend in einem Ă€lteren Haltungsbericht ein anteiliges Holznest als trockenen Bereich gesehen, war das von dir, @Erne ? Leider stand dort nicht dabei, ob die Ameisen es doch noch durchgeknabbert haben bzw was fĂŒr Holz es genau war (ich meine was von "fĂŒnffach geleimt" im Kopf zu haben, aber es war spĂ€t, ich kann mich tĂ€uschen...). Das wĂŒrde mich interessieren. Holz ist ja leichter als Beton, es wĂŒrde das Gewicht also verringern, die Bereiche so geteilt zu halten.



Neues Thema Antworten

ZurĂŒck zu „Projekte“