User des Monats Januar 2023   ---   Zitrus  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Lasius niger Probleme mit Einwinterung

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 3692
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 4905 Mal
Danksagung erhalten: 4128 Mal
Kontaktdaten:

#9 Lasius niger Probleme mit Einwinterung

Beitrag von Erne » 18. November 2022, 14:54

6 Wochen Puppenzeit sind für Lasius niger schon ganz ordentlich.

Verschiedene Temperaturen nehmen Einfluss auf die Entwicklungszeiten, tiefere Temperaturen können diese durchaus deutlich verlängern.
Um auf Nummer sicher zu gehen, warte noch 14 Tage ab(Reagenzglas nicht im Balkonkasten belassen) und dann in den Kühlschrank.

Grüße Wolfgang
Ameisenwissen – Hilfe für Einsteiger =)*202

Ameisenhaltung über viele Jahre, nach zu lesen auf meiner Homepage

fugax
Einsteiger
Offline
Beiträge: 12
Registriert: 17. Oktober 2022, 22:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#10 Lasius niger Probleme mit Einwinterung

Beitrag von fugax » 19. November 2022, 23:56

Hallo,


und verdammt: nachdem ich die zwei anderen einheimischen Völker vom Blumenkasten vorvorgestern noch in den Kühlschrank geräumt habe, vergas ich das Lasius niger Minivölkchen vor der letzten relativ eisigen Nacht...-6°C und das in einem nackigen Reagenzglas!

Tja....heute morgen war dann nicht nur das Reagenzglasnest eisig sondern auch mein Schreck!

Also: in letzter Hoffnung das Glas in den Eisschrank geräumt, quasi zum Auftauen bei +7°C und nach einer Weile winkten die Fühlerchen der kleinen schon wieder träge aber Hoffnungsfroh....


Aber meine Sorge um die ungeschlüpften Puppen, die ist doch nun wohl hin oder? Ich meine die Puppen überstehen die Kälte ja eh nicht, sind nun nach der kurzen Kältephase eh hin?

Sollte ich sie aus dem RG Nest bei der Kältestarre der Königen, der 3 geschlüpften Pygmäen auspinzettieren, sollte ich sie lassen wo sie sind?
Von ihnen geht doch nun, sind sie tot, doch auch eine Schimmelgefahr aus?!

Danke und Grüße!

fugax
Einsteiger
Offline
Beiträge: 12
Registriert: 17. Oktober 2022, 22:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#11 °

Beitrag von fugax » 19. November 2022, 23:59

Hallo,

verdammt, Wolfgang, deine Nachricht habe ich übersehen!


Das mit den verlängerten Zeiten, abhängig von der Temperatur ist ja klar aber da die kleinen nun mal ihrer Eisesnacht hinter sich haben, ich ihnen nicht den 20°C Schock in der Wohnung geben wollte: was würdest du in meiner Situation, OHNE Garantie! machen?

Grüße!

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Moderator
Offline
Beiträge: 1988
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1364 Mal
Danksagung erhalten: 2008 Mal

#12 Lasius niger Probleme mit Einwinterung

Beitrag von Rapunzula » 20. November 2022, 00:17

Stell sie einfach in den Kühlschrank, in der Hoffnung dass die Ameisen alles überleben! Bin der Meinung, dass dies das beste für die Ameisen ist. Die Puppen haben es wahrscheinlich nicht überlebt. In der Natur gibt es auch Rückschläge!

Gruss Rapunzula

fugax
Einsteiger
Offline
Beiträge: 12
Registriert: 17. Oktober 2022, 22:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#13 Lasius niger Probleme mit Einwinterung

Beitrag von fugax » 21. November 2022, 23:37

Hi,

schade..naja, ich lerne und wie gesagt: die wenigsten Gründungen in Natur sind erfolgreich UND es sind noch Larven da, es sind noch Larven da!

Das ZURÜCK in die warme Stube wäre wohl auch nach Bauchgefühl etwas sehr viel Heckmeck gewesen, nach den 5 oder 7°C minus.


Mal sehen wie es nach dem Auswintern losgeht...freu mich schon...jetzt müssen sie aber erstmal schlafen! =)*207

Grüße!

fugax
Einsteiger
Offline
Beiträge: 12
Registriert: 17. Oktober 2022, 22:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#14 Lasius niger Probleme mit Einwinterung

Beitrag von fugax » 8. Dezember 2022, 23:59

Hallo,

te
krass, nachdem das Minivolk im Gründungsreagenzglas ja schockierende 7°C minus im Blumenkasten überstanden hatte, unfreiwillig, habe ich ja in der Annahme die Puppen seien eh hin die Bagage in den Kühlschrank verfrachtet.

Heute oh staunet: mit einem Ohrstäbchen wollte ich die von dem Alufolieschiffchen gelaufene Zuckerlösung aus dem ReagenGlas wischen, entnahm dazu das RG samt Puppen, Pygmäen, Königin dem Obstfach und SIEHE DA: die Puppen scheinen sowohl den Kühlschrank als auch die zwei Nächte bei minus 7°C überstanden u haben.

Eine weitere Pygmäe ist also geschlüpft UND es findet sich eine erste Nacktpuppe im RG...also hat sich folglich eine weitere Larve trotz der Eiseskälte vernacktpuppt.

Haha, wunderstaune!


Grüße!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor fugax für den Beitrag:
Zitrus

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021 User des Monats Januar 2023
Moderator
Offline
Beiträge: 1530
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 2309 Mal
Danksagung erhalten: 1559 Mal

#15 Lasius niger Probleme mit Einwinterung

Beitrag von Zitrus » 9. Dezember 2022, 00:14

Glaubt man nicht, wie viel Kälte unsere einheimischen Arten abkönnen. Den vorletzten Winter verbrachten meine Camponotus ligniperda
(damals noch im RG) auf dem Balkon und nach einer sehr frostigen Nacht schaute ich sicherheitshalber nach, ob es ihnen gut geht.
Erst dachte ich, sie wären über den Jordan, da Wasser aus dem Wassertank in die Kammer getreten war und sie halb eingefroren kreuz
und quer rumlagen, aber nach einem kurzen Aufwärmen in der Hand waren sie direkt wieder putzmunter. :)

Wenn ich bei meinen Raptiformica sanguinea im Kühlschrank nachschaue, stürmt auch eine besonders aggressive Arbeiterin im
Zeitlupentempo und ziemlich unbeholfen zum Eingang, um die Gefahr zu neutralisieren. ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag:
Erne

fugax
Einsteiger
Offline
Beiträge: 12
Registriert: 17. Oktober 2022, 22:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

#16 Lasius niger Probleme mit Einwinterung

Beitrag von fugax » 29. Dezember 2022, 22:47

Hihi,


nun habe ich mal wieder einen Blick in das Lasius niger RG im Kühlschrank geworfen und es sind keine Puppen mehr sichtlich...auch die Nacktpuppe ist verschwunden aka wurde wohl vertilgt denn die 4 Arbeiterinnen halten sich mit Gyne und den Larven unverändert am Wattebausch zum Wassertank auf während vorn am Wattestöpsel zur Freiheit einige Schnipsel liegen die doch arg wie zerschnippelte Puppenhüllen aussehen.


Also dann...noch ein zwei Blicke bis zum März und dann geht's richtig LOS (juhu)

Grüße!

Neues Thema Antworten

Zurück zu „Einsteiger Fragen und Informationen“